1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Wahl: Der wahre Hack passiert…
  6. Thema

Princeton Studie. USA sind eine Plutokratie.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Princeton Studie. USA sind eine Plutokratie.

    Autor: DrWatson 11.10.16 - 17:25

    Mailmanek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wer aufgepasst hat, hat gemerkt, dass es einen wichtigen Unterschied
    > zwischen 1. und 2. gibt. Die äußeren Zwänge in 1. sind natürlich gegeben.
    > Da kommen wir nicht drumherum. Die äußeren Zwänge in 2. sind ein
    > menschengemachtes Konstrukt ohne jegliches natürliches Fundament.
    > WENN also das politische System (egal welches) die tatsächliche Grundlage
    > unserer Gesellschaft wäre, dann dürfte sich der Volkswillen nicht den
    > Handlungsspielraum von einem künstlichen Konstrukt wie der Wirtschaft bzw.
    > des Geldsystems diktieren lassen. Sondern anders herum. "Ach so, wir können
    > Kinderarmut nicht besiegen, weil das in dem Geldsystem das wir benutzen
    > nicht vorgesehen/möglich ist? Kein Problem. Dann ändern wir eben das
    > Geldsystem so, dass es geht."

    Ich glaube du bist da auf dem falschen Dampfer unterwegs. Inwiefern verhindert denn das Geldsystem die Bekämpfung von Kinderarmut? Gar nicht!

    Die Menschen wollen es schlicht nicht: Deutschalnd hat ein BIP von 3730 Mrd Euro, für gemeinnützige Zwecke werden aber jedes Jahr nur 7 Mrd, also 1,8 Promille gespendet und davon das meiste zu Weihnachten.

    Mit anderen Worten: Jeden Tag und jede Minute entscheiden wir uns explizit dagegen etwas gegen Armut und Not anderer zu tun. Wir kaufen uns lieber einen Becher mit Kaffee für 1,50¤, als das Geld an Kinder in Afrika zu spenden. Wir zahlen lieber für unser Auto oder für Zigaretten, statt Malaria zu bekämpfen.

    Nur einmal im Jahr zu Weihnachten verfallen wir ein einen Konsumrausch bei dem wir nebenbei ein paar Euro an Hilfsorganisationen abgeben.

    Und sag nicht, dass das bei dir nicht so ist. Was würdest du tun, wenn ein Politiker bei dir vorbeikommt und deinen Geschirrspüler mitnimmt um damit Kinderarmut zu bekämpfen?

    > Lange Rede, kurzer Sinn. Die Princeton Studie bemängelt (kurz gesagt), dass
    > die Reichen die Politik diktieren und nicht der Wählerwille. Das ist nichts
    > anderes als eine andere Formulierung der Aussage, dass Geld/Wirtschaft die
    > Politik diktieren. Und natürlich hat sie damit vollkommen recht.

    Das steht da doch gar nicht! Die Princetonstudie stellt einfach verschiedene Hypothesen auf, von denen eine ist, dass ökonomische Eliten einen entschiedenden Einfluss auf die Politik haben und überprüft die Hypothesen dann. Nicht mehr und nicht weniger.

    Andere Hypothesen, die die Macht bürokratischer oder politischer Eliten überprüfen werden überhaupt nicht getestet. Daraus einen Schluss zu ziehen, wie du es tust, ist einfach nur Confirmation Bias, also Unsinn. Ein Ernstzunehmender Forscher würde sowas nicht tun.

    > Nun aber wir aber das Problem, dass unser Geld/Wirtschaftssystem für die
    > deutliche Mehrheit der Weltbevölkerung eine absolute Katastrophe ist.

    Im Vergleich zu was? Ist es in China besser gelaufen unter Mao? Ist es in der Sowjetunion besser gelaufen, ist es in Kambotscha besser gelaufen?

    Und was ist überhaupt die Katastrophe? Die Weltweite Armut hat sich in den letzten 25 Jahren halbiert. Ist das eine Katastrophe?

    > Jeder
    > hat schon mal gehört, dass es genug Essen auf der Welt gibt um alle
    > Menschen zu ernähren. Warum verhungern dann 50000 Menschen am Tag? Nicht
    > etwa weil die Logistik das verpeilt, sondern weil diese Menschen kein Geld
    > (ein künstliches Konstrukt) haben, um Essen zu kaufen.

    Siehe oben. WIR haben genug zu essen, sogar soviel dass ein großer Teil von uns übergewichtig ist. Trotzdem behalten wir es einfach.

    > Die
    > Politik hat in der Tat die Macht, der Wirtschaft/dem Geldsystem ihren
    > Willen aufzuzwingen. Sie tut es aber nicht. Teilweise aus Unwissenheit,
    > teilweise aus Angst, teilweise aus Bequemlichkeit. Wenn wir Wähler das aber
    > begreifen würden, so wäre es ein Leichtes, eine Partei an die Macht zu
    > bringen, die den künstlichen, menschengemachten, äußeren Zwang des
    > Geld/Wirtschaftssystems zum Wohle Aller verändert.

    Werde doch mal konkret und sag, was DU explizit ändern würdest.

  2. Re: Princeton Studie. USA sind eine Plutokratie.

    Autor: DrWatson 11.10.16 - 17:26

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angeblich soll Ronald Reagan, der 1980 mit nur einem fünftel(!!) der
    > Stimmen der wahlberechtigten US-Bürgern gewählt wurde mal gesagt haben:
    > "Wenn wir nur von 20% der US-Bürger gewählt werden, dann machen wir eben
    > auch nur für diese 20% Politik und ignorieren den Rest" (oder so ähnlich).

    Hast du dafür eine Quelle?

  3. Re: Princeton Studie. USA sind eine Plutokratie.

    Autor: plutoniumsulfat 11.10.16 - 20:46

    Das Problem ist doch, dass es uns nur so gut geht, weil wir auf Kosten der halben Welt leben. Oder anders gesagt, vielen anderen geht es nur so schlecht, weil wir hier eben vieles ziemlich günstig kaufen können. Dass Geldsystem steht damit in direktem Zusammenhang.

  4. Re: Princeton Studie. USA sind eine Plutokratie.

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 11:00

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist doch, dass es uns nur so gut geht, weil wir auf Kosten der
    > halben Welt leben. Oder anders gesagt, vielen anderen geht es nur so
    > schlecht, weil wir hier eben vieles ziemlich günstig kaufen können. Dass
    > Geldsystem steht damit in direktem Zusammenhang.

    Das ist eine sehr verkürzte Denkweise. Wirtschaft ist kein Nullsummenspiel.

    Wenn das so wäre würde das bedeuten, dass es jemand anderem automatisch besser ginge, wenn es dir schelchter geht. Das heißt du zündest dein Haus an und in Afrika geht es plötzlich jemandem besser. Es würde auch bedeuten, dass es nichts bringen würde, wenn menschen zusammenarbeiten, also dass es am besten wäre, wenn alle zu Hause bleiben und keiner mehr mit jemand anderem spricht.

    Beides ist aber offensichtlich Unsinn.

  5. Re: Princeton Studie. USA sind eine Plutokratie.

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 11:05

    daarkside schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist, wird durch ein weiter wie bisher die Gefahr größer oder
    > kleiner?
    > Sie wird größer. Also sollten wir einen Systemwechsel wollen. Wie genau?
    > Das ist erst der nächste Schritt. Aber wir waren schon auf dem Mond
    > spazieren also kriegen wir auch ein besseres politisches System hin.

    Veränderung nur der Veränderung wegen halte ich für gefährlicher. Am Ende hat man sowas wie die Kulturrevolution.

  6. Re: Princeton Studie. USA sind eine Plutokratie.

    Autor: daarkside 12.10.16 - 16:11

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daarkside schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Frage ist, wird durch ein weiter wie bisher die Gefahr größer oder
    > > kleiner?
    > > Sie wird größer. Also sollten wir einen Systemwechsel wollen. Wie genau?
    > > Das ist erst der nächste Schritt. Aber wir waren schon auf dem Mond
    > > spazieren also kriegen wir auch ein besseres politisches System hin.
    >
    > Veränderung nur der Veränderung wegen halte ich für gefährlicher. Am Ende
    > hat man sowas wie die Kulturrevolution.

    Weder ich, noch die Chinesischen Kommunisten wollten Veränderung der Veränderung wegen. Hier hast du also gleich zwei mal unrecht und auch noch versucht meine Ideale in die Nähe dieses Jahrhundertverbrechens zu stellen.

    Die Argumente warum ich einen Systemwechsel will, habe ich geliefert. Die kannst du ablehnen. Selbstverständlich. Aber doch nicht so etwas schwaches wie "Veränderung der Veränderung wegen" unterstellen.

  7. Re: Princeton Studie. USA sind eine Plutokratie.

    Autor: plutoniumsulfat 12.10.16 - 16:42

    Natürlich hast du Recht, aber nur weil dem nicht so ist, kann man nicht sagen, es bestehe kein Zusammenhang ;)

  8. Re: Princeton Studie. USA sind eine Plutokratie.

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 19:07

    Dann habe ich dich falsch interpretiert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  3. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de