Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrrecht: Etappensieg für…

Und morgen wundert man sich in der EU wieder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: Keridalspidialose 20.06.18 - 18:20

    warum die Wahlbeteiligung allgemein niedrig ist und im speziellen die Wahlen zum EU-Parlament die Bürger kaum noch interessieren.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: SchreibenderLeser 20.06.18 - 18:28

    Das ist vollkommen unlogisch, das weißt du?

    Es ist so, als würde das Haus brennen und man demonstrativ wegsehen.

  3. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: jjo 20.06.18 - 19:03

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist vollkommen unlogisch, das weißt du?
    >
    > Es ist so, als würde das Haus brennen und man demonstrativ wegsehen.


    Allerdings wird ein Schuh draus, wenn etwas von der Mehrheit der Bevölkerung nicht gewünscht und dennoch durch gesetzt wird.
    Das wäre Brandbeschleuniger für jegliche Verdrossenheit.

    Zudem stinkt es hier nach Zensur und Lobbyinteressen.
    Wieder Brandbeschleuniger.

  4. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: ManMashine 20.06.18 - 19:04

    Da die EU per se un demokratisch ist (und auch undemokrastisch gegründet wurde) machen EU Wahlen allgemein keinen Sinn. Weder vorher noch heute.

    Es gibt da ja dieses feine Kurt Tucholsky Zitat: "Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten."

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  5. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: MK8025GAS 20.06.18 - 19:26

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die EU per se un demokratisch ist (und auch undemokrastisch gegründet
    > wurde) machen EU Wahlen allgemein keinen Sinn. Weder vorher noch heute.
    >
    > Es gibt da ja dieses feine Kurt Tucholsky Zitat: "Wenn Wahlen etwas
    > änderten, wären sie längst verboten."

    Nun ja, man kann jetzt natürlich über die angeblich undemokratische EU schimpfen und mit lustigen Zitaten um sich werfen. Bringt halt einfach nichts.

    Oder man kann aktiv werden. Ist halt aufwändiger, kann aber tatsächlich etwas bewirken.

  6. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: tingelchen 21.06.18 - 02:28

    EU und Demokratie: https://www.youtube.com/watch?v=IJs0kmYc01c

    Kurz und bündig... ;)

  7. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: mce- 22.06.18 - 13:57

    Kommt mir vor als würden hier einige Leute dafür werben wollen die EU nicht zu akzeptieren und deshalb nicht zu wählen oder diejenigen zu wählen, die mit Anti-EU Rhetorik werben.
    Und dabei erreicht man nur die mit diesen Argumenten die mit dem aktuellen Status unzufrieden sind.

    Also mit anderen Worten: Wenn euch was stört, dann ist das beste Mittel Stimmenthaltung/Gleichgültigkeit oder ein anderes Thema vorzuschieben. Vielleicht hört dann endlich jemand auf euch.

  8. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: plutoniumsulfat 22.06.18 - 14:22

    Enthaltung war noch nie ein gutes Mittel für irgendwas.

  9. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: tingelchen 22.06.18 - 14:39

    Wenn Systeme undemokratisch sind, sind sie undemokratisch. Das hat nichts mit "Werben" zu tun. Es ist eben wie es ist. Das Problem ist, dass man auf Grund mangelnden Einflusses auf EU Ebene nicht sonderlich viel machen kann.

    Deine Partei zu wählen, die du gerne wählen möchtest (unabhängig ob Pro-/Kontra- EU), wird das System nicht ändern. Mit einer Kontra-EU Partei würde man nur den Austritt forcieren. Aber nicht die EU auf Systemebene verändern. Die breite Ablehnung der EU, durch viele Bürger, kommt ja nicht von ungefähr. Natürlich sind viele darunter die mit sich und ihrer Umwelt einfach nur unzufrieden sind. Das ist normal. Es gibt aber viele die schlicht gegen das System sind.

    Und das dieses alles andere als gut ist, ist wohl unumstritten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg
  3. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  4. Grand City Property, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
      Apple
      iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

      Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

    2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
      Smartphone
      Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

      Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

    3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
      Akkuzellfertigung
      Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

      Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


    1. 12:55

    2. 12:25

    3. 11:48

    4. 10:46

    5. 09:00

    6. 00:02

    7. 18:29

    8. 16:45