Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Gesetz: Google löscht Pornos…

Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: Sinnfrei 26.03.18 - 13:59

    Ist das kein schwerwiegender Verstoß gegen den Datenschutz?

    __________________
    ...

  2. Re: Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: jsm 26.03.18 - 14:11

    LOL
    Weil die User die AGBs entsprechend abgenickt haben.

    Die eigentliche Frage ist doch:

    Warum bentutz überhaupt irgendwer US-Cloud-Angebote?!

  3. Re: Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: Mel 26.03.18 - 14:22

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das kein schwerwiegender Verstoß gegen den Datenschutz?

    Laut dem Orginalartikel hatte die Datei einen Namen ala "Sextape1234.mpg"

    Spannend wäre was bei (passwortgeschützen) Archivdatein passiert...

  4. Re: Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: nicoledos 26.03.18 - 14:33

    Über die Zeit, dass die Dateinamen eine Bedeutung haben sind wir schon längst raus. Mittlerweile werden die Inhalte selbst analysiert.

    https://www.lawblog.de/index.php/archives/2016/03/01/daten-auf-one-drive-fuehren-zu-anklage/

  5. Re: Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: Niaxa 26.03.18 - 14:39

    AGBs dürfen nicht gegen Gesetze verstoßen, also ist es scheiß egal was da drin steht, wenn Datenschutzgesetze missachtet wurden.

    Einerseits fordert man von allen Anbietern, gewisse Daten zu prüfen, damit sich kein illegales Material auf den Servern befinden kann und wenn die es dann machen, kommt man ihnen mit der Datenschutzkeule. Komisch die Welt geworden ist!

  6. Re: Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: crazypsycho 26.03.18 - 23:46

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das kein schwerwiegender Verstoß gegen den Datenschutz?

    Sehe ich auch so. Zudem ist es ein massiver Vertrauensbruch. Denn eigentlich sollte man denken, dass niemand, außer man selbst, Zugriff auf die Daten in seiner eigenen Cloud hat.
    Es handelt sich ja nicht um einen Sharehoster, bei dem man die Daten der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.

  7. Re: Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: IT-Nerd-86 27.03.18 - 00:09

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnfrei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist das kein schwerwiegender Verstoß gegen den Datenschutz?
    >
    > Sehe ich auch so. Zudem ist es ein massiver Vertrauensbruch. Denn
    > eigentlich sollte man denken, dass niemand, außer man selbst, Zugriff auf
    > die Daten in seiner eigenen Cloud hat.
    > Es handelt sich ja nicht um einen Sharehoster, bei dem man die Daten der
    > Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.

    Ich hoffe sehr, daß dies eine Diskussion lostritt und Google Konsequenzen spürt :)

  8. Re: Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: Niaxa 27.03.18 - 09:35

    Glaube ich kaum, da man von Google ja verlangt, gewisses Material zu entfernen und Google das auch in den AGBs beschreibt. Hier sehe ich auch keinen Verstoß gegen den Datenschutz.

  9. Re: Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: crazypsycho 27.03.18 - 17:48

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube ich kaum, da man von Google ja verlangt, gewisses Material zu
    > entfernen und Google das auch in den AGBs beschreibt. Hier sehe ich auch
    > keinen Verstoß gegen den Datenschutz.

    Ich schon, weil es Google eigentlich nichts angeht, was der User in seiner Cloud ablegt. Die haben da nicht reinzugucken. Mein Email-Provider darf ja auch nicht einfach meine Emails lesen, obwohl sie bei ihm auf dem Server liegen.

  10. Re: Wieso darf Google überhaupt die Daten scannen/auswerten?

    Autor: IT-Nerd-86 27.03.18 - 22:15

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Glaube ich kaum, da man von Google ja verlangt, gewisses Material zu
    > > entfernen und Google das auch in den AGBs beschreibt. Hier sehe ich auch
    > > keinen Verstoß gegen den Datenschutz.
    >
    > Ich schon, weil es Google eigentlich nichts angeht, was der User in seiner
    > Cloud ablegt. Die haben da nicht reinzugucken. Mein Email-Provider darf ja
    > auch nicht einfach meine Emails lesen, obwohl sie bei ihm auf dem Server
    > liegen.

    Google gewährt sich genau dieses Recht bei E-Mails. Natürlich automatisiert. Zur Analyse der Nutzerinteressen für passendere Werbung. Die E-Mails auf G-Mail Servern werden gescannt nach Stichworten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Reck & Co. GmbH, Bremen
  2. Stiftung ICP München, München
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 73,90€ + Versand
  3. 239,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27