Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Kopierverbot für…

Konsequenz: 24 Stunden Ignoranz / MicroPayment

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konsequenz: 24 Stunden Ignoranz / MicroPayment

    Autor: Amüsierter Leser 24.08.10 - 13:41

    Wenn man 24 Stunden lang nicht über Gedrucktes berichten darf, so bedeutet das auch, das Medien sich darauf nicht beziehen dürfen.

    Wenn ich heute in der Bildzeitung lese, dass Angela Merkel zurücktritt, darf ein anderes Medium darüber nicht berichten. Diskutiere ich in einem Forum über diesen Fakt, so berichte ich implizit darüber, dass Angela Merkel zurückgetreten ist und begehe damit - sofern ich das vor Ablauf der 24 Stunden eine Urheberrechtsverletzung. (plus einige Stunden, um sicher zu sein, dass ich nicht versehentlich doch zu früh poste)

    Wenn also ein Printmedium irgendetwas druckt, darf ich ab diesem Zeitpunkt meine Meinung dazu nicht mehr äußern.

    Auch wenn die Printmedien sterben, bedeutet das nicht, dass ich zu deren Schutz bereit bin, meine Meinung für mich zu behalten.

    Wir werden für Wissen und Fakten immer zahlen müssen. Es wird immer eine GEZ oder vergleichbare Steuer geben und sie ist auch notwendig, damit Journalismus finanziert wird.

    Wir brauchen politische Modelle, wie eine Nachrichtengebühr verteilt wird. Wir brauchen ein Bezahlmodell für Nachrichten. Wenn ich beim Spiegel einen Beitrag mit 'Lesenswert' kennzeichne, dann soll der Spiegel doch aus dem Gebührenpott bitte für seine Arbeit entlohnt werden.
    Werden 10 Millionen 'Lesenswert' verteilt, wird der Gebührenpott anteilig an den Stimmen an die jeweiligen Verlage, Organisationen, Blogs verteilt.

    So kann jedes Blog verdienen, wenn es lesenswert ist, so kann man Wikipedia durchfinanzieren, und wer Nachrichten nicht lesenswert macht, verdient eben weniger.
    Wer seine Artikel drucken möchte, darf das gerne tun.

    Eine Zeitung, die jedoch keine Abnehmer mehr findet, verdient hier wie da nichts mehr. Fairer Wettbewerb.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  3. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  4. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49