Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsverletzung…

aber die kanzlerin will putin belehren

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. aber die kanzlerin will putin belehren

    Autor: ubuntu_user 08.04.13 - 19:10

    und hier:
    "Ein Amtsgericht in München hatte geurteilt, dass die Rentnerin beweisen müsse, wo der Fehler bei der Ermittlung ihrer IP-Adresse gelegen habe"

    der richter sollte nie wieder arbeiten dürfen und mindestens 6 monate in den knast dafür.

  2. Re: aber die kanzlerin will putin belehren

    Autor: Charles Marlow 08.04.13 - 19:54

    Lies mal das hier:

    http://www.heise.de/tp/artikel/38/38830/1.html

  3. Re: aber die kanzlerin will putin belehren

    Autor: chuxo 08.04.13 - 20:31

    Ich bin was die Justiz angeht nicht besonders bewandert auf diesem Gebiet. Aber gilt in unserem Rechtsstaat nicht grundsätzlich die Unschuldsvermutung, d.h. der Tatbestand muss nachgewiesen werden und nicht umgekehrt, die Unschuld?

  4. Re: aber die kanzlerin will putin belehren

    Autor: theonlyone 08.04.13 - 20:41

    chuxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin was die Justiz angeht nicht besonders bewandert auf diesem Gebiet.
    > Aber gilt in unserem Rechtsstaat nicht grundsätzlich die
    > Unschuldsvermutung, d.h. der Tatbestand muss nachgewiesen werden und nicht
    > umgekehrt, die Unschuld?

    Würde man meinen, aber das ist nicht so.

    Es gibt zahlreiche Situationen da gibt es die umgekehrte Unschuldsvermutung, du darfst also "beweisen" das du unschuldig bist, solange die Gegenseite halbwegs glaubwürdig dich beschuldigen kann.

    Das wird so gemacht weil ein stichfester Beweis garnicht möglich wäre, oder einfach nicht wirtschaftlich sinnvoll.


    Die Zuweisung über die IP ist "meistens" korrekt, es gibt durchaus mal Fehler dabei, gerade wenn Leute IPs spoofen oder einfach in ein WLAN einbrechen (gerade in der nähe von Studentenwohnungen ist das echt häufig so).


    Unschuldvermutung wäre toll, aber in Deutschland ist das eben nicht immer der Fall ; teilweiße sinnvoll, größtenteils zum Nachteil der Bürger und zugunsten von Unternehmen.

    Sind wir ehrlich ist das Rechtssystem ohnehin eher scheinheilich als fair.

    Viele Prozesse kommen garnicht vor Gericht, werden außergerichtlich beseitigt durch Zahlungen. Das ist so gewünscht, um die Gerichte nicht zu "überlasten".

    Genauso muss man Sachverständigende selber zahlen, die Gegnseite macht Gegengutachten und man muss irgendwann so viel Geld vorstrecken, für Anwälte, Gerichtskosten und und und , hat man nicht unendlich Geld, bekommt man auch kein Recht, egal ob man Recht hat.


    Das dreisteste dabei, eine Rechtsschutzversicherung zahlt genau garnichts bei Angelegenheiten im Urheberrecht, das darf man alles selbst zahlen ; wenn überhaupt werden Beratungsgespräche bezahlt, die man meist ohnehin kostenlos bekommen kann (da man da sowieso nichts erfährt das man nicht auch in 5 minuten Internetsuche finden könnte, dafür 100+ ¤ zu zahlen ist eben auch krasse abzocke, aber Anwälte lassen sich das natürlich bezahlen, ist ja geschenktes Geld).


    Und obwohl das alles so furchtbarer Mist ist, das Rechtssystem, ist es doch noch ne Ecke "besser" als in anderen Ländern ; aber das heißt ja kaum was, ohne Geld ist man schlichtweg aufgeschmießen.

  5. Re: aber die kanzlerin will putin belehren

    Autor: GodsBoss 08.04.13 - 21:27

    > Ich bin was die Justiz angeht nicht besonders bewandert auf diesem Gebiet.
    > Aber gilt in unserem Rechtsstaat nicht grundsätzlich die
    > Unschuldsvermutung, d.h. der Tatbestand muss nachgewiesen werden und nicht
    > umgekehrt, die Unschuld?

    Das gilt im Strafrecht, das hier ist aber, trotz des Begriffs „Filesharing-Strafe“, Zivilrecht. Da gelten andere Regeln. Einen Angeklagten, dessen Schuld bewiesen werden müsste, gibt es da gar nicht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: aber die kanzlerin will putin belehren

    Autor: TeslaTraX 09.04.13 - 15:44

    Also das Problem sehe ich eigentlich nur darin das Menschen ohne Wissen entscheiden. Wir brauchen wirklich ein Technikgericht... Wie kann denn ein Richter ohne Wissen einfach Urteilen ohne Sachverständige anzuhören.... Das ist doch Wilkür!!!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Medion AG, Essen
  3. domainfactory GmbH, Ismaning
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-78%) 11,99€
  3. (-75%) 11,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Privacy Phone: John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor
    Privacy Phone
    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

    Er kann es nicht lassen: John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphone-Markt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Hackern und Datendieben schützen.

  2. Hacon: Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover
    Hacon
    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

    Siemens will nicht nur Ausrüstung für Personenverkehrsunternehmen anbieten, sondern auch Software. Hacon bietet Fahrplaninformationssysteme und Apps, die Siemens nun auch verkaufen will. Gleichzeitig sorgt ein interner Rechtsstreit im Unternehmen für Aufsehen.

  3. Quartalszahlen: Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017
    Quartalszahlen
    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

    Der Prozessorhersteller Intel hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2017 gesteigert. Das ist vor allem auf Client-Produkte zurückzuführen - die neuen Optane-SSDs spielen hier keine Rolle. Im Sommer erscheinen dafür neue Xeon-CPUs mit Skylake-Technik, von denen sich Intel viel verspricht.


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26