1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Regierung…

Was ist an "Total Buy-out" falsch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist an "Total Buy-out" falsch?

    Autor: Paule 17.03.16 - 10:04

    Wenn ich zB für einen Werbeprospekt eine künstlerische Gestaltung haben möchte, dann erwarte ich, dass ich dem "Künstler" (sprich Werbedesigner) dafür einen Einmalbetrag bezahle und dann so viele Prospekte nachdrucken kann wie ich will.

    Manche sind aber wohl der Meinung, dass sie dann pro gedrucktem Prospekt noch einmal bezahlt werden müssen. So einen Künstler würde ich eindeutig nicht beauftragen, da mir die Abrechnerei zu aufwendig wäre und ich den Entwurf des Prospektes pauschal kalkulieren will.

    Wenn solche "Total Buy-out" Verträge mit Übergabe aller Verwertungsrechte und Ansprüche verboten würden, dann würde ich mich eher selber am Design versuchen, oder halt übers Internet einen "Künstler" in zB Malaysia damit beauftragen meinen Grobentwurf auszuarbeiten, der mit einer guten Pauschalbezahlung mehr als einverstanden ist.

  2. Re: Was ist an "Total Buy-out" falsch?

    Autor: ShortMuc 17.03.16 - 14:24

    Es kommt drauf an.
    Wenn Du das Art-Work ausschließlich für den Prospekt nutzen willst, steht einem total-buy-out auch für künftige unveränderte Nachdrucke nichts entgegen. Willst du hingegen das Art-Work oder Elemente daraus für - beispielsweise - deine Website nutzen, solltest du fairerweise hierfür erneut in die Tasche greifen und den Designer entsprechend entlohnen.
    Dasselbe gilt auch für den Text, wenn du einen Lohnschreiber für den Prospekt beauftragt hast, und dann seine Ergüsse auch via Website und/oder Anzeige weiter nutzen willst.

    Ich halte es so: Ich kläre von vornherein mit dem Kunden, wie er mit meine Arbeit nutzen will. Bleibt's bei einem Medium (z.B. Prospekt), sind auch die unveränderten Nachdrucke mit dem Honorar abgegolten.
    Heißt es: Ja, auch im Web und für Anzeigen - dann einigen wir uns auf einen angemessenen höheren Betrag, der ebenfalls nur ein Mal fällig ist.

  3. Re: Was ist an "Total Buy-out" falsch?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 17.03.16 - 19:06

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich zB für einen Werbeprospekt eine künstlerische
    > Gestaltung haben möchte, dann erwarte ich, dass ich
    > dem "Künstler" (sprich Werbedesigner) dafür einen
    > Einmalbetrag bezahle und dann so viele Prospekte
    > nachdrucken kann wie ich will.

    Der Zeit- und Arbeitsaufwand für die Gestaltung von Broschüren ist viel überschaubarer als beispielsweise der für Romane und Sachbücher. Ein guter Designer erstellt eine druckbereite Vorlage in einer bestimmten Anzahl Arbeitsstunden, die man akurat und einmalig abrechnen kann. Das geht beispielsweise bei Roman-/Sachbuchautoren entweder gar nicht *oder* es würde eine Stundenabrechnung auflaufen, welche das Ganze im wahrsten Sinne des Wortes unbezahlbar macht. Das, was *erst einmal* bezahlbar ist, wäre für eine endlose Nutzung eindeutig sittenwidrig.

    Ein weiterer Aspekt ist der, dass die Möglichkeiten zur Zweitverwertung einer Werbebroschüre doch eher begrenzt sind. Natürlich können Elemente daraus auch für eine Website verwendet werden (Obwohl Designer selten das Rohmaterial herausrücken ...), aber Werbebroschüren werden in aller Regel nicht als Hardcover neu aufgelegt, nicht in Hörbücher/-spiele umgewandelt und noch seltener verfilmt [1].

    [1] Wir ignorieren dabei einmal, dass manche Filme vor lauter Product Placements durchaus den Eindruck machen, als hätte man eine Werbebroschüre verfilmt. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19