Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Experten im Bundestag: Gegen…

Sichere Kommunikation und Datensicherheit allg. bleibt privates Privileg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sichere Kommunikation und Datensicherheit allg. bleibt privates Privileg

    Autor: itse 09.09.16 - 12:27

    Sichere kommunikation bedeutet:
    Alle üblichen populären Verschlüsselungstechniken des Datenaustausches über das Internet können als kompromitiert eingestuft werden, d. h. VPN mittels IPSec, OpenVPN und SSL sind den Geheimdiensten seit Jahrzehnten bekannt und ausreichend analysiert.
    IPSec ist insb. mit Preshared-Keys und schnellem Key-Exchange angreifbar, die SSL-Varianten von VPN über schwache oder NSA-kompromittierte elliptische Kurven.
    Letztendlich ist der Dealbreaker immer eine Verschlüsselung ohne FastForward-Crypto, indem per brute-force (in kombination mit nsa-elliptischen kurven) auf die Dateninhalte und Keys abgeleitet werden könne.
    Wie könnte sichere Kommunikation aussehen? Ganz klar zwei in sich verschachtelte und verschlüsselte Tunnel ;)
    Dabei sollte man aber nie den Fehler machen, ein niederes Protokoll (Stichwort OSI-Layer) in einem höheren zu verkapseln, weil dadurch automatisch der Tunnel umso instabiler würde, je länger geöffnet (Erklärung zu komplex^^).
    Was sehr gut funktioniert ist ein VPN-Tunnel per IPsec (OSI Layer3), in welchem man zusätzlich OpenSSH (OSI-Layer 7) drüberlegt. Der SSH-Client oder -Server dient dann als Proxy bzw lokaler Tunnel-Endpoint; macht insb. nur dann Sinn, wenn die eingesetzten Anwendungen Proxy-Support haben ala Browser und Mailclient. ;)
    Auf diese weise ist man durch IPSec in der Masse relativ unauffällig (bsw mit AES-256, besser Blowfish bzw twofish Algo), und wenn ein Geheimdienst mal dechyfrieren wolle: WTF, noch mehr Datenbrei und Aufgeben dank 2048bit oder gar 4096bit Schlüssellänge ^^

    Und allg. Datensicherheit:
    Die sichersten Daten sind welche, die man nicht verschickt, das mehrmals qua redundanz gegen Verlust etc pp. Die können dann gerne verschlüsselt sein, falls man angst vor Datenklau hat ...

    Aber bevor man wirklich ernsthaft soweit geht, sollte man vllt für ein 'sauberes' System sorgen, wo jedes Programm selbst kompiliert wurde und man qua Hash weiss, dass die Quellen beim download nicht komrimittiert wurden ...
    Nicht umsonst nutzt die NSA nur Linux und traut ansonsten niemandem ^^

    Na dann viel Spaß beim Linux-Einstieg, kann man ggf. von der Steuer absetzen als 'Weiterbildung' ^^

    MfG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.16 12:32 durch itse.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

  1. Windows 10: Office-App ist Startpunkt für webbasiertes Word und Excel
    Windows 10
    Office-App ist Startpunkt für webbasiertes Word und Excel

    Microsoft ersetzt seine wenig beliebte Mein-Office-App durch Office. Darüber können Anwender die kostenfreien Webversionen von Word, Excel und Powerpoint starten. Womöglich ist das eine Strategie, diese Cloud-Dienste bekannter zu machen.

  2. WorldWideWeb Rebuild: Surfen wie 1989
    WorldWideWeb Rebuild
    Surfen wie 1989

    Im Frühjar 1989 entstand am Cern bei Genf das World Wide Web - zum 30. Geburtstag hat die Forschungseinrichtung Tim Berners-Lees Webbrowser WorldWideWeb wiederbelebt. Im Browser können Nutzer das WWW wie im Jahr 1990 erleben.

  3. Messenger: KDE-Community wechselt auf Matrix und Riot
    Messenger
    KDE-Community wechselt auf Matrix und Riot

    Als Messenger für seine Entwickler und auch als modernen Ersatz für IRC setzt die KDE-Community künftig auf die freie Chat-Software Matrix und den Client Riot. Die Community hat bisher entgegen ihren Prinzipien auch proprietäre Software genutzt.


  1. 10:41

  2. 10:14

  3. 09:59

  4. 09:29

  5. 08:56

  6. 08:41

  7. 08:01

  8. 07:44