1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: US-Senatoren…

Und wieso nicht Spam ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wieso nicht Spam ?

    Autor: die router 22.09.10 - 12:29

    Und wieso nicht gegen Spam oder in den USA illegales Internet-Glücksspiel ?

    Wenn ich Deutschland wäre, würde ich Spam-beworbene Seiten die nicht joe-jobbed wurden, in den Routern der T-Com ausknipsen.
    Das sind eh automatisch generierte hostnamen oder weiterleitungen usw. wo man am Router bzw. proxy (mobil-user gibts ja auch einige und die machen oft proxies) ansetzen kann.

    Wer die Seite trotzdem haben will, soll sie von mir aus kriegen. Aber wer z.b. eine html-mail in outlook öffnet, bekommt von dort keine viren, javascripte usw. automatisch nachgeladen.

    10-40% des Spams arbeiten mit URLs. Diese könnte man deutlich inaktiver machen weil die Provider einen vor unseriösen Reisebüros, V-ia-gra-Händlern und Rolex-Fälschern warnen.

    Aber hier ist ja jeder gegen RFIDs, damit ich per Bluetooth-Maus per Handy überprüfen kann, ob die Jeans echt ist oder das Auto geklaut wurde.
    RFIDs würden Fälschungen und Diebstahl praktisch unmöglich machen. Weil jeder erkennen kann, ob es eine Fälschung ist oder der Autoreifen in Hamburg bei AutoTeileUnger steht und ob das Auto überhaupt zum Verkauf steht oder halt das die Rolex schon 10 mal in ganz Asien als neu verkauft wurde und somit wohl ein Duplikat ist.
    Das Fälschen wird nicht unmöglich. Aber Dubletten sind im Verzeichnis sofort bekannt.
    Aber dann wegen gefälschter Medikamente heulen.
    Wenn die Aspirin-Packung eine Dublette ist, ist sie wohl gefälscht und vermutlich auch noch abgelaufen.

    Der TÜV kann erkennen, welche Autoteile veraltet sind (Reifen sind gemeint) oder zurückgezogen wurden, oder nicht ins auto reingehören. Alles per RFID-Scanner an einer Stange per USB am Android-Pad angeschlossen.
    Geklaute Teile kann man dann auch nicht mehr einbauen. Beim TÜV bräuchte man ja ein ungeklautes funktionierendes Teil und die Polizei hat auch eine RFID-Checker-Stange mit Pad.

    RFIDs würde Fälschungen und Diebstahl und Hehlerei quasi ausmerzen.
    Warum wollen die nicht: Weil sie überteuerte Jeans die in USA für die Hälfte zu haben sind, in Europa verkaufen wollen. Dasselbe gilt für Apple-Produkte die nur in USA bezahlbar sind. Ich mag mein Iphone trotzdem. Aber das Pricing ist böse.

  2. Re: Und wieso nicht Spam ?

    Autor: ichunddu 22.09.10 - 12:39

    Und was hat das nun mit dem Thema zu tun? Ich erkenne den Zusammenhang nicht.

  3. Re: Und wieso nicht Spam ?

    Autor: Sosel 22.09.10 - 12:57

    verkaufen sie rfids?

  4. Ich lese nur E-Mails mit gültiger RFID.

    Autor: Missingno 22.09.10 - 13:00

    Alles andere ist Spam.

  5. Re: Und wieso nicht Spam ?

    Autor: noris 22.09.10 - 13:03

    Der Vorschreiber meinte, warum man nicht auch bzw. erst Spam auf diese Art bekämpft, wie sie nun für missliebige Webseiten geplant ist. Da steckt meiner Meinung nach der Zusammenhang.

    Und so wie der Appetit beim Essen kommt, so kommt halt auch oft der Gedanke beim Reden bzw. Schreiben. So erklärt sich sicherlich der gedankliche Weiterflug zum Thema Fälschungsbekämpfung per RFID. Denn gerade Produktfälschungen werden wiederum gerne per Spam beworben...

  6. Re: Und wieso nicht Spam ?

    Autor: Thema verfehlt 22.09.10 - 13:05

    Das urheberrecht und Raubkopien gibt es auch bei FLugzeug-Teilen oder Auto-Teilen oder veralteten und um-ettikettierten Autoreifen oder Medikamenten.
    Und die bringen täglich wirklich Menschen um.

    Wenn man dort ansetzen würde, hätte man sehr schnell kaum noch Diebstahl mehr und man könnte sorgloser Markenwaren einkaufen.

    Das hängt also sehr stark damit zusammen.
    Das es in Wirklichkeit nur um Disney geht und Wikileaks abzuschalten, ist natürlich die andere Seite .

    Und zum Thema gehört es auch, weil ausknipsen von Webseiten bei Spam und bei "Raubkopien" nach ähnlichen Methoden durchgeführt werden könnte.

    Und warum in USA illegale GlücksspielSites nicht ausgeknipst werden, aber angebliche oder echte Raubkopien (HDMI-keys aktuell) schon.

    Aber dazu müsste man natürlich mit dem Thema beschäftigen und ein Profi sein.

  7. Re: Und wieso nicht Spam ?

    Autor: Jeem 22.09.10 - 13:35

    Hallo Siga. Deine Posts sind an Sinn- und Bedeutungslosigkeit wirklich schwer zu toppen. Das schafft eigentlich nur noch der hier:

    www.atlantisbremer.de

  8. Re: Und wieso nicht Spam ?

    Autor: mklyxmklsa 22.09.10 - 13:39

    Auch wenn ich nicht ganz sicher bin, was dein Punkt ist: Deine Annahme bzg. RFID ist falsch, da sich eine elektronische Identität natürlich auch fälschen lässt. Im Grunde erleichtert es damit Produktfälschern nur die Arbeit, da der unkundige Mitarbeiter / Kunde auch das gefälschte Produkt als echt ansehen würde (Weil, der RFID sagt je, es wäre echt / nicht geklaut / unbedenklich etc).

  9. Re: Und wieso nicht Spam ?

    Autor: Hotohori 22.09.10 - 14:27

    Jupp, das sicherste ist immer noch selbst aufzupassen. Merkt man doch schon bei Spam, als es die ganzen Spamfilter nicht gab, musste man selbst alles durchgehen, heute verlässt man sich gerne all zu sehr auf Spamfilter und prompt landen da auch gerne mal normale E-Mails drin, die dann erste viel später entdeckt und gelesen werden.

  10. Re: Und wieso nicht Spam ?

    Autor: ketten-fahrad 22.09.10 - 20:34

    Wieso kann Bayern München Sonntags nicht gegen alle Clubs spielen die wollen ? Brächte doch viel mehr Zuschauer ?
    Wieso kann Heino/Barbara Streisand/Madonne nicht in 20 Stadien gleichzeitig auftreten ?

    Ahh!!! Du merkst was.

    Es geht nicht um das Produkt oder die ID. Es geht darum, das jeder sie mit dem Handy überprüfen kann. Dann kriegt er gesagt, das der Autoreifen zu Auto-Teile-Unger in München gehört.
    Wenn Du ihn kaufst, ist ein Rubbel-Code dabei, mit dem Du dich als Owner einträgst. Dann gilt der Reifen als verkauft.
    Wenn Du ein Auto verkaufen willst, meldest Du das kostenlos an. Wenn jemand das Auto kaufen will, überprüft er, ob es überhaupt zum Verkauf steht. Alles per kostenlosen SMS.

    Sowas geht halt auch für Produkte .
    Es geht nicht darum, das man es kopieren kann. Es geht darum, das man die Kopie so schnell erkennt, das es witzlos ist, es zu kopieren. Auch Händler und Zwischenhändler werden mit RFIDs getrackt. Das wollen die Firmen doch eh. Also sollten WIR Käufer auch was davon haben.

    Nestle will wissen, wenn ein Schokoriegel über die Kasse gezogen wurde und am nächsten Tag ist ein neuer Schokoriegel da. Gleiches für Bücher usw.
    Dann könnten Europäer legale Markenprodukte im Ausland kaufen. Daher gibt es bis heute keine RFIDs und Produktfälschungs-Industrie und ACTA! und Bürgerschikane.

    Die tun ständig über Mafia labern aber Produktmafia und Autoklau-Mafia usw. nicht ausmerzen wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Braunschweig
  3. Elis Group Services GmbH, Hamburg-Schnelsen
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09