Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: Bundesverfassungsgericht…

Gute Entscheidung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Entscheidung

    Autor: PerilOS 18.07.18 - 11:23

    Die Abgabe (keine Steuer) ist eine Flatrate für ÖR Konsum eines Haushalts. Damit sollte wirklich niemand 2x zur Kasse gebeten werden, nur weil er eine Zweitwohnung angemeldet hat.

  2. Re: Gute Entscheidung

    Autor: DerSchwarzseher 18.07.18 - 11:25

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Abgabe (keine Steuer) ist eine Flatrate für ÖR Konsum eines Haushalts.
    > Damit sollte wirklich niemand 2x zur Kasse gebeten werden, nur weil er eine
    > Zweitwohnung angemeldet hat.


    Aber wie werden nun die verluste aufgefangen? ;-)))

  3. Re: Gute Entscheidung

    Autor: ibsi 18.07.18 - 11:27

    Aus "bis zu 4x" wird es nun halt nur "bis zu 3x" ;)

    "Früher" war es halt 2x die eigene Wohnung (Haupt- + Zweitwohnung) direkt und indirekt die eigene Firma + das Firmenauto.

    Jetzt wird es halt um die Zweitwohnung gestrichen. Warum eine Firma wie Sixt für jedes Auto zahlen muss, oder die Unternehmen versteh ich nicht. Ich als Person zahle doch schon, wieso soll eine Firma (und erst recht für jedes Firmenfahrzeug zusätzlich) nochmal Geld erhoben werden für ein und die selbe Leistung?

    Vom Prinzip her ist es doch das selbe mit der Zweitwohnung wie mit der Arbeit. Und ich kann nicht gleichzeitig in der Firma sein und im Auto sitzen und zu Hause dass das gerechtfertigt wäre (ja klar, man kann neben seiner Firma wohnen und im Auto vor dem Gebäude sitzen. In der Firma läuft laut Musik, bei mir zu Hause auch und im Auto natürlich sowieso; alles genau so das ich das selbe Programm 3x gleichzeitig höre :D)

  4. Re: Gute Entscheidung

    Autor: Xennor 18.07.18 - 11:53

    Das kann ich auch nicht nachvollziehen. Wenn jeder über die Haushaltspauschale zahlen muss, wofür muss dann nochmal für ein Auto bezahlt werden?
    Nach damaliger Berechnung (nach Empfängern) leuchtet mir das ja noch ein, aber pauschal ist pauschal. Die Autos werden auch nur von Menschen bewegt die schon bezahlt haben.

    Ich kann das nicht nachvollziehen. Für mich verhält sich ein Firmenwagen wie der Zweitwohnsitz.

  5. Re: Gute Entscheidung

    Autor: PerilOS 18.07.18 - 11:58

    Denke mal das werden die aber auch noch kippen. Das sind halt Relikte aus der Vergangenheit.
    Ich meine ja ne Firma muss pro Gebäude zahlen, weil ja überall Leute drin arbeiten. Aber Fahrzeuge werden ja von Mitarbeitern bewegt, die in diesen Gebäuden arbeiten. Damit ist das irgendwie nicht gerechtfertigt da pro Karre noch was zu erheben.

  6. Re: Gute Entscheidung

    Autor: ibsi 18.07.18 - 12:09

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke mal das werden die aber auch noch kippen. Das sind halt Relikte aus
    > der Vergangenheit.

    Wie kommst Du darauf? DAS war einer der Gründe für die Klage vorm Bundesverfassungsgericht. Und da wird - wie man ja sieht - nichts gekippt was mit Firmen zu tun hat.

  7. Re: Gute Entscheidung

    Autor: crack_monkey 19.07.18 - 10:25

    Das sind Millionen Einnahmen, beschneiden werden die das nur soweit, damit das Geschrei darum etwas weniger wird aber auch nur soweit das der Pott am Ende Groß genug ist.

    Wer da wirklich noch was anderes dahinter sieht muss schief gewickelt sein.
    Denn dann soll er mir mal erklären für das die ÖR bitte das Ganze Geld rauswerfen, das die jedes Jahr haben.

    Ein Schelm wer hier böses denkt...

  8. Re: Gute Entscheidung

    Autor: Subsessor 19.07.18 - 12:02

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn dann soll er mir mal erklären für das die ÖR bitte das Ganze Geld
    > rauswerfen, das die jedes Jahr haben.

    Okay, kein Problem:
    https://kef-online.de/de/berichte/

    Gern geschehen.

  9. Re: Gute Entscheidung

    Autor: divStar 19.07.18 - 21:47

    > Die Kommission kommt nach eingehender Prüfung der Anmeldungen zu einer Verringerung des Finanzbedarfs um 748,2 Mio. ¤. Davon entfallen 284,8 Mio. ¤ auf Aufwandsreduzierungen, 364,5 Mio. ¤ auf Ertragszuschätzungen und 98,9 Mio. ¤ auf Korrekturen bei den anrechenbaren Eigenmitteln (vgl. Tzn. 525 ff.).

    Also laut dieser Aussage haben die ÖRRs einen Überschuss von 544,5 Mio. ¤ generiert (vgl. 21. Bericht Seite 16/17). Warum wird das nicht an die Beitragszahler weitergegeben? Und ich habe noch nicht einmal recherchiert wofür die anderen Beträge aufgewendet wurden - da kann man sich sicher ebenso ins Fäustchen lachen.

    Ein Armutszeugnis dieses GEZ - es gehört gestrichen. Stattdessen sollte eine minimale Grundversorgung für 5¤ im Monat auf jede Wohnung erhoben werden. Dies sollte mit der Steuer abgegolten werden. Fertig.

    Ich hab nichts gegen den Merkelfunk - aber bitte nur in Maßen und nicht in Massen....

  10. Re: Gute Entscheidung

    Autor: teenriot* 19.07.18 - 23:37

    Das Geld wird verwendet um den Beitrag stabil zu halten. Seit 2015 ist dieser unverändert und gegenüber 2013 sogar etwas gesunken. Aber gut, was erwartet man von einem "recherchierenden" "Merkelfunk"-Propagandisten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München
  3. Bosch Gruppe, Magdeburg
  4. Hays AG, Baden-Württemberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04