1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: IT-Konzerne beenden…

Dass es sowas überhaupt gibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: Eheran 12.01.21 - 19:41

    Das ist doch das krasse an der Sache. Nehmen die Leute das einfach als gegeben hin und fertig?

  2. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: FranzJosephStraußAirport 12.01.21 - 19:52

    naja, wenn du dagegen bist, bist du Kommunist.

    Siehe Bernie Sanders, der sich nur aus Kleinspenden von Bürgern den Wahlkampf finanziert hat....und was geschah? Er wurde von CNN, New York Times, Washington Post und anderen pro-demokratischen Medien als Kommunist, Sexist, und weißen alten Mann diskreditiert.

    Und wer ihn unterstützt hat, war automatisch ein "Bernie-Bro", während Hair-Sniffer und Lobby-Liebling Biden als Held in oben erwähnten Medien gefeiert wurde....

  3. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: BigTech 12.01.21 - 20:06

    FranzJosephStraußAirport schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er wurde von CNN, New York Times, Washington Post und anderen pro-demokratischen
    > Medien als Kommunist, Sexist, und weißen alten Mann diskreditiert.
    Blödsinn.

    > Und wer ihn unterstützt hat, war automatisch ein "Bernie-Bro", während
    > Hair-Sniffer und Lobby-Liebling Biden als Held in oben erwähnten Medien
    > gefeiert wurde....
    Biden hat sich ausgezahlt, das kann man nun feststellen. Bernie wäre leider untergegangen gegen Trump.

  4. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: Pantsu 12.01.21 - 20:34

    Jeder Kandidat sollte einfach ein festes Budget kriegen, festgelegte Anzahl von Spots, Interviews und Touren, nix Spenden. Und Plakate braucht man sowieso nicht, als ob sich meine Meinung ändert, wenn ich jetzt ganz oft irgendwo KANDIDAT1 und seinen dämlichen Slogan sehe.
    Ja, bei manchen vielleicht, aber die sollten gar nicht erst wählen, für die kann man auch eine niedliche Katze (oder einen Hund, OMFG!) aufstellen.
    Es sollte allgemein viel weniger Wahlkampf betrieben werden, damit sich Leute auch mal erholen und der Gewählte was umsetzen kann. Ich weiß, das ist unrealistisch, aber Wahlkampf hat mich vielleicht als Kind beeindruckt, und naja ... als ich dann wählen durfte, habe ich auch viel Müll gewählt :D

    Aufschlussreicher war die Seite "I side with" oder so ähnlich, wo man, anders als beim Wahlomaten in DE, viel mehr ausdifferenzierte Positionen zu sehen bekam und am Ende auch nicht irgendwo hingelenkt wurde (bei uns sehr perfide mit der begrenzten Auswahl der Parteien in einer "bestimmten" Reihenfolge). Das könnte man noch ausarbeiten.
    Ist allerdings auch nur für Faule, man muss sich eben mit seiner Sache beschäftigen, wenn man wählt, sonst wählt man fürs Klo.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.21 20:41 durch Pantsu.

  5. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: sonicwaffle 12.01.21 - 20:42

    Der Mann bezeichnet sich selbst als sozialist. Da ist kommunist nicht mehr weit hergeholt.
    Ganz grundsätzlich glaube ich aber dass er gar nicht weiß wovon er da eigentlich redet, genauso wie "healthcare is a human right". Eben völlig geistesgestört

  6. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: gaym0r 12.01.21 - 21:55

    sonicwaffle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mann bezeichnet sich selbst als sozialist. Da ist kommunist nicht mehr
    > weit hergeholt.

    Also ist unsere soziale Marktwirtschaft quasi Kommunismus? Alles klar.

  7. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: theFiend 12.01.21 - 22:13

    BigTech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Biden hat sich ausgezahlt, das kann man nun feststellen. Bernie wäre leider
    > untergegangen gegen Trump.

    Gegen Trump hätte wohl auch eine Handpuppe gewonnen, das ist nicht der Punkt.
    Aber Sanders ist einfach zu progressiv für die US Amerikaner. Der will Dinge die bei uns in Deutschland der Standard sind, über den viele noch nicht mal mehr nachdenken!
    Das ist verdammt nochmal zu kommunistisch! :P
    Das ist ja schon fast als wäre man der dickste Freund von Putin, und würde den immer sofort verteidigen, egal was er macht... aber ach warte... :D

  8. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: Oktavian 12.01.21 - 23:04

    > Der Mann bezeichnet sich selbst als sozialist.

    Ja, weil das für einen Sozialdemokraten die übliche englische Bezeichnung ist.

    Die zweitgrößte europäische Partei im EU-Parlament ist die SPE, die Sozialdemokratische Partei Europas, oder eben auch die "Party of European Socialists"). Die Begriffswurzel der "Sozialistischen Partei" oder "Partei der Sozialisten" hat übrigens etwa die Hälfte der Parteien im Namen, die die SPE bilden.

    Nur weil zwei Begriffe gleich klingen, müssen sie nicht das gleiche bedeuten in verschiedenen Kulturkreisen.

  9. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: franzropen 13.01.21 - 02:17

    Er bezeichnet sich als demokratischen Sozialisten. Das ist was anderes, zudem ist in den USA eine allgemeine Krankenversicherung schon Sozialismus.
    Ich weiß auch nicht was an einem Recht auf Gesundheitsfürsorge geistesgestört sein soll.

  10. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: franzropen 13.01.21 - 02:18

    Sanders hätte wahrscheinlich schon Trump bei der ersten Wahl geschlagen.

  11. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: franzropen 13.01.21 - 02:19

    Biden hatte Glück, dass Trump die Pandemie vergeigt hat, sonst wären sein Chancen schlechter gewesen.

  12. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: p4m 13.01.21 - 05:49

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sonicwaffle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Mann bezeichnet sich selbst als sozialist. Da ist kommunist nicht
    > mehr
    > > weit hergeholt.
    >
    > Also ist unsere soziale Marktwirtschaft quasi Kommunismus? Alles klar.

    Nunja, da die Bundesrepublik inzwischen bei Reiseunternehmen wie TUI einsteigt ist das eigentlich nicht ganz so weit hergeholt.

  13. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: miguele 13.01.21 - 08:28

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sonst wählt man fürs Klo.

    In Deutschland ist jede Wahl fürs Klo :>
    (Ja, ich gehe trotzdem wählen.)

  14. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: ubuntu_user 13.01.21 - 09:14

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, da die Bundesrepublik inzwischen bei Reiseunternehmen wie TUI
    > einsteigt ist das eigentlich nicht ganz so weit hergeholt.

    der unterschied ist, dass beim Kommunismus auch die Unternehmen geholt werden, die gut laufen(liefen)

  15. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: Michael H. 13.01.21 - 09:57

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er bezeichnet sich als demokratischen Sozialisten. Das ist was anderes,
    > zudem ist in den USA eine allgemeine Krankenversicherung schon
    > Sozialismus.
    > Ich weiß auch nicht was an einem Recht auf Gesundheitsfürsorge
    > geistesgestört sein soll.

    Leider ist das Politikverständnis vieler Amerikaner generell sehr dürftig.
    Unter socialism wird auch immer gerne Hitler und der Nationalsozialismus aufgeführt.
    Daher herrscht eigentlich auch gerade bei Republikanern die Meinung, Sanders wäre ein Nazi.

    Die Amis befürchten, wenn jeder eine Krankenversicherung erhält und Preise im Gesundheitssystem gedeckelt werden, bzw. auch die Studiengebühren abgeschafft werden, dass alle viel mehr drauf zahlen und es ihnen dann noch schlechter gehen wird, weil "irgendwer muss das ja alles bezahlen".

    Hab da mal mit ein paar dieser Leute tatsächlich ne ordentliche Diskussion geführt und dene mal explizit vorgerechnet, wie das bei uns läuft. Die waren dann tatsächlich ausm Häuschen. Schließlich gab es auch viele andere Punkte wie z.B. die Miete, dass die bei uns Monatlich läuft und nicht wöchentlich usw.

    Während bei mir dann entsprechend mit niedrigerem Gehalt netto mehr überblieb als bei Ihnen, ich aber kostenlos studieren kann und nach nem Knochenbruch bei 6 Wochen Ausfall sogar noch mein volles Gehalt bekomme und keine Rechnung über 26.000 Dollar, war das Thema dann recht schnell gegessen und wir haben nen Schwenker gemacht. Militärausgaben. Aber das war ne andere Sache.

  16. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: unbuntu 13.01.21 - 10:06

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Kandidat sollte einfach ein festes Budget kriegen, festgelegte Anzahl
    > von Spots, Interviews und Touren, nix Spenden. Und Plakate braucht man
    > sowieso nicht, als ob sich meine Meinung ändert, wenn ich jetzt ganz oft
    > irgendwo KANDIDAT1 und seinen dämlichen Slogan sehe.

    Die Tatsache, dass in den USA viele Leute so einiges glauben, wenn sie es nur oft genug hören, spricht schon dagegen...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  17. Re: Dass es sowas überhaupt gibt...

    Autor: FranzJosephStraußAirport 13.01.21 - 10:23

    BigTech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FranzJosephStraußAirport schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er wurde von CNN, New York Times, Washington Post und anderen
    > pro-demokratischen
    > > Medien als Kommunist, Sexist, und weißen alten Mann diskreditiert.
    > Blödsinn.
    >
    > > Und wer ihn unterstützt hat, war automatisch ein "Bernie-Bro", während
    > > Hair-Sniffer und Lobby-Liebling Biden als Held in oben erwähnten Medien
    > > gefeiert wurde....
    > Biden hat sich ausgezahlt, das kann man nun feststellen. Bernie wäre leider
    > untergegangen gegen Trump.

    Lass mich raten, du informierst die bei Spiegel oder Welt Online um dir deine "seriösen" US-Nachrichten zu erhalten.

    So einen Unsinn hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Die meisten Umfragen deuteten an, dass Bernie Herrn Trump vernichtet hätte. Alleine schon aufgrund der Tatsache, dass eine überwältigende Mehrheit der Amerikaner FÜR Medicare 4 all sind......

    Bernie wurde systematisch in den US-Medien ignoriert, und es wurden nur "Eskapaden" oder negative Schlagzeilen über ihn berichtet, während Biden in den Himmel gelobt wurde, und den Vorwürfen zu den sexuellen Belästigungen oder seinen Migrantenfeindlichen Äußerungen in der Vergangenheit nie nachgegangen wurde.

    Nie war so deutlich, dass Lobbys einen Kandidaten haben wollten, egal was das Volk sagt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-ProzessmanagerIn (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München, Oberschleißheim bei München
  2. SAP Anwendungsbetreuer/SAP Consultant (m/w/d)
    Vivawest Wohnen GmbH, Gelsenkirchen
  3. IT Projektmanager Infrastruktur (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 424,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de