1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil gegen Lexmark: US…
  6. The…

Na dann werden berührungslose....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: Katana 31.05.17 - 23:43

    Man könnte die Software des Druckers so Manipulieren das er erst gar keine Anfrage an diesen Funkchip sendet. Es findet sich immer irgendeine Möglichkeit.

  2. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: zenker_bln 01.06.17 - 11:14

    Der "Zapp" kommt ja nich von außen gesendet in den Chip, sondern der Chip zerstört sich selbst, bekommt nur den initialen Befehl durch den Drucker!

    https://www.heise.de/security/meldung/IBM-entwickelt-selbstzerstoerende-Chips-2109304.html

    Die Sendeleistung ist dabei so gering, das danebenstehnde Geräte natürlich dann darauf nicht ansprechen oder ist so verschlüsselt, das es nur zwischen einer eingelegten Patrone im selben Gerät funktioniert.

  3. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: My1 01.06.17 - 11:17

    wichtig auch, dass der nur die eine Patrone mitnimmt, ich finde es aber ein echts scheißkonzept dass echt verbraucherunfreundlich ist und es sollte verboten werden

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: zenker_bln 01.06.17 - 11:22

    DLichti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Na dann werden berührungslose Funkchips demnächst die Druckerpatronen
    > verdongeln, die die Weiternutzung unterbinden werden.
    >
    > Und was genau soll das bringen im Vergleich zu nicht berührungslosen Chips?

    Chips mit direktem elektrischen kontakt sind immer von aussen zugänglich über die Kontakte selbst.

    Berührungslose Chips kann ich so in der Tintenpatrone verbauen, das die Tintenpatrone komplett zerstört werden muss, um an den Chip selber zu gelangen.
    Also lässt sich der Chip nicht wechseln.
    Die Lage des Chips in der Patrone kann über Sensoren im Drucker erkannt werden.
    Deshalb nutzt es auch nichts, wenn man einen neuen Chip auf einer gebrauchten Patrone von außen aufklebt, um eine neue Patrone zu simulieren.

    Hier würde letztlich nur ein Hack der Drucker-Firmware greifen.

  5. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: zenker_bln 01.06.17 - 11:24

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ich finde es aber ein
    > echts scheißkonzept dass echt verbraucherunfreundlich ist und es sollte
    > verboten werden

    Gebe ich dir vollkommen Recht.
    Es ist ja auch nur ein Gedankenexperiment, was uns erwaten wird.

  6. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: My1 01.06.17 - 11:45

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gebe ich dir vollkommen Recht.
    > Es ist ja auch nur ein Gedankenexperiment, was uns erwaten wird.

    mam muss denen aber nicht Ideen in den Kopf stecken. dass es immer irgendwelchen Müll gibt ist klar, man muss es aber nicht schlimmer machen.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: zenker_bln 01.06.17 - 12:14

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >...man muss es aber nicht schlimmer machen.

    Du kannst davon ausgehen, das alles, was gedacht werden kann auch umgesetzt werden kann.
    Ob dann der Kunde sich dermaßen über den Leisten ziehen lässt und diesen Mist kauft, steht dann aber auf einem anderen Blatt.
    Natürlich werden auch einige dann so ein verbraucherunfreundliches Gerät kaufen. Aber nur durch (persönlichen monetären) Schaden wird man klug.
    Andererseits gehen ja auch diese Kapselkaffeemaschinen weg wie knusprigwarme Brötchen. Also wird so ein Drucker dann auch der "Burner"!
    Der Kunde entscheidet!

  8. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: My1 01.06.17 - 12:22

    naja diese idiotensicheren kapsel/padmaschinen sind zu allermindest in einem fall sau praktisch. wenn man selbst keinen kaffe trinkt aber wenn jemand kommt man kaffe bereit haben will, da ist es zu viel aufriss mit normalen Kaffee und ich bspw hab kein boch mich überhaupt mit kaffemachen zu beschäftigen, ist ja alles heutzutage ne kleine wissenschaft.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Na dann werden berührungslose....

    Autor: zenker_bln 01.06.17 - 12:35

    Den Pad-Maschinen kann ich sogar noch was abgewinnen, da der verbrauchte Pad komplett kompostierbar ist, also letztlich keinen umweltschädlichen Müll hinterlässt.
    Im Gegensatz zu diesen Alu/Plastikkapseln, die in meinen Augen eine kriminelle Art von Ressourcenverschwendung sind oder halt einen dermaßen Haufen Müll verursachen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
      Pentium G3420
      Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

      Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

    2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


    1. 17:32

    2. 15:17

    3. 14:06

    4. 13:33

    5. 12:13

    6. 17:28

    7. 15:19

    8. 15:03