Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsstrategie: US…

rfids wuerden faelschungen verhindern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. rfids wuerden faelschungen verhindern

    Autor: gghgtrfccvjzvg 23.06.10 - 19:30

    Faelschungen physischer waren wuerden weltweit auslesbare rfid-standards verhindern.
    Weil jeder mit rfidbluetoothmaus oder rfid-handy die echtheit quasi ueberpruefen kann.
    Wenn man die inventurlisten fuer die bilanz damit per gesetz verpflichtend verbindet, gibt es keine rfid-freien druckerpatronen mehr.

    Davon kann der heimatschutz natuerlich nicht mehr alle dvdbestellungen speichern. Weil wer foo1 gekauft hat, muss ja auch foo2 kaufen oder raubkopieren, wenn er kein erzboeser antiamerikanischer kommunisten-islamisten konsum-terrorist ist.

  2. Re: rfids wuerden faelschungen verhindern

    Autor: xasd 24.06.10 - 08:55

    gghgtrfccvjzvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faelschungen physischer waren wuerden weltweit auslesbare rfid-standards
    > verhindern.
    > Weil jeder mit rfidbluetoothmaus oder rfid-handy die echtheit quasi
    > ueberpruefen kann.
    > Wenn man die inventuralisten fuer die bilanz damit per gesetz verpflichtend
    > verbindet, gibt es keine rfid-freien druckerpatronen mehr.
    >
    > Davon kann der heimatschutz natuerlich nicht mehr alle dvdbestellungen
    > speichern. Weil wer foo1 gekauft hat, muss ja auch foo2 kaufen oder
    > raubkopieren, wenn er kein erzboeser antiamerikanischer
    > kommunisten-islamisten konsum-terrorist ist.

    Und dann bauen wir gleich jedem Menschen noch einen RFID-Lese-Chip ins Gehirn ein, der dann an die Regierungen (oder alternativ auch gleich die Herstellerfirmen, spart Zeit und Aufwand für die Banken) sendet, welche Geräte sich in der nähe der Person befinden und gegebenenfalls importiert oder exportiert werden. Zudem kann auch gleich die Content-Mafia überprüfen, welcher böse Kunde "künstlerisch wichtiges Kulturgut" wiederverkauft bzw. gebraucht kauft.

  3. Re: rfids wuerden faelschungen verhindern

    Autor: Hinweisgeber_ 24.06.10 - 10:35

    > Faelschungen physischer waren wuerden weltweit auslesbare rfid-standards
    > verhindern.

    Dein Denkprozss beinhaltet einen Fehler : was hindert mich als bösartiger Raubmordkopierchinese daran, einfach die RFIDs von bekannten Produkten auszulesen und auf meine Kopien zu kleben? Noch besser : was hindert mich als Hackerchinese daran, den Schlüssel zur Berechnung aller IDs zu beschaffen und fortan die Eigenen Kopien mit neuen, gültige IDs zu bekleben?

  4. Re: rfids wuerden faelschungen verhindern

    Autor: ower ownen 24.06.10 - 15:32

    Die Supply-Chain hindert.
    Ich werde bei Auto-Teile-Unger keine Autoreifen kaufen, die nicht von Continental signiert wurden und für Auto-Teile-Unger und die Aktuelle Filiale dort im Verzeichnis abrufbar sind.

    Auch werde ich keine kaufen, die schon als verkauft gelten.

    Wenn man das wegen Diebstahl für Produkte ab 100 Euro verbindlich macht (also alle Handies) und z.b. auch für Autos, gibts quasi keinen Diebstahl mehr. Weil man bei einer 0800-Nummer anrufen muss, ob Auto ... in PLZ 12345 zum Verkauf steht und sich selber gleich als neuen Owner einträgt.

    Weil ja jeder ein Handy hat und die Versicherungen einfach alle Prämien für alle Mobilfunkfirmen verdoppeln, wenn diese keine billigen Diebstahlschutz-0800-Nummern anbieten und T-Systems kostenlos zur Förderung des Wirtschaftsraumes FUNKTIONIERENDE Software dafür anbietet.

    Das geht alles schon.

    Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet lame idioten-gründe.

    Ein Duplikat wird erkannt. Das ist der Denkfehler.

    Und wie RFIDs kodiert sind, kannst Du in zillionen-seitigen Dokumenten nachsehen. Das alle Autofirmen 6-monatige PublicKeys dafür herausgeben, ist doch wohl klar.
    Damit ist der Key vom Autoreifen dann signiert.
    D.h. Du kannst ihn kopieren. Aber du hast de Facto nichts davon, weil er nicht zum verkauf steht. weil er noch im container ist. Und weil er nicht bei großhändlern gelistet werden kann, weil dann continental gleich weiss, welcher großhändler die IDs kopiert. Aber ohne großhändler kein kleinhändler, weil jedes Handy(oder Bluetooth-Maus) jeden Autoreifen scannen, bevor sie ihn kaufen und mitnehmen.
    gebrauchte handies und fernseher wiederverpacken geht natürlich auch nicht mehr. Weil der Stolze Owner die Rubbelkarte freirubbelt und sich als owner einträgt, damit ihm der TV nicht geklaut wird.

    Die Individualisierung von Produkten ist der größte Schlag gegen Diebstahl und Raubkopiererei überhaupt.

    Das die leute absichtlich unlizensierte adidas-nachbauten kaufen, wäre Adidas sein Problem und nicht mehr steuerlich absetzbar.

  5. Re: rfids wuerden faelschungen verhindern

    Autor: blub 25.06.10 - 09:26

    Und den ganzen Aufwand dahinter finanziert wer?

    Und stelle Dir mal vor, 20 Kunden im Mediamarkt an der Kasse, jeder 2 Produkte > 100€ -> für jeden 2-Mal ne 0800er Nummer anrufen, ob das Produkt echt ist, oder wie (weil das ja auch DIE total sichere Methode ist)? Dann brauchst Du an der Kasse künftig extrem lange und musst eventuell mehr Mitarbeiter für mehr Kassen einstellen, oder die Kunden bleiben Dir weg.

    Wer keine Kopien seiner Produkte möchte, muss sich schon selbst darum kümmern oder halt damit leben - das kann nicht auf Kosten anderer gehen, sonst verkaufen die das nämlich nicht mehr. Die Leute wollen Geld machen und nicht 0800er Nummern anrufen, Formulare ausfüllen oder was auch immer.
    => Entweder funktioniert so eine Überprüfung automatisch, oder sie ist sinnlos.

  6. Re: rfids wuerden faelschungen verhindern

    Autor: hkgcvhzvvjbcff 25.06.10 - 09:49

    0800 ist nur für Retros (rentner, email-ausdrucker) und besonders teure oder klauanfaellige Gueter. De facto also praktisch nur fuer Autos, Segelyachten u.ä.

    99% machen das nach dem Kauf zu Hause. Seriennummer ist auf dem Kassenbon. Jeder mediamarkt und real aktiviert itunes-karten erst an der kasse. Diebstahl lohnt sich nicht. D. H. Vermutlich hängen die Kassen bzw der Kassen"server" am Internet.

    Ex-Gezler und wahre checker mit einer datenflat nutzen die kostenlose app, um fuer belohnung alte joghurts oder autoreifen zu finden bzw sich aus dem regal die frischesten autoreifen herauszufischen.


    Schon klar, wieso fast alle it-projekte fehlschlagen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45