Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: Apple gewinnt…

da haben sich zwei gefunden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. da haben sich zwei gefunden

    Autor: mark.wolf 16.01.19 - 08:24

    die mit ihren unfairen Geschäftspraktiken sich gegenseitig bekriegen. Sollen sie sich doch beide kaputt klagen.

  2. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Trollversteher 16.01.19 - 09:34

    >die mit ihren unfairen Geschäftspraktiken sich gegenseitig bekriegen. Sollen sie sich doch beide kaputt klagen.

    Beispiele für Apples "unfaire Geschäftspraktiken", die dem Verhalten von Qualcomm in diesem Fall nahe kommen?

  3. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Fex 16.01.19 - 09:52

    Wahrscheinlich ist es dem Mark einfach zu teuer... oder er findet es unfair, dass ein (In Zahlen: 1) Hersteller ein anderes Betriebssystem entwickelt hat.

    Echt: Jeder der sich über Apple beschwert: eure billigsmartphones sind nur so billig, weil es noch Konkurrenz auf dem Markt gibt. Also freut euch noch ein Weilchen für eure Wegwerfhandys

  4. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: /mecki78 16.01.19 - 11:29

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die mit ihren unfairen Geschäftspraktiken sich gegenseitig bekriegen.
    > Sollen sie sich doch beide kaputt klagen.

    Wo bekriegt Apple irgendwen mit unfairen Geschäftspraktiken? Qualcomm will bzw. wollte mit Apple Geschäfte machen. Qualcomm hat Apple Geld gezahlt und Sonderrabatte eingeräumt, nur damit Apple die Chips ja bei ihnen kauft. Qualcomm will jetzt aber doppelt abkassieren bei Apple und sowohl für die Chips Geld verlangen, als auch für die Patente kassieren, die diese Chips abdecken. Außerdem ist es Qualcomm, der Apple völlig ohne echte Beweise vorwirft, weitere Patentente von ihnen zu verletzen, was das Gericht jetzt aber verneint hat. Apple war genötigt für die neuen iPhones die Chips von Intel zu nehmen, weil sich Qualcomm geweigert hatte Apple weitere Chips zu verkaufen, sonst hätten sie trotz des Patentstreits und trotz der Anfeindungen seitens Qualcomm auch gerne weiterhin Qualcomm Chips verbaut, es ist Qualcomm der diesen Deal hat platzen lassen. Also was genau wirfst du Apple jetzt eigentlich vor falsch gemacht zu haben?

    /Mecki

  5. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: thinksimple 16.01.19 - 11:30

    Du glaubst also auch das Apple vom Markt verschwindet?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  6. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Trollversteher 16.01.19 - 11:32

    Weil Apple in gewissen Kreisen eben "per se" der Bösewicht sein muss, sonst bricht da ein Weltbild zusammen. Wo kämen wir denn hin, wenn der gemeine "Fanboy" oder "Hater" plötzlich damit anfangen würde, differenziert zu denken? ;-)

  7. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Moin2801 16.01.19 - 12:04

    Doppelte Store Gebühren für iOS App Entwickler?
    100 Euro Pauschal + 30% der Einnahmen sowie das Verbot für alternative Zahlungsmittel?

  8. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Trollversteher 16.01.19 - 12:28

    >Doppelte Store Gebühren für iOS App Entwickler?

    Hat weder etwas mit "Monpolstatus" noch mit "unfairen Geschäftspraktiken" zu tun - wenn die iOS App Entwickler dadurch wirklich Schaden erleiden würden, dann würden sie die iOS Unterstützung einfach einstellen und sich auf den Android Markt konzentrieren - was Apple widerum zum Einlenken zwingen würde, denn das App-Angebot ist nun mal eines der Wichtigsten

    >100 Euro Pauschal + 30% der Einnahmen sowie das Verbot für alternative Zahlungsmittel?

    Das Verbot "alternativer Zahlungsmittel" ist wirtschaftlich nur sinnvoll und alles andere für einen Wirtschaftsunternehmen im Endkundengeschäft reines Harakiri, falls Du auf Kryptowährung anspielst.
    Und 30% der Einnahmen nimmt auch Google - die Praxis, dass eine Vertriebsplattform auf ein vertriebenes Produkt ein Marge aufschlägt ist so alt wie der Handel selbst. Dass man fertige Produkte verkauft und dann zusätzlich nochmal Prozentuale Anteile an jedem Endprodukt, dass diese Produkte als Bauteil verwendet verlangt, wie hier Qualcomm, ist dagegen alles andere als Marktüblich.

  9. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Moin2801 16.01.19 - 15:38

    Es wurde gefragt nach Geschäftspraktiken die Qualcomms ähnlich sind. Nicht gleich. Ähnlich.

    Apple verdient am Hosten der App, sowie an jeder einzelnen bezahlten Lizenz. Den im Endeffekt werden im Appstore Lizenzen verkauft.

    1. Das ist eine Monopolstellung, oder gibt es den Amazon AppStore für iOS? Und nein, es liegt nicht an Amazon, dass es den nicht gibt. Dafür steht Apple im übrigen deshalb gerade vor dem Supreme Court in den USA. Mal schauen wie die da sehen.

    2. Nein, ich rede von Paypal und nicht von Kryptowährungen. Und es gibt keinen sinnvollen Grund einem Unternehmer der Profit machen will vorzuschreiben was er zu tun hat. Das weiß er ja wohl selbst. Und wenn nicht geht er eben Pleite.

    3. Ich rede von Qualcomms Geschäftspraktiken, die sich von Apple imitiert den Entwicklern von iOS Apps gegenüber zeigen, nicht um irgendwelche Endkunden. Vom Streit zwischen Apple und Qualcomm sind die Endkunden auch nicht direkt betroffen.

    Und 4. Google erhebt eine einmalige Bearbeitungsgebühr von 25 Euro, wahrscheinlich um es Betrügern schwer zu machen den Playstore zu missbrauchen (Spam). Apple jährlich 100 Euro, pauschal. Mit Betonung auf Jährlich.
    Dazu kommt bei beiden natürlich die Gewinnbeteiligung. Bei Apple wie gesagt zusätzlich zu den pauschalen Gebühren. Also -> doppelt abkassiert. #Qualcommstyle
    Im übrigen gibt es Ausnahmeregelungen die bei Google zur Befreiung von den 30% Beteiligungen führen, wenn die Apps digitale Inhalte auf mehreren Geräten anbieten (z.b. Spotify und co.). Und natürlich alternative AppStores.

    Die Preise sind im übrigen aus dem Kopf. Kann sein, dass die sich verändert haben.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.19 15:44 durch Moin2801.

  10. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Trollversteher 16.01.19 - 16:26

    >Es wurde gefragt nach Geschäftspraktiken die Qualcomms ähnlich sind. Nicht gleich. Ähnlich.
    >
    > Apple verdient am Hosten der App, sowie an jeder einzelnen bezahlten Lizenz. Den im >Endeffekt werden im Appstore Lizenzen verkauft.

    Und das ist bei einer Vertirebsplattform normal. Das aber ein Hersteller von fertigen Produkten einmal für das Produkt und dann nochmal einen Anteil am Umsatz jeden Produktes, das dieses Produkt enthält kassiert, ist nicht normal. Stell Dir mal vor, ein Schraubenhersteller verlangt nicht nur den Kaufpreis der Schraube, sondern eine Umsatzbeteiligung an jedem Auto, Möbel, Elektronikgerät etc., bei dem eine ihrer Schrauben verwendet wird...

    >1. Das ist eine Monopolstellung, oder gibt es den Amazon AppStore für iOS?

    Hä? Bitte schlag doch nochmal die Bedeutung des Begriffes "Monopol" nach. Apple ist ja nicht mal mehr Marktführer bei Smartphones bzw, Smartphone Betriebssystemen, und Lichtjahre von einer Monopolstellung entfernt. Und der Grund dafür, dass es den Amazon AppStore nicht für iOS gibt ist der, dass Amazon in seinem AppStore ausschließlich Android Apps unterstützt.

    >Und nein, es liegt nicht an Amazon, dass es den nicht gibt. Dafür steht Apple im übrigen deshalb gerade vor dem Supreme Court in den USA. Mal schauen wie die da sehen.

    Da hst Du, glaube ich, etwas missverstanden. Wenn Apple diesen Prozess verliert, dann sind Google, Amazon & Co genau so dran, die sitzen in diesem Fall also im gleichen Boot wie Apple, und nicht auf der Klägerbank:

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-11-26/apple-defends-iphone-app-fees-as-high-court-weighs-suit

    >2. Nein, ich rede von Paypal und nicht von Kryptowährungen. Und es gibt keinen sinnvollen Grund einem Unternehmer der Profit machen will vorzuschreiben was er zu tun hat. Das weiß er ja wohl selbst. Und wenn nicht geht er eben Pleite.

    Eben. Daher ist es alleine Apples Sache, welche Zahlungsarten sie zulassen und welche nicht. Apple sind auch nicht die einzigen, die PayPal nicht als Zahlungsart zulassen.

    >3. Ich rede von Qualcomms Geschäftspraktiken, die sich von Apple imitiert den Entwicklern von iOS Apps gegenüber zeigen, nicht um irgendwelche Endkunden. Vom Streit zwischen Apple und Qualcomm sind die Endkunden auch nicht direkt betroffen.

    Und ich sage: Das lässt sich keinesfalls übertragen, weil Margen bei Vertirebsplattformen gang und gäbe sind, Umsatzbeteiligungen zusätzlich zum Kaufpreis bei Zulieferern aber nicht.

    >Und 4. Google erhebt eine einmalige Bearbeitungsgebühr von 25 Euro, wahrscheinlich um es Betrügern schwer zu machen den Playstore zu missbrauchen (Spam). Apple jährlich 100 Euro, pauschal. Mit Betonung auf Jährlich.

    Trotzdem erhebt auch Google einen Grundpreis plus Gewinnbeteiligung. Bei "In Game Purchases", die durch den schon seit Jahren boomenden "F2P" Geschäft den größten Teil der Umsätze ausmachen dürfte, hat Google bis vor Kurzem sogar das doppelte von dem verlangt, was Apple dafür nimmt.

    >Dazu kommt bei beiden natürlich die Gewinnbeteiligung. Bei Apple wie gesagt zusätzlich zu den pauschalen Gebühren. Also -> doppelt abkassiert. #Qualcommstyle

    Eben nicht Qualcommstyle. Das eine ist eine (völlig übliche) Gewinnbeteiligung eines Vertieblers zusätzlich zur Grundgebühr, das andere eine unübliche Ausnutzung einer Monopolstellung - weswegen übrigens gerade nicht nur Apple, sondern das halbe "WhoIsWho" der Unterhaltungselektronik (aktuell Samsung, LG, Apple, Intel, MediaTek, und Huawei) gegen dieses Lizenzmodell von Qualcomm klagt.

    >Im übrigen gibt es Ausnahmeregelungen die bei Google zur Befreiung von den 30% Beteiligungen führen, wenn die Apps digitale Inhalte auf mehreren Geräten anbieten (z.b. Spotify und co.). Und natürlich alternative AppStores.

    Die gibt es auch bei Apple, tatsächlich hat Google da nachgezogen, die haben nämlich bis vor kurzem dafür das doppelte wie Apple verlangt (s.O.).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.19 16:38 durch Trollversteher.

  11. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Zony86 16.01.19 - 17:23

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Und der Grund dafür, dass es den Amazon AppStore nicht für iOS gibt ist der,
    > dass Amazon in seinem AppStore ausschließlich Android Apps unterstützt.

    Und nicht daran, dass Apple mit allen Mitteln alternative App Stores verhindert. Genau.

  12. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Trollversteher 17.01.19 - 09:11

    >Und nicht daran, dass Apple mit allen Mitteln alternative App Stores verhindert. Genau.

    Ja, Apple lässt keine alternativen App Stores zu, das stimmt, allerdings könnte man dann ebenso sagen, dass amazon mit allen Mitteln alternative App Stores verhindert, denn einen iTunes Appstore gibt es auf Kindle auch nicht, und amazon selbst sagt, dass das Nachinstallieren des Google PlayStores zum Garantieverlust bei ihren Kindle Geräten führt...

  13. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Zony86 17.01.19 - 09:36

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und nicht daran, dass Apple mit allen Mitteln alternative App Stores
    > verhindert. Genau.
    >
    > Ja, Apple lässt keine alternativen App Stores zu, das stimmt, allerdings
    > könnte man dann ebenso sagen, dass amazon mit allen Mitteln alternative App
    > Stores verhindert, denn einen iTunes Appstore gibt es auf Kindle auch
    > nicht, und amazon selbst sagt, dass das Nachinstallieren des Google
    > PlayStores zum Garantieverlust bei ihren Kindle Geräten führt...

    Willst du Amazon unbedingt als Sündenbock haben?

    Um den Play Store zu installieren muss das Tablet gerootet sein (das führt bei nahezu allen Herstellern zu Garantieverlust), weil die Fire-Geräte eben nicht auf Stock-Android mit Google-Framework basieren, sondern Amazons Eigenentwicklung (Fork). Kommt es dadurch zu Fehlern oder das Gerät bootet nicht mehr vollständig-> Dein Problem, völlig nachvollziehbar.
    Ließe sich der Play Store ohne das Framework betreiben wäre es kein Problem. Außerdem können .apk-Dateien jederzeit installiert werden. Alternative App Stores funktionieren auch ohne Garantieverlust, weil sie eben keinen tiefen Eingriff ins System benötigen wie der Play Store.

    Erst wenn Amazon also die Installation aus anderen Quellen verhindert lassen sie sich auf Apple-Niveau herab. Sorry.

  14. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Trollversteher 17.01.19 - 10:01

    >Willst du Amazon unbedingt als Sündenbock haben?

    Nein, ganz im Gegenteil - ich sage nur: Schlechtes Beispiel, und die sind auch nicht besser. Aber Du möchtest offenbar Apple unbedingt als Sündenbock haben.

    >Um den Play Store zu installieren muss das Tablet gerootet sein (das führt bei nahezu allen Herstellern zu Garantieverlust), weil die Fire-Geräte eben nicht auf Stock-Android mit Google-Framework basieren, sondern Amazons Eigenentwicklung (Fork). Kommt es dadurch zu Fehlern oder das Gerät bootet nicht mehr vollständig-> Dein Problem, völlig nachvollziehbar.
    Ließe sich der Play Store ohne das Framework betreiben wäre es kein Problem. Außerdem können .apk-Dateien jederzeit installiert werden. Alternative App Stores funktionieren auch ohne Garantieverlust, weil sie eben keinen tiefen Eingriff ins System benötigen wie der Play Store.

    Das ist Unsinn, denn erstens hat "rooten" nicht das Geringste mit "Stock Android" oder nicht zu tun, es wird dabei nichts im System verändert, man erhält lediglich erweiterte Zugriffsrechte.
    Zweitens muss man das Tablet noch nicht mal "rooten" um den Play Store installieren zu können, dazu reicht es völlig aus, die Option "apps aus fremder Herkunft" zu aktivieren - im Übrigen schafft es ja auch die Konkurrenz, den PlayStore auf modifizierten Android-Systemen anzubieten ohne mit Garantieverlust zu drohen - selbst wenn Du Recht hättest, könnte man amazon dann immer noch vorwerfen, dass sie dieses Möglichkeit technisch verhindern.

    >Erst wenn Amazon also die Installation aus anderen Quellen verhindert lassen sie sich auf Apple-Niveau herab. Sorry.

    Tun sie ja hiermit - denn nichts anderes stellt das Nachinstallieren des PlayStores dar. Auf einem gejailbreakten iPhone kann ich auch alternative Stores installieren, aber auch dort verliere ich dann die Garantie...

  15. Re: da haben sich zwei gefunden

    Autor: Zony86 18.01.19 - 03:17

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist Unsinn, denn erstens hat "rooten" nicht das Geringste mit "Stock
    > Android" oder nicht zu tun, es wird dabei nichts im System verändert, man
    > erhält lediglich erweiterte Zugriffsrechte.
    > Zweitens muss man das Tablet noch nicht mal "rooten" um den Play Store
    > installieren zu können, dazu reicht es völlig aus, die Option "apps aus
    > fremder Herkunft" zu aktivieren - im Übrigen schafft es ja auch die
    > Konkurrenz, den PlayStore auf modifizierten Android-Systemen anzubieten
    > ohne mit Garantieverlust zu drohen - selbst wenn Du Recht hättest, könnte
    > man amazon dann immer noch vorwerfen, dass sie dieses Möglichkeit technisch
    > verhindern.
    Okay, ein Irrtum meinerseits.
    Ich hatte lediglich vor 5-6 Jahren ein Fire HDX, und da ging nicht viel ohne Root-User.

    Dann ist doch alles wunderbar.
    Alternative App Stores können ohne Root-Rechte installiert werden und somit bleibt die Garantie erhalten.

    Aber Root oder Custom ROM -> Garantie futsch
    Also verhält sich Amazon so wie der Großteil aller Android-Hersteller.

    .apk installieren->erlaubt und scheinbar ohne Einschränkungen möglich
    .ipa installieren->wird aktiv unterbunden

    Root->Garantie weg
    Jailbreak->Garantie weg

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  3. UDG United Digital Group, Herrenberg
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 39,99€
  3. 38,99€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

  2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
    Zotac Zbox Mini
    Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

    Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

  3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
    Fujifilm GFX 100
    Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

    Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


  1. 17:50

  2. 17:30

  3. 17:09

  4. 16:50

  5. 16:33

  6. 16:07

  7. 15:45

  8. 15:17