Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: DWD darf Warnwetter-App…

Dann eben kein OpenData für kommerzielle Wetterdienste

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann eben kein OpenData für kommerzielle Wetterdienste

    Autor: Putenbuch 23.11.17 - 06:39

    der DWD künftig den kommerziellen Wetterdiensten auch Geld für die Bereitstellung der Daten abknöpfen, die sie seit Mitte 2017 kostenlos bekommen.

    Kein Open Data für kommerzielle Wetterdienste :-). Dann passt das wieder.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. über Nash Direct GmbH, Germersheim
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. EUCHNER GMBH + CO. KG, Leinfelden-Echterdingen, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  1. Ralf Kleber: Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland
    Ralf Kleber
    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

    Dass auch Amazon in Deutschland Ladengeschäfte braucht, ist bereits beschlossen. Wenn der Kunde es will, ist Amazon bereit dazu.

  2. Firefox: Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation
    Firefox
    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

    Der Firefox-Hersteller Mozilla hat Nutzern in den USA ungefragt ein Addon zur Promotion der Fernsehserie Mr. Robot installiert. Die Community zeigte sich wenig erfreut und Nutzer hielten das plötzlich auftauchende Addon für Malware, sodass Mozilla gezwungen war, seinen Kurs zu ändern.

  3. Knights Mill: Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning
    Knights Mill
    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

    Die Xeon Phi Knights Mill sind speziell für Deep Learning ausgelegt: Die gesockelten Prozessoren haben bis zu 72 Kerne und spezielle Instruktionen, die VNNI. Die hohe Geschwindigkeit geht mit einer Verlustleistung von bis zu 320 Watt einher.


  1. 15:08

  2. 13:35

  3. 12:49

  4. 12:32

  5. 12:00

  6. 11:57

  7. 11:26

  8. 11:00