1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Regierung…

Was ist an "Total Buy-out" falsch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist an "Total Buy-out" falsch?

    Autor: Paule 17.03.16 - 10:04

    Wenn ich zB für einen Werbeprospekt eine künstlerische Gestaltung haben möchte, dann erwarte ich, dass ich dem "Künstler" (sprich Werbedesigner) dafür einen Einmalbetrag bezahle und dann so viele Prospekte nachdrucken kann wie ich will.

    Manche sind aber wohl der Meinung, dass sie dann pro gedrucktem Prospekt noch einmal bezahlt werden müssen. So einen Künstler würde ich eindeutig nicht beauftragen, da mir die Abrechnerei zu aufwendig wäre und ich den Entwurf des Prospektes pauschal kalkulieren will.

    Wenn solche "Total Buy-out" Verträge mit Übergabe aller Verwertungsrechte und Ansprüche verboten würden, dann würde ich mich eher selber am Design versuchen, oder halt übers Internet einen "Künstler" in zB Malaysia damit beauftragen meinen Grobentwurf auszuarbeiten, der mit einer guten Pauschalbezahlung mehr als einverstanden ist.

  2. Re: Was ist an "Total Buy-out" falsch?

    Autor: ShortMuc 17.03.16 - 14:24

    Es kommt drauf an.
    Wenn Du das Art-Work ausschließlich für den Prospekt nutzen willst, steht einem total-buy-out auch für künftige unveränderte Nachdrucke nichts entgegen. Willst du hingegen das Art-Work oder Elemente daraus für - beispielsweise - deine Website nutzen, solltest du fairerweise hierfür erneut in die Tasche greifen und den Designer entsprechend entlohnen.
    Dasselbe gilt auch für den Text, wenn du einen Lohnschreiber für den Prospekt beauftragt hast, und dann seine Ergüsse auch via Website und/oder Anzeige weiter nutzen willst.

    Ich halte es so: Ich kläre von vornherein mit dem Kunden, wie er mit meine Arbeit nutzen will. Bleibt's bei einem Medium (z.B. Prospekt), sind auch die unveränderten Nachdrucke mit dem Honorar abgegolten.
    Heißt es: Ja, auch im Web und für Anzeigen - dann einigen wir uns auf einen angemessenen höheren Betrag, der ebenfalls nur ein Mal fällig ist.

  3. Re: Was ist an "Total Buy-out" falsch?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 17.03.16 - 19:06

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich zB für einen Werbeprospekt eine künstlerische
    > Gestaltung haben möchte, dann erwarte ich, dass ich
    > dem "Künstler" (sprich Werbedesigner) dafür einen
    > Einmalbetrag bezahle und dann so viele Prospekte
    > nachdrucken kann wie ich will.

    Der Zeit- und Arbeitsaufwand für die Gestaltung von Broschüren ist viel überschaubarer als beispielsweise der für Romane und Sachbücher. Ein guter Designer erstellt eine druckbereite Vorlage in einer bestimmten Anzahl Arbeitsstunden, die man akurat und einmalig abrechnen kann. Das geht beispielsweise bei Roman-/Sachbuchautoren entweder gar nicht *oder* es würde eine Stundenabrechnung auflaufen, welche das Ganze im wahrsten Sinne des Wortes unbezahlbar macht. Das, was *erst einmal* bezahlbar ist, wäre für eine endlose Nutzung eindeutig sittenwidrig.

    Ein weiterer Aspekt ist der, dass die Möglichkeiten zur Zweitverwertung einer Werbebroschüre doch eher begrenzt sind. Natürlich können Elemente daraus auch für eine Website verwendet werden (Obwohl Designer selten das Rohmaterial herausrücken ...), aber Werbebroschüren werden in aller Regel nicht als Hardcover neu aufgelegt, nicht in Hörbücher/-spiele umgewandelt und noch seltener verfilmt [1].

    [1] Wir ignorieren dabei einmal, dass manche Filme vor lauter Product Placements durchaus den Eindruck machen, als hätte man eine Werbebroschüre verfilmt. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52