Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil gegen Lexmark: US…

Na dann werden berührungslose....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na dann werden berührungslose....

    Autor: zenker_bln 31.05.17 - 11:57

    ...Funkchips demnächst die Druckerpatronen verdongeln, die die Weiternutzung unterbinden werden.

  2. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: JeanMo 31.05.17 - 12:06

    > Doch die Chips wurden gehackt und durch andere ersetzt.

  3. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: slead 31.05.17 - 12:11

    Keine sorge, so ein multi-billion Dollar Unternehmen lässt sich doch nicht vom supreme court sagen was Sache ist...
    Die finden einen Weg, Gier nach noch mehr treibt Menschen an und macht diese sehr erfinderisch.

  4. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: zenker_bln 31.05.17 - 12:15

    JeanMo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Doch die Chips wurden gehackt und durch andere ersetzt.

    Ja, das ist ja nun üblich bei frei zugänglichen Dongelchips.
    Ich meine aber Funkchips, die intern so verbaut sind, das die nur durch Zerstörung der Patrone selbst freigelegt werden können.
    Gibt der Drucker z.B. seine Warnmeldung aus, das die Patrone leer ist, wird gleichzeitig ein Signal an den intern verbauten Funkchip gesendet und dieser "zerstört".
    Beim wiedereinsetzen fragt der Drucker per Funkverbindung ab, ob der Chip der Patrone antwortet.
    Tut sie das nicht, ist es eine wiederbefüllte Patrone und der Drucker versagt den Dienst mit dieser Patrone.
    Probiert man sie auszubauen, muss man die Patrone so aufbrechen, das der Tank zerstört wird, um an den Chip zu kommen.

  5. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: mucpower 31.05.17 - 12:21

    zenker_bln schrieb:

    > Ich meine aber Funkchips,

    > Probiert man sie auszubauen, muss man die Patrone so aufbrechen, das der
    > Tank zerstört wird, um an den Chip zu kommen.

    Oder man klebt einfach einen neuen Chip auf die Patrone oder ändert die Firmware des Druckers.

  6. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: laserbeamer 31.05.17 - 12:27

    Oder kauft direkt einen Drucker mit Tanks.

  7. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: My1 31.05.17 - 12:43

    kan könnte auch raten die patrone zum neubefüllen zu senden bevor sie leer ist und der drucker diese killt. aber wenn der drucker Funkchips einfach mal brät, denke ich dass der FCC damit n Problem hat, immerhin gibts das FCC logo ja extra um sicherzustellen dass andere geräte nicht zerstört und/oder beschädigt werden

    Asperger inside(tm)

  8. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: My1 31.05.17 - 12:44

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder kauft direkt einen Drucker mit Tanks.

    die beste lösung.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: LokiLokus 31.05.17 - 12:44

    Bei der Druckertinte geht es um so viel Geld, da sollte man schon nen weg finden

  10. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: Gucky 31.05.17 - 13:10

    Beim Modell Lexmark 100/150 sind die Funkchips unterm Etikett.
    Es gibt auch nachgebaute Chips schon LANGE zu kaufen.

  11. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: the_wayne 31.05.17 - 13:16

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Ich meine aber Funkchips, die intern so verbaut sind, das die nur durch
    > Zerstörung der Patrone selbst freigelegt werden können.
    > Gibt der Drucker z.B. seine Warnmeldung aus, das die Patrone leer ist, wird
    > gleichzeitig ein Signal an den intern verbauten Funkchip gesendet und
    > dieser "zerstört".
    > Beim wiedereinsetzen fragt der Drucker per Funkverbindung ab, ob der Chip
    > der Patrone antwortet. ...

    RFID-Chips lassen sich sehr leicht isolieren. Die "Keyless"-Chipkarte vom Auto in Alufolie eingeschlagen und schon geht gar nix mehr "Keyless" :) ... Das funktioniert bei fast allen Herstellern.
    Oder es kommt ne gehackte Firmware des Druckers raus.

    Es geht um viel Geld. Aber die Hersteller wollen mit möglichst wenig Investition ihr Einkommen sichern. Dagegen es gibt da draußen genug pfiffige Freaks, die sich gerne ganze Wochenenden um die Ohren hauen, wenn sie dadurch Geld sparen können.

  12. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: My1 31.05.17 - 13:27

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Modell Lexmark 100/150 sind die Funkchips unterm Etikett.
    > Es gibt auch nachgebaute Chips schon LANGE zu kaufen.

    zenker_bln schlägt ja aber vor, die chips so in die patrone zu stecken dass man erst das teil kaputt machen muss, dass man rankommt.

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: My1 31.05.17 - 13:28

    the_wayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zenker_bln schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... Ich meine aber Funkchips, die intern so verbaut sind, das die nur
    > durch
    > > Zerstörung der Patrone selbst freigelegt werden können.
    > > Gibt der Drucker z.B. seine Warnmeldung aus, das die Patrone leer ist,
    > wird
    > > gleichzeitig ein Signal an den intern verbauten Funkchip gesendet und
    > > dieser "zerstört".
    > > Beim wiedereinsetzen fragt der Drucker per Funkverbindung ab, ob der
    > Chip
    > > der Patrone antwortet. ...
    >
    > RFID-Chips lassen sich sehr leicht isolieren. Die "Keyless"-Chipkarte vom
    > Auto in Alufolie eingeschlagen und schon geht gar nix mehr "Keyless" :) ...
    > Das funktioniert bei fast allen Herstellern.
    > Oder es kommt ne gehackte Firmware des Druckers raus.
    >
    > Es geht um viel Geld. Aber die Hersteller wollen mit möglichst wenig
    > Investition ihr Einkommen sichern. Dagegen es gibt da draußen genug
    > pfiffige Freaks, die sich gerne ganze Wochenenden um die Ohren hauen, wenn
    > sie dadurch Geld sparen können.

    naja aber wenn der chip nicht mehr zugegriffen werden könnte, würde der drucker doch das drucken verweigern.

    Asperger inside(tm)

  14. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: Anonymer Nutzer 31.05.17 - 13:31

    bei canon z.b. interessiert nach meiner kenntnis der tatsächliche füllstand einer patrone nicht die bohne, es werden lediglich die tropfen gezählt, seit dem erkennen einer neuen patrone abgenommen wurden ... begründung: damit soll ein dryrun verhindert werden ... bei den geräten mit denen ich gearbeitet hab ließen sich die zähler aber noch zurücksetzen ...

  15. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: zenker_bln 31.05.17 - 18:59

    der drucker zählt die gedruckten tropfen mit und rechnet die gesamtdruckleistung einer patrone hoch.
    wenn du sie wiederbefüllst, mag das zwar eine volle patrone sein aber bei nachgerechneten 13ml (->beispiel) verdruckter tinte ist halt für die patrone feierabend, wenn die patrone ein fassungsvermögen von z.b.12ml hat.
    in dem augenblick sagt der drucker "ihre patrone ist leer!" und schickt den sperrimpuls an den funkchip. der funkchip wird intern gegrillt und schon kannst du deine nachgefüllte volle patrone vergessen. die verbindung zu den rfidchips ist natürlichverschlüsselt, so das nachbau-rfids nicht unbedingt zur verfgung stehen, die man auf die patrone klebt um eine neue patrone zu simulieren.

  16. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: zenker_bln 31.05.17 - 19:13

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der drucker zählt die gedruckten tropfen mit und rechnet die
    > gesamtdruckleistung einer patrone hoch.
    > wenn du sie wiederbefüllst, mag das zwar eine volle patrone sein aber bei
    > nachgerechneten 13ml (->beispiel) verdruckter tinte ist halt für die
    > patrone feierabend, wenn die patrone ein fassungsvermögen von z.b.12ml
    > hat.
    > in dem augenblick sagt der drucker "ihre patrone ist leer!" und schickt
    > den sperrimpuls an den funkchip. der funkchip wird intern gegrillt und
    > schon kannst du deine nachgefüllte volle patrone vergessen. die verbindung
    > zu den rfidchips ist natürlichverschlüsselt, so das nachbau-rfids nicht
    > unbedingt zur verfgung stehen, die man auf die patrone klebt um eine neue
    > patrone zu simulieren.

    natürlich werden auch registerzellen auf dem funkchip für jeden gedruckten ml gegrillt, anhand deren sich abesen lässt, wieviel schon mit der patrone gedruckt wurde, wenn man sie raus nimmt und wieder einsteckt.
    der chip hat dann z.b. 13 registerzellen, die dann nacheinander gegrillt werden und so verhindern, das man zwischenzeitig nachfüllt.
    auch lässt sich z.b. die lage des rfid-chips in der patrone überwachen anhand von magnetsensoren, so das aus aufgeklebte sensoren nicht akzeptiert werden.

  17. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: My1 31.05.17 - 19:19

    wenn der chips grillt, dann denke ich nach wie vor nicht dass der FCC das geil findet, denn immerhin ist so n zapper schon nicht ganz ungefährlich, da der schon etwas power braucht relativ gesehen, nicht das das ding andere geräte stört

    Asperger inside(tm)

  18. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: Avarion 31.05.17 - 20:40

    Das mit dem hacken der Firmware kann man auch umgehen indem der Hersteller einen nur einmalig beschreibbaren Chip verbaut. Keine Firmewareupdates, keine Hacks. Dann das Ding noch an einer Stelle fest verkleben wo man ohne Zerstörung des Druckers nicht drankommt und gut ist.

  19. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: DLichti 31.05.17 - 20:56

    > Na dann werden berührungslose Funkchips demnächst die Druckerpatronen verdongeln, die die Weiternutzung unterbinden werden.

    Und was genau soll das bringen im Vergleich zu nicht berührungslosen Chips? Die mechanisch, elektrischen und physikalischen Eigenschaften sind relativ einfach zu immitieren, zur Not indem man beim chinesischen Zulieferer die gleichen Chips bestellt. Die kryptographischen Schlüssel sind die eigentliche Hürde, aber dafür braucht es keine Funkchips.

  20. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: Tragen 31.05.17 - 23:10

    Viel einfacher wäre es auf dem Chip ein paar Sekunden eines selbskomponierten Liedes zu haben. Der Drucker prüft das Lied.
    Wenn das kopiert wird kann man vom Händler Fantastilliarden einklagen wegen musikraubmordkopierens.
    Das ist doch noch viel lukrativer. Erst Tintenpatronen verkaufen, dann die Gebrauchthändler verklagen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Medion AG, Essen
  3. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. Pixel 4: Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
    Pixel 4
    Google will Gesichtsentsperrung sicher machen

    Die Gesichtsentsperrung des Pixel 4 funktioniert auch dann, wenn der Nutzer die Augen geschlossen hat - ein sicherheitstechnischer Nachteil. Google arbeitet bereits an einem Update, das geöffnete Augen zum Entsperren voraussetzt; besonders eilig hat es das Unternehmen aber offenbar nicht.

  2. Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos
    Gaming-Maus
    Razer macht die Viper kabellos

    Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.

  3. Googles Hardware-Chef: Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    Googles Hardware-Chef
    Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin

    Wie mag es wohl ablaufen, wenn man Googles Hardware-Chef zu Hause besucht? Rick Osterloh hat in einem Interview versprochen, Gäste darauf hinzuweisen, dass smarte Lautsprecher in seinem Haushalt vorhanden sind.


  1. 10:10

  2. 09:51

  3. 09:33

  4. 09:09

  5. 07:50

  6. 07:32

  7. 07:11

  8. 15:12