1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Warum die…

Warum Softwareentwickler ausnehmen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Softwareentwickler ausnehmen?

    Autor: tomatentee 17.01.19 - 14:52

    Wo ist der Unterschied, ob ich jetzt als Künstler eine Auftragsarbeit anfertige oder für einen Kunden was code? In beiden Fällen übertrage ich einen Teil meiner Rechte an den Käufer und bekomme dafür Geld.

    Wenn ich hingegen privat was auf GitHub stelle stehen mir daran aber selbstverständlich die Rechte daran zu, oder nicht?

    Ich sehe den Unterschied nicht...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.19 15:07 durch tomatentee.

  2. Re: Warum Softwareentwickler herausnehmen?

    Autor: amokk 17.01.19 - 15:06

    Wenn ich das aus der letzten Debatte richtig behalten habe, ist das Problem, dass du als Programmierer der Urheber bist, egal ob du angestellt bist, oder nicht. Der Arbeitgeber/Auftraggeber erhält nur die bedingungslosen Nutzungsrechte, weil Urheberrechte nicht übertragen werden können.

    Was ist nun, wenn der Code durch Dritte verändert werden soll?

  3. Re: Warum Softwareentwickler herausnehmen?

    Autor: tomatentee 17.01.19 - 15:11

    Dann muss sich der Auftraggeber die Rechte, das „Werk“ verändern zu dürfen zusichern lassen? Das ist doch juristisch nun wirklich überhaupt kein Problem...
    Solche Verträge gibt es doch heute auch schon, wenn eine Firma Softwareentwicklung extern machen lässt...

    Wenn ich ein Malbuch kaufe, darf ich daran ja auch weiter malen.

  4. Re: Warum Softwareentwickler herausnehmen?

    Autor: Muhaha 17.01.19 - 15:32

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann muss sich der Auftraggeber die Rechte, das „Werk“
    > verändern zu dürfen zusichern lassen? Das ist doch juristisch nun wirklich
    > überhaupt kein Problem...
    > Solche Verträge gibt es doch heute auch schon, wenn eine Firma
    > Softwareentwicklung extern machen lässt...

    Es geht darum, dass entsprechende, bereits existierende Regelungen durch die neuen Gesetzesvorhaben ausgehebelt werden könnten.

    Und bevor man wieder mit großem Aufwand Ausnahmeregelungen und Zusatzrechte einführt, nimmt man einfach Software-Entwickler davon aus.

  5. Re: Warum Softwareentwickler ausnehmen?

    Autor: oxybenzol 17.01.19 - 15:38

    Laut dem verlinkten Artikel könnte der Urheber die Nutzungrechte zurückfordern. Stell dir vor, du hast nen integralen Bestandteil von SAP programmiert und forderst nun die Nutzungsrechte zurück, weil dir nicht gefällt, womit der Nutzer sein Geld verdient.

  6. Re: Warum Softwareentwickler ausnehmen?

    Autor: ibsi 17.01.19 - 16:26

    legitim ;)

  7. Re: Warum Softwareentwickler herausnehmen?

    Autor: tomatentee 17.01.19 - 16:48

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomatentee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann muss sich der Auftraggeber die Rechte, das „Werk“
    > > verändern zu dürfen zusichern lassen? Das ist doch juristisch nun
    > wirklich
    > > überhaupt kein Problem...
    > > Solche Verträge gibt es doch heute auch schon, wenn eine Firma
    > > Softwareentwicklung extern machen lässt...
    >
    > Es geht darum, dass entsprechende, bereits existierende Regelungen durch
    > die neuen Gesetzesvorhaben ausgehebelt werden könnten.
    >
    > Und bevor man wieder mit großem Aufwand Ausnahmeregelungen und Zusatzrechte
    > einführt, nimmt man einfach Software-Entwickler davon aus.

    Was dazu führt, dass ich keine Urheberrechte an Code, den ich der Allgemeinheit zur Verfügung stelle habe.
    Ja tolle Wurst...

    Wie wird OpenSource Coden denn dann jetzt Rechtlich gehandhabt? Wenn niemand die Urheberrechte hat, darf ja auch niemand die Lizenz festlegen, oder wie ist das geregelt?

    Das würde, wenn man es zuende denkt, ja dazu führen, dass sämtliche Software-Verträge und Lizenzen ungültig sind, da Mangels Urheberschaft niemand das Recht hat, eine Lizenz zu bestimmen.

    Was übersehe ich?

  8. Re: Warum Softwareentwickler herausnehmen?

    Autor: Muhaha 17.01.19 - 16:58

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was dazu führt, dass ich keine Urheberrechte an Code, den ich der
    > Allgemeinheit zur Verfügung stelle habe.

    Die Urheberrechte hast Du schon, nur hast Du bei dem Code, den Du für Deinen Arbeitgeber geschrieben hast, keinen Anspruch darauf sie auch einzufordern.

    > Ja tolle Wurst...

    Ja, is derzeit so. Bis jemandem eine bessere Lösung einfällt, wie man individuelle Urheberrechte so berücksichtigen kann, dass dabei nicht jedwedes Gemeinschaftsprojekt/OpenSource verunmöglicht wird.

    > Wie wird OpenSource Coden denn dann jetzt Rechtlich gehandhabt? Wenn
    > niemand die Urheberrechte hat, darf ja auch niemand die Lizenz festlegen,
    > oder wie ist das geregelt?

    Es gibt hier eine Miturheberschaft, die nur das Recht beinhaltet als Contributor genannt zu werden. Verwertungsrechte wurden vollständig abgetreten.

    > Das würde, wenn man es zuende denkt, ja dazu führen, dass sämtliche
    > Software-Verträge und Lizenzen ungültig sind, da Mangels Urheberschaft
    > niemand das Recht hat, eine Lizenz zu bestimmen.

    Korrekt. Deswegen diese Ausnahmen bei angestellten Software-Entwicklern und OpenSource-Projekten. Die Urheberschaft bleibt erhalten, nur fällt das Verwertungsrecht meist vollständig weg. Anders wäre es, wenn Du alleine Deine Software schreibst und alleine vertreibst. Oder zusammen mit anderen, wo dann die Gruppe entscheidet.

    > Was übersehe ich?

    Jetzt nichts :)

  9. Re: Warum Softwareentwickler herausnehmen?

    Autor: Aluz 17.01.19 - 17:06

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tomatentee schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dann muss sich der Auftraggeber die Rechte, das „Werk“
    > > > verändern zu dürfen zusichern lassen? Das ist doch juristisch nun
    > > wirklich
    > > > überhaupt kein Problem...
    > > > Solche Verträge gibt es doch heute auch schon, wenn eine Firma
    > > > Softwareentwicklung extern machen lässt...
    > >
    > > Es geht darum, dass entsprechende, bereits existierende Regelungen durch
    > > die neuen Gesetzesvorhaben ausgehebelt werden könnten.
    > >
    > > Und bevor man wieder mit großem Aufwand Ausnahmeregelungen und
    > Zusatzrechte
    > > einführt, nimmt man einfach Software-Entwickler davon aus.
    >
    > Was dazu führt, dass ich keine Urheberrechte an Code, den ich der
    > Allgemeinheit zur Verfügung stelle habe.
    > Ja tolle Wurst...
    >
    > Wie wird OpenSource Coden denn dann jetzt Rechtlich gehandhabt? Wenn
    > niemand die Urheberrechte hat, darf ja auch niemand die Lizenz festlegen,
    > oder wie ist das geregelt?
    >
    > Das würde, wenn man es zuende denkt, ja dazu führen, dass sämtliche
    > Software-Verträge und Lizenzen ungültig sind, da Mangels Urheberschaft
    > niemand das Recht hat, eine Lizenz zu bestimmen.
    >
    > Was übersehe ich?

    Das Urheberrecht bleibt. So wie es schon ist.
    Die neue Regelung wuerde hunzufuegen, dass du jederzeit dein Nutzungsrecht einfordern kannst, egal bei welcher Firma du mal warst egal welcher Code, wenn er von dir ist kannst du mit der neuen Regelung die komplette Software lahmlegen.
    Darum schliesst man Entwickler aus damit bei denen alles beim Alten bleibt. Das Urheberrecht faellt nicht ploetzlich ganz durch den Ausschluss weg, es wird nur nicht veraendert.

  10. Re: Warum Softwareentwickler ausnehmen?

    Autor: divStar 17.01.19 - 20:04

    Das heißt also, dass wenn der Urheber des T im Telejom-Logo das Nutzungsrecht aufheben könnte weil es kein Code ist, ich als Softwareentwickler das mit Code aber ni ht machen kann? Da bin ich jetzt schon auf das Verfassungsgericht gespannt, ob diese Diskriminierung rechtens ist.

  11. Re: Warum Softwareentwickler ausnehmen?

    Autor: subjord 17.01.19 - 22:57

    Ich verstehe nur nicht, warum das geht. Ein Maler kann ja auch nicht sein Verkauftes Bild zurückfordern oder die öffentliche Zurschaustellung unterbinden. Auch kann der Besitzer des Bildes das Bild verändern, wenn er mag.

  12. Re: Warum Softwareentwickler ausnehmen?

    Autor: bombinho 18.01.19 - 07:43

    Ja, hier haben wir schon das naechste Problem. Software besteht nicht nur aus Code, da sind auch Bilder und andere Medien enthalten.

    Wie soll das gehandhabt werden, wenn der Urheber seine Rechte auf die enthaltenen Medien seiner Software, aber die Software selbst nicht, nach der neuen Regelung behandelt bekommt?
    Damit kann der Urheber immerhin zum Beispiel in einem enthaltenen Bild (z.B. im About) einen Schluessel hinterlegen und damit die Software im Nachhinein ueber die Rechte am Bild unbrauchbar machen.

  13. Re: Warum Softwareentwickler ausnehmen?

    Autor: Hanmac 18.01.19 - 14:42

    Natürlich sind Software Entwickler niedere Menschen als zb so wertvolle Künster und Artisten </sarcasm>

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG, Waldenburg
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. ARNOLD IT Systems GmbH & Co. KG, Freiburg
  4. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. (-15%) 46,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
    Echo Auto im Test
    Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

    Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
    2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
    3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar