1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsdebatte: "Eine…

Was will Artikel 13 eigentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was will Artikel 13 eigentlich?

    Autor: Vion 07.02.20 - 13:28

    1. Wir HABEN einen Urheberschutz! Ich kann kein Buch nehmen und es als meins verkaufen. Weder auf Amazon. Noch auf Youtube. Noch auf Facebook.

    2. Ich WERDE bereits bezahlt. Dass ich für meine Arbeit keine Gegenleistung bekäme ist. eine. Lüge.

    3. In einer freien Gesellschaft muss das freie ZITAT erlaubt sein. Das ist für mich ein Grundrecht.

    4. Denkt kurz an Filme, Musik, Kunst... Stellen wir uns vor, wie junge Leute über Kunst, Musik, Filme erfahren und verbreiten.
    Und nun stellt euch vor, all das wird mit Artikel 13 für europäische Werke ausgeschaltet - weil SOLL JA KOSTEN!
    Na? Was glaubt ihr, hilft das am Ende? Fördert das unseren Kreativen?

  2. Re: Was will Artikel 13 eigentlich?

    Autor: Schlitzauge 07.02.20 - 13:57

    Ach, ich dachte immer die Legislative findet im EU-Parlament bzw. im Bundestag bzw. im Landrat statt. Das DU die Grundgesetze bestimmst, wusste hier glaube keiner. Danke für die Aufklärung.

    PS: Man merkt, dass Du kein Kunstschaffender oder generell Schaffender bist.

  3. Re: Was will Artikel 13 eigentlich?

    Autor: Vion 07.02.20 - 14:52

    Schlitzauge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, ich dachte immer die Legislative findet im EU-Parlament bzw. im
    > Bundestag bzw. im Landrat statt. Das DU die Grundgesetze bestimmst, wusste
    > hier glaube keiner. Danke für die Aufklärung.

    Das "für mich" hast du aber schon mitgelesen?

    > PS: Man merkt, dass Du kein Kunstschaffender oder generell Schaffender bist.
    Diese Deutungsfreiheit spricht für dich. Danke für die Aufklärung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.20 14:54 durch Vion.

  4. Re: Was will Artikel 13 eigentlich?

    Autor: Schlitzauge 07.02.20 - 15:26

    Vion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlitzauge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach, ich dachte immer die Legislative findet im EU-Parlament bzw. im
    > > Bundestag bzw. im Landrat statt. Das DU die Grundgesetze bestimmst,
    > wusste
    > > hier glaube keiner. Danke für die Aufklärung.
    >
    > Das "für mich" hast du aber schon mitgelesen?
    >
    > > PS: Man merkt, dass Du kein Kunstschaffender oder generell Schaffender
    > bist.
    > Diese Deutungsfreiheit spricht für dich. Danke für die Aufklärung.

    Netter Versuch, aber Du liegst daneben. Natürlich hab ich es gelesen und für überheblich befunden. Es ist egal, was für DICH Gesetz ist. Nicht Du bist unsere Legislative, Punkt.

  5. Re: Was will Artikel 13 eigentlich?

    Autor: \pub\bash0r 07.02.20 - 15:57

    Schlitzauge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netter Versuch, aber Du liegst daneben. Natürlich hab ich es gelesen und
    > für überheblich befunden. Es ist egal, was für DICH Gesetz ist. Nicht Du
    > bist unsere Legislative, Punkt.

    Dann schaff du mal schön deine Kunst über die dann niemand reden darf. Viel Spaß mit der weiteren Karriere.

  6. Re: Was will Artikel 13 eigentlich?

    Autor: Tuxgamer12 07.02.20 - 16:26

    Vion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4. Denkt kurz an Filme, Musik, Kunst... Stellen wir uns vor, wie junge
    > Leute über Kunst, Musik, Filme erfahren und verbreiten.
    > Und nun stellt euch vor, all das wird mit Artikel 13 für europäische Werke
    > ausgeschaltet - weil SOLL JA KOSTEN!
    > Na? Was glaubt ihr, hilft das am Ende? Fördert das unseren Kreativen?

    Moment!

    Das Durchschnittsalter war letzte Legislaturperidode 55 Jahre. Ne, die wissen nicht wie das so mit jungen Leuten und Internet funktioniert.

    Was doch genau das Problem ist.

    Der ganze Artikel 13 wurzelt in dieser Annahme "Google klaut doch sowieso nur Content". Jemand wie Axel Voss? Der schaut keine Videos auf Youtube (wer das Interview findet darfs verlinken). Und der Einfachheit halber gab es auch keine Untersuchungen und Studien, wie groß das Problem Urheberrechtsverletzungen auf Youtube wirklich ist - man hat es eben bei der Annahme "sind doch sowieso fast alles Raubkopieren" belassen.

    Bestes Beispiel für diese Planungslosigkeit, wie das Internet funktioniert, diese Diskussion mit Solmecke:

    https://youtu.be/188gVrRWUyQ?t=177

    Solmeckes Foto-Datenbank https://piqs.de/, wo Urheber ihre Bilder hochladen können. Und Voss will einfach nicht kapieren, dass das 1:1 das gleiche Konzept wie hinter Youtube ist. Nur eben mit Fotos anstatt Videos und viel kleiner.

    Und dazu kommt selbstverständlich die schon fast zwangshafte Verweigerung sich irgendwie über technische Möglichkeiten schlau zu machen - weil das ist ja Problem der Plattform.

    Siehe z.B. Interview hier (erste Frage/Antwort):

    https://www.zeit.de/digital/internet/2019-03/axel-voss-artikel-13-uploadfilter-urheberrechtsreform/seite-2

    Ich weiß nicht, was "geiler" ist: Der Vergleich "Urheberrechtsverletzung" mit "Gau eines Kernkraftwerkes" oder diese Einstellung "Oh, das arme YouTube wird jetzt gezwungen, seine Content ID strenger einzustellen (und fertig)".
    Tja, schade an dieser Stelle, dass es technisch ein bisschen schwieriger ist als: Youtube legt einen Schalter um und auf einmal werden Urheberrechtsverletzungen perfekt gefiltert.

    => Und genau so kommt ein Artikel 13 zustande.

  7. Re: Was will Artikel 13 eigentlich?

    Autor: dadri 07.02.20 - 22:47

    Vion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Und nun stellt euch vor, all das [Zitatrecht, Information über / Verbreitung von Werken] wird mit Artikel 13 für europäische Werke
    > ausgeschaltet - weil SOLL JA KOSTEN!
    > ...

    Du missverstehst da was. Niemand wollte Zitatrecht oder Memes oder Links u.ä. einschränken. Aber den Verwertern (Verlage, Musiklabels, Filmstudios) war dieser unschöne Nebeneffekt egal und die treibenden Abgeordneten haben diese Nebeneffekte nicht verstanden.

    Formal wurden diese Sachen ja auch nicht eingeschränkt. Die meisten Probleme ergeben sich "nur" aus den Praxisproblemen bei der Umsetzung.

    Und ansonsten verweise ich auf die sinnvolle Antwort von Tuxgamer12.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
      Atom P5900
      Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

      Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

    2. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
      Matepad Pro
      Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

      Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.

    3. Cascade Lake SP Refresh: Intels Xeon werden signifikant günstiger
      Cascade Lake SP Refresh
      Intels Xeon werden signifikant günstiger

      Der Druck durch AMDs Epyc 7002 wird immer deutlicher: Intel aktualisiert seine intern Cascade Lake SP genannten Xeon-CPUs mit zusätzlichen Kernen bei mehr Takt, zudem kosten die Chips auch noch weniger.


    1. 16:17

    2. 15:47

    3. 15:00

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:19

    7. 14:03

    8. 12:35