Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: DWD darf Warnwetter-App…

Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: Desertdelphin 16.11.17 - 08:58

    Habe ich das richtig verstanden das die privaten Dienste seid 2017 die Daten kostenfrei durch den mit Steuern finanzieren DWD bekommt, diese dann gewinnbringend verkauft und dann den DWD verklagt da dieser die Daten nicht nur kostenfrei an die Privatwirtschaft, sondern auch an den Steuer zahlenden Bürger gibt?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.17 08:59 durch Desertdelphin.

  2. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.17 - 09:04

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich das richtig verstanden das die privaten Dienste seid 2017 die
    > Daten kostenfrei durch den mit Steuern finanzieren DWD bekommt, diese dann
    > gewinnbringend verkauft und dann den DWD verklagt da dieser die Daten nicht
    > nur kostenfrei an die Privatwirtschaft, sondern auch an den Steuer
    > zahlenden Bürger gibt?

    Klingt fast so...
    Aber heute sehen ja viele den Staat als eine Institution an, die nur der "persönlichen" Bereicherung dient...
    (Siehe auch teilweise unsinnige Subventionen.)

    Gemeinschaftsinteressen zählen heutzutage für die Wenigsten.

  3. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: mfeldt 16.11.17 - 09:04

    Sieht ganz so aus.

  4. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: windermeer 16.11.17 - 09:07

    Auch wenn ich das Urlteil nicht gutheiße, muss man fair bleiben. Es geht WetterOnline wohl nicht darum, dass der Bürger kostenlos Zugriff auf die Daten hat, sondern dass sie aufgearbeitet kostenlos angeboten werden.

  5. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: Tantalus 16.11.17 - 09:11

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn ich das Urlteil nicht gutheiße, muss man fair bleiben. Es geht
    > WetterOnline wohl nicht darum, dass der Bürger kostenlos Zugriff auf die
    > Daten hat, sondern dass sie aufgearbeitet kostenlos angeboten werden.

    Und wo ist jetzt der Unterschied zu den tausenden anderen kostenfreien Wetterapps, bzw den integrierten Wetterapps in iOS und Android? Ausserdem stellt der DWD die selben Daten auch Anbietern wie Wetteronline kostenfrei zur Verfügung.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: windermeer 16.11.17 - 09:15

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo ist jetzt der Unterschied zu den tausenden anderen kostenfreien
    > Wetterapps, bzw den integrierten Wetterapps in iOS und Android?

    Der Unterschied besteht darin, dass der DWD aus Steuern finanziert wird und eben kein Gewinn erwirtschaften muss. Die ganzen anderen kostenlosen Apps und integrierten Dienste werden mit Daten oder Werbung finanziert, oder auch in manchen Fällen durch andere Geschäftsberiche subventioniert.

    > Ausserdem stellt der DWD die selben Daten auch Anbietern wie Wetteronline kostenfrei
    > zur Verfügung.

    Wie gesagt, es geht um die Aufarbeitung. Mit den Daten selbst, kann der Durschnittsbürger sehr wahrscheinlich nichts anfangen. Und das Daten in die Form bringen ist das, womit WetterOnline das Geld verdient. Wenn die DWD App nun genauso gut ist, verlieret WetterOnline Kunden und damit Einnahmen.

    Wie gesagt, ich unterstütze das Urtel nicht, aber ich verstehe die Sichweise von WetterOnline.

  7. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.17 - 09:32

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wo ist jetzt der Unterschied zu den tausenden anderen kostenfreien
    > > Wetterapps, bzw den integrierten Wetterapps in iOS und Android?
    >
    > Der Unterschied besteht darin, dass der DWD aus Steuern finanziert wird und
    > eben kein Gewinn erwirtschaften muss. Die ganzen anderen kostenlosen Apps
    > und integrierten Dienste werden mit Daten oder Werbung finanziert, oder
    > auch in manchen Fällen durch andere Geschäftsberiche subventioniert.
    >

    Na und? Sollen jetzt alle Staatsbetriebe dementsprechend den Betrieb einstellen damit sich ein paar private Abzocker auf Kosten der Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen können?
    Das System wird übrigens sehr effektiv in der englischen NHS praktiziert. Regelmäßig werden per Gesetz bestimmte Aufgaben an private Dienstleister ausgelagert. Die direkten Folgen sind eine schlechtere Qualität/Verfügbarkeit bei höheren Kosten für die Allgemeinheit... Aber "die Richtigen" (im "old boys network") verdienen sich eine goldene Nase.

    > > Ausserdem stellt der DWD die selben Daten auch Anbietern wie Wetteronline
    > kostenfrei
    > > zur Verfügung.
    >
    > Wie gesagt, es geht um die Aufarbeitung. Mit den Daten selbst, kann der
    > Durschnittsbürger sehr wahrscheinlich nichts anfangen. Und das Daten in die
    > Form bringen ist das, womit WetterOnline das Geld verdient. Wenn die DWD
    > App nun genauso gut ist, verlieret WetterOnline Kunden und damit
    > Einnahmen.
    >
    > Wie gesagt, ich unterstütze das Urtel nicht, aber ich verstehe die
    > Sichweise von WetterOnline.

    Wenn ein privates Unternehmen mit einer Dienstleistung konkurrieren will die der Staat für alle umsonst erbringt, ist das das Problem des Unternehmens. Und wenn sich damit kein Geld verdienen lässt, dann Pech gehabt. Es gibt kein Anrecht auf Profit/Gewinn. Alternativ hätte man sich ein anderes Betätigungsfeld suchen sollen.

  8. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: jens_b 16.11.17 - 10:01

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > windermeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tantalus schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und wo ist jetzt der Unterschied zu den tausenden anderen kostenfreien
    > > > Wetterapps, bzw den integrierten Wetterapps in iOS und Android?
    > >
    > > Der Unterschied besteht darin, dass der DWD aus Steuern finanziert wird
    > und
    > > eben kein Gewinn erwirtschaften muss. Die ganzen anderen kostenlosen
    > Apps
    > > und integrierten Dienste werden mit Daten oder Werbung finanziert, oder
    > > auch in manchen Fällen durch andere Geschäftsberiche subventioniert.
    > >
    >
    > Na und? Sollen jetzt alle Staatsbetriebe dementsprechend den Betrieb
    > einstellen damit sich ein paar private Abzocker auf Kosten der
    > Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen können?
    > Das System wird übrigens sehr effektiv in der englischen NHS praktiziert.
    > Regelmäßig werden per Gesetz bestimmte Aufgaben an private Dienstleister
    > ausgelagert. Die direkten Folgen sind eine schlechtere
    > Qualität/Verfügbarkeit bei höheren Kosten für die Allgemeinheit... Aber
    > "die Richtigen" (im "old boys network") verdienen sich eine goldene Nase.
    >
    > > > Ausserdem stellt der DWD die selben Daten auch Anbietern wie
    > Wetteronline
    > > kostenfrei
    > > > zur Verfügung.
    > >
    > > Wie gesagt, es geht um die Aufarbeitung. Mit den Daten selbst, kann der
    > > Durschnittsbürger sehr wahrscheinlich nichts anfangen. Und das Daten in
    > die
    > > Form bringen ist das, womit WetterOnline das Geld verdient. Wenn die DWD
    > > App nun genauso gut ist, verlieret WetterOnline Kunden und damit
    > > Einnahmen.
    > >
    > > Wie gesagt, ich unterstütze das Urtel nicht, aber ich verstehe die
    > > Sichweise von WetterOnline.
    >
    > Wenn ein privates Unternehmen mit einer Dienstleistung konkurrieren will
    > die der Staat für alle umsonst erbringt, ist das das Problem des
    > Unternehmens. Und wenn sich damit kein Geld verdienen lässt, dann Pech
    > gehabt. Es gibt kein Anrecht auf Profit/Gewinn. Alternativ hätte man sich
    > ein anderes Betätigungsfeld suchen sollen.

    So sehe ich das auch. Unternehmerisches Risiko.

  9. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: SonnenLust 16.11.17 - 10:08

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > windermeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tantalus schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und wo ist jetzt der Unterschied zu den tausenden anderen kostenfreien
    > > > Wetterapps, bzw den integrierten Wetterapps in iOS und Android?
    > >
    > > Der Unterschied besteht darin, dass der DWD aus Steuern finanziert wird
    > und
    > > eben kein Gewinn erwirtschaften muss. Die ganzen anderen kostenlosen
    > Apps
    > > und integrierten Dienste werden mit Daten oder Werbung finanziert, oder
    > > auch in manchen Fällen durch andere Geschäftsberiche subventioniert.
    > >
    >
    > Na und? Sollen jetzt alle Staatsbetriebe dementsprechend den Betrieb
    > einstellen damit sich ein paar private Abzocker auf Kosten der
    > Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen können?
    > Das System wird übrigens sehr effektiv in der englischen NHS praktiziert.
    > Regelmäßig werden per Gesetz bestimmte Aufgaben an private Dienstleister
    > ausgelagert. Die direkten Folgen sind eine schlechtere
    > Qualität/Verfügbarkeit bei höheren Kosten für die Allgemeinheit... Aber
    > "die Richtigen" (im "old boys network") verdienen sich eine goldene Nase.
    >
    > > > Ausserdem stellt der DWD die selben Daten auch Anbietern wie
    > Wetteronline
    > > kostenfrei
    > > > zur Verfügung.
    > >
    > > Wie gesagt, es geht um die Aufarbeitung. Mit den Daten selbst, kann der
    > > Durschnittsbürger sehr wahrscheinlich nichts anfangen. Und das Daten in
    > die
    > > Form bringen ist das, womit WetterOnline das Geld verdient. Wenn die DWD
    > > App nun genauso gut ist, verlieret WetterOnline Kunden und damit
    > > Einnahmen.
    > >
    > > Wie gesagt, ich unterstütze das Urtel nicht, aber ich verstehe die
    > > Sichweise von WetterOnline.
    >
    > Wenn ein privates Unternehmen mit einer Dienstleistung konkurrieren will
    > die der Staat für alle umsonst erbringt, ist das das Problem des
    > Unternehmens. Und wenn sich damit kein Geld verdienen lässt, dann Pech
    > gehabt. Es gibt kein Anrecht auf Profit/Gewinn. Alternativ hätte man sich
    > ein anderes Betätigungsfeld suchen sollen.


    Absolut... auf den Punkt gebracht.

  10. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: windermeer 16.11.17 - 10:15

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na und? Sollen jetzt alle Staatsbetriebe dementsprechend den Betrieb
    > einstellen damit sich ein paar private Abzocker auf Kosten der
    > Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen können?

    Habe ich das irgendwo geschrieben?
    Wir haben aber soetwas, wie ein Wettbewerbsgesetz. Wenn es Privatbetriebe gibt, die eine Dienstleistung anbieten, kann nicht der Staat einfach daher kommen und die Betriebe durch Subventionierungen aus dem Markt drücken.
    Wenn der Staat eine bestehnde Dienstleistung übernehmen will, muss er die Betriebe verstaatlichen.

    > Das System wird übrigens sehr effektiv in der englischen NHS praktiziert.
    > Regelmäßig werden per Gesetz bestimmte Aufgaben an private Dienstleister
    > ausgelagert. Die direkten Folgen sind eine schlechtere
    > Qualität/Verfügbarkeit bei höheren Kosten für die Allgemeinheit... Aber
    > "die Richtigen" (im "old boys network") verdienen sich eine goldene Nase.

    Kenne ich nicht, ist aber auch ein anderer Fall. Hier geht es ja nicht um die Beauftragung privater Dienstleister, sondern darum, dass WetterOnline schon vor 2015 existiert hat und der DWD ihnen mit einem stuerfinanzierten Dienst die Kunden abwirbt. Wie oben geschrieben wird es nur um die Aufbereitung der Daten gehen. Zeigt die App nur Wetterwarnungen an, wird WetterOnline nichts dagegen haben.

    > Wenn ein privates Unternehmen mit einer Dienstleistung konkurrieren will
    > die der Staat für alle umsonst erbringt, ist das das Problem des
    > Unternehmens. Und wenn sich damit kein Geld verdienen lässt, dann Pech
    > gehabt. Es gibt kein Anrecht auf Profit/Gewinn. Alternativ hätte man sich
    > ein anderes Betätigungsfeld suchen sollen.

    Das Unternehmen war aber vor der staatlichen Dienstleistung da. Der Staat muss das Unternehmen dann verstaatlichen oder seinen Dienst nicht über Steuern finanzieren.
    Immerhin geht es hier auch um Arbeitsplätze, und nein, die Chefetage ist mir dabei herzlich egal.

  11. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: phinotv 16.11.17 - 10:31

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na und? Sollen jetzt alle Staatsbetriebe dementsprechend den Betrieb
    > > einstellen damit sich ein paar private Abzocker auf Kosten der
    > > Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen können?
    >
    > Habe ich das irgendwo geschrieben?
    > Wir haben aber soetwas, wie ein Wettbewerbsgesetz. Wenn es Privatbetriebe
    > gibt, die eine Dienstleistung anbieten, kann nicht der Staat einfach daher
    > kommen und die Betriebe durch Subventionierungen aus dem Markt drücken.
    > Wenn der Staat eine bestehnde Dienstleistung übernehmen will, muss er die
    > Betriebe verstaatlichen.
    >
    > > Das System wird übrigens sehr effektiv in der englischen NHS
    > praktiziert.
    > > Regelmäßig werden per Gesetz bestimmte Aufgaben an private Dienstleister
    > > ausgelagert. Die direkten Folgen sind eine schlechtere
    > > Qualität/Verfügbarkeit bei höheren Kosten für die Allgemeinheit... Aber
    > > "die Richtigen" (im "old boys network") verdienen sich eine goldene
    > Nase.
    >
    > Kenne ich nicht, ist aber auch ein anderer Fall. Hier geht es ja nicht um
    > die Beauftragung privater Dienstleister, sondern darum, dass WetterOnline
    > schon vor 2015 existiert hat und der DWD ihnen mit einem stuerfinanzierten
    > Dienst die Kunden abwirbt. Wie oben geschrieben wird es nur um die
    > Aufbereitung der Daten gehen. Zeigt die App nur Wetterwarnungen an, wird
    > WetterOnline nichts dagegen haben.

    Nun ja, technisch/rechtlich gesehen hast du vllt recht, aber gerade die App von Wetter Online ist üer die Jahre immer schlechter geworden. Ich war schon vorher weg von dehnen und bei Kachelmann.
    Aber keiner andere App bietet auch nur im Entferntesten ein so simple, genaue Übersicht zu Niederschlägen an wie DWD. Und für mich als Fahrradfahrer ist dies entscheident. Wenn die Kommerzellen es nicht gebacken kriegen ihr Pech. Ich zahle aber auch einfach den symbolichen Cent an DWD.

    > > Wenn ein privates Unternehmen mit einer Dienstleistung konkurrieren will
    > > die der Staat für alle umsonst erbringt, ist das das Problem des
    > > Unternehmens. Und wenn sich damit kein Geld verdienen lässt, dann Pech
    > > gehabt. Es gibt kein Anrecht auf Profit/Gewinn. Alternativ hätte man
    > sich
    > > ein anderes Betätigungsfeld suchen sollen.
    >
    > Das Unternehmen war aber vor der staatlichen Dienstleistung da. Der Staat
    > muss das Unternehmen dann verstaatlichen oder seinen Dienst nicht über
    > Steuern finanzieren.
    > Immerhin geht es hier auch um Arbeitsplätze, und nein, die Chefetage ist
    > mir dabei herzlich egal.

  12. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: ML82 16.11.17 - 10:34

    wetter online ist damit auf die blacklist gesetzt, danke.

  13. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.17 - 10:54

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na und? Sollen jetzt alle Staatsbetriebe dementsprechend den Betrieb
    > > einstellen damit sich ein paar private Abzocker auf Kosten der
    > > Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen können?
    >
    > Habe ich das irgendwo geschrieben?
    > Wir haben aber soetwas, wie ein Wettbewerbsgesetz. Wenn es Privatbetriebe
    > gibt, die eine Dienstleistung anbieten, kann nicht der Staat einfach daher
    > kommen und die Betriebe durch Subventionierungen aus dem Markt drücken.
    > Wenn der Staat eine bestehnde Dienstleistung übernehmen will, muss er die
    > Betriebe verstaatlichen.
    >
    > > Das System wird übrigens sehr effektiv in der englischen NHS
    > praktiziert.
    > > Regelmäßig werden per Gesetz bestimmte Aufgaben an private Dienstleister
    > > ausgelagert. Die direkten Folgen sind eine schlechtere
    > > Qualität/Verfügbarkeit bei höheren Kosten für die Allgemeinheit... Aber
    > > "die Richtigen" (im "old boys network") verdienen sich eine goldene
    > Nase.
    >
    > Kenne ich nicht, ist aber auch ein anderer Fall. Hier geht es ja nicht um
    > die Beauftragung privater Dienstleister, sondern darum, dass WetterOnline
    > schon vor 2015 existiert hat und der DWD ihnen mit einem stuerfinanzierten
    > Dienst die Kunden abwirbt. Wie oben geschrieben wird es nur um die
    > Aufbereitung der Daten gehen. Zeigt die App nur Wetterwarnungen an, wird
    > WetterOnline nichts dagegen haben.
    >
    > > Wenn ein privates Unternehmen mit einer Dienstleistung konkurrieren will
    > > die der Staat für alle umsonst erbringt, ist das das Problem des
    > > Unternehmens. Und wenn sich damit kein Geld verdienen lässt, dann Pech
    > > gehabt. Es gibt kein Anrecht auf Profit/Gewinn. Alternativ hätte man
    > sich
    > > ein anderes Betätigungsfeld suchen sollen.
    >
    > Das Unternehmen war aber vor der staatlichen Dienstleistung da. Der Staat
    > muss das Unternehmen dann verstaatlichen oder seinen Dienst nicht über
    > Steuern finanzieren.
    > Immerhin geht es hier auch um Arbeitsplätze, und nein, die Chefetage ist
    > mir dabei herzlich egal.

    Na ja, so einfach ist das nicht. Der deutsche Wetterdienst existiert schon länger als diese Anwendung. Der deutsche Wetterdienst hat auch schon seit langem Steuergeld erhaltenen, ebenso wie eine Finanzierung durch Lizenzgebühren.
    Jetzt ist es nunmal so, dass das anbieten von Wetterdaten in den letzten Jahrzehnten einfacher geworden ist: bessere Computer, automatisierte Messstationen. Das dürfte durchaus Kosten senken. Die werden die Anwendung ja nicht herausgebracht haben um woanders sparen zu müssen.
    (Man müsste vermutlich direkt in die Bilanz schauen wie es denn mit den Kosten aussieht.)

    Und hier ist der Punkt: Die Allgemeinheit finanziert den Dienst - dementsprechend sollte die Allgemeinheit auch ein Recht haben dessen Ergebnisse zu nuzten. Wenn die Finanzen ausreichen die Daten zu Verfügung zu stellen, warum denn nicht? Es zahlt ja jeder für den Dienst - über Steuern.
    Das ist die gleiche Basis auf der die "Freedom of Information Requests" angesiedelt sind. Wenn der Staat Arbeit in Auftrag gibt, welche von der der Allgemeinheit (über Steuern) finanziert wird, dann sollte die Allgemeinheit auch ein Anrecht auf die Ergebnisse haben.
    (Auch ein Grund warum zum Beispiel manche Papers von den Verlagen umsonst nach einem bestimmten Zeitraum Open Access werden: Es ist eine Bedingung der staatlichen ForschungsfOrderung.)

  14. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: Desertdelphin 17.11.17 - 05:48

    Genau. Und wieso sollten Daten, die wir als Steuerzahler kaufen, nicht auch aufbereitet sein? Das ist so ein leeres Argument.

  15. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: serra.avatar 17.11.17 - 06:33

    weil der Steuerzahler nix zu melden hat, dessen Aufgabe ist es zu löhnen und gefälligst die Schnauze zu halten ... Geld regiert die Welt!

    Aber he wir haben es in der Hand, wir müssen nicht wie das Schlachtvieh dem Henker hinterhertrotten! Dazu muss man aber seinen Arsch mal bewegen!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 06:34 durch serra.avatar.

  16. Re: Wetterdienst - woher die Daten der privaten?

    Autor: spaetzlesdrucker 17.11.17 - 13:42

    Bei den vielen Wetterapps gibt es meiner Meinung nach große Unterschiede, die zunächst aus der Datenquelle resultieren (Auflösung, Qualität, Aktualisierungsintervall). Zwar bietet jede App eine Vorhersage für jedes Örtchen, die verwendeten Wetterdaten im Hintergrund haben aber gar nicht die räumliche Auflösung, um ernsthaft verschiedene Vohersage für zwei benachbarte Orte zu erstellen.

    Viele Apps verwenden die Daten aus dem GFS der NOAA, weil diese schon lange kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Gittergröße 13 km bzw. 27 km (Kurzzeit-/Langzeitvorhersage), weltweit, aktualisiert alle 6 Stunden.

    Der DWD verwendet das Modell COSMO-DE mit 2,8 km Auflösung in D/A/CH alle 3 Stunden.

    Eine App, die auf den DWD-Daten beruht, sollte also deutlich akkuratere Vorhersagen liefern als eine, die auf GFS beruht.

    Der DWD stellt seit diesem Sommer löblicherweise viele Klima- und Wetterdaten als Open Data zur Verfügung (https://opendata.dwd.de/ bzw. https://www.dwd.de/DE/leistungen/opendata/opendata.html). Die Datenformate sind aber so speziell, dass man die nicht direkt nutzen kann. Es gibt zwar einiges an Dokumentation (https://www.dwd.de/DE/leistungen/opendata/hilfe.html?nn=16102&lsbId=625220), für den meteorologischen Laien ist das aber harte Kost.
    Es macht also durchaus Sinn, hier zu unterteilen in "Bereitstellung von Wetterdaten" und "Aufbereitung für den Endkunden".

    Ich benutze die Warnwetter-App auch und habe mir auch schon gedacht, dass diese App eigentlich sehr über den im Namen formulierten Zweck hinausschießt und eigentlich eine vollwertige Wetter-App ist.

    Ich habe auch noch keine andere App gefunden, die die Warn-Funktion so gut umsetzt wie die vom DWD (Anzeige der Warnungen Gemeindeebene und nicht auf Kreisebene (Neuerung bei den vom DWD bereitgestellten Daten letztes Jahr), gut konfigurierbare Warnschwellen).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln
  3. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40