Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Verhaftungen wegen Nutzung…

Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

    Autor: MrSpok 02.01.13 - 12:48

    Hat jemand mitbekommen, dass in den letzten drei Jahren 20 Jumbos wegen Handynutzung an Bord abgestürzt sind?

    Wie, stimmt gar nicht?
    Dann liegt es wohl daran, dass Handynutzung keinerlei Auswirkung auf die Flugsicherheit hat.
    Denn von den vielen Millionen Handynutzern, die jährlich durch die Welt fliegen schalten sicherlich nicht alle ihr Handy aus.
    Somit müsste doch statistisch irgendwann schonmal ein Flieger in die Senkrechte gegangen sein.

  2. Re: Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

    Autor: Auf_zum_Atom 02.01.13 - 16:01

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat jemand mitbekommen, dass in den letzten drei Jahren 20 Jumbos wegen
    > Handynutzung an Bord abgestürzt sind?
    >
    > Wie, stimmt gar nicht?
    > Dann liegt es wohl daran, dass Handynutzung keinerlei Auswirkung auf die
    > Flugsicherheit hat.
    > Denn von den vielen Millionen Handynutzern, die jährlich durch die Welt
    > fliegen schalten sicherlich nicht alle ihr Handy aus.
    > Somit müsste doch statistisch irgendwann schonmal ein Flieger in die
    > Senkrechte gegangen sein.
    Warum gleich in Extreme verfallen?
    Es ist sicherlich noch kein Flugzeug wegen einem Handy abgestürzt! Es gab aber, gerade in der Anfangszeit des Handybooms durchaus den einen oder anderen Zwischenfall wo ein Handy negative Auswirkungen auf die Bordelektronik hatte. Da die Systeme mehrfach redundant ausgelegt sind, ist das erst mal kein Problem, nur warum sollte man hier ein unnötiges Risiko eingehen?

    Auch ich bin der Meinung, dass das Handyverbot im Flugzeug Blödsinn ist (zumal man bei manchen Fluggesellschaften inzwischen ja offiziell das Handy nutzen darf), da die Elektronik inzwischen gut gegen Handystrahlung abgesichert ist, nur wenn der Pilot / Flugbegleiter sagen: "Handy aus", dann hat man das eben zu befolgen, ob es einem passt oder nicht. Wer mit dieser Hierarchie nicht zurecht kommt, darf eben nicht fliegen.

    ---
    Your Internet fits in my subnet

  3. Re: Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

    Autor: mawa 02.01.13 - 16:48

    [www.heise.de]

    Lies es oder lass es bleiben.Es gab bereits Abstürze und Tote.

  4. Re: Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.13 - 17:28

    mawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.heise.de
    >
    > Lies es oder lass es bleiben.Es gab bereits Abstürze und Tote.

    Es gibt bis heute KEINEN Beweis dafür, das ein Flugzeugabsturz auf Handynutzung zurück zu führen ist.
    Das steht in dem von Ihnen verlinkten Artikel sogar drin, Zitat:

    "Bislang konnte ein Flugzeugabsturz noch nie eindeutig einer Telefonbenutzung zugeordnet werden..."

    Auch vom Neuseeländer weiß man nur das ein Instrument nicht funktioniert hat und er kurz vorher telefoniert hat.
    Machen bestimmt viele Hobbyflieger täglich, wenn dann einmal einer abstürtzt wars das Handy.
    Ist etwa wie mit Uri Geller der ca. 2 Mio Zuschauer Uhren auf den Fernseher legen lässt und oh wunder, ein paar hundert fangen wieder kurz an zu ticken, its magic.

    Foglich ist ein Satz wie "Es gab bereits Abstürze (Mehrzahl!) und Tot" im Zusammenhang mit Handynutzung schlicht und ergreifend gelogen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.13 17:28 durch Born2win.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen
    Hardlight VR Suit
    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

    Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.

  2. Autonomes Fahren: Der Truck lernt beim Fahren
    Autonomes Fahren
    Der Truck lernt beim Fahren

    Lass mal das neuronale Netzwerk steuern: Das US-Unternehmen Embark hat ein System für autonomes Fahren für einen Truck entwickelt. Das System basiert auf Deep Learning.

  3. Selektorenaffäre: BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
    Selektorenaffäre
    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

    Reuters, BBC, New York Times: Wichtige ausländische Medien sollen vom Bundesnachrichtendienst bespitzelt worden sein. Journalistenvertreter und die Opposition sind empört.


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06