Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsreform: Die zehn…

Sehr schiefes Bild

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schiefes Bild

    Autor: eskimo 19.06.18 - 14:19

    Zugegeben, ich hab mich bisher mit dem Thema nicht sehr befasst.
    Deshalb hatte ich auch erwartet, daß der Artikel mich aufklärt. Aber gleich das erste Bild ist dermassen umständlich und falsch, dass mir starke Zweifel kamen, ob dieses geplante Gesetz wirklich so schlimm ist:
    Um im Bild zu bleiben sind es ja eher die Verlage, die das Benzin (den Content) auf ihrer eigenen Site anbieten, wo es dann Google abholt, in hübsche Kanister mit vielen Werbeaufklebern abfüllt und an jeder Straßenecke und vor jede Haustür stellt.
    Denn das Benzin der Blogger, Firmen und Verlage ist es ja, das den Motor des www und Googles laufen lässt.
    Schade, nach diesem Vergleich, der eigentlich für die Gegenseite argumentiert, hab ich aufgehört, weiterzulesen.

  2. Re: Sehr schiefes Bild

    Autor: fg (Golem.de) 19.06.18 - 15:02

    Hallo!

    Es geht bei dem Vergleich darum, das Problem des Level-Playing-Field innerhalb einer Branche zu verdeutlichen. Das heißt, auch mit neuen Gesetzen lassen sich bestimmte Effekte nicht erzwingen, wenn die ökonomischen Abhängigkeiten das nicht erlauben. Im übrigen verpackt Google nicht die Inhalte der Verlage hübsch neu und versieht sie mit Werbeaufklebern. Schon mal auf Google News gewesen?

    Viele Grüße

    F. Greis
    Golem.de

  3. Re: Sehr schiefes Bild

    Autor: Geh Nie Tief 19.06.18 - 15:12

    Scheinbar hätte dir Aufklärung in diesem Thema wirklich geholfen. Die größte Suchmaschine der Welt bietet ein paar Tropfen des fremden Benzins und bietet dem Interessenten eine komfortable Möglichkeit, sich den Rest beim ursprünglichen Anbieter zu holen, was den Anbietern nicht unerheblichen Traffic beschert. Laut Artikel Sind diese Proben nichtmal mit Werbung beklebt. Und selbst wenn sie werben würden, wären wir hier gerade mal bei einem WIN:WIN (google nutzt den eh schon hohen Traffic und gibt einen Teil davon an die Verlage weiter)

  4. Re: Sehr schiefes Bild

    Autor: Aki-San 22.06.18 - 15:50

    Anscheinend hat der OP überhaupt nicht richtig gelesen.

    In Kurzform: Altlasten wollen sich nicht der Zeit anpassen und verhindern daher die freie Zukunft um weiter schön Kasse zu machen. Und dies ist noch nett ausformuliert. Die Türen die unter anderem durch das LSR geöffnet werden, können in der Zukunft zur Katastrophe führen. Dann Enden wir bei den Printmedien wie beim ÖR in D. Selbe Leistung wie kostenlose, trotzdem staatliche Zwangspiraterie um Fussballspiele und Managergehälter zu finanzieren. :/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  3. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  4. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. (-20%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    2. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    3. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.


    1. 16:53

    2. 15:35

    3. 14:23

    4. 12:30

    5. 12:04

    6. 11:34

    7. 11:22

    8. 11:10