1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsverletzung: US…

Ich bezweifele, dass er je zahlen wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bezweifele, dass er je zahlen wird.

    Autor: 9life-Moderator 02.11.12 - 14:55

    Abgesehen, von den "Fantastilliaden", die an virtuellem Schaden entstanden sind, wird er selbst wenn er den Rest seines Lebens ausschließlich dafür arbeitet, eine solche Summe nie zusammen bekommen.

    Angemessen wäre wohl eher, eine Strafe von 10.000 US$ und eine Bewährungsstrafe, die im Wiederholungsfall bis zu 2 Jahren Gefängnis einbringen könnte.

    "Augenmaß" fehlt dem US-Rechtssystem jedoch. Aber es ist schon bezeichnend, für ein Rechtssystem, welches von Lobbyisten gekauft wurde.

  2. Re: Ich bezweifele, dass er je zahlen wird.

    Autor: redwolf 02.11.12 - 15:10

    Angemessen wäre, dass er einen Tee trinken darf.

  3. Re: Ich bezweifele, dass er je zahlen wird.

    Autor: 9life-Moderator 02.11.12 - 15:16

    Stimmt, Du hast recht!

    Leider ging hier im Artikel etwas unter (weil schamhaft versteckt), dass es sich um diese 10 "cineastischen Meisterwerke" um Pornos handelte. (Bei Heise steht es ausführlicher)

    Da stimme ich zu. Eine Tasse Tee hätte ausgereicht!

  4. Re: Ich bezweifele, dass er je zahlen wird.

    Autor: J.K. 04.11.12 - 09:51

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, Du hast recht!
    >
    > Leider ging hier im Artikel etwas unter (weil schamhaft versteckt), dass es
    > sich um diese 10 "cineastischen Meisterwerke" um Pornos handelte. (Bei
    > Heise steht es ausführlicher)
    >
    > Da stimme ich zu. Eine Tasse Tee hätte ausgereicht!

    Im Artikel steht: "Das Unternehmen produziert Filme für Erwachsene."

  5. Re: Ich bezweifele, dass er je zahlen wird.

    Autor: Raumzeitkrümmer 04.11.12 - 14:43

    Daraus könnte man ableiten, dass es sich um üble Hardcorefilme gehandelt hatte, die von vielen Jugendlichen unkontrolliert zum freien Download bereitgestellt wurden. Damit wäre auch die hohe Strafe verständlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Münster
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  4. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht