Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Regierung…

Was ist an "Total Buy-out" falsch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist an "Total Buy-out" falsch?

    Autor: Paule 17.03.16 - 10:04

    Wenn ich zB für einen Werbeprospekt eine künstlerische Gestaltung haben möchte, dann erwarte ich, dass ich dem "Künstler" (sprich Werbedesigner) dafür einen Einmalbetrag bezahle und dann so viele Prospekte nachdrucken kann wie ich will.

    Manche sind aber wohl der Meinung, dass sie dann pro gedrucktem Prospekt noch einmal bezahlt werden müssen. So einen Künstler würde ich eindeutig nicht beauftragen, da mir die Abrechnerei zu aufwendig wäre und ich den Entwurf des Prospektes pauschal kalkulieren will.

    Wenn solche "Total Buy-out" Verträge mit Übergabe aller Verwertungsrechte und Ansprüche verboten würden, dann würde ich mich eher selber am Design versuchen, oder halt übers Internet einen "Künstler" in zB Malaysia damit beauftragen meinen Grobentwurf auszuarbeiten, der mit einer guten Pauschalbezahlung mehr als einverstanden ist.

  2. Re: Was ist an "Total Buy-out" falsch?

    Autor: ShortMuc 17.03.16 - 14:24

    Es kommt drauf an.
    Wenn Du das Art-Work ausschließlich für den Prospekt nutzen willst, steht einem total-buy-out auch für künftige unveränderte Nachdrucke nichts entgegen. Willst du hingegen das Art-Work oder Elemente daraus für - beispielsweise - deine Website nutzen, solltest du fairerweise hierfür erneut in die Tasche greifen und den Designer entsprechend entlohnen.
    Dasselbe gilt auch für den Text, wenn du einen Lohnschreiber für den Prospekt beauftragt hast, und dann seine Ergüsse auch via Website und/oder Anzeige weiter nutzen willst.

    Ich halte es so: Ich kläre von vornherein mit dem Kunden, wie er mit meine Arbeit nutzen will. Bleibt's bei einem Medium (z.B. Prospekt), sind auch die unveränderten Nachdrucke mit dem Honorar abgegolten.
    Heißt es: Ja, auch im Web und für Anzeigen - dann einigen wir uns auf einen angemessenen höheren Betrag, der ebenfalls nur ein Mal fällig ist.

  3. Re: Was ist an "Total Buy-out" falsch?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 17.03.16 - 19:06

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich zB für einen Werbeprospekt eine künstlerische
    > Gestaltung haben möchte, dann erwarte ich, dass ich
    > dem "Künstler" (sprich Werbedesigner) dafür einen
    > Einmalbetrag bezahle und dann so viele Prospekte
    > nachdrucken kann wie ich will.

    Der Zeit- und Arbeitsaufwand für die Gestaltung von Broschüren ist viel überschaubarer als beispielsweise der für Romane und Sachbücher. Ein guter Designer erstellt eine druckbereite Vorlage in einer bestimmten Anzahl Arbeitsstunden, die man akurat und einmalig abrechnen kann. Das geht beispielsweise bei Roman-/Sachbuchautoren entweder gar nicht *oder* es würde eine Stundenabrechnung auflaufen, welche das Ganze im wahrsten Sinne des Wortes unbezahlbar macht. Das, was *erst einmal* bezahlbar ist, wäre für eine endlose Nutzung eindeutig sittenwidrig.

    Ein weiterer Aspekt ist der, dass die Möglichkeiten zur Zweitverwertung einer Werbebroschüre doch eher begrenzt sind. Natürlich können Elemente daraus auch für eine Website verwendet werden (Obwohl Designer selten das Rohmaterial herausrücken ...), aber Werbebroschüren werden in aller Regel nicht als Hardcover neu aufgelegt, nicht in Hörbücher/-spiele umgewandelt und noch seltener verfilmt [1].

    [1] Wir ignorieren dabei einmal, dass manche Filme vor lauter Product Placements durchaus den Eindruck machen, als hätte man eine Werbebroschüre verfilmt. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. Stadt Neumünster, Neumünster
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  2. 749,00€
  3. 199,00€
  4. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Dapr: Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen
    Dapr
    Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen

    Mit der Open-Source-Runtime Dapr, der Distributed Application Runtime, will Microsoft das Entwickeln von Anwendungen mit Microservice-Architekturen vereinfachen.

  2. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.

  3. Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald
    Nvidia
    Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

    Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.


  1. 13:58

  2. 12:57

  3. 12:35

  4. 12:03

  5. 11:50

  6. 11:35

  7. 11:20

  8. 11:05