Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: Bundesverfassungsgericht…

Unsere Option

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsere Option

    Autor: Genau! 18.07.18 - 21:36

    Solange wir regelmäßig, pünktlich und vor allem freiwillig den Rundfunkbeitrag zahlen, werden die Landesrundfunkanstalten keinen Grund sehen ihre Definition vom Umfang des „öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ zu überdenken.

    Die Landesrundfunkanstalten erpressen uns mit dem Begriff des „öffentlich-rechtlichen Rundfunks“, um uns allen möglichen Scheiß anzudrehen. Es geht schließlich um viel Geld, nicht wahr?

    Den Rundfunkbeitrag nicht zu zahlen/zu verzögern ist zur Zeit die einzige Option die wir haben, die irgendeine Auswirkung bei den Landesrundfunkanstalten bewirkt.

    Alles andere (Karlsruhe) ist nur eine „Unterhaltung“.

  2. Re: Unsere Option

    Autor: Overlord 18.07.18 - 22:22

    Ich konnte bisher schon 43 Leute davon überzeugen den Rundfunkbeitrag nicht mehr zu zahlen! :) Freunde, Familie und Arbeitskollegen. Und ich kenne noch ne ganze Menge mehr Leute, die auch nicht zahlen! :)

    Lasst euch nicht verarschen Leute! :)

  3. Re: Unsere Option

    Autor: teenriot* 18.07.18 - 23:44

    Toller Vorschlag! Ich glaube aber dir ist nicht klar, zu was du eigentlich aufrufst weswegen ich dir das gerne erkläre. Du rufst dazu auf, dass jeder sich aus Gesellschaftsverträgen nach belieben ausklinken kann. Du rufst dazu auf, das man Steuer hinterzieht und Leistungen erschleicht. Du rufst dazu auf, dass das Gemeinwesen hinter dem Individuum grundsätzlich zurück stehen musst. Du rufst dazu auf Gemeinwesen und Staat zu beerdigen um 17,50 im Monat zu sparen. Yeah, du hast echt clevere Eier.

  4. Re: Unsere Option

    Autor: Genie 18.07.18 - 23:49

    Genau! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Rundfunkbeitrag nicht zu zahlen/zu verzögern ist zur Zeit die einzige
    > Option die wir haben, die irgendeine Auswirkung bei den
    > Landesrundfunkanstalten bewirkt.

    Das geht viel einfacher: Einfach nicht gucken.

    Da auch die ÖR Einschaltquoten auswerten, wird sich die Relevanz der ÖR quasi von selbst erledigen. Abgesehen davon, haben sich die ÖR in spätestens 20 Jahren eh erledigt, da schlicht irrelevant.

  5. Re: Unsere Option

    Autor: Aki-San 19.07.18 - 06:54

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau! schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Den Rundfunkbeitrag nicht zu zahlen/zu verzögern ist zur Zeit die
    > einzige
    > > Option die wir haben, die irgendeine Auswirkung bei den
    > > Landesrundfunkanstalten bewirkt.
    >
    > Das geht viel einfacher: Einfach nicht gucken.
    >
    > Da auch die ÖR Einschaltquoten auswerten, wird sich die Relevanz der ÖR
    > quasi von selbst erledigen. Abgesehen davon, haben sich die ÖR in
    > spätestens 20 Jahren eh erledigt, da schlicht irrelevant.

    Schwachsinn. Einschaltquoten sind egal, wenn das Geld so oder so fließt. Ob nun jemand schaut oder nicht, ändert nichts an dem Profit.

  6. Re: Unsere Option

    Autor: cbug 19.07.18 - 08:51

    Kabel, Sat und Antenne sind prinzipiell erst Mal ein-wege-systeme... Keiner auf der anderen Seite weiss welches Programm du schaust.

    Wie die Quoten zustande kommen findest du hier gut erklärt
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Einschaltquote

    Und nein, Einschaltquoten sind nicht egal, sie sind der Grund warum die Sendungen laufen, die da laufen.

  7. Re: Unsere Option

    Autor: ibsi 19.07.18 - 09:30

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toller Vorschlag! Ich glaube aber dir ist nicht klar, zu was du eigentlich
    > aufrufst weswegen ich dir das gerne erkläre. Du rufst dazu auf, dass jeder
    > sich aus Gesellschaftsverträgen nach belieben ausklinken kann. Du rufst
    > dazu auf, das man Steuer hinterzieht und Leistungen erschleicht. Du rufst
    > dazu auf, dass das Gemeinwesen hinter dem Individuum grundsätzlich zurück
    > stehen musst. Du rufst dazu auf Gemeinwesen und Staat zu beerdigen um 17,50
    > im Monat zu sparen. Yeah, du hast echt clevere Eier.

    Wow... was ein ... quatsch:
    > Du rufst dazu auf, das man Steuer hinterzieht
    Wieso Steuern? Das ist eine Gebühr!

    > und Leistungen erschleicht.
    Nur wenn die Personen das Angebot auch nutzen!

    > Du rufst dazu auf, dass das Gemeinwesen hinter dem Individuum grundsätzlich zurück stehen musst.
    GRUNDSÄTZLICH? Nein, nur bei der GEZ

    > Du rufst dazu auf Gemeinwesen und Staat zu beerdigen um 17,50 im Monat zu sparen.
    Er ruft auf den Staat zu beerdigen? Also sorry, aber willst Du gerade sagen das dieser Staat nur existiert, weil es eine GEZ gibt? oO
    Was für ein merkwürdiges Weltbild

  8. Re: Unsere Option

    Autor: ibsi 19.07.18 - 09:31

    Wie werden bei Dir denn die Einschaltquoten am TV gemessen?

  9. Re: Unsere Option

    Autor: Steven_LS5 19.07.18 - 09:59

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau! schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Den Rundfunkbeitrag nicht zu zahlen/zu verzögern ist zur Zeit die
    > einzige
    > > Option die wir haben, die irgendeine Auswirkung bei den
    > > Landesrundfunkanstalten bewirkt.
    >
    > Das geht viel einfacher: Einfach nicht gucken.
    >
    > Da auch die ÖR Einschaltquoten auswerten, wird sich die Relevanz der ÖR
    > quasi von selbst erledigen. Abgesehen davon, haben sich die ÖR in
    > spätestens 20 Jahren eh erledigt, da schlicht irrelevant.


    Du solltest Dich informieren, wie Einschaltquoten erfasst werden.
    Um es runterzubrechen: Die Einschaltquoten wird auf Basis einer kleinen Gruppe von wenigen Tausend bestimmt. Diese verfügt über entsprechende Hardware und gibt Auskunft, was gerade geschaut wird und/oder wie die jeweilige Sendung gefallen hat - wie bei einer Studie quasi.

  10. Re: Unsere Option

    Autor: Lemo 19.07.18 - 10:05

    Overlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte bisher schon 43 Leute davon überzeugen den Rundfunkbeitrag nicht
    > mehr zu zahlen! :) Freunde, Familie und Arbeitskollegen. Und ich kenne noch
    > ne ganze Menge mehr Leute, die auch nicht zahlen! :)
    >
    > Lasst euch nicht verarschen Leute! :)

    Na hoffentlich bekommt ihr gewaltige rechtliche Probleme, ich wünsche es euch zutiefst.
    Demokratie bedeutet auch zu respektieren was die gewählten Volksvertreter entscheiden, oder in dem Fall das Bundesverfassungsgericht.

    Dagegen demonstrieren kann man, das sollte man wahrnehmen wenn man damit nicht einverstanden ist. Aber einfach irgendetwas nicht zu machen, oder einfach Gebühren nicht zahlen, das geht nicht. Das fällt auf die Gesellschaft zurück. Und zum Glück wird es da auch rechtliche Konsequenzen geben, das ist sicher.

    Übrigens die einzigen „verarscher“ in dem Spiel seid ihr, weil ihr meint alles besser zu wissen und neunmalklug zu sein. Die Leute, die das naiverweise glauben, werden auch Probleme bekommen und sind dann dementsprechend auf euch reingefallen.

  11. Re: Unsere Option

    Autor: teenriot* 19.07.18 - 11:40

    Die gleiche Logik, die mein Vorredner zum Boykott der ÖR-Gebühr anwendet, ließe sich auch sich bei allem anderen auch anwenden, womit das Gemeinwesen passe wäre. So schwer ist das nicht zu verstehen.

  12. Re: Unsere Option

    Autor: Subsessor 19.07.18 - 12:38

    Ja genau... wenn mir irgendwelche Gesetze nicht in den Kram passen, dann ignoriere ich sie einfach. Weil ich bin ja so viel besser und so.

    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du einsiehst, dass Rechtsbruch keine Lösung ist, noch bevor du wirklich schwerwiegende rechtliche Konsequenzen bekommst.
    Alternativ kannst du auch gerne in rechtslose Länder auswandern. Kongo oder so.

  13. Re: Unsere Option

    Autor: FedoraUser 19.07.18 - 14:42

    "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!" - Bertold Brecht

    Also ja, wenn Gesetze moralisch verwerflich sind, dann befolge ich sie nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.18 14:59 durch FedoraUser.

  14. Re: Unsere Option

    Autor: Clown 19.07.18 - 14:52

    Das Bundesverfassungsgericht hat ganz klar gesagt, dass die Rundfunkgebühr alles andere als Unrecht ist.
    Gibts noch mehr was Du ablehnst? Klingt ja schon verdächtig verfassungs- und demokratiefeindlich...

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA "You guys don't have wallets?"

  15. Re: Unsere Option

    Autor: FedoraUser 19.07.18 - 14:55

    Zitat offensichtlich nicht verstanden.
    Wenn das Bundesverfassungsgericht sagt, "es ist okay leute abzustechen", dann wäre das nach deiner Logik auch in Ordnung.

  16. Re: Unsere Option

    Autor: Clown 19.07.18 - 15:15

    Billigster Versuch eines Strohmannes. Kommt da noch was Ordentliches?

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA "You guys don't have wallets?"

  17. Re: Unsere Option

    Autor: FedoraUser 19.07.18 - 15:53

    Wessen Strohmann? Von "Genau!"? Da muss ich dich leider enttäuschen.

    Und nein denke nicht, dass wir auf einen grünen Zweig kommen werden. Da du auf meine Argumente ja nicht eingehst.

  18. Re: Unsere Option

    Autor: Clown 19.07.18 - 16:03

    FedoraUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wessen Strohmann?

    Deiner. Zur Erinnerung:
    > Wenn das Bundesverfassungsgericht sagt, "es ist okay leute abzustechen",
    > dann wäre das nach deiner Logik auch in Ordnung.

    Brauchst Du noch ne Erläuterung zum Strohmann-Argument oder kannst Du googlen?

    > Von "Genau!"? Da muss ich dich leider enttäuschen.

    "Genau!"? Bitte was?

    > Und nein denke nicht, dass wir auf einen grünen Zweig kommen werden.

    Ich bin durchaus bereit mich überzeugen zu lassen. Das bedarf aber mehr als Polemik.

    > Da du auf meine Argumente ja nicht eingehst.

    Welches Argument denn?
    Du behauptest, dass die Rundfunkgebühr Unrecht wäre. Und da hat nun mal das Bundesverfassungsgericht erklärt, dass das nicht der Fall sei.
    Dass Dir das persönlich nicht passt, ist größtenteils irrelevant. Mindestens aber verstörend in die Richtung, als dass Du anscheinend Teile(?) des Grundgesetzes und/oder dessen Durchsetzung ablehnst?

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA "You guys don't have wallets?"

  19. Re: Unsere Option

    Autor: teenriot* 19.07.18 - 17:34

    Ich versuche dir es mal begreiflich zu machen:

    Wenn du nach gut dünken Gesetze ignorierst, dann erlaubst du dies auch jedem anderen. Du willst nicht für den ÖR zahlen und der nächsten hat dann keine Lust dein Hausrecht zu akzeptieren. So weit klar? Kategorischer Imperativ ist das Stichwort für dich.

    Im Sinne des Gemeinwesens hat man auch Dinge zu tolerieren, die man persönlich anders machen würde. Dafür hat man umgekehrt auch das Recht von anderen Toleranz zu erwarten für Dinge die diese ablehnen, man selbst aber befürwortet.

    Das Zitat von Brecht derart zu verwenden, wie du es tust, ist nichts anderes als Missbrauch. Dieses Zitat bezog sich auf Naturrechte, sprich Menschenrechte und nicht auf so einen Kleinkram wie die Gebühr für den ÖR.

  20. +1

    Autor: Clown 20.07.18 - 07:57

    +1

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA "You guys don't have wallets?"

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08