Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsklage: Viacom…

die merken es echt nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die merken es echt nicht

    Autor: die merken es echt nicht 24.06.10 - 11:39

    Mehr und mehr wird die Musik schlechter und nicht die Kunden.

    Also suchen wir uns andere Geldquellen.

    Mal alle ausnehmen die irgendwie etwas sehr schlecht Musik im Hintergrund laufen haben.

    Denn mit CD-Qualität ist das nicht vergleichbar, was da über Youtube zu hören ist.

    22KHZ 8Bit Mono manchmal Stereo

    Nur HD Inhalte sind wirklich annähernd. Doch hier sind es die Musiker selbst, die es reinstellen bzw. dulden. Solche Inhalte fallen ja deutlich mehr auf.

  2. Re: die merken es echt nicht

    Autor: Hotohori 24.06.10 - 14:42

    Naja, alles kann man der Musikindustrie aber auch nicht in die Schuhe schieben, es gibt schon nicht wenige User, die das bewusst machen, einfach weil sie zu geizig sind dafür Geld zu zahlen und nicht weil die Musik ihnen nicht gut genug wäre.

    Das selbe gilt natürlich für Filme/Serien, vor allem letztere findet man immer wieder auf YouTube.

    Bescheuert wird es allerdings, wenn News Seiten auf YouTube Videos verlinken und man nach 3 Tagen schon ein "dieses Video ist wegen Urheberrechtsverstößen nicht mehr verfügbar" zu sehen kriegt. Andererseits zeigt das auch wie schnell YouTube manchmal inzwischen ist. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  4. Silicon Software GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00