1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Europaparlament…
  6. Thema

Das ist keine Demokratie mehr

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das ist keine Demokratie mehr

    Autor: XunilUtnubu 12.09.18 - 23:05

    Oder eben Direkte Demokratie!

  2. Re: Das ist keine Demokratie mehr

    Autor: SirFartALot 13.09.18 - 09:01

    Nenn es halt Wirtschaftsdiktatur, dann passts wieder. Ist ja nicht erst seit gestern so.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  3. Re: zu dumm für Demokratie?

    Autor: mark.wolf 13.09.18 - 09:18

    Das bezweifle ich. Nur ist die bestehende parlamentarische Demokratie mit dem Parteien-Oligopol zu dumm für eine wirkliche Demokratie.

    1. Politkartelle abschaffen und Fraktionszwang unter Strafe stellen
    2. Zustimmung zu verfassungswidrigen Gesetzen mit dem verlust des passiven Wahlrechts ahnden
    3. direkte Demokratie ähnlich der Schweiz einführen

  4. Re: Das ist keine Demokratie mehr

    Autor: SirFartALot 13.09.18 - 11:41

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu noch mehr Fachkompetenz, weniger (oder zumindest transparenter)
    > Lobbyeismus und mehr Transparenz des Politikgeschehens und solche saudummen
    > Entscheidungen - wie in diesem Fall - würden deutlich weniger werden.

    Arbeitsverbot fuer 5 Jahre fuer ehemalige Politiker in oder fuer die Wirtschaft/Finanz wuerde vermutlich schon Wunder wirken.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  5. Re: Das ist keine Demokratie mehr

    Autor: nille02 13.09.18 - 18:23

    XunilUtnubu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder eben Direkte Demokratie!

    Das Problem ist, du kannst schlecht Komplexere Fragen stellen oder dessen Auswirkungen weitreichende Konsequenzen hat.

    Die Schweiz wollte die Personenfreizügigkeit einschränken. Das Votum war für eine Einschränkung aber eine Umsetzung würde die Verträge mit der EU beenden.
    Populisten hatten hier eine Entscheidung ans Volk gerichtet im vollen wissen das man es nicht umsetzen kann. Was ist nun das Ergebnis gewesen? Politiker konnten Stimmung gegen die EU machen und von ihre Problemen ablenken.

    Der Fall Brexit auch auch so ein Negativbeispiel. Das war nicht mal eine richtige Wahl sondern nur eine Abstimmung. Dadurch konnte man auch gleich mal Millionen Menschen ausschließen die vermutlich dagegen gestimmt hätten.

    Direkte Demokratie klingt erst mal sehr gut, aber sehr schwer umzusetzen. Eine Mischung wäre ein versuch Wert und das Thema Koalition sollte man verbieten oder noch mal Abstimmen lassen. Denn weswegen man eine Partei gewählt hat, steht dann da eventuell nicht mal mehr im Programm drin.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. AKKA Deutschland GmbH, München
  4. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 1,07€
  3. 0,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    1. Bundesrechnungshof: Kritik an Rettungsplan für Bundes-IT
      Bundesrechnungshof
      Kritik an Rettungsplan für Bundes-IT

      Mit einem neuen Konzept will die Bundesregierung die Modernisierung der Bundes-IT retten. Doch der Bundesrechnungshof hat große Bedenken, dass der Notfallplan die Probleme lösen kann.

    2. Air Race E: Flugrennserie zeigt erstes Elektroflugzeug
      Air Race E
      Flugrennserie zeigt erstes Elektroflugzeug

      Auch in der Luft soll die Serie vom Rennsport profitieren: Auf der Luftfahrtmesse in Dubai ist das Rennflugzeug White Lightning zu sehen, das für die Serie Air Race E entwickelt worden ist. Unterstützt wird die Serie von Airbus.

    3. Aibo: Sonys Roboterhund lässt sich füttern
      Aibo
      Sonys Roboterhund lässt sich füttern

      Der Roboterhund Aibo von Sony kommt normalerweise ohne Futter aus - dank einer neuen Funktion lässt sich das mechanische Haustier ab sofort aber auch füttern, zumindest virtuell. Als Belohnung gibt es Leckerlis, die dem Hund neue Tricks beibringen.


    1. 11:35

    2. 11:21

    3. 10:58

    4. 10:20

    5. 10:11

    6. 09:53

    7. 09:22

    8. 09:01