1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Gericht schickt Datendieb 20…

US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: R.Hart 26.03.10 - 12:23

    Was ist denn so interessant daran, wenn ein Kreditkartenbetrüger ins Gefängnis kommt? Und warum wird es in einem IT-Forum gebracht?

    Die Strafe wäre sicher nicht geringer ausgefallen, wenn er die Kreditkarten-Daten mittels elektronischer Lesegeräte an Geldautomaten erlangt hätte und damit dieselbe Schadensumme verursacht hätte (ein paar Millionen sind auch mit einigen tausend Kartendaten möglich).

    Und zum allerletzten Mal: DATEN KANN MAN NICHT STEHLEN!

  2. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: IhrName9999 26.03.10 - 12:31

    > Und zum allerletzten Mal: DATEN KANN MAN NICHT STEHLEN!

    Soso ... wenn ich Daten von einem Fremden auf meinen Rechner VERSCHIEBE dann habe ich nichts gestohlen? Besser nochmal diesen logischen Fehler überdenken ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.10 12:31 durch IhrName9999.

  3. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: unnu 26.03.10 - 12:32

    R.Hart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)

    > Und zum allerletzten Mal: DATEN KANN MAN NICHT STEHLEN!

    Was schert es den Zitronenfalter das er keine Zitronen falten kann?

  4. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: titrat 26.03.10 - 12:33

    R.Hart schrieb:
    ---
    ...
    > Und zum allerletzten Mal: DATEN KANN MAN NICHT STEHLEN!

    Natürlich kann man das. Sprache ist flexibel, Du anscheinend nicht. Menschliche Sprache != Computersyntax.

    Stehlen = etwas nehmen / sich aneignen, das einem nicht gehört, auf das man keinerlei Anrecht hat.

    Man kann auch Geheimnisse "stehlen", oder jemandem die Würde stehlen.

  5. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: R.Hart 26.03.10 - 13:17

    @IhrName9999
    Verschieben bedeutet Duplizieren und Löschen.
    Das Löschen müsste schon ein echtes Erase des Originaldatenträgers + Erase des Backups sein, was äusserst schwierig sein dürfte. Dies käme eher einer Sachbeschädigung gleich.
    Das Duplizieren ist für sich genommen sicher unschädlich, es kommt auf die Nutzung der Daten an, wie eben auch beim Ausspähen von Kartennummern am Automaten.

    @titrat
    Was hat das mit Sprache zu tun? Du meinst wohl 'Gesetze sind flexibel'. Nach Deiner Definition von Stehlen sind wir praktisch alle Diebe.

  6. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: Emo-Shooter 26.03.10 - 13:30

    R.Hart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn so interessant daran, wenn ein Kreditkartenbetrüger ins
    > Gefängnis kommt? Und warum wird es in einem IT-Forum gebracht?
    >

    Weil Cybercrime mit IT zu tun hat?!

    >
    > Und zum allerletzten Mal: DATEN KANN MAN NICHT STEHLEN!

    Noch so ein kopfkranker Spinner.

  7. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: Selbstverständlich 26.03.10 - 13:58

    Man muss sie erst gar nicht stehlen, schon das Kopieren reicht aus.

    Selbstverständlich kann man Daten auch stehlen, also sich selbst eine Verfügungsgewalt verschaffen und sie einem anderen entziehen.

  8. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: el3ktro 26.03.10 - 14:34

    Wieso wären wir nach seiner Definition alle Diebe? Versteh ich jetzt nicht...

  9. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: Verwirrt 26.03.10 - 14:39

    Und wen zum Henker interessiert jetzt die definition von stehlen? wenn jemand meint, man kann etwas nicht stehlen, dann ist das halt so und er wird von dieser Meinung nicht abgehen.
    Andersrum das gleiche.
    Diskussion sinnlos, aber hauptsache was geschrieben, was möglichst weit vom Thema ist.
    Dem schliesse ich mich dann mit diesem Themenfremden Post an ...

  10. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: Sprache 26.03.10 - 16:15

    R.Hart schrieb:
    ----------------------------------------------------
    > Was hat das mit Sprache zu tun?


    Wenn du die Unschuld raubst, hat das für dich den Vorteil, dass du dann unschuldig bist.

    Jemanden den Verstand rauben, mach dich um seinen Verstand reicher...

    Wenn du jemandem die Ehre raubst, bist du danach ehrenvollen.

    Jemanden um sein Glück betrügen, macht dich glücklicher...

    Alles Sprache! Stehlen, rauben heißt aufjedenfall, einem anderen einen Schaden zufügen, es muss nicht direkt mit deinem unmittelbaren Vorteil verbunden sein.

  11. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: ProInternet 26.03.10 - 20:33

    Es ist deswegen so interessant für mich, weil ich jetzt hochrechnen kann, auf wieviel Millionen Jahre Schäuble kommt.

  12. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: IhrName9999 28.03.10 - 01:18

    > Das Löschen müsste schon ein echtes Erase des Originaldatenträgers + Erase
    > des Backups sein, was äusserst schwierig sein dürfte

    WAS? Löschen ist "schwer"?? Willst du dich absichtlich lächerlich machen oder wie jetzt?

    > Dies käme eher einer
    > Sachbeschädigung gleich.

    Blödsinn, Information ist keine "Sache"

    > Das Duplizieren ist für sich genommen sicher unschädlich

    Sag das mal dem Urheberrecht, allen deutschen Gerichten und auch Teilen des Grundgesetzes

    > es kommt auf die
    > Nutzung der Daten an, wie eben auch beim Ausspähen von Kartennummern am
    > Automaten.

    Siehe Oben, das ist ein klar definiertes Sachgebiet, nicht erst die Nutzung sondern bereits die Aneignung kann illegal sein

  13. Re: US-Gericht schickt Kreditkartenbetrüger 20 Jahre ins Gefängnis

    Autor: ich halt 28.03.10 - 21:10

    > Und zum allerletzten Mal: DATEN KANN MAN NICHT STEHLEN!


    Na gut. Nehmen wir die Aussge mal auseinander. Wie schon jemand unter dir und über mir gepostet hat:

    etwas stehlen: etwas aus dem Besitz eines anderen ohne dessen Einverständnis wegnehmen; einen Diebstahl begehen


    Nachdem du dich nicht erklärst, muss ich mutmaßen: Daten kann man nicht stehlen weil... sie "nicht greifbar sind / physisch nicht "vorhanden (wobei eigentlich schon) / wenn sie nicht gelöscht werden ja weiterhin beim Besitzer verbleiben, und du legiglich eine Kopie machst."

    Ok, ich kopier jetzt die Nacktbilder deiner Freundin, kopiere diese und verteile sie im I-Netz. So. Wofür werde ich belangt? hab ja nix gestohlen...

    Meine Antwort: wenn die das Wort STEHLEN nicht für Daten gefällt, dann erfinden wir halt eins: MELFEN.

    melfen: unerlaubt von elektronischen Daten Kopien anfertigen und verbreiten


    Auf Melfen gibts 20 Jahre. Du Melf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  3. Hays AG, Ulm
  4. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€
  4. (-72%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03