Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Computerspiele…

Urheberrecht tötet unsere Kultur

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: elgooG 29.04.15 - 15:30

    Tja, das Urheberrecht ist eben nur dazu da um Rechteverwaltern möglichst viel Geld in die Taschen zu befördern. Künstler und Konsumenten werden damit systematisch ausgeraubt. Dazu wurden bereits unzählige öffentlich und persönliche Freiheitsrechte beschnitten um das zu erreichen.

    Viel schlimmer wird es mit modernen Spielen die von unzähligen Unternehmen gefertigt werden, die kurz nach Release schon wieder geschlossen werden müssen. Dazu die Abhängkeiten von DRM-Servern und Online-Servern. Aber nicht nur da gibt es Probleme. Betroffen sind genauso Musik, Film und Literatur. Unternehmen haben dabei meist keinerlei Interesse daran etwas zu spenden oder gar Kosten und Mitarbeiter für die Archivierung aufzubringen.

    Man wird wohl alles ab dem 20. Jahrhundert später mal nur als das "kulturelles schwarze Loch des blinden Kapitalismus" kennen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: plutoniumsulfat 29.04.15 - 15:39

    Irgendwann kann der Rechteinhaber nicht mal mehr selbst irgendwas bestimmen :D

  3. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: ahoihoi 29.04.15 - 15:45

    Bestes Beispiel ist NOLF.

    http://kotaku.com/the-sad-story-behind-a-dead-pc-game-that-cant-come-back-1688358811

  4. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: most 29.04.15 - 15:48

    Ich kann zwar den Unmut verstehen und die Probleme, die Leute mir DRM haben nachvollziehen, aber zu so einem "kulturellen schwarzen Loch" wird es nicht kommen.

    DRM kann niemals flächendeckend und 100% alle Dinge "schützen".
    Irgendwo findet sich doch noch ein Crack, Quellcode oder eben die verdongelte Installation, die dann ein Hobbycracker im Jahr 2100 mit seinem Quatencomputer knackt und restauriert. Das wird dann die moderne Form der Archeologie.
    Die Masse an Spielen wird also das DRM überleben. Filme und Musik ohnehin.

    Viel problematischer ist die Langzeitspeicherung in der Masse. Archive haben heute schon Probleme CDs zu retten, die sich nach und nach auflösen. Einzelne kann man retten, wenn aber zig Millionen in wenigen Jahren bedroht sind, dann fehlt oft die Manpower und das Budget.
    Auch Bibliotheken haben das Problem mit säurehaltigem Papier.

    Auf der anderen Seite muss man auch mal zurück blicken. Natürlich ist es wichtig, eine möglichst gute Vorstellung von Geschichte und früherer Lebensweise zu haben. Wäre uns aber alles an Gebrauchsgegenständen jeder Epoche erhalten geblieben, wohin sollten wir das alles stecken?
    Die Magazine der Museen sind voll mit Artefakten, klar haben nur die allerwenigsten die Qualität der Himmelsscheibe von Nebra, das haben Spiele aber auch nicht. Hätte man nach und nach 5000 Himmelsscheiben gefunden, die Sensation wäre nicht so groß gewesen.

    Das soll jetzt keineswegs DRM lobpreisen, so schlimm wie schwarzgemalt wird es aber auch nicht werden.

  5. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: RechtsVerdreher 29.04.15 - 15:52

    Die Abschaffung des Urheberrechts und des DRM ist auch Gift für kulturelle Entwicklung.

    Sobald das Urheberrecht ausgehebelt und das DRM abgeschafft worden wäre, würden sich Informations- und Unterhaltungsmedien verbreiten wie verrückt. Dazu würden Leute die Verbreitung (kostenlos) sogar vereinfachen. Ist ja schließlich legal. Zu jedem Spiel gibt's halt 'nen Crack. Und die Firmen gehen pleite. Niemand hat einen Anreiz, neue Spiele, Filme etc. zu machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.15 15:56 durch RechtsVerdreher.

  6. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: plutoniumsulfat 29.04.15 - 15:58

    Das, was nicht gerettet werden kann, ist sozusagen natürlich Auslese. So wird zumindest auch sichergestellt, dass nur interessante Sachen "gerettet" werden.

  7. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.04.15 - 16:05

    Na super! Und irgendwann kommen unserer Ur-ur-ur-ur-urahnen darauf, dass "Pieppiep kleiner Satellit" von Blümchen die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest enthalten haben muss und der Titel ist für immer weg, weil ihn irgendjemand als unwichtig erachtet hat...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.15 16:05 durch Himmerlarschundzwirn.

  8. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: airlinerhwi 29.04.15 - 16:12

    Nur wie machen es denn andere Museen? Ein nicht gerade kleiner Teil deren Exponate fällt doch auch dem Urheberrecht zum Opfer oder nicht?

  9. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: Vaako 29.04.15 - 16:23

    Urheberrecht taugt nur zum kommerziellen Gebrauch, sobald es um Privatpersonen geht sollte sowas wie eine Kulturflaterate mit Option zu zusätzlichen Spenden geben.

    Muss man die Spiele halt wenig künstlich aufblasen nur mit Grafik um rentable zu sein aber sollte machbar sein, gut die Millionengehälter für Vorstände für EA und co würde es dann nicht mehr geben. :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.15 16:24 durch Vaako.

  10. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: robinx999 29.04.15 - 16:41

    Spätestens wenn Spiele von Servern abhängen wird es eh problematisch mit dem Archivieren. Man denke an Updates die Konsolen aus Ihren Networks laden. Da hat man dann hinterher noch die Blu-ray es fehlen aber die Updates.
    Man hat es doch schön z.B.: bei dem Spiel Fight Night Round 3 gesehen. Da die Server abgeschaltet wurden, war kein Spielen mehr gegen Menschliche Spieler mehr möglich. Selbst für Leute denen es nur ums Spielen ging war der Nachfolger teilweise auch keine Option da die First Person View entfernt wurde.

    Wie will man das Archivieren? Wenn man es nicht mal mehr Vollständig auf einer PS3 spielen kann? Emulatoren? Versuchen irgendwie die Matchmaking Server nachzubauen? und das im Schlimmsten Fall für Jedes Spiel einzeln?

  11. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: Moe479 29.04.15 - 16:41

    naja über funding währs noch möglich, zurzeit gibt es auch zuviel, unabhängig von dessen qualität, kommt man garnichtmehr nach sich alles überhaupt nur einmal anzusehen.

    das rechtliche könnte man halt so gestallten, dass z.b. für einen titel 25 jahre nach erscheinen das alleinige verwertungsrecht erlischt und er frei verbreitet werden darf, auch das umgehen von kopierschutzmechanismen und anderen drm-maßnahmen legal möglich ist, der urheber muss trotzdem weiter genannt werden, sofern er dies nicht freistellt.

  12. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: forenuser 29.04.15 - 17:33

    Kulturflatrate im Land der Knauser und Billigen...

    Wo 70 Eurocent-Titel kopiert werden, weil zu teuer...
    Wo direkt mit Einführung der K-Flat die ersten Jammern, daß sie für etwas zahlen sollen/müssen, was sie nicht nutzen wollen...


    YMMD.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  13. Tut es doch schon längst.

    Autor: wasdeeh 29.04.15 - 17:43

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann zwar den Unmut verstehen und die Probleme, die Leute mir DRM haben
    > nachvollziehen, aber zu so einem "kulturellen schwarzen Loch" wird es nicht
    > kommen.

    Und es liegt nicht mal am DRM, sondern am Copyright (bzw. dessen Form) selbst, denn es passiert ziemlich drastisch - bei Büchern:
    http://www.theatlantic.com/technology/archive/2013/07/the-hole-in-our-collective-memory-how-copyright-made-mid-century-books-vanish/278209/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.15 17:44 durch wasdeeh.

  14. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: TheBigLou13 29.04.15 - 19:02

    RechtsVerdreher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Abschaffung des Urheberrechts und des DRM ist auch Gift für kulturelle
    > Entwicklung.
    >
    > Sobald das Urheberrecht ausgehebelt und das DRM abgeschafft worden wäre,
    > würden sich Informations- und Unterhaltungsmedien verbreiten wie verrückt.
    > Dazu würden Leute die Verbreitung (kostenlos) sogar vereinfachen. Ist ja
    > schließlich legal. Zu jedem Spiel gibt's halt 'nen Crack. Und die Firmen
    > gehen pleite. Niemand hat einen Anreiz, neue Spiel ,Filme etc. zu machen.

    Aber GENAU DAZU sollten Informationen und Medien da sein: Um geteilt und verbreitet zu werden. Wenn es kein Urheberrecht mehr gäbe würden Unternehmen wie EA gezwungen werden um zu denken: nicht immer auf den cash cows ausruhen sondern etwas schaffen, was sich nicht cracken lässt: ein multi-player game oder etwas, was den Austausch mit Servern benötigt (als Spielinhalt, nicht als Schutzmaßnahme). Die Abschaffung von Drm würde die Spiele- und Medienbranche nach einem selbstverständlichen anfänglichen tief BOOMEN lassen. Selbiges gilt für Kino erlebnisse - wenn man lieber ins Kino soll als den Film zu Hause zu sehen dann sollte das Kino einen entsprechenden Mehrwert bieten.

  15. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: Fregin 29.04.15 - 20:05

    Da sollte es eigentlich heißen: Eigentum verpflichtet. Wenn die nicht in der Lage oder willens sind zu beweisen, dass es ihrs ist, sollte es automatisch PD werden.

  16. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: Hotohori 29.04.15 - 21:02

    ahoihoi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestes Beispiel ist NOLF.
    >
    > kotaku.com

    Tja, Niemand lebt für immer... traurig das ausgerechnet so ein gutes Spiel mit dem Titel der Beweis dafür ist.

  17. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: quadronom 30.04.15 - 00:04

    Lustigerweise hat es Deutschland nur dank des nicht (!!!) vorhandenen Urheberrechts geschafft, ein "Kulturvolk" zu werden.
    Frankreich und England haben sehr viel eher als D ein solches Gesetz gehabt – und damit eine ganze Industrie abgewürgt. Kaum einer hat noch Bücher geschrieben. Die Deutschen haben sich in der Zeit von einem Bauernvolk zu einem Volk der Dichter und Denker entwickelt.

    Wäre aber interessant zu sehen, wie die "moderne" Welt so ohne DRM und ähnliches Geschwür aussehen würde...

    %0|%0

  18. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: wlorenz65 30.04.15 - 06:33

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > irgendwann kommen unserer Ur-ur-ur-ur-urahnen darauf, dass
    > "Pieppiep kleiner Satellit" von Blümchen

    Ich ... schau dich Ahn ... du bist so wunderschön

    Es sind natürlich unsere Ur-ur-ur-Enkel, die Ahnen sind schon längst tot. Was "Kleiner Satellit (Piep, piep)" von Blümchen angeht, das war 1996 auf Platz 86 der offiziellen Media Control Jahrescharts (Top 100 Auswertung) und ist auch auf den Streaming Plattformen verfügbar, so dass eine Depublizierung unwahrscheinlich ist.

    Es gab allerdings ein Computerspiel für MS-DOS namens "Blümchen Manager", das Anfang 1997 über den Fanclub verkauft wurde. Zumindest war davon ein Bild einer 3½" Diskette im Fanclub Magazin. Ob das noch für zukünftige Generationen gerettet werden kann? Ich habe es selber noch nicht zu Gesicht bekommen, vielleicht existiert es gar nicht.

  19. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.04.15 - 07:42

    Hoppla, verwechselt :-)

  20. Re: Urheberrecht tötet unsere Kultur

    Autor: der_wahre_hannes 30.04.15 - 09:35

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kulturflatrate im Land der Knauser und Billigen...
    >
    > Wo 70 Eurocent-Titel kopiert werden, weil zu teuer...
    > Wo direkt mit Einführung der K-Flat die ersten Jammern, daß sie für etwas
    > zahlen sollen/müssen, was sie nicht nutzen wollen...

    Sieht man ja schon an der GEZ. Ok, das Modell ist für den Allerwertesten, aber die meisten jammern ja darüber, dass sie für Dinge wie Musikantenstadl zahlen sollen, oder dass sie zahlen sollen, obwohl sie ja NIE TV gucken oder Radio hören...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 4,19€
  3. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19