Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Gekündigte VDSL…

EntertainTV aber leider nicht möglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: Freak126 14.03.18 - 16:33

    Das sehe ich als Problem. :(

  2. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: Sharra 14.03.18 - 17:28

    Nach jetzigem System nicht, das ist korrekt. Aber technisch wäre es durchaus machbar. Die Telekom stellt beim Vectoringbetreiber einen Relaysserver auf, und von dort wird es dann wieder über ein eigenes Subnetz verteilt. Netflix macht es genau so.
    Die große Frage ist dann, ob die Telekom das möchte, und ob die Vectoringanbieter das mitmachen. Aber technisch durchaus kein Problem,

  3. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: Freak126 14.03.18 - 21:59

    Technisch ja. Ich denke das wird eher ein IT Problem im Buchungssystem sein.

  4. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: pommesmatte 14.03.18 - 22:21

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach jetzigem System nicht, das ist korrekt. Aber technisch wäre es
    > durchaus machbar. Die Telekom stellt beim Vectoringbetreiber einen
    > Relaysserver auf, und von dort wird es dann wieder über ein eigenes Subnetz
    > verteilt. Netflix macht es genau so.
    > Die große Frage ist dann, ob die Telekom das möchte, und ob die
    > Vectoringanbieter das mitmachen. Aber technisch durchaus kein Problem,

    Netflix und Entertain haben genau garnix gemeinsam. Entertain ist Multicast, das kannst du technisch nicht einfach so über einen Bitstream Zugang in fremden Netz übertragen.

  5. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: Sharra 14.03.18 - 22:31

    pommesmatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach jetzigem System nicht, das ist korrekt. Aber technisch wäre es
    > > durchaus machbar. Die Telekom stellt beim Vectoringbetreiber einen
    > > Relaysserver auf, und von dort wird es dann wieder über ein eigenes
    > Subnetz
    > > verteilt. Netflix macht es genau so.
    > > Die große Frage ist dann, ob die Telekom das möchte, und ob die
    > > Vectoringanbieter das mitmachen. Aber technisch durchaus kein Problem,
    >
    > Netflix und Entertain haben genau garnix gemeinsam. Entertain ist
    > Multicast, das kannst du technisch nicht einfach so über einen Bitstream
    > Zugang in fremden Netz übertragen.

    Und genau über Multicast macht es Netflix bei teilnehmenden ISPs auch. Und die ISPs nehmen Teil, weil sie dadurch weniger Fremdtraffic im Netz haben. Guten morgen. Die stellen dort ihre Server auf, und von da an geht es weiter zum Kunden. Und auf die Tour könnte es die Telekom ebenfalls machen.

  6. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: sneaker 14.03.18 - 22:54

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau über Multicast macht es Netflix bei teilnehmenden ISPs auch. Und
    > die ISPs nehmen Teil, weil sie dadurch weniger Fremdtraffic im Netz haben.
    > Guten morgen. Die stellen dort ihre Server auf, und von da an geht es
    > weiter zum Kunden. Und auf die Tour könnte es die Telekom ebenfalls machen.
    Was Du beschreibst, ist kein Multicast. Bei Multicast wird ein Stream gleichzeitig an mehrere Teilnehmer gesendet. Das macht nur bei Sendungen Sinn, die von vielen Zuschauern exakt zur gleichen Zeit geschaut werden. Also z.B. bei der Tagesschau oder einem Fußballspiel (d.h. dem klassischen Fernsehen). Bei Netflix macht das keinen Sinn, denn die schalten nicht alle Punkt 20:00.000 Uhr den neuesten Netflix-Film ein, sondern alle zu individuellen Zeiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 22:57 durch sneaker.

  7. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: DerDy 14.03.18 - 23:04

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau über Multicast macht es Netflix bei teilnehmenden ISPs auch. Und
    > die ISPs nehmen Teil, weil sie dadurch weniger Fremdtraffic im Netz haben.
    > Guten morgen. Die stellen dort ihre Server auf, und von da an geht es
    > weiter zum Kunden. Und auf die Tour könnte es die Telekom ebenfalls machen.
    Multicast ist IPTV wie z.B. Entertain der Telekom.
    Dann gibt es noch Broadcast, aber das ist netflix auch nicht.
    Netflix ist Unicast, weil jeder Video-Stream eine direkte Verbindung zwischen Server und einem Empfänger hat.

  8. Re: EntertainTV aber leider nicht möglich.

    Autor: AlMeier 15.03.18 - 07:49

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gibt es noch Broadcast [...]

    Ich hätte fast schon gesagt gab... ;) Broadcast ist ein Relikt aus lokalen Netzen auf der Basis von einfach bzw. älteren Protokollen. IPv6 z.B. kennt bzw. definiert keinen Boardcast, auch nicht im lokalen Netzwerk. IPv6 kennt lediglich Unicast, Multicast und noch als Sonderform das Anycast... aber kein Broadcast.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05