1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: C3S statt Gema

Alternative

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternative

    Autor: NochEinLeser 19.05.12 - 11:40

    Ist ein guter Ansatz, hab neulich aber noch eine interessante Idee gelesen: Festangestellte Künstler.

    Eine Kombination aus beiden wäre vielleicht noch besser.

  2. Festangestellte Künstler?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.12 - 11:52

    Diese Idee halte ich ebenfalls für nicht ganz durchdacht. Bei einigen Künstlern könnte es evtl. funktionieren z.B. bei Sängern. Die können von 8 bis 17 Uhr singen üben, wenn sie selbst keine Songs schreiben.

    Aber was ist mit Autoren, Songwritern etc? Sollen die von 8 bis 17 in 'ner Ecke hocken und sich neue Sachen "ausdenken". Und wenn am Ende vom Tag nix zustande gebracht wurde? Gibt's dann Fehlstunden? Und, sollen die anderen Künstler die etwas zustande gebracht haben - in 'ner Woche - genauso gut/schlecht bezahlt werden wie diejenigen die gar nix "geleistet" haben?

    Also wie gesagt, so ganz "durchdacht" ist das ganze noch nicht mMn.

  3. Re: Alternative

    Autor: StefanKehrer 19.05.12 - 12:49

    Die Verwerter werden Dir für solche Ideen Beifall klatschen, schau Dir allein mal den Kommentar unter dem Artikel den Du verlinkt hast an.

    Dort wird das System der 30er Jahre in Hollywood beschrieben, wo die Studios Schauspieler vertraglich an sich gebunden haben. Heute wird bei Filmen übrigens auch vertraglich geregelt wer die Verwertungsrechte hat. Die Schauspieler werden oft auch pauschal entlohnt,wenn sie nicht ein gewisses Gewicht erreicht haben. Ganz zu schweigen von den ganzen Zuträgern in Form von Requiste, Bild, Ton, Licht usw...

    Unser Urheberrecht regelt es heute so, das wenn Du im Angestelltenverhältnis, oder per Werksarbeit ein Werk erstellst die Verwertungsrechte an deinen Arbeitgeber, bzw. den Auftraggeber gehen.

    Es gibt da noch einen Passus mit angemessener Beteiligung, da bin ich mir gerade nicht sicher ob der nur für das Angestelltenverhältnis gilt, aber auf jeden Fall viel Spaß damit das dann durchzusetzen, ohne das Du vorher einen wasserdichten Vertrag gemacht hast.

    Außerdem ist das Konzept einer Festanstellung auch etwas schief finde ich. Stell Dir einen Bauarbeiter der eine Straße mitbaut, oder um es einfach zu machen sogar ganz allein. Wird der für jede Nutzung der Straße bezahlt das über die Straße fährt? Wäre ihm das nicht viel lieber? Hier haben wir ja sogar ein physisches Werk, das immer und immer wieder genutzt wird.

    Ich glaube, selbst wenn er die Straße auf eine ganz spezielle, noch nie vorher da gewesene Art gebaut hätte, käme niemand auf die Idee ihn pro Nutzung zu bezahlen.

    Was wir heute im Urheberrecht haben, ist vergleichbar mit Mautstraßen, wo nicht der Urheber verdient, sondern der Verwerter.

    Der Vergleich hinkt vermutlich noch an einigen Stellen, ich habe ihn noch nicht in allen Details durchdacht. ;)

  4. Re: Festangestellte Künstler?

    Autor: tingelchen 19.05.12 - 13:27

    Noch nie etwas von Projektarbeit gehört? Nicht alle Angestelltenverhältnisse basieren auf einer fixen Anzahl an Stunden / Woche. Auch basiert nicht jedes Gehalt auf einem festen monatlichen Betrag.

  5. Re: Festangestellte Künstler?

    Autor: StefanKehrer 19.05.12 - 13:36

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch nie etwas von Projektarbeit gehört? Nicht alle
    > Angestelltenverhältnisse basieren auf einer fixen Anzahl an Stunden /
    > Woche. Auch basiert nicht jedes Gehalt auf einem festen monatlichen Betrag.


    Im verlinkten Ausgangsbeispiel wird gerade auf diese Form der Bezahlung abgestellt. Warum sollte er also gegen etwas anderes argumentieren, was dort überhaupt nicht genannt wird?

    Eine Projektarbeit im Angestelltenverhältnis, hängt aber meist dann doch mit einer fixen Bezahlung pro Monat zusammen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das heute das noch immer übliche Modell ist.

    Mir fällt im üblichen Angestelltenverhältnis kein Beruf ein, wo jemand freiwillig auf ein Fixgehalt verzichtet. Das andere sind dann Bonuszahlungen, die noch auf das Fixgehalt drauf bezahlt werden.

  6. Re: Festangestellte Künstler?

    Autor: tingelchen 19.05.12 - 13:48

    Mir fällt da Spontan die Softwareentwicklung ein :) Hier gibt es viele Menschen die für ein Projekt eingestellt werden und dafür dann Bezahlt werden. Nach Abschluss des Projektes endet das Verhältnis. Wie die Bezahlung aussieht wird Vertraglich geregelt.

  7. Re: Festangestellte Künstler?

    Autor: StefanKehrer 20.05.12 - 18:11

    Das ist aber eben dann keine Festanstellung, sondern eine Projektbezogene. Das sind dann meist auch Freelancer. Wenn ein Projekt natürlich länger dauert, wie zum Beispiel an Hochschulen bestimmte Forschungsprojekte, gibt es natürlich auch befristete Verträge auf 2-3 Jahre. Das ist dann wirklich eine Festanstellung auf die Zeit gesehen.

    So ein Softwareprojekt ist ja auch an einem konkreten Bedarf orientiert, den gibt es bei der Musik eben meist nicht. Jedenfalls nicht so konkret, das man damit gut planen könnte.

    Künstlerische Berufe sind einfach eine Sache für sich, ohne Kunst und Kultur möchte keiner leben, es gibt aber in dem Sinn keine stabile konkrete, stabile Nachfrage.

    Wäre mal interessant zu wissen ob es hier eine Studie oder ähnliches gibt, die sich mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten beschäftigt hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  2. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  3. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  4. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Fusionsreaktor Iter: Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase
    Fusionsreaktor Iter
    Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase

    Die Gebäude sind weitgehend fertig, jetzt wird es richtig spannend am Iter: der Bau des Reaktors, in dem künftig die Kernfusion getestet werden soll. 2025 soll der Reaktor erstmals in Betrieb gehen. Bis dahin ist noch viel zu tun.

  2. ISS: Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
    ISS
    Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation

    Fast 900 Teile, Mini-Astronauten und ein Micro-Spaceshuttle: Lego will zum 20. Jubiläum der ISS einen entsprechenden Bausatz verkaufen. Der besteht aus bekannten Steinen mit neuen Aufdrucken und wurde von der Community gewählt.

  3. Casino & Co.: Länder wollen Online-Glücksspiele erlauben
    Casino & Co.
    Länder wollen Online-Glücksspiele erlauben

    Unter strengen Regeln - unter anderem eine Sperrdatei und ein Einzahlungslimit - sollen Online-Poker und ähnliches Glücksspiel künftig auch in Deutschland erlaubt sein. Darauf haben sich die Bundesländer geeinigt.


  1. 12:00

  2. 11:40

  3. 11:28

  4. 11:00

  5. 10:47

  6. 10:32

  7. 10:21

  8. 10:09