Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Regierung will…

Die Industrie würde implodieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Industrie würde implodieren

    Autor: twothe 15.11.18 - 11:44

    Wenn man Softwareentwickler rechtlich wie Musiker behandel würde, würde die ganze Industrie implodieren, spätestens dann, wenn sich irgendwer seine Rechte am sqrt-Algorithmus geltend macht. "Ich erlaube Ihnen nicht Wurzel zu ziehen, das entspricht nicht der Nutzung die ich mir als Künstler vorgestellt habe!" Und schon können alle dicht machen.

    Wenn man sich mal die Node-Welt anschaut, wo einige Projekte effektiv aus vielleicht 2-3 Zeilen JavaScript-Code bestehen, aber tausendfach eingebunden sind, dem wird schnell klar was passiert wenn da einer seinen Code zurück zieht. Gabs ja mal, die Node-Welt hat das nur überstanden, weil man ja seinen Code nachprogrammieren durfte. Hätte der jetzt die Exklusiv-Recht daran gehabt hätte man JavaScript einstellen können.

    Auch schön zu lesen das die SPD fleißig weiter hart an ihrem Projekt 5% arbeitet. ;)

  2. Re: Die Industrie würde implodieren

    Autor: azeu 15.11.18 - 11:58

    Bin nicht sicher, ob man 3 Zeilen Code als "Werk" betrachten würde/kann/soll.

    Eine Zeichnung auf einem Spickzettel ist ja auch kein "Kunstwerk". Zumindest wird es nicht als solches betrachtet.

    Aber ja, problematisch könnte es dann doch werden. Vor allem wenn der Programmiere ein Unternehmen verlässt...

    ... OVER ...

  3. Re: Die Industrie würde implodieren

    Autor: ibsi 15.11.18 - 12:25

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin nicht sicher, ob man 3 Zeilen Code als "Werk" betrachten
    > würde/kann/soll.

    Wieso nicht? Mathe besteht zu größten Teilen aus genau so etwas. Unwichtig ist es deshalb nicht.
    Aber das war ja sicher auch nur überspitzt dargestellt.
    Nimm mal ganze Frameworks einfach weg ;)
    >
    > Eine Zeichnung auf einem Spickzettel ist ja auch kein "Kunstwerk".
    > Zumindest wird es nicht als solches betrachtet.
    Nur wenn Du ein "no-name" im Kunstgeschäft bist. Andere werfen Butter in eine Ecke oder zertreten Kartoffelkisten und dann ist ein "Kunst"-werk plötzlich tausende Wert. Warum? Weil irgendjemand mal gesagt hat das Person X ein Künstler ist. Und schon sind seine Kunstwerke plötzlich mehr Wert als das woraus es besteht.

    >
    > Aber ja, problematisch könnte es dann doch werden. Vor allem wenn der
    > Programmiere ein Unternehmen verlässt...
    Oder bei einer anstehenden Gehaltserhöhung ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.18 12:26 durch ibsi.

  4. Re: Javascript einstellen

    Autor: mark.wolf 15.11.18 - 12:38

    Echt. Ach wäre das ein Freude!

    Und ja, die die SPD arbeitet am Projekt 5%, aber weil sie garantiert umfällt und zustimmt.

  5. Re: Die Industrie würde implodieren

    Autor: chipfire 15.11.18 - 16:50

    Hat eigentlich jemand den Artikel auch gelesen, außer den Absatz, dass die SPD dagegen ist? Es steht ausdrücklich drin, dass das Recht auf Rückforderung "bei Nichtnutzung" entsteht. Oder wenn ein Unternehmen seiner Auskunftspflicht nicht nachkommt. Letzteres könnte tatsächlich ein Problem sein - zumal hierfür erst einmal eine Nachvollziehbarkeit der Code-Urheberschaft gegeben sein müsste. Eine interessante Frage ist auch, was passiert, wenn das Werk einer Programmiererin von einem anderen Programmierer verändert wurde.

    Das sind meiner Meinung nach die interessanten Fragen. Aber doch nicht, ob die Programmiererin die Code-Teile, die sie geschrieben hat, zurückfordern kann, wenn sie nicht mehr genutzt werden. Das finde ich sogar einen guten Ansatz, weil damit alte, nicht mehr gepflegte Software der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden könnte. Das könnte viele Probleme abmildern, beispielsweise dass Unternehmen und öffentliche Einrichtungen uralte Systeme weiterbetreiben müssen, weil sie einige wichtige Anwendungen haben, die nur als Binär-Blob vorliegen.

  6. Re: Die Industrie würde implodieren

    Autor: bofhl 15.11.18 - 17:25

    chipfire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat eigentlich jemand den Artikel auch gelesen, außer den Absatz, dass die
    > SPD dagegen ist? Es steht ausdrücklich drin, dass das Recht auf
    > Rückforderung "bei Nichtnutzung" entsteht. Oder wenn ein Unternehmen seiner
    > Auskunftspflicht nicht nachkommt. Letzteres könnte tatsächlich ein Problem
    > sein - zumal hierfür erst einmal eine Nachvollziehbarkeit der
    > Code-Urheberschaft gegeben sein müsste. Eine interessante Frage ist auch,
    > was passiert, wenn das Werk einer Programmiererin von einem anderen
    > Programmierer verändert wurde.

    Das löst ebenfalls eine Auskunftspflicht aus - d.h. der ursprüngliche Entwickler muss über die Änderungen in seinem Code informiert werden! Stelle ich mir lustig vor - bei uns gibt es Code der bereits vom 18. Entwickler umgebaut wird/wurde! Alle der Aufwand alle Entwickler informieren zu MÜSSEN (wie sagt die dumme Kommission nicht, nicht jede Firma kann die aktuellen Daten der Entwickler nachverfolgen - und darf sie das heute überhaupt wegen des Datenschutzes oder muss dann ein weltweiter Zeitungsaufruf gestartet werden, dass die Entwickler sich doch bitte bei ihrer ehemaligen Firma melden sollen?)

    >
    > Das sind meiner Meinung nach die interessanten Fragen. Aber doch nicht, ob
    > die Programmiererin die Code-Teile, die sie geschrieben hat, zurückfordern
    > kann, wenn sie nicht mehr genutzt werden. Das finde ich sogar einen guten
    > Ansatz, weil damit alte, nicht mehr gepflegte Software der Allgemeinheit
    > zugänglich gemacht werden könnte. Das könnte viele Probleme abmildern,

    Unsinn - zurückfordern heißt "aus dem Verkehr nehmen" und nicht "frei veröffentlichen"!

    > beispielsweise dass Unternehmen und öffentliche Einrichtungen uralte
    > Systeme weiterbetreiben müssen, weil sie einige wichtige Anwendungen haben,
    > die nur als Binär-Blob vorliegen.

    Hilft aber auch nichts - den die meisten Firmen heben alten Sourcecode für deren Uralt-Software, die sie mal verkauft haben nicht auf!

  7. Re: Die Industrie würde implodieren

    Autor: gfa-g 18.11.18 - 19:50

    > wenn das Werk einer Programmiererin von einem anderen
    > Programmierer verändert wurde.
    Eines Programmierers von einem anderen verwendet wird.
    So heißt das richtig, und ist geschlechtsneutral.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Oldenburg
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  3. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
      DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
      Die Tastatur mit dem großen ß

      Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
      Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

      1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
      2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
      3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00