1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht behindert Ausbau…

DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Siga9876 29.08.09 - 13:56

    Die perfiden Methoden der DRM/Music-And-Films-Industry-Associations werden immer linker (von link=böse/hinterhältig/gemein/betrügerisch, nicht von "links").

    Die Kirche fürchtete (angeblich) riesige Randale und Krawalle von Christen (also "Terror-Christen") vor der Viva-Zentrale. Also sollte zur Sicherstellung der öffentlichen Ordnung VIVA kein "Popetown" ausstrahlen.

    Das neue Gesetz ist nur EU-Zentralisierung von Kultur-Rechten die bisher regional waren. Bisher hat die EU selten was gutes geschaffen wenn es um Bürgerrechte geht. Verbraucherschutz ist doch volle verarschung. Verheugen ist stolz auf seine Einheits-Mobilfunk-Ladestecker (USB hätte es auch getan) aber das die Ladeteile sich nach 20 Minuten (dann ist das Handy voll) selber stromfrei schalten ist er nicht schlau genug. "Danke".

    Das Copyright beinhaltet auch Pflichten. Z.b. das der totalen Verbreitung (ist ja wohl klar wenn es angebliche Schäden durch Raubkoieren verhindern soll, aber den Logiklevel erreichen viele hier nicht).
    Das heisst, wenn das Buch nicht mehr zum Neupreis (oder besser Bewertungspreis der jedes Jahr sinkt) neu oder vernünftig gebraucht erhältlich ist, dann kriegt der Verlag drei Monate Zeit, indem er es neu auflegen muss (Ruhig als E-Book die man in speziellen Buchhandlungen/Copyshops dann drucken darf). Alle Vorbestellungen sind zu erfüllen und mindestens 10% mehr zu drucken. Ansonsten wird das Buch gemeinfrei weil der Verlag auf sein exklusives Vertriebsrecht ja augenscheinlich verzichtet weil er das nachgefragte Buch ja nicht drucken will. So einem fiesen Verlag entsteht durch "Raubdrucke" dann also auch kein Schaden. Dem Autor bzw. Nachkommen entsteht aber ein Schaden. Damit ist der Vertrag hinterhältig gebrochen und der Autor kann sich einen anderen Verlag oder E-Vertrieb (70% Autor/30% Amazon) suchen.

    Das läuft über zentrale Checker-Server. Dort sind gemeinfrei alle belegten ISBNs usw. hinterlegt (für tauschticket, hitflip, ebay, eurobuch,...). Man zahlt 5 Euro ein. Dann kann man beliebig viele OOP(out of print)-Bücher vorbestellen. Wo genug vorbestellungen zusammenkommen, wird der druckauftrag automatisch für den Verlag aktiviert. die 5 Euro sind weg (und bei der druckerei, nicht beim verlag!) und die vorbestellungen sind deaktiviert bis man wieder 5 euro (oder mehr) einzahlt. Teuerere Bücher evtl höhere Anzahlungen (50%-75% des Endpreises) aber ich habe mal . Evtl bezahlt man als Vorbesteller maximal 10% deckungsbeitrag oder so als "Rabatt"-Preis.
    Die Preisbindung erlischt bei OOP-büchern automatisch. Die Neuauflagen dürfen neue Preise haben die echt niedriger sein müssen als die Erstauflage.

    Gott wäre das einfach. Aber sogar sowas übersteigt hier manchem sein Spatzenhirn.

    Was soll daran ungerecht sein, wenn man einen Verlag zwingt, vergriffene Bücher zu Drucken für die Anzahlungen in Höhe der Kosten effektiv schon vorliegen ?
    Aber sowas gibt kein IMHO.
    Die Presse sollte mal ihre Rolle spielen: Verbesserung der Zustände fürs Volk durch Information z.b. über gute Ideen.

  2. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Der Blub 29.08.09 - 14:08

    Ach Siga, jedes Mal das gleiche. Deine feuchten Träume kannst du nur in einer Utopie des Kommunismus umsetzten. Wir haben aber eine Privatwirtschaft! Und ob der Verlag mit dem erwirtschafteten Geld Bücher nachdruckt, es verschenkt oder an seine Aktionäre verteilt, geht ganz allein ihn was an, solange es sich nicht um ein staatlichen Verlag handelt und er artig seine Steuer zahlt

  3. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Abseus 29.08.09 - 14:15

    es ist wiedermal etwas verworren was er schreibt und sicher etwas realitätsfremd aber der ansatz nicht mal sooooo falsch...

  4. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Siga9876 29.08.09 - 14:23

    Eigentum hat der Gemeinschaft zu nutzen.

    Wenn ein Verlag 100 Vorbestellungen hat, muss er dem Autor die Kohle dafür geben wenn der Verlag das Buch trotzdem nicht druckt.

    Wenn jemand ein Recht nicht nutzt (einen Parkplatz nicht belegt, einen Liegeplatz am Schwimmbeckenrand nicht belegt, einen Bereich auf dem Strand nicht belegt) entsteht ihm auch kein Schaden der zu schützen wäre.

    Ich bin kapitalistischer als Du überhaupt ansatzweise vorstellen kannst. Lesen und Denken tun sich viele schenken.
    Und wenn die Linke schlauer wäre, würde sie den totalen Markt etablieren wo immer es geht. Davon gehen die Bonzos kaputt weil ineffizienz bestraft wird. Monopole(Intel, M$) oder Oligopole(DRAMS, FLashSpeicher, Stromkartelle,...) fördern Ineffizienz und Taschen füllen. Formel 1 ist alle so schnell wie möglich. Bei RWE hingegen gehts nur Taschen der Manager (nicht mitarbeiter, kunden, eigentümer) und berater+juristen fett füllen. Das ist kein Kapitalismus. Das ist Managerismus zum Schaden quasi aller ausser einer Nullmenge (Nieten/Parasiten in Nadelstreifen).

    Schön das Du sicher wehrtauglih bist. Viel spaß in Afghanistan gegen die Taliban. So lauten die ABM-Maßnahmen wenn bald 90,000 Auto-Alos auf die Straßen strömen und noch mehr Autobahnen kaum finanzierbar wären. Autobahnen bauen, dann Krieg machen ist der deutsche Weg.

  5. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: No Patents 29.08.09 - 14:32

    Es ist richtig was er schreibt: Mit dem Patent- und Urherberrecht
    vergibt der Staat Monopole an (urspruenglich) Erfinder und
    Kuenstler um ihnen eine Moeglichkeit zu geben, ihre Kreativität
    eine Zeit lang wirtschaftlich zu verwerten. Als Gegenleistung
    bekommt (inzwischen sollte bekommen) die Gesellschaft nach
    dieser Zeit das uneingeschränke Recht, die Erfindung oder das
    künstlerische Werk zu nutzen. Nachdem der zweite Teil der
    Abmachung praktisch kaum noch existiert, sollte man das
    gesammte System in Frage zu stellen und der Staat aufhoeren,
    hier einseitige Monopole zu vergeben.

  6. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Abseus 29.08.09 - 14:41

    was hat´das jetzt damit zu tun was ich geschrieben hab? lies meinen beitrag richtig dann wirst du verstehen. und wenn doch nicht hier die erklärung. ich hb nicht geschrieben völlig realitätsfremd sondern etwas. ergo...ich finde seine ausführungen nur zum teil nicht durchsetzbar!

  7. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Siga9876 29.08.09 - 14:44

    Das schlimme sind ja nicht die Monopole sondern der Mißbrauch der nicht bestimmungsgemöß ist. Aber Spacken und gekauften Postern braucht man damit nicht zu kommen.
    Wer Rechte hat, hat auch Pflichten (die Presse muss z.b. vollümfänglich berichten und z.b. sinnvolle möglichkeiten oder alternativen erwähnen was gerne vergessen wird.).

    Patente sind zu gleichen Preisen an alle nutzbar zu machen. Auch siemens bezahlt an sich selber öffentlich geldströme über echte konten. Gleiches für Windows und FAT: Also M$ zahlt für Win7 und den eingebauten XP-Emulator den doppelten FAT-patent-Betrag wie für XP oder Win95 oder TomTomCom. Oder T-Letzte-Meile kriegt physisch über öffentliche Konten gleichhohe pro Anschluss Zahlungen für die T-DSL und 1&1-DSL usw. in gleicher Höhe wie die t-com von der RegTP zugewiesen bekommen hat. Interne verrechnung oder so wird verboten. Die kleinen gas-anbieter wollen einfach nur gleichberichtgen zugang zum netz. also strom- und gasnetze gleiche preise usw. gleiche geldflüsse für gleiche leistung (wegstrecke und/oder "Hops" also Trafostationen oder GasUmleitEinrichtungen).

    Meinst Du Politker sind so schlau ? Nein. :-(
    Alles scheisse. Überall :-(((

  8. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Abseus 29.08.09 - 15:03

    Siga9876 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schlimme sind ja nicht die Monopole sondern der Mißbrauch der nicht
    > bestimmungsgemöß ist. Aber Spacken und gekauften Postern braucht man damit
    > nicht zu kommen.
    > Wer Rechte hat, hat auch Pflichten (die Presse muss z.b. vollümfänglich
    > berichten und z.b. sinnvolle möglichkeiten oder alternativen erwähnen was
    > gerne vergessen wird.).
    >
    > Patente sind zu gleichen Preisen an alle nutzbar zu machen. Auch siemens
    > bezahlt an sich selber öffentlich geldströme über echte konten. Gleiches
    > für Windows und FAT: Also M$ zahlt für Win7 und den eingebauten XP-Emulator
    > den doppelten FAT-patent-Betrag wie für XP oder Win95 oder TomTomCom. Oder
    > T-Letzte-Meile kriegt physisch über öffentliche Konten gleichhohe pro
    > Anschluss Zahlungen für die T-DSL und 1&1-DSL usw. in gleicher Höhe wie die
    > t-com von der RegTP zugewiesen bekommen hat. Interne verrechnung oder so
    > wird verboten. Die kleinen gas-anbieter wollen einfach nur gleichberichtgen
    > zugang zum netz. also strom- und gasnetze gleiche preise usw. gleiche
    > geldflüsse für gleiche leistung (wegstrecke und/oder "Hops" also
    > Trafostationen oder GasUmleitEinrichtungen).
    >
    > Meinst Du Politker sind so schlau ? Nein. :-(
    > Alles scheisse. Überall :-(((


    wobei wir bei deinen ideen ganz arg an einem zentralisiertem staat/system schrammen und was dabei rauskommen kann haben wir ja in unserer jüngsten geschichte 2mal schmerzhaft erleben dürfen! also vorsicht mit so sachen

  9. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: No Patents 29.08.09 - 15:16

    Dann muessen aber auch die Abteilungen ihre Gewinne
    einzeln versteuern und nicht mit den Verlusten der
    anderen Abteilung verrechnen.

    Nee, nee. Patent- und Urhebermonopole auf 5 Jahre begrenzen
    und Verfahrenspatente unterbinden. Das geht schnell und
    unkompliziert. Unabhaengig davon kann ja immer noch jeder
    seine Geheimnisse fuer sich behalten...

  10. Nicht ganz

    Autor: Patentfreund 29.08.09 - 16:16

    Diese utilitaristische Begründung von Copyright und Patenten gibt es v.a. in den USA (siehe dortige Verfassung!).

    Im europäischen Raum ist mit dem Urheberrecht ein Eigentums- und Persönlichkeitsrecht gemeint. Hier geht es ergo nicht um eine Nutzensabwägung für die Gesellschaft sondern ein Naturrecht, das durch die Rechtsetzung Eingang in den Gesetzeskanon gefunden hat.

  11. Wieso begrenzen?

    Autor: Patente ja bitte 29.08.09 - 16:17

    Mit welcher Begründung?

    Willst du auch das Eigentum an Sachgütern zeitlich begrenzen?

  12. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Siga9876 29.08.09 - 17:36

    Abseus schrieb:

    > wobei wir bei deinen ideen ganz arg an einem zentralisiertem staat/system
    > schrammen und was dabei rauskommen kann haben wir ja in unserer jüngsten
    > geschichte 2mal schmerzhaft erleben dürfen! also vorsicht mit so sachen

    Wenn Politiker das machen klar eine Meschpokenpyramide wo die Autoren ca. 1% ausbezahlt kriegen und der Rest versickert.
    Wenn ich das mache kriegt der boss 400 Euro und ist ein Triumvirat aus 400 Euro-Rentnern. Bonzo-Manager verachte ich sowas von. Das hat effizient zu sein. Also ex-Autoren und ein paar Schreibkräfte mit Tariflohn.

    Aber noch eine bessere Idee wenns die Organisation gäbe:
    Hier jetzt:
    OOP-Bücher=Bücher out of print die beim Verlag nicht mehr neu zu haben sind. Da gibts noch das VLB=Verzeichnis lieferbarer Bücher. Das ist sozusagen das Komplement/Gegenteil also Bücher die man problemlos beim Grosso/Verlag kriegt.

    Mir ist noch eingefallen: Die Autoren-Gilde (wenns eine gäbe[1]) könnte eine Liste von OOP-Büchern machen, und 75% der letzigen Preises als Anzahlung einsammeln. Dann fordern die öffentlich krass fett beim Kulturminister (Alfred E.) Neumann, das ihre Bücher neu gedruckt oder als EBook gescannt werden wenn genug Anzahlungen vorhanden sind.
    Amazon, Libri usw. machen u.u. sogar gerne mit.
    Als "Kunde" ordert man also einen Satz von OOP-Büchern und bezahlt vom teuersten 75% oder was halt sinnvoll ist. Die anderen Bücher kann man mit dieser Anzahlung ja auch bezahlen. Ist ein Buch im Druck, wird die Anzahlung an die Druckerei gegeben und die anderen OOP-Orders des Kunden schlafen, bis die Anzahlung wieder aufgestockt wurde. Wenn es mal läuft, evtl limitierung der georderten Buchzahl. Man sieht aber auch, wie viele schon geordert haben. EIN Punkt regelt das. Wäre ja blöd wenn zwei Verlage zwei Bücher drucken und dann die Anzahlungen nicht reichen. Daher EIN Punkt wo die Daten liegen.

    Nur für Bücher die bei Amazon-Marketplace/Eurobuch/tauschticket(gut)/hitflip(abge*****) nicht zu fairen Preisen(fair=Offizieller Verkaufspreis oder niedriger) zu haben sind.

    Der Autor will das ja auch (teilweise).
    Z.b: DrDish meinte, seine Sat-Bücher würden teilweise für Zig Euros gehandelt und er bekäme nix davon und der Verlag hätte auch keine mehr. Der wäre also ein Kandidat dafür.
    Oder Klassiker wie das Buch zum Amiga im Selbstverlag. oder ältere Computer/Konsolen-"Lexika"/Werke die gerne zitiert aber nicht mehr zu fairen Preisen zu kriegen sind.

    [1] In den Usa gibts eine Autoren-Gilde. Die hat Kindle verboten Bücher vorzulesen. Manchmal wäre Bücherverbrennung (derer Mitglieder) und Enteignung (derer Mitglieder) vielleicht doch rechtmäßig denkt man sich dann.

    Und Eure komischen Rechtsprinzipien sind ungültig. Wieso darf der eine das Buch kaufen und der andere nicht, obwohl er es bezahlen würde ? Wieso darf man Abmahnungen aufgrund angeblicher Copyrights und Schäden versenden wenn kein Schaden entsteht, weil das Buch ja gar nicht gedruckt wird.
    Es gibt keinen Grund für eine Sperre für Käufer.[2] Der eine darf das Buch lesen und der andere nicht ? Speziell weil alle Bücher doppelt in der deutschen Nationalbibliothek liegen ! "Ich will nicht mehr, das mein Buch gedruckt wird" entspricht nicht dem Zweck des Gesetzes (Wirtschaftliche Verwertung zugunsten des Urhebers und nicht primär zugunsten der Verlage/Musik-Labels) und ist wegen der existierenden Bibliotheken-Exemplare auch völlig unzulässig. Oder darf man Bibliotheken die Bücher verbieten ? har har har. Damit hat man eure falsche Fiktion der bösen VerlagsAutorenAuspresser erledigt und man sieht eure Abzocker-Religion.

    Daraus ergibt sich automatisch die Verpflichtung zum Druck nach der Erst-Veröffentlichung. Nicht wahllos auf Verdacht und Kapitalbindend, aber verpflichtend auf Auftrag wenn genug Aufträge zusammenkommen und RussenDruckereien arbeiten auch für Ein Buch wenn ich den ct-Artikel vor Jahren (Print-On-Demand, mehrere Artikel in einem Heft) richtig verstanden habe. Tja. Keine Ausreden mehr.

    Und noch was: Ein Verlag der ein Buch nicht druckt, verzichtet automatisch auf seine Vertriebsrechte. Aber den Autor hungern lassen und auszupressen und zu entrechten (soweit langen Eure Rechtsprinzipien komischerweise nicht, auch mal das Interesse der Autoren gegenüber den nicht-druckenden Verlagen abzuwägen) ist ja eure Religion. Autoren/Urheber werden immer vorgeschoben, wurde aber nur einmalig abgefunden und sind somit nur Strohmänner.

    Ihr fabuliert Euch in meine Ideen immner Zeugs rein weil ihr eine schwarzweisse links/rechts rot/schwarze (rot ist blut, schwarz ist tod) Gesinnungen habt und/oder unterstellt oder in Foren Feinde sucht. Ich bin kein Hirsch der mit anderen im Wald Macht-Spielchen treibt.

    [2] Limitierte Kunstwerke dürfen dann halt nachgebaut werden und zwar so, das sie erkennbar kein Original sind. Gegen eine definierte Lizenz.

    Ich würde für Bilder von Kunstwerken, Artbooks,... für z.b. Poster/Artefakte/(Fab-Produkte)/... einfach 10% an die Urheber (nicht die Verlage, die echten Urheber) auszahlen. Für Fabs wäre das wichtig. Aber nein. So schlau sind die wieder nicht :-(

  13. Blablabla

    Autor: Ugundusade 29.08.09 - 22:19

    Siga9876 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die perfiden Methoden der DRM/Music-And-Films-Industry-Associations

    Ab da braucht man nicht mehr weiterlesen.

    Ich bin froh, dass es mit DRM eine Möglichkeit der Ausleihe von digitalen Medien gibt und das wirst auch Du nicht niederquatschen können.

    Den restlichen Sermon habe ich wirklich nicht gelesen, interessiert mich auch echt nicht.

  14. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Ugundusade 29.08.09 - 22:23

    Siga9876 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentum hat der Gemeinschaft zu nutzen.

    Auch das ist Unsinn. "Eigentum verpflichtet" heißt es in unserer Verfassung. Und damit ist nicht Deine falsche Vorstellung "Eigentum hat der Gemeinschaft zu nutzen" gemeint.

    > Lesen und Denken tun sich viele schenken.

    Wenigstens hast Du damit mal recht.

  15. Siga9876 = von der Piratenpartei gekauft?

    Autor: Ugundusade 29.08.09 - 22:25

    Siga9876 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schlimme sind ja nicht die Monopole sondern der Mißbrauch der nicht
    > bestimmungsgemöß ist. Aber Spacken und gekauften Postern braucht man damit
    > nicht zu kommen.

    Was ist eigentlich mit Dir?

    Bist Du von der Piratenpartei gekauft?

  16. Das klingt nach Sozialismus

    Autor: Antisozialist 29.08.09 - 22:29

    Nein danke! Der Sozialismus ist gescheitert! Millionen Menschen haben deswegen ihr Leben verloren!

  17. Re: Das klingt nach Sozialismus

    Autor: Ainer v. Fielen 29.08.09 - 23:18

    Und unter dem Kapitalismus leben alle glücklich und zufrieden?

    Es sterben weltweit Millionen von Menschen jährlich direkt oder indirekt wegen dem Kapitalismus und die von ihm verursachte Ausbeutung. Mir scheint das System alles Andere als optimal zu sein...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  18. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Siga9876 29.08.09 - 23:58

    Wie wenig nachgedacht muss man haben ?

    Das ist kein Kapitalismus mit zugangs-hürden-freien Märkten. Intel+AMD halten Transmeta usw. draussen. Aber ihr heult rum wenn ich will, das jeder (auch die Patentfirma) für Patente oder letzte Meile oder StromTransport gleich viel öffentlich zahlen muss.

    Das ist kein Kapitalismus wenn pseudo-Kapitalisten in den USA feiern, das Intel durch Zahlungen an MediaSaturnMarkt AMD draussen hält und die EU-Strafen für (moralisch) unzulässig hält. Die Verwendung der Strafen ist unzulässig. Davon werden AMD-PCs gekauft und an armutsghettoschulen verteilt. Wäre eine mögliche Idee. Aber Beamte mit Blutzoll füttern ist sicher nicht demokratisch. Und das Verfahren ist eh fake und die Strafe wird wohl platzen. Die Opfer werden weiter durch überteurte CPUs abgezockt. Intel hat über 50% Marge und gibt es laut zu wobei ich nicht weiss, welche Kosten genau drinstecken.

    Das ist kein Kapitalismus wenn die meisten Rohstoffe und Vorprodukte und teilweise Produkte in Diktaturen u.ä. gewonnen werden.

    Das ist nur Oligarchismus und Monopolismus und Managerismus und eine miese Meschpoken-Lobbyismus-getriebene Wirtschaft.
    Weil anständige Politiker fehlen. Neue parteien sind oft nur unzufriedene und machtgierige Typen die dann ihre Schnallen auf Pöstchen setzen (SchillPartei) und Meschpoken begünstigen also genau wie SPD/Köln/Trienikens. Macht also keinen Unterschied. Gibt nur eher Neuwahlen. Freie Wahlgemeinschaften in Gemeinden sind noch etwas aber nicht groß genug und auch keine einheitlichen Ziele. ShelbyVilles UWG will Southpark Gewerbe+Kundenströme wegnehmen. Und Southparks UWG will ShelbyVilles Gewerbesteuern absaugen. Und wenn OberLeipzig ein Freizeitspaß baut, muss unterleipzig natürlich auch eines haben. Auf Steuerkosten und mit 1-2 Insolvenzen. Na super.

    Wahren Sozialismus gabs auch nie. parteiterror als verkappte Diktatur ist kein Sozialismus.

    Wahre Sozialisten würden Märkte fördern denn WAHRE Märkte bereinigen Ineffizienz über den Preis (Schumpeter=Kommunist/Sozialist und "Monopolrendite sinkt mit der Zeit weil die Konkurrenten den Vorsprung aufholen"[1]) so das alle Bürger nicht mehr von Strom und Gasbetrieben abgezockt werden.

    Wahre Sozialisten würden Überbevölkerung bekämpfen damit Arbeiter ihren fairen Preis kriegen. Deutschland ist fett überbevölkert. Sonst gäbs nicht so viele illegale Schlüsseldienste und Nagelstudios oder Solarien und an jeder Ecke eine DönerPizzeria.
    Das die eine Hälfte auf Kosten der anderen lebt, kommt noch mit dazu (und damit meine ich !keine! Harzer).

    [1] Auch wenns hier die völlig falschen erklärt bekommen: Wenn Kindle mit 399 den einzigen Ebook-Reader hat, und voll die Kohle krallt, kommen die Feinde auf den Trichter und sabbern/lechzen danach, auch mit EReadern die große Kohle zu krallen.
    Kindle hat also eine Monopolrente bzw. auch wegen TechnoligieStand/Lernkurve einen hohen Preis und kann die Monopolrente einstreichen. "Rente"=differenz zum normalen preis wie buch o.ä. Eher als "Premium" auf US-Englisch zu bezeichnen. Also "Aufpreis" gegenüber Substituten/Alternativen wie echten Büchern oder diese Iphone-Buch-Software aber dieser Markt ist noch zu neu und ganz frisch bzw. die Iliads oder das China-Teil (1 und 2) usw. auch nicht wirklich billiger.

    Jetzt kommt Sony und bringt für $200 etwas neueres also besseres raus. Also sinkt die Monopolrendite von Kindle weil man die für 399 kaum noch loswerden wird (oder 350 oder 300 oder was auch immer). So wie wenn neue Handies rauskommen die Preise für die alten Handies so drücken, das diese nicht mehr gebaut werden oder viel billiger werden.

    Bei den Bücherpreisen wird man das viel schneller sehen. Nicht jedes Land hat so ein VerlagsAbzockUnwesen wie wir. Dort behalten Autoren ihre Rechte. Aber auch hier werden Sachbücher bald verlagsfrei über Amazon/Apple 70%/30%-E-Stores vertrieben werden was viel gerechter ist als die bisherige Autoren-"Bezahlung".

    Kurz: Die Feinde holen auf und daher sinkt die Monopol-Rente. Halb-OT: Nur Weichlinge haben "Mitbewerber". Das Wort heisst "Konkurrenten" und das sind Leute die einem die Vernichtung oder GewinnFreies Leben in Hunger und Armut wünschen. Also "Feinde". Aber bei PISAisten/PISAopfern wirds ab Satzlängen von 4 Worten schon dünn mit der Nachvollziehbarkeit im kleinen Köpfchen. Homer Simpson beim Denken passt da gut als Bild. Oder Kelly Bundy.

  19. Re: Das klingt nach Sozialismus

    Autor: Karl der Kleine 30.08.09 - 00:17

    Sag mal Siga, von welcher Traumwelt sinnierst du eigentlich ständig? Solche Ideen hatte ich mit ... 15. Mittlerweile sollte doch jeder kapiert haben, dass es nicht besser wird, in keinem Bereich, sondern sich alles trotz technischen Fortschrittes zurückentwickelt. Alles läuft wie immer auf Unterdrückung und Machtmissbrauch hinaus, wie zu jedem Abschnitt der Menschheitsgeschichte.
    Nun kommst du um die Ecke und präsentierst Lösungsvorschläge die absolut nicht umsetzbar sind. Obwohl diese alles einfacher machen würden, obwohl Kosten gesenkt und Vergütungen gerechter ausgezahlt würden, obwohl die Allgemeinheit davon profitiert.
    Ich möcht dir keinesfalls ausreden dir darüber Gedanken zu machen und diese kund zu tun, aber das ist so vergebene Liebesmüh.

  20. Re: DRM-Vorwands-Ermächtigungs-Gesetz

    Autor: Robert Beloe 30.08.09 - 00:41

    Das sehe ich anders. Ich fühle mich jeden Tag wieder an den alten und richtigen Ausspruch von Macmillan erinnert: 'You've never had it so good.' Niemals ging es den Menschen in Europa so gut wie heute. Wir leben hier in mehrfacher Hinsicht in einem absoluten Paradies. Richtig ist, dass es sich um eine Insel der Glückseligen handelt und dass es Menschen in Afrika sehr schlecht geht. Richtig ist aber nicht, dass alles immer schlechter wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15