1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Trump will Facebook und…

omg er macht was sinnvolles

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. omg er macht was sinnvolles

    Autor: wiseboar 29.05.20 - 11:40

    Das erste Mal, dass der Mann was sinnvolles fordert.

    Ich bin bei Gott kein Fan von Trump, 99% seiner Aussagen sind haarsträubend, weltfremd und populistisch. Aber die Art und Weise wie heutzutage mit Meinungsfreiheit im Netz umgegangen wird ist mehr als bedenklich. Durch allerlei Ausreden (Hassverbreitung, "Fake News", "Verschwörungstheorie") kann einfach gelöscht werden was einem beliebt - und das ist gefährlich.

    Eine Demokratie muss andere/kritische Meinungen aushalten, Punkt. Auch wenn da viel Scheiße dabei ist. Sonst haben wir innerhalb des nächsten Jahrzehnts ein Wahrheitsministerium.

  2. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: 7of9 29.05.20 - 11:45

    wiseboar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das erste Mal, dass der Mann was sinnvolles fordert.
    >
    > Ich bin bei Gott kein Fan von Trump, 99% seiner Aussagen sind
    > haarsträubend, weltfremd und populistisch. Aber die Art und Weise wie
    > heutzutage mit Meinungsfreiheit im Netz umgegangen wird ist mehr als
    > bedenklich. Durch allerlei Ausreden (Hassverbreitung, "Fake News",
    > "Verschwörungstheorie") kann einfach gelöscht werden was einem beliebt -
    > und das ist gefährlich.
    >
    > Eine Demokratie muss andere/kritische Meinungen aushalten, Punkt. Auch wenn
    > da viel Scheiße dabei ist. Sonst haben wir innerhalb des nächsten
    > Jahrzehnts ein Wahrheitsministerium.


    Danke, sehe ich genauso. +1

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“

  3. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: jsonla 29.05.20 - 11:54

    selten so einen bs gelesen. Mit welchem Recht sollte man privaten Unternehmen ihre Meinungsfreiheit entziehen? Gegen Verschwörungen und fake news sollte radikal vorgegangen werden. Leider fördert das Geschäftsmodell gerade dessen Verbreitung.

  4. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: artavenue 29.05.20 - 11:59

    @Jsonla, wird gerade viel diskutiert. Das sind zwar private Firmen, aber mit UNGLAUBLICH viel Macht. Durch FB und Twitter könnten mittlerweile Kriege starten.

  5. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: cuthbert34 29.05.20 - 12:08

    wiseboar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das erste Mal, dass der Mann was sinnvolles fordert.
    >
    > Ich bin bei Gott kein Fan von Trump, 99% seiner Aussagen sind
    > haarsträubend, weltfremd und populistisch. Aber die Art und Weise wie
    > heutzutage mit Meinungsfreiheit im Netz umgegangen wird ist mehr als
    > bedenklich. Durch allerlei Ausreden (Hassverbreitung, "Fake News",
    > "Verschwörungstheorie") kann einfach gelöscht werden was einem beliebt -
    > und das ist gefährlich.
    >
    > Eine Demokratie muss andere/kritische Meinungen aushalten, Punkt. Auch wenn
    > da viel Scheiße dabei ist. Sonst haben wir innerhalb des nächsten
    > Jahrzehnts ein Wahrheitsministerium.

    Sehe ich ganz anders und ich verstehe nicht, warum wir in Bezug auf das Internet so denken?

    Wenn ich mich auf die Straße stelle oder auf eine Kiste im Park und sage was ich denke, dann muss ich das im Rahmen geltender Gesetze tun und gesellschaftlichen Konsens oder zumindest mal die gesellschaftlichen Regeln beachten. Alles hat Konsequenzen und vieles verstößt gegen geltende Rechte.

    In Bezug auf das Internet und oftmals fehlende Klarnamen tun wir so, als müsste man alles tolerieren.

    Wie würden wir uns fühlen, wenn die deutsche Bundeskanzlerin oder der -kanzler damit droht (bspw. bei Maikundgebungen) die Bundeswehr zu schicken und dann geht das "Schießen" los? Mal davon abgesehen, dass aus historischen Gründen die Bundeswehr im Inland nur eingeschränkt agieren darf, ich fände so etwas sehr irritierend. Und das der, der den öffentlichen Raum für solche Worte zur Verfügung stellt, mindestens sagen kann "Achtung, das verstößt gegen Regeln und/oder ist gewaltverherrlichend". Was spricht dagegen?

    Muss man denn wirklich alles in den Äther rotzen können unter dem Denkmantel der freien Meinungsäußerung? Nö, sehe ich nicht so.

    Trump als Kämpfer für freiheitliche Meinungsäußerung und das Eintreten für Demokratie hinzustellen, ist fahrlässig und gefährlich.

  6. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: 7of9 29.05.20 - 12:10

    In Deutschland brauchst du dafür nicht die Bundeswehr. Dafür gibt es die Hundertschaften und die BF+ der Bundespolizei.

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“

  7. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: ibsi 29.05.20 - 12:18

    cuthbert34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mich auf die Straße stelle oder auf eine Kiste im Park und sage
    > was ich denke, dann muss ich das im Rahmen geltender Gesetze tun und
    > gesellschaftlichen Konsens oder zumindest mal die gesellschaftlichen Regeln
    > beachten. Alles hat Konsequenzen und vieles verstößt gegen geltende
    > Rechte.
    >
    Du kannst so viel Lügen wie Du möchtest, da kann Dich keiner von abhalten.

    > In Bezug auf das Internet und oftmals fehlende Klarnamen tun wir so, als
    > müsste man alles tolerieren.
    Wir tun immer so als würden wir im realen Leben auf Schritt und Tritt verfolgt und als würde auf unserer Stirn unser Name stehen.

    Dem ist aber nicht so. Das Internet ist weniger Rechtsfreier Raum als das Reale leben.

    > Muss man denn wirklich alles in den Äther rotzen können unter dem
    > Denkmantel der freien Meinungsäußerung? Nö, sehe ich nicht so.
    1. Und wo ziehst Du die grenze?
    2. Das kannst du im normalen raum auch. Wieso sollte das im Internet verboten werden?
    >
    > Trump als Kämpfer für freiheitliche Meinungsäußerung und das Eintreten für
    > Demokratie hinzustellen, ist fahrlässig und gefährlich.

  8. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: cuthbert34 29.05.20 - 12:27

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cuthbert34 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich mich auf die Straße stelle oder auf eine Kiste im Park und sage
    > > was ich denke, dann muss ich das im Rahmen geltender Gesetze tun und
    > > gesellschaftlichen Konsens oder zumindest mal die gesellschaftlichen
    > Regeln
    > > beachten. Alles hat Konsequenzen und vieles verstößt gegen geltende
    > > Rechte.
    > >
    > Du kannst so viel Lügen wie Du möchtest, da kann Dich keiner von abhalten.

    Natürlich kann ich das nicht. Wenn ich mich hinstelle und sage "Der da ist ein Mörder!". "Der da plündert und wir sollten ihn erschießen". Dann komme ich nicht weit damit. Wenn ich am Stammtisch sage, dass die Erde eine Scheibe ist, führt das zu Diskussionen mit den Leuten dort". Aber nicht auf gesellschaftlicher Ebene, wo ich Millionen damit erreichen kann. Der Hebel ist ja ein ganz anderer.

    >
    > > In Bezug auf das Internet und oftmals fehlende Klarnamen tun wir so, als
    > > müsste man alles tolerieren.
    > Wir tun immer so als würden wir im realen Leben auf Schritt und Tritt
    > verfolgt und als würde auf unserer Stirn unser Name stehen.
    >
    > Dem ist aber nicht so. Das Internet ist weniger Rechtsfreier Raum als das
    > Reale leben.

    Nochmal, wenn ich mich in die Straßenbahn stelle und laut meine Meinung sage, dann kann es mir passieren, dass ich rausfliege oder die Polizei meine Personalien feststellt und je nach dem was ich sage, klopft die Staatsanwaltschaft an. Diese Kette ist im Netz so nicht da. Mal abgesehen von der Hemmschwelle.


    >
    > > Muss man denn wirklich alles in den Äther rotzen können unter dem
    > > Denkmantel der freien Meinungsäußerung? Nö, sehe ich nicht so.

    > 1. Und wo ziehst Du die grenze?
    > 2. Das kannst du im normalen raum auch. Wieso sollte das im Internet
    > verboten werden?
    > >

    Vielleicht sollten wir alle mehr zu uns finden. Warum soll dich meine Meinung interessieren? Tut sie doch gar nicht. Und trotzdem diskutieren wir darüber. Und dann klingt sich vielleicht noch ein anderer ein und wir diskutieren über etwas, was keinen Mehwert bringt. Wie redet man auf der Straße über Trump? Jeder hat seine Meinung, der eine winkt ab, der andere findet ihn gut. Thats it... im Internet bekommt der Mann weltweit eine Bühne, das ist irre. Führt das Internet jetzt eigentlich zu mehr Demokratie? Oder einfach nur mehr Müll im Äther?


    > > Trump als Kämpfer für freiheitliche Meinungsäußerung und das Eintreten
    > für
    > > Demokratie hinzustellen, ist fahrlässig und gefährlich.

    dazu stehe ich

  9. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: firefligher 29.05.20 - 12:28

    Ich hätte da auch noch folgende Überlegung beizutragen:

    Zunächst sind da die privatwirtschaftlichen Unternehmen. Die haben - zumindest nach meinem Wissensstand - die Möglichkeit auf ihren eigenen Plattformen Regeln zu erlassen, an die sich dann alle Benutzer des bereitgestellten Angebots zu halten haben. Teilweiße sind diese Regeln ja sogar gesetzlich vorgeschrieben, wie z.B. das NetzDG. Wenn sich jetzt ein Auto-Portal entschließt, sie wollen keinen Content über Fahrräder, ist es (zumindest aus meiner laienhaften Sicht) ihr Recht, dies einerseits in den Nutzungsbedingungen festzuhalten und andererseits auch durch Entfernen solcher Beiträge durchzusetzen.

    Auf der anderen Seite ist der Staat. Der hat keine Nutzungsbedingungen, sondern Gesetze. Da er, im Gegensatz zu CEOs, durch demokratische Wahlen legitimiert wird und tendenziell auch eher dem Gemeinwohl dienen sollte, ist es in einer Demokratie wichtig, allen Stimmen eine Platform zu bieten, etwa durch Demonstrationen. Da darf er auch wenig Beschränken, sofern sich die Aussagen der Redner in einem ziemlich weiten Rahmen bewegen (üble Nachrede ist z.B. so eine Grenze).

    Wenn man jetzt also damit argumentiert, dass Facebook, Twitter und Co so mächtig und systemrelevant geworden sind, dass sie sich ebenfalls an die Redefreiheitsgesetze für Staaten halten müssen, sollte man doch Mal darüber nachdenken, ob es wirklich noch sinnvoll ist, dass diese Unternehmen unabhängig agieren bzw. nach den selben Regeln spielen wie jedes andere Unternehmen auch...

    Edit: Mit unabhängig meine ich natürlich, dass die Entscheider nur durch eine relativ kleine Gruppe von Personen bestimmt werden. (Und nicht wie Politiker gewählt werden.)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.20 12:40 durch firefligher.

  10. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: 7of9 29.05.20 - 12:32

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst so viel Lügen wie Du möchtest, da kann Dich keiner von abhalten.

    Nicht wenn du mit den Lügen andere Menschen denunziert -> Hassrede.

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“

  11. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: /mecki78 29.05.20 - 12:33

    wiseboar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das erste Mal, dass der Mann was sinnvolles fordert.

    Du findest eine Beschränkung der Meinungsfreiheit für sinnvoll?

    > Eine Demokratie muss andere/kritische Meinungen aushalten, Punkt.

    Und warum applaudierst du dann, wenn Trump genau das abschafft? Genau diese kritische Meinung zu seinen Kommentaren lässt er hier gerade verbieten. Also kritische Kommentare muss man nur aushalten, wenn sie von Trump kommen, aber Twitter darf keine kritischen Kommentare posten? Interessante Doppelmoral von dir.

    /Mecki

  12. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: Salzbretzel 29.05.20 - 12:38

    wiseboar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Demokratie muss andere/kritische Meinungen aushalten, Punkt.
    Das eine ist eine Meinung, das andere ist eine Lüge.
    Wenn ich sage das du ein Kinderschänder bist wäre es eine Lüge. Sollte ich dergleichen sagen dürfen? Oder vielleicht hast du ja deine Frau umgebracht? Sollte ich wegen meinen Bauchgefühl dein Leben so versauen?

    "Eine Demokratie muss eine andere Meinung aushalten." sollte NIE hergenommen werden, wenn man jemanden beim Lügen erwischt.

  13. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: Dieselmeister 29.05.20 - 12:41

    Echt? Das sehen Deutsche Gerichte aber regelmäßig anders. Hierzulande werden nämlich Facebook und Twitter durch Gerichtsurteile und Entscheidungen gezwungen Meinungen, die nicht gegen Gesetze verstoßen zuzulassen.
    Aber unsere Gerichte sind ja nur Bullshit, oder?

    Zur Einordnung. In den USA gibt es ein Gesetz (Section 230) die Provider und Plattformen besonders schützt und aufgrund dem Gesetzes können Nutzer Twitter und Co nicht verklagen und verantwortlich machen für den Inhalt der dort steht. Das aber nur solang wie sie als Plattform und Nicht als Redaktion oder Publisher auftreten. Soweit so gut. Verständlich.

    Wenn Twitter jetzt aber hergeht und als Publisher auftritt und eigene redaktionelle Dinge veröffentlicht. Beiträge seiner Nutzer "einordnet", dann muss natürlich in Frage gestellt werden, ob Twitter noch diesen besonderen Schutz genießen darf.

    Twitter kann einordnen und publizieren wie es will, sie müssen aber in Kauf nehmen, dass sie dann für die Veroffenichungen ihrer Nutzer zur Verantwortung gezogen werden.

  14. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: ibsi 29.05.20 - 12:42

    Das kam nicht von mir, sondern ist nur aus dem Zitat, ich hatte da nichts zu zu sagen.

  15. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: firefligher 29.05.20 - 12:47

    Dieselmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt? Das sehen Deutsche Gerichte aber regelmäßig anders. Hierzulande
    > werden nämlich Facebook und Twitter durch Gerichtsurteile und
    > Entscheidungen gezwungen Meinungen, die nicht gegen Gesetze verstoßen
    > zuzulassen.
    > Aber unsere Gerichte sind ja nur Bullshit, oder?

    Wärst du so nett und würdest mir da ein Beispiel liefern? (Artikel von Golem/SPON/etc.) Bin da jetzt wirklich neugierig - wusste ich noch nichts von :-)

    Edit: Hab mir selber geholfen ( Google: Facebook darf nicht willkürlich löschen )

    Edit: Es scheint so, also würde Facebook bereits anders behandelt werden - aber in einem sehr schwammigen Rahmen, der nicht wirklich definiert ist und sich vermutlich von Gericht zu Gericht unterscheiden wird. (Reine Vermutung)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.20 12:58 durch firefligher.

  16. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: ibsi 29.05.20 - 12:50

    Dann, genau. Ist auch im Web nicht erlaubt

  17. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: door 29.05.20 - 12:51

    Wenn Trump die Plattformen in Zukunft stärker für die Inhalte ihrer Nutzer zur Rechenschaft ziehen will, führt das nicht zwangsläufig dazu, dass viel mehr Inhalte, die gegen die AGBs verstoßen (also auch seine und die seiner Anhänger) gelöscht werden, weil die Plattformen Angst haben stärker belangt zu werden..?

  18. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: wiseboar 29.05.20 - 13:07

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wiseboar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Demokratie muss andere/kritische Meinungen aushalten, Punkt.
    > Das eine ist eine Meinung, das andere ist eine Lüge.
    > Wenn ich sage das du ein Kinderschänder bist wäre es eine Lüge. Sollte ich
    > dergleichen sagen dürfen? Oder vielleicht hast du ja deine Frau umgebracht?
    > Sollte ich wegen meinen Bauchgefühl dein Leben so versauen?
    >
    > "Eine Demokratie muss eine andere Meinung aushalten." sollte NIE
    > hergenommen werden, wenn man jemanden beim Lügen erwischt.

    Nur dass man eben durch die Fülle an Lügen im Netz einfach breit angefangen hat zu löschen, und man damit ein sehr effektives Werkzeug zur Zensur erschaffen hat. Mir ist klar, dass Lügen, Hetze und Attacken schwierig sind. Aber sobald man darüber nachdenkt wo diese Schwelle ist, landet man sehr schnell beim Orwell'schen Wahrheitsministerium. Denn wer soll entscheiden was eine Lüge ist? Offensichtliche Falschdarstellungen sollten richtig gestellt, aber NICHT GELÖSCHT werden. Trump hin oder her (haben sie gelöscht oder nur als falsch markiert?).

    Allein was wegen gefühlter "compliance" alles gelöscht wird ist sagenhaft. Es fängt an bei "off-topic", geht über compliance mit verschiedenen Gruppierungen (Umwelt, Tierschutz, Klima, Feminismus), über politische Meinung bis gesetzlich strafbarer Hetze. Wo ist die Grenze? Ich weiß es nicht. Aber lieber etwas freier als allgemeiner Zensur Tür und Tor zu öffnen.

    In Wahrheit ist das Einzige was langfristig helfen kann die Bildung der breiten Bevölkerung in kritischem Denken und Hinterfragen von dem was man so liest. Daran hat, aus welchem Grund auch immer, aber kaum jemand Interesse. Lieber lässt man weiter auswendig lernen anstatt Zusammenhänge zu verstehen, obwohl jeder mit einem Smartphone durch die Gegend rennt und alles jederzeit nachsehen kann. Absurd.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.20 13:08 durch wiseboar.

  19. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: derdiedas 29.05.20 - 13:17

    Na ja Mitteilungen lassen sich gegen geltendes Recht und aktuelles Wissen prüfen. Und wenn eine Plattform wie etwa Golem feststellt das etwas vollkommener Stuss ist, ist es deren Hausrecht diese Nachrichten zu löschen oder in die Trollecke zu stellen.

    Ich finde schon das man nicht jeden Dreck im Internet unreflektiert stehen lassen sollte. Etwa pauschalisierte Meinungen gegen Menschengruppen gehören gelöscht, und erst recht Beleidigung und Aufruf zur Gewalttaten.

    Das Thema ist komplex, was aber gar nicht funktioniert sind vollkommen unkontrollierte Soziale Medien. Selbst Platon hat vor mehr als 2000 Jahren erkannt das in einer vollkommen unkontrollierten Demokratie diejenigen durch Drohnen (wir nennen es Sockenpuppen) an die Macht kommen denen es nur um eigene Vorteile geht. Was dann am Ende zwangsläufig in eine Katastrophe enden muss.

    Gruß DDD

  20. Re: omg er macht was sinnvolles

    Autor: unbuntu 29.05.20 - 13:45

    Ich warte ja nur darauf dass ein Demokrat Trump des Mordes beschuldigt und er dann rumheult, weil Twitter sowas nicht löscht...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. Hays AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 27,99€
  2. 46,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de