Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil zu Affen-Selfie: Tiere…

Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: KnutRider 24.04.18 - 13:04

    Einerseits will PETA dem Tier ein Recht an seinem Bild und dessen Urheberrecht zusichern, aber verklagen in dessen Namen andere, ohne das Tier vorher um Zustimmung zu fragen. Das Tier hätte vielleicht auch auf den ganzen Affenzirkus verzichtet, und hätte gar nicht klagen wollen.

    Also soweit geht dann die Selbstbestimmung des Tieres nicht.

  2. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: Seizedcheese 24.04.18 - 13:40

    Dieses.

  3. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: igor37 24.04.18 - 13:58

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also soweit geht dann die Selbstbestimmung des Tieres nicht.

    Selbstbestimmung (vor allem über Leben und Tod) hat die PETA schon immer nur ungern den Tieren überlassen, da macht es ihnen wohl zu viel Spaß Tiere umzubringen.

  4. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: david_rieger 24.04.18 - 14:10

    Ersetze "Tier" durch "geistig Schwerstbehinderter". Hat ein solcher allein deshalb keine Interessen, weil er sich dazu nicht klar artikulieren, also weder zustimmen noch ablehnen kann?

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  5. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: Tantalus 24.04.18 - 14:16

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ersetze "Tier" durch "geistig Schwerstbehinderter". Hat ein solcher allein
    > deshalb keine Interessen, weil er sich dazu nicht klar artikulieren, also
    > weder zustimmen noch ablehnen kann?

    So jemand bekommt einen Vormund, der die Interessen des Behinderten zu vertreten hat. Da kann aber auch nicht irgendjemand dahergelaufern kommen, das muss entweder vorher (also bevor die Behinderung eintritt) notariell festgelegt werden, oder das Gericht bestimmt einen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: KnutRider 24.04.18 - 14:17

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ersetze "Tier" durch "geistig Schwerstbehinderter". Hat ein solcher allein
    > deshalb keine Interessen, weil er sich dazu nicht klar artikulieren, also
    > weder zustimmen noch ablehnen kann?
    Klar kann man. Dann gibt es von einem Gericht(!) bestellten gesetzlichen Betreuer (!) der dann entscheidet, ob sein Klient wen wann verklagt.

    Wann genau hat PETA von einem Gericht die gesetzliche Betreuung dieses Tieres bekommen?

  7. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: Yash 24.04.18 - 14:44

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einerseits will PETA dem Tier ein Recht an seinem Bild und dessen
    > Urheberrecht zusichern, aber verklagen in dessen Namen andere, ohne das
    > Tier vorher um Zustimmung zu fragen. Das Tier hätte vielleicht auch auf den
    > ganzen Affenzirkus verzichtet, und hätte gar nicht klagen wollen.
    >
    > Also soweit geht dann die Selbstbestimmung des Tieres nicht.
    Die Argumentation ist zwar lustig, aber ziemlich löchrig :D

  8. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: KnutRider 24.04.18 - 14:58

    Yash schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Die Argumentation ist zwar lustig, aber ziemlich löchrig :D

    Weshalb? Wer hat denn PETA zum gesetzlichen Vormund/Stellvertreter ernannt und ihnen überhaupt im Namen des Tieres eine Klage zu führen?

    Also das Tier soll laut PETA Logik Urheberrechte an einem Bild haben, aber dann soll ihm das Recht verwehrt werden selbst zu bestimmen wer es vertritt?
    Das müsste ja dann erstmal von einem Gericht geklärt werden ob PETA überhaupt klageberechtigt ist

  9. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: PaBa 24.04.18 - 15:36

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ersetze "Tier" durch "geistig Schwerstbehinderter". Hat ein solcher allein
    > deshalb keine Interessen, weil er sich dazu nicht klar artikulieren, also
    > weder zustimmen noch ablehnen kann?

    Wer kann denn für dieses Tier, oder in deinem Beispiel für die behinderte Person eigentlich dessen Willen äußern?
    Auch bei einem gerichtlich bestellten Vormund stellt sich doch die Frage, ob es der Wille der betroffenen Person ist, oder des Vormunds? Es werden haufenweise Patientenverfügungen wegen vermeintlicher Formfehler ignoriert, weil sie nicht im Sinne des Betreuers sind. Wer kann den sagen, dass PETA hier im Sinne des Affen handelt?
    Warum waren die Forderungen aus dem Vergleich nicht konkret auf den Affen bezogen? Vielleicht würde der sich über eine tolle Hängematte und jeden Tag 2 Bananen extra freuen?

  10. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: violator 24.04.18 - 19:51

    Eher ist die Argumentation seitens PETA löchrig.

    Warum kämpfen die für Rechte von Affen und vertreten gleichzeitig unter ihrem Namen den Affen, weil der seine Rechte nicht in Anspruch nehmen kann? So gibt man ja förmlich zu, dass dieser keine Rechte dieser Art haben kann.

  11. Re: Hab mich eh gefragt wie PETA ohne Zustimmung des Tieres ihn vertreten kann

    Autor: david_rieger 25.04.18 - 10:14

    Also fast so, wie Peta das mit dem Affen machen wollte: man sah ein Interesse, welches das Tier selbst nicht durchsetzen konnte, bestimmte sich selbst durch die "Enger-Freund-Regel" zum Vertreter dieser Interessen. Und weil das Tier sich nicht artikulieren konnte, musste der Wille, die Selbstbestimmung ausgelegt, interpretiert werden.

    Ich wollte ja auch nur auf den Fehler hinweisen, dass man Rechte nicht allein dadurch verwirkt, dass man sie nicht ausüben kann. Auch Tieren, selbst wenn sie vor dem Gesetz Sachen sind, hat der Mensch Rechte eingeräumt, welche diese selbst nicht durchsetzen können. Ob sie das überhaupt wollten, ist ja noch weniger gewiss. Da muss immer geraten werden.

    Warum soll man dann nicht auch einem Affen ein Interesse an der Erhaltung seines Lebensraums mittels Urheberrechts-Einnahmen / Tantiemen andichten? Das Gegenteil wird er ja kaum anstreben. Oder?

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  3. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 14,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00