1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Trump zwingt Tiktok-Eigner…

Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Sportstudent 15.08.20 - 13:04

    Oder warum kann der laut Medien wie Golem im Alleingang tun und lassen, was er will?

  2. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: \pub\bash0r 15.08.20 - 13:18

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder warum kann der laut Medien wie Golem im Alleingang tun und lassen, was
    > er will?

    Na aus dem gleichen Grund warum "Merkel die Grenzen öffnet", etc.pp.

    Er repräsentiert nun mal das Land. (Und wird die Entscheidung zumindest mit abgesegnet haben. Dass er sie vermutlich sogar über seine Marionetten überall herbeigeführt hat, mal außen vor.)

  3. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: fanreisender 15.08.20 - 13:18

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder warum kann der laut Medien wie Golem im Alleingang tun und lassen, was
    > er will?

    Die Möglichkeiten eines USA-Präsidenten gehen schon recht weit.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Befugnisse_des_Pr%C3%A4sidenten_der_Vereinigten_Staaten

    Das war durchaus so beabsichtigt und hat sich grundsätzlich auch bewährt. Ob das nun auf den aktuellen Präsidenten zutrifft, schauen wir uns einmal an, wenn er ein paar Jahre aus dem Amt ist. Man sollte da nie vorschnell urteilen, auch, wenn es noch so sehr in den Fingern juckt.

    Im konkreten Fall ...

    Das Ganze kommt ja nicht aus dem luftleeren Raum. China hat sich eine Parallelwelt in Sachen Internet erschaffen. Der Grund dafür und auch die Voraussetzungen liegen in der Organisation Chinas als Zentralstaat. Das mag effektiv sein, hat aber den Haken den sehr unterschiedlichen Lebensbedürfnissen in verschiedenen Teilen Chinas nicht immer zu entsprechen. Die daraus resultierenden Konflikte löst China halt auf die uns bekannte Weise.
    Alle daraus resultierenden Entwicklungen, die ihren Weg in die weite Welt nehmen, sind durchaus mit Skepsis zu betrachten.

    Ob nun die Trump-Dekrete in Sachen TikTok oder Tencent zielführend sind, wage ich zu bezweifeln, zumindest kann man die dahinter steckende Idee durchaus erkennen.

  4. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Emanuele F. 15.08.20 - 13:21

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder warum kann der laut Medien wie Golem im Alleingang tun und lassen, was
    > er will?

    Manchmal kommt es einem wirklich so vor, als wäre es mit der parlamentarischen Demokratie in den USA nicht mehr weit her und als könne Trump tun und lassen, wonach ihm gerade ist. Lass das mal Merkel tun! (Wobei, in Bayern herrscht Söder ähnlich despotisch!). Gleichzeitig lässt sich Trump noch von der möglicherweise von ihm selbst initiierten QUanon-Szene als Saubermann und Aufklärer feiern, der gegen die böse
    (selbstverständlich jüdische) Elite ankämpft, während genau genommen er das Millionärssöhnchen ist und Obama oder auch die Clinton's sich größtenteils alles selbst erarbeitet haben. Dieser Mann schadet seinem Land und der Welt sowie dem Weltfrieden so ungemein, das man nur hoffen kann, dass seine Unterstützer ihn endlich fallen lassen. Und dann darf gerne auch unbehindert aufgeklärt werden, ob und was Trump mit Epsteins Lolita-Express zu tun hatte.

  5. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Muhaha 15.08.20 - 13:28

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Mann schadet seinem Land und der Welt
    > sowie dem Weltfrieden so ungemein, das man nur hoffen kann, dass seine
    > Unterstützer ihn endlich fallen lassen.

    Die Republikaner haben ihn schon fallen lassen. GOP-Senatoren, die im November zur Wiederwahl antreten, haben die Freigabe erhalten sich von Trump zu distanzieren, falls man glaubt damit die Wahlchancen zu verbessern. Sprich, die GOP hat die Präsidentenwahl bereits aufgegeben, man versucht jetzt die republikanische Mehrheit im Senat zu halten.

    Und was seine Fanbasis betrifft ... die dürfen gerne weiter rumspinnen, da Trump mit ihnen alleine keine Wahl gewinnt.

  6. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Bonarewitz 15.08.20 - 14:27

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dieser Mann schadet seinem Land und der Welt
    > > sowie dem Weltfrieden so ungemein, das man nur hoffen kann, dass seine
    > > Unterstützer ihn endlich fallen lassen.
    >
    > Die Republikaner haben ihn schon fallen lassen.

    Naja...
    Vor nicht allzulanger Zeit haben sie noch geschlossen das Impeachment-Verfahren abgeschmettert.

    Hätten sie ihn (zumindest in Ansätzen), wäre es nicht so einfach blockiert worden.

    Auf diese Weise hat Trump von seiner Partei einen De-facto-Freifahrtschein für alles bekommen.
    Ein weiteres Verfahren wird die Opposition (und erst recht nicht die Republikaner) so sicherlich nicht mehr anstrengen...

  7. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: 1st1 15.08.20 - 15:01

    Lies das mal, dann fällt dir nichts mehr ein...

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-2020-corona-und-die-sorge-um-die-briefwahlen-ab-die-post-a-3ed2d4bf-d0ee-4dc3-a1a5-ecf6fe46a295

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-us-praesident-raeumt-blockade-gegen-briefwahl-offen-ein-a-d50d500b-a337-49de-9a0d-d4b1f7c9ef79

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-fordert-trotz-massiver-kritik-an-briefwahl-stimmzettel-per-post-an-a-5c4ef721-459c-4e09-8f22-1be38414042a

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-und-briefwahl-post-will-rechtzeitige-stimmzettelbefoerderung-nicht-garantieren-a-27156b19-d51b-48b6-87c7-bb3317554cbe

    Noch irgendwelche Fragen?

  8. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Volkhardt 15.08.20 - 16:06

    Es wird gleiches mit gleichem vergoltem. Das was die Chinesen seit eh und je machen, tun die USA nun auch und trump dreht den Spieß um. Keine feine Art aber irgendwo auch nicht ungerechtfertigt.

  9. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: CHU 15.08.20 - 17:18

    Das war bevor die Unfähigkeit ca. 160.000 Menschen das Leben gekostet hat.

    (Und noch "schlimmer", massive Einbrüche an den Börsen verursache hat, die nur durch Unmengen an Fantasiegeld zu übertünchen waren.)

  10. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: fanreisender 15.08.20 - 18:39

    Volkhardt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird gleiches mit gleichem vergoltem. Das was die Chinesen seit eh und
    > je machen, tun die USA nun auch und trump dreht den Spieß um. Keine feine
    > Art aber irgendwo auch nicht ungerechtfertigt.

    Das ist sicher die geplante Vorgehensweise. Weniger rational abgewogenes Handeln, sondern ein "jetzt zeige ich es Dir". Klar, die Motive sind genau die Beschriebenen. Aber, ob das dann sinnvoll ist?
    Zum einen hat chinesische Politik ja durchaus einen Grund. Den muss man nicht unbedingt akzeptieren (genauso wenig, wie man amerikanische, deutsche, französische, ... Politik nicht akzeptieren muss), aber doch einmal nachfragen, wie das zusammenhängen könnte. Vor allem aber dürfte die "nimmst Du mir mein Schäufelchen, nehme ich Deines"-Politik unerwartete Nebenwirkungen zeigen.
    Bei den Halbleitern geht es stramm weg von jeglichen amerikanischen Firmen. Das ist nicht einfach, aktuell aber ein sehr gutes Geschäft besonders für Samsung.
    In Sachen Verbannung von TikTok aus den App-Stores wird eben Apple aus dem chinesischen Markt geworfen. Apple wird keinen unabhängigen App-Store dulden, womit die Geräte dann in China wertlos sind (gut, jetzt habe ich TikTok und Tencent etwas verwürfelt, der Sinn dürfte aber erkennbar sein).

    Für meine Begriffe ist Trumpsche-Politik nur noch Populismus, noch nicht einmal um die nächste Straßenecke gedacht. Mit der Deckung durch eine gute Konjunktur, übernommen von seinem Vorgänger war Zeit für solche Spielchen, momentan bleibt nur noch das Strohfeuer.

  11. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Slartie 15.08.20 - 18:49

    Effektiv ist der Präsident in den USA eine nahezu diktatorische Gewalt.

    Es gibt zwar formal eine Gewaltenteilung, aber er ist die Exekutive in einer Person, und da die Exekutive letztlich der ausführende Arm der Judikative und Legislative ist, hat die Exekutive faktisch oft das letzte Wort und kann in die anderen Bereiche "hineinregieren". In den USA geht das so weit, dass diese Fähigkeit in gewissen Aspekten sogar kodifiziert wurde (z.B. im Begnadigungsrecht, das effektiv die Judikative komplett aushebeln kann, oder in den Executive Orders, die häufig eine Art Gesetzescharakter haben und die Legislative ein Stück weit ersetzen kann).

    Die Idee ist, dass es zwei Aspekte geben sollte, die ihn einhegen: Einerseits hat der Senat die absolute Kontrolle über die Budgets ("Power of the purse"), benötigt der Präsident also für irgendeine Aktion Geld, muss er das aus einem schon genehmigten Topf nehmen oder den Senat davon überzeugen, ihm Geld zu genehmigen. Und andererseits steht es in der Macht von Haus und Senat, ihm gemeinsam des Amtes zu entheben. Dafür sind die Hürden allerdings hoch, und wie wir gesehen haben (nicht nur bei Trump), ist die Kontrollfunktion des Senats bei einem Zweiparteiensystem oft nur Makulatur, da entweder die Partei des Präsidenten an der Macht ist und nahezu alles durchwinkt oder die gegnerische, die nahezu alles blockiert - beides hat mit sinnvoller Kontrolle nicht allzu viel zu tun.

  12. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: violator 15.08.20 - 22:14

    Das Schlimme ist, dass er ja tun kann was er will. Er kann sogar offen zugeben, die Post zu sabotieren und Gelder zurückzuhalten, damit seine gehasste Briefwahl nicht funktionieren kann. Und Konsequenzen gibts keine.

  13. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.20 - 22:26

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sportstudent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder warum kann der laut Medien wie Golem im Alleingang tun und lassen,
    > was
    > > er will?
    >
    > Na aus dem gleichen Grund warum "Merkel die Grenzen öffnet", etc.pp.

    Bundeskanzler/in und US-Präsident sind aber dennoch sehr weit voneinander entfernt was das angeht.

  14. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Sharra 15.08.20 - 22:51

    Theoretisch kann der Präsident im Alleingang regieren. Er kann sogenannte Executive Orders (in unserem Sprachgebrauch entspricht das in etwa, wenn auch nicht ganz, einem Dekret) am laufenden Band erlassen. Solange diese "Dekrete" mit der Verfassung konform gehen, kann auch der restliche Regierungsapparat nichts dagegen tun. Und wer glaubt, Trump hielte da einen Rekord, der irrt. Trump kommt auf nicht mal 200, während Roosevelt 3500+ unterschrieben hat. Selbst Obama hat noch 100 mehr als Trump bisher (wobei der auch 2 Amtszeiten hatte).

    Der große Unterschied zwischen Trump und den anderen Präsidenten ist allerdings, dass Trump hauptsächlich Schwachsinn per Order durchdrückt, und entsprechend darüber massiv berichtet wird.

  15. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: belugs 15.08.20 - 23:19

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sportstudent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder warum kann der laut Medien wie Golem im Alleingang tun und lassen,
    > was
    > > er will?
    >
    > Manchmal kommt es einem wirklich so vor, als wäre es mit der
    > parlamentarischen Demokratie in den USA nicht mehr weit her und als könne
    > Trump tun und lassen, wonach ihm gerade ist. Lass das mal Merkel tun!
    > (Wobei, in Bayern herrscht Söder ähnlich despotisch!).
    Belege? Und bitte was, was auch das Wort despotisch verdient - also uneingeränkt bzw. Gewaltherrschendes!
    Söder ist Ministerpräsident von Bayern - nicht mehr und auch nicht weniger! Er muss sich sogar die Regierung teilen, mit den Freien Wählern. Hauptsache auf Bayern oder Söder, den ich btw. nicht mag, bashen. Toll!!

    Grüße

  16. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Volkhardt 16.08.20 - 00:31

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    . Mit der Deckung durch eine gute
    > Konjunktur, übernommen von seinem Vorgänger war Zeit für solche Spielchen,
    > momentan bleibt nur noch das Strohfeuer.

    Allerdings hatte Barack Obama, wirtschaftlich gesehen einen Scherbenhaufen hinterlassen. Nicht das Trumo für die Besserung danach verantwortlich wäre (das waren die Unternehmen selbst), aber Obama war es nicht der in dem Bereich gute Arbeit geleistet hat, soviel ist sicher.

  17. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Emanuele F. 16.08.20 - 07:39

    belugs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sportstudent schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Oder warum kann der laut Medien wie Golem im Alleingang tun und
    > lassen,
    > > was
    > > > er will?
    > >
    > > Manchmal kommt es einem wirklich so vor, als wäre es mit der
    > > parlamentarischen Demokratie in den USA nicht mehr weit her und als
    > könne
    > > Trump tun und lassen, wonach ihm gerade ist. Lass das mal Merkel tun!
    > > (Wobei, in Bayern herrscht Söder ähnlich despotisch!).
    > Belege? Und bitte was, was auch das Wort despotisch verdient - also
    > uneingeränkt bzw. Gewaltherrschendes!
    > Söder ist Ministerpräsident von Bayern - nicht mehr und auch nicht weniger!
    > Er muss sich sogar die Regierung teilen, mit den Freien Wählern. Hauptsache
    > auf Bayern oder Söder, den ich btw. nicht mag, bashen. Toll!!
    >
    > Grüße

    Ich lebe ja selbst in Bayern und gerade deswegen fällt mir Söders Regierungsstil so negativ auf. Und das seit Anbeginn, noch bevor er MP wurde. Söder setzt sich wiederholt über Mehrheitsentscheidungen hinweg und inszeniert sich gern als König Ludwig der zweite. Sei es jetzt, weil er wiederholt im König Ludwig Kostüm aufgetreten ist, oder weil er Merkel vor herrschaftlicher Schlosskulisse empfing, statt dies praktischerweise in München zu tun.

    merkur(PUNKT)de/bayern/soeder-erntet-kritik-koenig-ludwig-auftritt-6071328.html

    Natürlich war "despotisch" ein wenig übertrieben, weil er in seiner eigenen Partei auch viel Kritik einstecken muss, aber würde man ihn lassen, wäre er von Donald Trump nicht allzu weit entfernt.

  18. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: ChMu 16.08.20 - 10:52

    Volkhardt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fanreisender schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > . Mit der Deckung durch eine gute
    > > Konjunktur, übernommen von seinem Vorgänger war Zeit für solche
    > Spielchen,
    > > momentan bleibt nur noch das Strohfeuer.
    >
    > Allerdings hatte Barack Obama, wirtschaftlich gesehen einen Scherbenhaufen
    > hinterlassen. Nicht das Trumo für die Besserung danach verantwortlich wäre
    > (das waren die Unternehmen selbst), aber Obama war es nicht der in dem
    > Bereich gute Arbeit geleistet hat, soviel ist sicher.

    Sorry, das meinst Du nicht im Ernst? Obama hat in der Wirtschaftskrise 2008 uebernommen? Er hat ein unglaubliches Wachstum und Recovery hingelegt von der Trump noch bis Corona gezehrt hat. Inzwischen ist die Wirtschaft sowas von abgestuerzt (nicht von der Boerse blenden lassen die einfach Geld reinpumpt) und die Schulden so was von hoch, das Trump mit Fug und Recht behaupten kann, einzigartig da zu stehen. So kaputt war das Land seit 1928 nicht. 15 Mio Americaner sind inzwischen auf Foodbanks angewiesen, 44Mio Americaner arbeitslos. 60 Mio Americaner ohne Kranken Versicherung (und ohne Aussicht auf ein Vakzine) Und ueber 1000 Americaner sterben, taeglich, seit Wochen, weil der “President” unfaehig ist, eine gerade Linie rauszugeben. Es sterben ja nur die alten und schwarzen in blauen Staaten. Meint er. Also alles im gruenen Bereich. Er muss erst mal zum Golf spielen.
    Obama war sicher nicht perfect und es gibt einige Bereiche in denen man anderer Meinung sein kann. Das ist normal, niemand kann es allen recht machen.
    Aber Trump jst der erste und einzigste der auf der ganzen Linie versagt hat. Komplett. Es gibt NICHTS was er geschafft hat oder was auf seinem Mist gewachsen ist. Er hat America mehr geschadet, innen wie aussen politisch, wie kein anderer President vor ihm.
    Und das sage ich als 40 Jahre eingetragener Republikaner (habe allerdings nicht fuer Trump gewaehlt.)
    Seine Luegen, Betruegereien und wohl schlimmeres werden immer unertraeglicher, seine Vetternwirtschaft und selbst Bereicherung sind beispiellos.
    Nixon was a President that became a criminal.
    Trump is a criminal that became President.

    Nein, Trump kommt nicht mal auf Fussnagel Niveau zu Obama.

  19. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: Emanuele F. 16.08.20 - 14:44

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Volkhardt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > fanreisender schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > . Mit der Deckung durch eine gute
    > > > Konjunktur, übernommen von seinem Vorgänger war Zeit für solche
    > > Spielchen,
    > > > momentan bleibt nur noch das Strohfeuer.
    > >
    > > Allerdings hatte Barack Obama, wirtschaftlich gesehen einen
    > Scherbenhaufen
    > > hinterlassen. Nicht das Trumo für die Besserung danach verantwortlich
    > wäre
    > > (das waren die Unternehmen selbst), aber Obama war es nicht der in dem
    > > Bereich gute Arbeit geleistet hat, soviel ist sicher.
    >
    > Sorry, das meinst Du nicht im Ernst? Obama hat in der Wirtschaftskrise 2008
    > uebernommen? Er hat ein unglaubliches Wachstum und Recovery hingelegt von
    > der Trump noch bis Corona gezehrt hat. Inzwischen ist die Wirtschaft sowas
    > von abgestuerzt (nicht von der Boerse blenden lassen die einfach Geld
    > reinpumpt) und die Schulden so was von hoch, das Trump mit Fug und Recht
    > behaupten kann, einzigartig da zu stehen. So kaputt war das Land seit 1928
    > nicht. 15 Mio Americaner sind inzwischen auf Foodbanks angewiesen, 44Mio
    > Americaner arbeitslos. 60 Mio Americaner ohne Kranken Versicherung (und
    > ohne Aussicht auf ein Vakzine) Und ueber 1000 Americaner sterben, taeglich,
    > seit Wochen, weil der “President” unfaehig ist, eine gerade
    > Linie rauszugeben. Es sterben ja nur die alten und schwarzen in blauen
    > Staaten. Meint er. Also alles im gruenen Bereich. Er muss erst mal zum Golf
    > spielen.
    > Obama war sicher nicht perfect und es gibt einige Bereiche in denen man
    > anderer Meinung sein kann. Das ist normal, niemand kann es allen recht
    > machen.
    > Aber Trump jst der erste und einzigste der auf der ganzen Linie versagt
    > hat. Komplett. Es gibt NICHTS was er geschafft hat oder was auf seinem Mist
    > gewachsen ist. Er hat America mehr geschadet, innen wie aussen politisch,
    > wie kein anderer President vor ihm.
    > Und das sage ich als 40 Jahre eingetragener Republikaner (habe allerdings
    > nicht fuer Trump gewaehlt.)
    > Seine Luegen, Betruegereien und wohl schlimmeres werden immer
    > unertraeglicher, seine Vetternwirtschaft und selbst Bereicherung sind
    > beispiellos.
    > Nixon was a President that became a criminal.
    > Trump is a criminal that became President.
    >
    > Nein, Trump kommt nicht mal auf Fussnagel Niveau zu Obama.

    +1

  20. Re: Ist Trump eigentlich Diktator der USA?

    Autor: x2k 17.08.20 - 09:07

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder warum kann der laut Medien wie Golem im Alleingang tun und lassen, was
    > er will?


    Jap ,er kann alles mit einem dekret umgehen das in einer Demokratie an kontrollfunktionen installiert ist.
    Nachteil die Gültigkeit dieser dekrete können von seinem nachfolger mit einem federstreich rückgängig bzw unwirksam gemacht werden. Ein richtiges gesetz hingegen kann man nicht so ohne weiteres los werden. Dekrete sind im grunde nur eine Notlösung um kurz mit der Brechstange etwas durch zu drücken wenn die Politik nicht anders kann. Wurde aber eher selten eingesetzt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. Porsche AG, Weilimdorf
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)
  3. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme