Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Regierung will…

"Ein Schauspieler hätte Anspruch darauf, über jede Ausstrahlung eines Films informiert zu werden"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Ein Schauspieler hätte Anspruch darauf, über jede Ausstrahlung eines Films informiert zu werden"

    Autor: mac.1 15.11.18 - 11:11

    Also für Fernsehausstrahlung, Kino und Streaming könnte man das vielleicht noch irgendwie hinbiegen. Aber wenn ich mir einen Film leihe ? Oder mir die DVD kaufe ?
    Das klingt für mich nicht so, als ob es nur für den IT Sektor problematisch ist, das Gesetzt hat grundlegende Probleme, unabhängig von der Branche.

  2. Re: "Ein Schauspieler hätte Anspruch darauf, über jede Ausstrahlung eines Films informiert zu werden"

    Autor: waldschote 15.11.18 - 15:44

    In wie fern soll das Bürokratisch machbar sein? Wenn man wirklich jedes Detail aufführen muss, wird das praktisch unmöglich. Da die Vergabekette nicht zu 100% beim Publisher liegt. Es ist also auch für diese nicht ohne enormen Aufwand möglich.

    Oder doch? Wenn man sich ein Musikstück ansieht, vergibt man einem Online Shop die Rechte am Verkauf des Titels. Der Shop führt Buch (zwangsweise) wie oft der Titel gekauft wurde und gibt diese Information zwecks Abrechnung mit dem Publisher an diesen weiter. Der Publisher kann dann wiederum alle Beteiligten entsprechend Informieren. Das Sammeln der Informationen kann ein Computer System übernehmen. Problematisch wird es nur, wenn man das Zeug noch per Papier macht ;)

    Ein nächstes Problem ist, wenn man die Rechte für die weitere Rechtevergabe vergibt. Also nicht direkt an einen Shop, sondern an einen weiteren Rechteverwerter. Bei diesem ist die Vergabe dann nicht zwangsweise so geregelt das dieser Detailliert auflisten muss an wenn er wie die Rechte weiter gegeben hat.

    Aber bei Software ist es genau das gleiche. Jeder Entwickler wurde einem Projekt zugeteilt. An diesem hat er mitgearbeitet. Ergo weis die Firma wer, wo, wann, wie lange Anteilig an einem Projekt beteiligt war. Diese Information muss man nur speichern. Folglich kann die Firma voll elektronisch jedem Beteiligten Informationen über aktuellen Zustand des Projektes informieren. Dank Version Control System sogar im höchsten Detailgrad.

    Problematisch wird es eher zu evaluieren in wie fern die Urheberrechte an einem bestimmten Code Fragment überhaupt bestand haben. Denn an einem Projekt arbeitet immer ein Team. Und es ist normal das der gleiche Code von mehreren Mitgliedern bearbeitet wird. Auch kann es sein das Teile des Codes komplett raus fliegen. Sie sind also nur noch Teil des Repositories, aber nicht mehr Teil der aktuellen Version der Software. Die Frage ist die sich hier stellt ist, wo liegt die Schöpfungshöhe?

    Zu guter Letzt. Wenn das Gesetz so kompliziert ist, das man zig Ausnahmen einbauen muss, damit es überhaupt funktioniert, dann sollte man es wohl eher einmal komplett neu machen? Denn es ist ja nicht die einzige Ausnahme die hier eingefügt werden soll bzw. wurde und wird wohl auch nicht die letzte bleiben. Was einem dann auch Sauer aufstößt ist, das man hier offensichtlich mit zweierlei Maß misst. Für ein IT Unternehmen ist es also zuviel Aufwand. Für einen Platformbetreiber aber zumutbar mit min. 512 Mio Menschen einen Lizenzvertrag ab zu schließen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. interhyp Gruppe, München
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 8,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00