1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Experten im Bundestag: Gegen…

Sichere Kommunikation und Datensicherheit allg. bleibt privates Privileg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sichere Kommunikation und Datensicherheit allg. bleibt privates Privileg

    Autor: itse 09.09.16 - 12:27

    Sichere kommunikation bedeutet:
    Alle üblichen populären Verschlüsselungstechniken des Datenaustausches über das Internet können als kompromitiert eingestuft werden, d. h. VPN mittels IPSec, OpenVPN und SSL sind den Geheimdiensten seit Jahrzehnten bekannt und ausreichend analysiert.
    IPSec ist insb. mit Preshared-Keys und schnellem Key-Exchange angreifbar, die SSL-Varianten von VPN über schwache oder NSA-kompromittierte elliptische Kurven.
    Letztendlich ist der Dealbreaker immer eine Verschlüsselung ohne FastForward-Crypto, indem per brute-force (in kombination mit nsa-elliptischen kurven) auf die Dateninhalte und Keys abgeleitet werden könne.
    Wie könnte sichere Kommunikation aussehen? Ganz klar zwei in sich verschachtelte und verschlüsselte Tunnel ;)
    Dabei sollte man aber nie den Fehler machen, ein niederes Protokoll (Stichwort OSI-Layer) in einem höheren zu verkapseln, weil dadurch automatisch der Tunnel umso instabiler würde, je länger geöffnet (Erklärung zu komplex^^).
    Was sehr gut funktioniert ist ein VPN-Tunnel per IPsec (OSI Layer3), in welchem man zusätzlich OpenSSH (OSI-Layer 7) drüberlegt. Der SSH-Client oder -Server dient dann als Proxy bzw lokaler Tunnel-Endpoint; macht insb. nur dann Sinn, wenn die eingesetzten Anwendungen Proxy-Support haben ala Browser und Mailclient. ;)
    Auf diese weise ist man durch IPSec in der Masse relativ unauffällig (bsw mit AES-256, besser Blowfish bzw twofish Algo), und wenn ein Geheimdienst mal dechyfrieren wolle: WTF, noch mehr Datenbrei und Aufgeben dank 2048bit oder gar 4096bit Schlüssellänge ^^

    Und allg. Datensicherheit:
    Die sichersten Daten sind welche, die man nicht verschickt, das mehrmals qua redundanz gegen Verlust etc pp. Die können dann gerne verschlüsselt sein, falls man angst vor Datenklau hat ...

    Aber bevor man wirklich ernsthaft soweit geht, sollte man vllt für ein 'sauberes' System sorgen, wo jedes Programm selbst kompiliert wurde und man qua Hash weiss, dass die Quellen beim download nicht komrimittiert wurden ...
    Nicht umsonst nutzt die NSA nur Linux und traut ansonsten niemandem ^^

    Na dann viel Spaß beim Linux-Einstieg, kann man ggf. von der Steuer absetzen als 'Weiterbildung' ^^

    MfG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.16 12:32 durch itse.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Dürr Systems AG, Goldkronach
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira