Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: DWD darf Warnwetter-App…

Einfach für 1 Cent anbieten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: Braineh 16.11.17 - 09:23

    und gut ist's. Dann können sie wieder klagen, weil ihnen der Preis zu niedrig ist. Dann kann der DWD argumentieren, sie sollen den eigenen Preis senken. Und so weiter und so fort

  2. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: Welpenschutz 16.11.17 - 09:29

    Ansich ist Deine Idee gut. Die Frage ist jedoch, was der ganze Rattenschwanz hintendran kostet (Google-Kosten, Buchhaltung, Steuern etc.). Somit könnte der Preis von einem Cent auch zum Verlustgeschäft werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.17 09:30 durch Welpenschutz.

  3. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: Danijoo 16.11.17 - 09:33

    Welpenschutz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansich ist Deine Idee gut. Die Frage ist jedoch, was der ganze
    > Rattenschwanz hintendran kostet (Google-Kosten, Buchhaltung, Steuern etc.).
    > Somit könnte der Preis von einem Cent auch zum Verlustgeschäft werden.


    Google kostet einmalig 25$. Wenn nichts verdient wird, gibts auch keine Steuern. Somit faellt nur noch die eventuelle Buchhaltung an. Aber die haben sie ja jetzt auch schon..

  4. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: Mithrandir 16.11.17 - 10:21

    Braineh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und gut ist's. Dann können sie wieder klagen, weil ihnen der Preis zu
    > niedrig ist. Dann kann der DWD argumentieren, sie sollen den eigenen Preis
    > senken. Und so weiter und so fort

    Das wird schwierig, denn der Mindestpreis bei Google liegt imho bei 0,50¤, bei Apple bei 0,99 ¤.

  5. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: knoxxi 16.11.17 - 10:37

    Ich habe schon häufiger Apps für unter 10 Cent gekauft.

    Preis auf 0,50¤ setzen und gleichzeitig 95% Discount

  6. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: neonmag 16.11.17 - 10:37

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei Apple bei 0,99 ¤.

    0,49¤ im App Store.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.17 10:38 durch neonmag.

  7. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: mrombado 16.11.17 - 11:12

    knoxxi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe schon häufiger Apps für unter 10 Cent gekauft.
    >
    > Preis auf 0,50¤ setzen und gleichzeitig 95% Discount


    Ja hab ich auch, der Discount geht wohl nur zeitlich begrenzt.
    Manche Apps die sonst 9 Euro kosten für 10 Cent zu erhalten ist manchmal schon sehr seltsam.
    Die DWD App könnte kostenlos bleiben, nur die Wetter Daten könnten durch InApp Kauf dazu erworben werden.

  8. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: thecrew 16.11.17 - 11:23

    Braineh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und gut ist's. Dann können sie wieder klagen, weil ihnen der Preis zu
    > niedrig ist. Dann kann der DWD argumentieren, sie sollen den eigenen Preis
    > senken. Und so weiter und so fort

    Reicht ja vielleicht schon ein kleines Werbebanner. So wie ich das verstehe geht es nur darum, dass es gänzlich kostenlos ist (auch ohne Werbung). Gibt ja auch andere kostenlose Wetterappz mit Werbebanner. Die sind ja auch nicht betroffen.

    Die Gewinne können sie ja Spenden. ^o^

  9. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: DeathMD 16.11.17 - 11:28

    Gibt es bei InApp Käufen auch einen Mindestwert? Dann könnte man ja dort 1 Cent verlangen.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  10. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: ibecf 16.11.17 - 11:36

    Braineh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und gut ist's. Dann können sie wieder klagen, weil ihnen der Preis zu
    > niedrig ist. Dann kann der DWD argumentieren, sie sollen den eigenen Preis
    > senken. Und so weiter und so fort

    Sie würden vermutlich gerichtlich recht bekommen das der Preis von 1 Cent zu niedrig ist, da die Preise nach § 6 Abs. 4 DWD-Gesetz Kostendeckend sein müssen. Das kann bei einem Preis von 1 Cent doch bezweifelt werden.

    Soll die WarnWetter App in der jetzigen Form weiterhin kostenlos bleiben, lässt sich das letztendlich nur durch eine Gesetzesänderung lösen.

    Aber das wird so schnell nicht passieren, da Jamaika noch bis Ende Jahres damit beschäftigt ist zu verhandeln wie die Pfrün­de verteilt werden.

  11. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: Trockenobst 16.11.17 - 12:20

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll die WarnWetter App in der jetzigen Form weiterhin kostenlos bleiben,
    > lässt sich das letztendlich nur durch eine Gesetzesänderung lösen.

    Nö, dass wird von höchster Stelle gekippt. Excelsheets sind nicht nutzbar, ohne eine Gui. Der Wetterdienst macht hier seine Arbeit und die anderen können nichts oben drauf werfen außer nervige Werbung und Tracking. Dass sich so nicht 100 Mitarbeiter und twölfigprozent Rendite finanzieren lassen, ist klar.

    > Aber das wird so schnell nicht passieren, da Jamaika noch bis Ende Jahres
    > damit beschäftigt ist zu verhandeln wie die Pfrün­de verteilt werden.

    Neuwahlen mein Freund, aber ohne Murxel und Seehofer. Die CxU und FDP werden versuchen, die Grünen dazu zu bewegen alles aufzugeben für was sie stehen und die werden die Verhandlungen bald abbrechen. Cem wird nicht für das Umweltministerium, dass dann 5 Jahre zahnlos ist, alles opfern.

    Das hat ja bisher mit der SPD immer geklappt, aber die hat auch keine Lust mehr auf diese kleingeistige Kacke.

  12. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: Topf 16.11.17 - 15:36

    Lust hat die SPD darauf prinzipiell schon, nur haben sie erkannt, dass ihre Wahlschafe da keinen Bock mehr drauf haben. Also wird schnell umgeschwenkt.

  13. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: Braineh 16.11.17 - 23:25

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Braineh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und gut ist's. Dann können sie wieder klagen, weil ihnen der Preis zu
    > > niedrig ist. Dann kann der DWD argumentieren, sie sollen den eigenen
    > Preis
    > > senken. Und so weiter und so fort
    >
    > Sie würden vermutlich gerichtlich recht bekommen das der Preis von 1 Cent
    > zu niedrig ist, da die Preise nach § 6 Abs. 4 DWD-Gesetz Kostendeckend sein
    > müssen. Das kann bei einem Preis von 1 Cent doch bezweifelt werden.
    >
    > Soll die WarnWetter App in der jetzigen Form weiterhin kostenlos bleiben,
    > lässt sich das letztendlich nur durch eine Gesetzesänderung lösen.
    >
    > Aber das wird so schnell nicht passieren, da Jamaika noch bis Ende Jahres
    > damit beschäftigt ist zu verhandeln wie die Pfrün­de verteilt werden.

    Die Frage ist, von welchen Kosten ausgegangen wird. Die Wetterdaten sind ja so oder so verfügbar, wird dann die Pflege der App, das Datenaufkommen oder was berechnet? Das beschäftigt die Gerichte erstmal lang. ;-)

  14. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: foho 17.11.17 - 06:51

    ja aber bei einem cent kosten ist es doch kostendeckend.
    ich mein die bieten es jetzt ja scheinbar für 0 cent an, da ist es auch kostendeckend.
    also nach industriemaßstäben.

  15. Re: Einfach für 1 Cent anbieten...

    Autor: My1 17.11.17 - 13:32

    naja gewissermaßen ist eine App und deren Pflege ohnehin nicht unwichtig da man so die allgemeinheit bzgl der Warnungen gut erreichen kann. interessant ist es aber wie viel aufwand die "Zusatzfunktiuonen" verschlingen.

    Asperger inside(tm)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Knappe Mehrheit: SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
    Knappe Mehrheit
    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

    Eine Neuauflage der großen Koalition rückt näher. Trotz viel Kritik von Delegierten stimmt ein SPD-Parteitag für Verhandlungen mit CDU und CSU. Fraktionschefin Nahles will mit Kanzlerin Merkel und dem "blöden Dobrindt" nun verhandeln, "bis es quietscht".

  2. Gerichtspostfach
    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

    Ursprünglich sollte das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) Mitte Februar abgeschaltet werden. Das Debakel um das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) zwingt jedoch zum Umdenken.

  3. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Telekom-Chef Höttges hat schon Vorschläge parat, wo Europa seine Stärken ausspielen könnte.


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57