Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Landkreise…

Das bekommen die jetzt erst mit?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: jones1024 17.07.17 - 12:53

    Dieses Problem des Überbaus ist doch schon lange bekannt. Erst wenn ein möglicher Konkurent ausbaut, interessiert sich die Telekom auf einmal rein zufällig auch und überbaut dann selbst.

    Das die Gemeinden jetzt Richtung schwedisches Modell gehen, muss die Konsequenz sein. Ein mit Glasfaser ausgebautes Gebiet MUSS dann von später kommenden Konkurenten gemietet werden. Nur so können sich Investitionen auch amortisieren. Diese schäbige Taktik der Telekom kotzt mich persönlch echt an.

  2. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: Sharra 17.07.17 - 14:01

    Wieso erst jetzt? Das ist früh. Ich hätte 2030 damit gerechnet, dass irgend ein Politiker vom Stuhl fällt.

  3. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: DAUVersteher 17.07.17 - 15:05

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein mit Glasfaser ausgebautes Gebiet MUSS dann von später
    > kommenden Konkurenten gemietet werden.

    Und wenn der Benutzer aber kein Glasfaser will sondern ihm das günstigere (V)DSL reicht? Wer legt die Preise fest, die ein Mitbewerber bezahlen muss?

    Was ist, wenn der Anbieter, der dort ausgebaut hat sein Netz massivst überbucht und billistege Technik verwendet, so dass das Netz eigentlich unbrauchbar ist, muss dann auch der Mitbewerber diese schlechte Leitung mieten?
    Was ist, wenn der Mitbewerber der dort zuerst ausgebaut hat trotz Glasfaser "nur" 100MBit/s anbietet, ein anderer Mitbewerber aber gerne 1GBit/s anbieten will?
    Was ist, wenn jemand neben Internet und Telefon auch TV anbieten will?


    In meinen Augen würde ein solcher Zwang eher zum Technickstillstand beitragen. Wieso sollte der Anbieter irgendwas erweitern oder verbessern, wenn eh jeder die Leistung bei ihm einkaufen muss?

  4. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: sehr_interessant 17.07.17 - 15:06

    Mal sehen, wie die Telekom das wieder versucht zu drehen und zu rechtfertigen, wenn es hoffentlich ein größeres Thema wird.

    Selbst wenn sie die besten Leitungen haben, würde ich nie Telekom-Kunde werden. Der Laden gehört boykottiert.

  5. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: TheDragon 17.07.17 - 15:07

    Dafür gibt es im Behörden-Alltag ein wohl erprobtest mittel:
    Leistungskataloge mit Haftungszusagen.

  6. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: DAUVersteher 17.07.17 - 15:13

    TheDragon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leistungskataloge mit Haftungszusagen.
    Muss der Anbieter dann immer die schnellste verfügbare Technik einbauen, die es auf dem Markt gibt und die diese in 99.99% im Tagesmittel zur verfügung stellen mit einer Verfügbarkeit von 99% im Jahresmittel? Wann dürfte ein anderer Anbieter denn bei nichteinhaltung des Leistungskataloges dort ein eigenes Netz legen? Muss der erste Anbeiter sein Netz dann wieder abbauen? Was ist, wenn der erste Anbieter ein Leistungstief hatte, ein anderer Anbieter abgefangen hat, auszubauen und der erste Anbieter sein Netz dann wieder in den Griff bekommt? Muss der zweite Anbieter dann aufhören mit ausbauen? Wenn der zweite Anbieter dann fertig ist mit dem Ausbau, müssen dann alle Kunden von Anbieter 1 zu 2 wechseln? Wo müssen neue Anbieter ihre Veträge machen oder haben sie die Wahl?
    Fragen über Fragen!

  7. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: DerDy 17.07.17 - 20:44

    sehr_interessant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn sie die besten Leitungen haben, würde ich nie Telekom-Kunde
    > werden. Der Laden gehört boykottiert.
    Weil?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  2. AKDB, München
  3. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten
  4. ETAS GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Elektrorennserie Mercedes Benz steigt in die Formel E ein
  2. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  3. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Terrorismusbekämpfung: Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten
    Terrorismusbekämpfung
    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

    Weil es keine ausreichenden Schutzmechanismen für besonders schützenswerte Daten gibt, hat der Europäische Gerichtshof (EUGH) das Abkommen über den Austausch von Fluggastdaten für nicht mit den Grundrechten vereinbar erklärt.

  2. Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
    Makeblock Airblock im Test
    Es regnet Drohnenmodule

    Mit einem Knall zerschellt die Airblock an Hindernissen. Dann prasseln die sieben Teile zu Boden. Die Drohne kann beliebig wieder zusammengebaut und selbst programmiert werden: als Hovercraft, Schnellboot oder Fluggerät. Der Kreativität sind nur einige Grenzen gesetzt.

  3. Tri Alpha Energy: Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung
    Tri Alpha Energy
    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

    Weniger Energieverlust, höhere Plasmaenergie: Entwickler von Google haben zusammen mit dem Unternehmen Tri Alpha Energy einen Algorithmus für die Plasmaforschung geschaffen. Er soll die Kernfusion voranbringen.


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:32

  6. 11:00

  7. 10:30

  8. 10:18