1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Europaweite Demos…

Wieso immer diese Falschmeldungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso immer diese Falschmeldungen?

    Autor: patrick_d 18.08.18 - 13:32

    Frau Reda spricht dauernd von upload filtern, obwohl diese gar nicht im Gesetz stehen! Die von Frau Reda seinerzeit prophezeiten Selfieverbote sind auch nicht wahr geworden. Warum diese andauernden Falschinformationen und warum differenziert hier die Presse nicht endlich?

    Um was geht es? Darum dass die Techgiganten endlich Kreative und Künstler*innen an Ihren Gewinnen beteiligen, wenn sie deren Werke nutzen. Technische Sicherungsmaßnahmen sind nur der allerletzte Schritt, wenn sich die großen Konzerne dagegen sperren.
    Die NY Times hat folgerichtig nach der letzten Abstimmung getitelt: Tech Giants Win a Battle Over Copyright Rules in Europe.
    https://www.nytimes.com/2018/07/05/business/eu-parliament-copyright.html

    Frau Reda argumentiert leider immer zugunsten der Techgianten und ich als Urheber habe bisher aus ihrem Munde keinen konstruktiven Vorschlag gehört, welcher die Arbeit vieler Kreativer im Blick hat oder auch nur im Ansatz wertschätzt.

  2. Re: Wieso immer diese Falschmeldungen?

    Autor: p4m 18.08.18 - 18:06

    patrick_d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um was geht es? Darum dass die Techgiganten endlich Kreative und
    > Künstler*innen an Ihren Gewinnen beteiligen, wenn sie deren Werke nutzen.
    > Technische Sicherungsmaßnahmen sind nur der allerletzte Schritt, wenn sich
    > die großen Konzerne dagegen sperren.

    Das kann man so sehen, aber auch aus Nutzerperspektive. Und als Endnutzer ist es nun mal attraktiver, wenn alles so bleibt wie es ist.

  3. Re: Wieso immer diese Falschmeldungen?

    Autor: duseldude 18.08.18 - 18:47

    wenn du geld willst, geh arbeiten.

    vor nicht allzu langer zeit wurde das wofür du geld willst
    als brotlose kunst der Gauckler und Schausteller bezeichnet.

    wenn du nichts von bleibendem Wert herstellst, musst du dir
    wohl einen Sponsor suchen oder um Spenden bitten müssen.
    aber von andern die vermeindlich mehr haben, Geld zu erpressen
    passt natürlich auch ins schema.

    dusel

  4. Re: Wieso immer diese Falschmeldungen?

    Autor: asmix 18.08.18 - 19:28

    Interessanter Gedankengang...

    Naja, bis ich dann die Übereinstimmung der Argumente bei einem Artikel bei Fefe sah:
    > http://blog.fefe.de/?ts=a586d41c

    Nur interessenhalber nachgefragt:
    bist Du ein FAZ-Leser?

    Aspie inside(tm)

  5. Re: Wieso immer diese Falschmeldungen?

    Autor: 1ras 18.08.18 - 19:48

    Seit wann kassiert man denjenigen ab der die Leistung erbringt? Und falls die Verlage der Meinung sein sollten, dass Nachrichtensuchmaschinen wie Google News für sie keine Leistung erbringen, können sie sich doch einfach auslisten lassen.

    Was bist du denn für ein Urheber, Musiker? Offenbar bin ich es der für dich die Dienstleistung erbringt, indem ich mir die Zeit nehme und deine Musik anhöre.

    Oder bist du Autor? Auch hier bin ich es der die eigentliche Dienstleistung erbringt, indem ich meine kostbare Zeit investiere um deine Texte zu lesen.

    Ich bin deshalb für ein Leistungsschutzrecht für Konsumenten. Verkehrte Welt.

  6. Re: Wieso immer diese Falschmeldungen?

    Autor: serra.avatar 19.08.18 - 07:55

    auch du wirst lernen, wohin du ohne google kommst!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  7. Re: Wieso immer diese Falschmeldungen?

    Autor: Umaru 19.08.18 - 11:00

    Ich lade mir immer die Musik runter und gehe auf deren Konzerte. Siehste, die leben immer noch. Kreative "Künstler*innen" können auch gerne pleite gehen. Was soll das sein, Poetry Slam? Lässig-im-Starbucks-Sitzen? Twittern? Da unterstütze ich lieber Metalband XY. Ehrliche Menschen, die einfach nur Bier trinken wollen!

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch du wirst lernen, wohin du ohne google kommst!

    Zu Yandex. Das findet wenigstens noch "spezielle" Seiten ^_°



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.18 11:04 durch Umaru.

  8. Re: Wieso immer diese Falschmeldungen?

    Autor: Schläfer 19.08.18 - 18:24

    https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=CONSIL:ST_9134_2018_INIT&from=EN

    Article 13 §1
    Member States shall provide that an online content sharing service provider performs an act of communication to the public or an act of making available to the public when it gives the public access to copyright protected works or other protected subject matter uploaded by its users.

    An online content sharing service provider shall obtain an authorisation from the rightholders [...] Where no such authorisation has beenobtained, the service provider shall prevent the availability on its service of those works and other subject matter, including through the application of measures referred to in paragraph 4. [...]

    Article 13 §4
    In the absence of the authorisation referred to in the second subparagraph of paragraph 1, Member States shall provide that an online content sharing service provider shall not be liable for acts of communication to the public or making available to the public within the meaning of this Article when:
    (a) it demonstrates that it has made best efforts to prevent the availability of specific works or other subject matter by implementing effective and proportionate measures [...] to prevent the availability on its services of the specific works [...]

    Paragraph 1 bedeutet das Provider selbst eine Urheberrechtsverletztung begehen, wenn Nutzer unrechtmäßig Zeug (öffentlich) hochladen. Wenn man die Maßnahmen in Paragraph 4 ergreift, gilt das allerdings nicht.
    "implementing effective and proportionate measures" sind die Uploadfilter, so die Befürchtung. Was verhältnismäßig ist, ist sowieso Ansichtssache. Aber bei der Masse an Daten die Nutzer hochladen, kann es sich keiner leisten alles händisch zu überprüfen.

  9. Re: Wieso immer diese Falschmeldungen?

    Autor: divStar 20.08.18 - 09:45

    Ich hoffe immer noch inständig, dass Verlage, die LSR fordern, beschämend und mit Karacho Pleite gehen. Dafür würde ich mich dann hinstellen und die Menschen auslachen weil Dummheit Instantkarma produziert hätte.

    Das Lustigste ist, dass man als Verlag für die eigene Gier dann die faire Vergütung der Künstler anbringt. Euch ist schön bewusst, dass es auch so gehen würde - also das mit der fairen Vergütung... d.h. wenn man wollen würde und die schiere Gier die Vernunft bei den Verlagen nicht aufgefressen hätte.

    So sind das nur billige Scheinargumente für eine weitere Zwangsluxusabgabe a la GEZ und GEMA. Möget ihr, die so etwas wollen, am Geld im Rachen.. usw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. INTENSE AG, Würzburg, Saarbrücken, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56