1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Embargo: Microsoft darf…

Schade...Linux die Chance.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade...Linux die Chance.

    Autor: quakerIO 22.11.19 - 21:02

    Schade, das die MS-Egoisten es schnell geändert haben um bloß keine Verluste.
    Kein Windows, keine Lizenzen kein Geld, vielleicht eine Möglichkeit für günstige Hardware. Aber zumindest eine Chance das man eine alternative kennen lernt...kein bock? kein Problem nach installierten oder gar wo anders was fertiges kaufen der Markt ist gesättigt von MS Software.

    Jedenfalls ich bin für euch Amerikaner (in Washington) beim nächsten mal mit mehr Elan bitte die Sache durchziehen (wen nicht gleich Verbissen) ;)

  2. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: Rax 23.11.19 - 02:05

    So lange kein Geld hinter Linux steckt hat es keinerlei Chancen. Und sobald Geld hinter Linux steckt wird aus dem verwendeten Linux etwas anderes, siehe Android. Linux mag zwar für die richtigen Werte stehen, als System ist es aber leider ganz weit entfernt von massentauglich.

  3. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: Kommentator2019 23.11.19 - 08:49

    Also die 4 bzw. 34 Mrd von Red Hat hätte ich schon gerne ;-)

  4. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: Gokux 23.11.19 - 09:48

    Rax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So lange kein Geld hinter Linux steckt hat es keinerlei Chancen. Und sobald
    > Geld hinter Linux steckt wird aus dem verwendeten Linux etwas anderes,
    > siehe Android. Linux mag zwar für die richtigen Werte stehen, als System
    > ist es aber leider ganz weit entfernt von massentauglich.
    Hinter Linux steckt schon viel Geld (vor allem auch von MS).
    Bei GUIs, Treibern und generell Drittsoftware sieht es aber meist finanziell eher Mager aus. Wär aber für den normalen Enduser eher das wichtigste Merkmal.

  5. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: wupme 23.11.19 - 11:32

    quakerIO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade, das die MS-Egoisten es schnell geändert haben um bloß keine Verluste

    Wie jede Firma der Welt die ihren Gewinn optimieren will, was soll also dieses gesabbel?

    > Aber zumindest eine Chance das man eine alternative
    > kennen lernt...kein bock? kein Problem nach installierten oder gar wo
    > anders was fertiges kaufen der Markt ist gesättigt von MS Software.

    In den 90ern wurde die Linux kuh dermaßen durch die Dörfer getrieben, und am Ende wollte es doch keine Saub haben.
    Der Zug ist abgefahren, Linux als Desktop OS ist außer in nieschen einfach nicht die Zeit wert.


    > Jedenfalls ich bin für euch Amerikaner (in Washington) beim nächsten mal
    > mit mehr Elan bitte die Sache durchziehen (wen nicht gleich Verbissen) ;)

    Aha, du willst also Leute zwingen dazu dass sie deiner Religion folgen.

    Genau mit solchen Dingen schießt sich die Linuxcommunity ins Aus.
    Und ich bin immer mehr dazu geneigt alles komplett auf Windows umzustellen damit ich bei irgendwelchen Fragen gar nicht erst mit der Linuxcommunity in Berührung komme.

  6. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: bummelbär 23.11.19 - 13:21

    Linux ist längst da. Ja natürlich ist es nicht auf jedem Computer. Weil man Computersysteme nicht nach Ideologie wählt, sondern nach Nutzen...

  7. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: Harddrive 23.11.19 - 22:32

    Linux als ureigentliche Sache wird sich nie wirklich durchsetzen. Zumindest nicht im Endanwender Bereich. Dafür ist es immer noch zu kompliziert und wird es auch immer bleiben. Das liegt aber an der Sache, denn Linux soll frei und vielseitig sein. Jedoch bleibt für viele Anwender die Einfachheit auf der Strecke. Der Anwender will einfach seine Programme einfach nur downloaden oder per CD einlegen, dann installieren und schließlich starten können.
    Bei Linux funktioniert das ohne Kenntnisse allerdings über den Anwendungsmanager. Der hat allerdings nicht alle Software parat. Und wer abseits dieses Weges mit Software versorgen will, muss sich schon ein wenig auskennen.

    Daher nutzen viele Leute noch Windows. Es bei solchen Sachen schlichtweg einfacher. Zudem ist viele Software auch nur für Windows zu bekommen. Sicher gibt es auch Varianten für Linux, aber diese wirken teilweise nur wie eine billige Kopie. Was aber dem geschuldet ist, dass sie zum Einen nicht das Geld für die Entwicklung haben, da es nicht kommerziell ist. Zum Anderen werden diese Programme von Leuten geschrieben, die es toll finden stundenlang Befehle in die Shell einzugeben. Diese Leute können sich nicht in den normalen Anwender rein versetzen, welcher es nunmal gerne so einfach wie möglich hat.

    Linux in kommerzieller Version hat sich aber schon längst durchgesetzt. Mit Android ist es schon sehr weit verbreitet.das liegt aber daran, das Google es sehr einfach für den Anwender gemacht hat. Ohne den kommerziellen Einsatz von Google hätte es aber nie diese Verbreitung bekommen, die es jetzt hat.

    Sobald Linux einfacher wird und einen Einheit Standard für Anwendungen bekommt, wie es Windows mit seinen exe Dateien hat, könnte Linux sich deutlich besser durchsetzen, denn es ist ansonsten ein sehr gutes Betriebssystem. Damit müsste es aber einen Teil seiner Freiheit und seiner Individualität aufgeben, was es niemals machen wird.

  8. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: Doener 24.11.19 - 09:58

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux als ureigentliche Sache wird sich nie wirklich durchsetzen. Zumindest
    > nicht im Endanwender Bereich. Dafür ist es immer noch zu kompliziert und
    > wird es auch immer bleiben. Das liegt aber an der Sache, denn Linux soll
    > frei und vielseitig sein. Jedoch bleibt für viele Anwender die Einfachheit
    > auf der Strecke. Der Anwender will einfach seine Programme einfach nur
    > downloaden oder per CD einlegen, dann installieren und schließlich starten
    > können.
    > Bei Linux funktioniert das ohne Kenntnisse allerdings über den
    > Anwendungsmanager. Der hat allerdings nicht alle Software parat. Und wer
    > abseits dieses Weges mit Software versorgen will, muss sich schon ein wenig
    > auskennen.
    >
    Oder um es Kurz zu fassen.
    Kinder sollten in der Schule eine Linux Kompetenz erhalten. Das gehört dazu wie Programmieren lernen. Wer Linux kann, kommt auch mit MacOS oder Windows klar.

  9. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: Schnookerippsche 24.11.19 - 16:58

    Alle Domänen in denen ernsthaft Manpower dahinter geklemmt wird, die dominiert Linux auch. Ich weiß also nicht was Leute hier zusammen fantasieren dass Linux nicht tauglich wäre.

  10. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: slacki 25.11.19 - 09:09

    Meine Mutter nutzt Linux. Sie hat da ihr Office (Libreoffice + MS Office 356*), einen Browser, einen eMail Client, etc. - also absoluten Standardkram. Und das Teil läuft seit 5 Jahren oder so...? Mit automatischen Updates in Fedora null probleme.
    Ich denke den meisten "Endanwendern" würde das ebenfalls völlig ausreichen.

    Bei den Gamern sieht es dann wieder anders aus. Das liegt aber nicht daran, dass Linux nicht absolut game-tauglich wäre (oft wäre Linux sogar schneller), sondern daran, dass die AAA Titel primär für Windows entwickelt werden und daher schlicht nicht laufen unter Linux. Und wenn sie theoretisch laufen würden (wine/crossover), dann kommen die Hersteller auf die Idee, sowas wie Denuvo einzubauen. Damit sie auch ganz sicher nicht unter Linux laufen.
    Aus dem Grund kaufe ich keine Software mehr mit Kopierschutz.

    Sollen die Windows-Hobbyadmins weiter mit Windows rumspielen. Wenn ich arbeite, arbeite ich unter Linux. Und zum spielen Windows LTSC.

    *) gezwungenermassen wegen Schulungen - und hier liegt der Teufel begraben. Man wird damit angefixt, also geht auch nichts anderes. Egal ob in der Schule von klein auf oder dann im Berufsleben mit Schulungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.19 09:10 durch slacki.

  11. Re: Schade...Linux die Chance.

    Autor: pumok 25.11.19 - 10:50

    quakerIO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade, das die MS-Egoisten es schnell geändert haben um bloß keine
    > Verluste.

    Würdest Du mir 20% Deines Einkommens schenken? Nein? Du kapitalistischer Egoist :-P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Hannover
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Quartalsbericht: Ericsson macht Gewinn und profitiert nicht vom Huawei-Streit
    Quartalsbericht
    Ericsson macht Gewinn und profitiert nicht vom Huawei-Streit

    Der Mobilfunkausrüster Ericsson liegt beim Gewinn über den Erwartungen. Zugleich erklärt Konzernchef Borje Ekholm, dass die US-Kampagne gegen Huawei den gesamten Markt verunsichere und den Schweden nicht helfe.

  2. Autohersteller: Teslas Börsenwert überholt den von Volkswagen
    Autohersteller
    Teslas Börsenwert überholt den von Volkswagen

    Tesla ist mehr wert als Volkswagen - zumindest wenn es nach den Aktien geht. Erst kürzlich hat der US-Automobilhersteller 100 Milliarden US-Dollar erreicht, obwohl der Gewinn im Vergleich zu anderen Konzernen recht gering ist.

  3. Matternet: Schweizer Post nimmt Drohnenlieferungen wieder auf
    Matternet
    Schweizer Post nimmt Drohnenlieferungen wieder auf

    Nach zwei Zwischenfällen hatte die Schweizer Post die Lieferung per Drohne im vergangenen Jahr ausgesetzt und eine Sicherheitsüberprüfung der Fluggeräte veranlasst. Die Experten fanden nichts, was gegen eine Wiederaufnahme der Drohnenlieferungen spricht.


  1. 11:40

  2. 11:25

  3. 11:10

  4. 10:50

  5. 10:44

  6. 10:28

  7. 10:02

  8. 09:42