1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberbeteiligung: Hebelt…

Die Verlage können nicht gewinnen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Verlage können nicht gewinnen

    Autor: tritratrulala 16.03.21 - 16:53

    Immer wenn's Google zu bunt wird, können die einfach mit der Einstellung des Dienstes drohen. Und das ist keine leere Drohung, die haben so etwas schließlich schon umgesetzt (z.B. in Spanien). Die Verlage haben keine Chance.

    Davon abgesehen ist es absolut widerlich, wie massiv und irrsinnig der Lobby-Einfluss der althergebrachten Medien ist.

  2. Re: Die Verlage können nicht gewinnen

    Autor: Jarlaxle 16.03.21 - 17:35

    Jap wird echt Zeit das Google mal einen Schlussstrich zieht und sich einfach zurück zieht sollen diese gierigen Verlage sehen wo sie bleiben wenns keine Google News mehr gibt, das hat schon langsam parasitäe Außmaße was die Verlage ständig fordern.

  3. Re: Die Verlage können nicht gewinnen

    Autor: Kadjus 17.03.21 - 08:45

    Die Verlage verdienen viel Geld mit Werbung, die sie ja meist sogar über Google schalten lassen. Das hat nur inzwischen so große Ausmaße angenommen, dass viele User Werbeblocker einsetzen und damit gar keine Einnahmen mehr generiert werden.
    Würden sich die Verlage dafür entschuldigen und die Werbemenge reduzieren, vor allem die aufdringliche mit automatisch abspielenden Videos und sogar Sound, sagen wir auf die Hälfte (Einigen Seiten würde auch ein Fünftel gut tun), wird Werbung nicht mehr so viel geblockt und es werden wieder Einnahmen generiert.
    Ich gebe Jeder Seite die Chance mit den Webeanzeigen Geld zu verdienen (auch, wenn ich nie draufklicke und die Webeanzeige mich eher dazu bringt das Produkt nicht zu kaufen, aber das ist das Problem des Werbetriebenden). Aber mit Popups, spät ladnenden Blöcken, die die Webseite Verschieben (ja Golem, ihr seit gemeint), bewegten oder blinkenden Elementen oder ganz schlimm mit Sound, dann blocke ich alles. Abundzu machnich mir sogar die Mühe den Webseitenbetrieber darüber anzuschrieben. Eine Antwrt hab ich noch nie bekommen.

  4. Re: Die Verlage können nicht gewinnen

    Autor: linomas 18.03.21 - 06:31

    Ich leite aus meinen persönlichen Beobachtungen an der Stelle ab, dass das Problem für die Verlage und auch Google kleiner geworden ist.

    Unter Android verwenden die meisten Leute den Chrome. Für den gibt es keine Addons, also auch keine Werbeblocker.

    Ich kenne die aktuellen Statistiken nicht, aber ich vermute mal, dass nur noch ein geringer Teil der Webseitenaufrufe über den Desktop kommt. In meinem Bekanntenkreis haben einige keinen Desktop PC mehr zu Hause.

  5. Re: Die Verlage können nicht gewinnen

    Autor: Erich12 18.03.21 - 10:45

    Einfach Javascript für forum.golem.de blockieren.
    Zack, keine Werbung mehr im Forum und es springt auch nichts mehr. Funktioniert auf Android wunderbar out of the box.
    Die paar Anzeigen in den Artikeln stören mich nicht, da springt auch nichts. Aber das Forum ist anders leider unbenutzbar.

  6. Re: Die Verlage können nicht gewinnen

    Autor: Alessey 22.03.21 - 13:13

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wenn's Google zu bunt wird, können die einfach mit der Einstellung
    > des Dienstes drohen. Und das ist keine leere Drohung, die haben so etwas
    > schließlich schon umgesetzt (z.B. in Spanien). Die Verlage haben keine
    > Chance.
    >
    > Davon abgesehen ist es absolut widerlich, wie massiv und irrsinnig der
    > Lobby-Einfluss der althergebrachten Medien ist.

    Du hast nicht mal das Motiv nicht erkannt. Das Ziel ist es gerade das Google/news geschlossen wird, ist es am Netz ist kann google den Nutzerstrom lenken und hierbei haben alle dieselbe chancen (egal ob Golem oder Bild. Wenn es das nicht gäbe würde ich statt google, EINE Neuigkeitenseite ansteuern. Hierbei würde aber wieder Bekanntheit über die Entscheidung starken Einfluss haben. Und hier wären die großen Verlage wieder im Vorteil, und wenn man dann immer dahin steuer lohnt sich das Plus angebot auch. (z.Z vieleicht nicht da ich nicht entscheide ob Welt/Bild/FAZ.... sondern Google)

    Aus deren Sicht kann man nur richtig melken ohne dem Googleangebot!

    Also die Nutzer können nur verlieren und die Verlage eigentlich nur noch gewinnen, Google dürfte es eigentlich egal sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. Liganova GmbH, Stuttgart
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme