Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrrecht: Etappensieg für…

Und morgen wundert man sich in der EU wieder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: Keridalspidialose 20.06.18 - 18:20

    warum die Wahlbeteiligung allgemein niedrig ist und im speziellen die Wahlen zum EU-Parlament die Bürger kaum noch interessieren.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: SchreibenderLeser 20.06.18 - 18:28

    Das ist vollkommen unlogisch, das weißt du?

    Es ist so, als würde das Haus brennen und man demonstrativ wegsehen.

  3. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: jjo 20.06.18 - 19:03

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist vollkommen unlogisch, das weißt du?
    >
    > Es ist so, als würde das Haus brennen und man demonstrativ wegsehen.


    Allerdings wird ein Schuh draus, wenn etwas von der Mehrheit der Bevölkerung nicht gewünscht und dennoch durch gesetzt wird.
    Das wäre Brandbeschleuniger für jegliche Verdrossenheit.

    Zudem stinkt es hier nach Zensur und Lobbyinteressen.
    Wieder Brandbeschleuniger.

  4. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: ManMashine 20.06.18 - 19:04

    Da die EU per se un demokratisch ist (und auch undemokrastisch gegründet wurde) machen EU Wahlen allgemein keinen Sinn. Weder vorher noch heute.

    Es gibt da ja dieses feine Kurt Tucholsky Zitat: "Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten."

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  5. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: MK8025GAS 20.06.18 - 19:26

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die EU per se un demokratisch ist (und auch undemokrastisch gegründet
    > wurde) machen EU Wahlen allgemein keinen Sinn. Weder vorher noch heute.
    >
    > Es gibt da ja dieses feine Kurt Tucholsky Zitat: "Wenn Wahlen etwas
    > änderten, wären sie längst verboten."

    Nun ja, man kann jetzt natürlich über die angeblich undemokratische EU schimpfen und mit lustigen Zitaten um sich werfen. Bringt halt einfach nichts.

    Oder man kann aktiv werden. Ist halt aufwändiger, kann aber tatsächlich etwas bewirken.

  6. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: tingelchen 21.06.18 - 02:28

    EU und Demokratie: https://www.youtube.com/watch?v=IJs0kmYc01c

    Kurz und bündig... ;)

  7. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: mce- 22.06.18 - 13:57

    Kommt mir vor als würden hier einige Leute dafür werben wollen die EU nicht zu akzeptieren und deshalb nicht zu wählen oder diejenigen zu wählen, die mit Anti-EU Rhetorik werben.
    Und dabei erreicht man nur die mit diesen Argumenten die mit dem aktuellen Status unzufrieden sind.

    Also mit anderen Worten: Wenn euch was stört, dann ist das beste Mittel Stimmenthaltung/Gleichgültigkeit oder ein anderes Thema vorzuschieben. Vielleicht hört dann endlich jemand auf euch.

  8. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: plutoniumsulfat 22.06.18 - 14:22

    Enthaltung war noch nie ein gutes Mittel für irgendwas.

  9. Re: Und morgen wundert man sich in der EU wieder

    Autor: tingelchen 22.06.18 - 14:39

    Wenn Systeme undemokratisch sind, sind sie undemokratisch. Das hat nichts mit "Werben" zu tun. Es ist eben wie es ist. Das Problem ist, dass man auf Grund mangelnden Einflusses auf EU Ebene nicht sonderlich viel machen kann.

    Deine Partei zu wählen, die du gerne wählen möchtest (unabhängig ob Pro-/Kontra- EU), wird das System nicht ändern. Mit einer Kontra-EU Partei würde man nur den Austritt forcieren. Aber nicht die EU auf Systemebene verändern. Die breite Ablehnung der EU, durch viele Bürger, kommt ja nicht von ungefähr. Natürlich sind viele darunter die mit sich und ihrer Umwelt einfach nur unzufrieden sind. Das ist normal. Es gibt aber viele die schlicht gegen das System sind.

    Und das dieses alles andere als gut ist, ist wohl unumstritten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen
  3. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  4. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  3. 54,99€ statt 74,99€
  4. 99€ (Vergleichspreis ab 111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Unitymedia-Übernahme: Kleinere Kabelnetzbetreiber wollen Verträge übernehmen
    Unitymedia-Übernahme
    Kleinere Kabelnetzbetreiber wollen Verträge übernehmen

    Durch das Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone könnten die Verträge mit der Wohnungswirtschaft neu verhandelbar werden. Der FRK will Auflagen für die Übernahme und hofft auf Möglichkeiten durch ein Sonderkündigungsrecht.

  2. Firefox Reality: Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version
    Firefox Reality
    Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version

    Der spezielle Mixed-Reality-Browser Firefox Reality von Mozilla ist in Version 1.0 erschienen. Dieser läuft in HTCs Vive, Oculus und Googles Daydream. Der Browser ist für AR und VR gedacht und ermöglicht Nutzern unter anderem eine Sprachsteuerung.

  3. Zero-Day: Überwachungskameras können übernommen und manipuliert werden
    Zero-Day
    Überwachungskameras können übernommen und manipuliert werden

    Sicherheitslücken ermöglichen den Zugriff und die Manipulation von Videoüberwachungsbildern in Banken, Kauf- und Krankenhäusern. Der betroffene Hersteller Nuuo hat Patches angekündigt. Aufgrund von Lizenzierungen sind auch Produkte anderer Firmen verwundbar.


  1. 15:11

  2. 15:00

  3. 13:40

  4. 13:20

  5. 12:55

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:01