Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Landkreise…

Das bekommen die jetzt erst mit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: jones1024 17.07.17 - 12:53

    Dieses Problem des Überbaus ist doch schon lange bekannt. Erst wenn ein möglicher Konkurent ausbaut, interessiert sich die Telekom auf einmal rein zufällig auch und überbaut dann selbst.

    Das die Gemeinden jetzt Richtung schwedisches Modell gehen, muss die Konsequenz sein. Ein mit Glasfaser ausgebautes Gebiet MUSS dann von später kommenden Konkurenten gemietet werden. Nur so können sich Investitionen auch amortisieren. Diese schäbige Taktik der Telekom kotzt mich persönlch echt an.

  2. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: Sharra 17.07.17 - 14:01

    Wieso erst jetzt? Das ist früh. Ich hätte 2030 damit gerechnet, dass irgend ein Politiker vom Stuhl fällt.

  3. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.17 - 15:05

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein mit Glasfaser ausgebautes Gebiet MUSS dann von später
    > kommenden Konkurenten gemietet werden.

    Und wenn der Benutzer aber kein Glasfaser will sondern ihm das günstigere (V)DSL reicht? Wer legt die Preise fest, die ein Mitbewerber bezahlen muss?

    Was ist, wenn der Anbieter, der dort ausgebaut hat sein Netz massivst überbucht und billistege Technik verwendet, so dass das Netz eigentlich unbrauchbar ist, muss dann auch der Mitbewerber diese schlechte Leitung mieten?
    Was ist, wenn der Mitbewerber der dort zuerst ausgebaut hat trotz Glasfaser "nur" 100MBit/s anbietet, ein anderer Mitbewerber aber gerne 1GBit/s anbieten will?
    Was ist, wenn jemand neben Internet und Telefon auch TV anbieten will?


    In meinen Augen würde ein solcher Zwang eher zum Technickstillstand beitragen. Wieso sollte der Anbieter irgendwas erweitern oder verbessern, wenn eh jeder die Leistung bei ihm einkaufen muss?

  4. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: sehr_interessant 17.07.17 - 15:06

    Mal sehen, wie die Telekom das wieder versucht zu drehen und zu rechtfertigen, wenn es hoffentlich ein größeres Thema wird.

    Selbst wenn sie die besten Leitungen haben, würde ich nie Telekom-Kunde werden. Der Laden gehört boykottiert.

  5. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: TheDragon 17.07.17 - 15:07

    Dafür gibt es im Behörden-Alltag ein wohl erprobtest mittel:
    Leistungskataloge mit Haftungszusagen.

  6. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.17 - 15:13

    TheDragon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leistungskataloge mit Haftungszusagen.
    Muss der Anbieter dann immer die schnellste verfügbare Technik einbauen, die es auf dem Markt gibt und die diese in 99.99% im Tagesmittel zur verfügung stellen mit einer Verfügbarkeit von 99% im Jahresmittel? Wann dürfte ein anderer Anbieter denn bei nichteinhaltung des Leistungskataloges dort ein eigenes Netz legen? Muss der erste Anbeiter sein Netz dann wieder abbauen? Was ist, wenn der erste Anbieter ein Leistungstief hatte, ein anderer Anbieter abgefangen hat, auszubauen und der erste Anbieter sein Netz dann wieder in den Griff bekommt? Muss der zweite Anbieter dann aufhören mit ausbauen? Wenn der zweite Anbieter dann fertig ist mit dem Ausbau, müssen dann alle Kunden von Anbieter 1 zu 2 wechseln? Wo müssen neue Anbieter ihre Veträge machen oder haben sie die Wahl?
    Fragen über Fragen!

  7. Re: Das bekommen die jetzt erst mit?

    Autor: DerDy 17.07.17 - 20:44

    sehr_interessant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn sie die besten Leitungen haben, würde ich nie Telekom-Kunde
    > werden. Der Laden gehört boykottiert.
    Weil?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Geretsried, Geretsried bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Renningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. 120,84€ + Versand
  3. bei Alternate kaufen
  4. 106,34€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Besuch bei Soundcam Wie sieht Maschinenlärm aus?
  2. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. Mobilfunk Was 5G im Bereich Security bringt
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

  1. Quartalszahlen: Intel erzielt erneuten Rekordumsatz
    Quartalszahlen
    Intel erzielt erneuten Rekordumsatz

    Das erste Quartal 2018 lief exzellent für Intel: Der Umsatz ist so hoch wie nie und der Gewinn stieg um satte 50 Prozent. Hintergrund ist die sehr starke Server-Sparte, wohingegen das Consumer-Segment nur wenig zulegte.

  2. Seltene Erden: Wie wertvoller Schlamm fünf Kilometer tief im Meer entsteht
    Seltene Erden
    Wie wertvoller Schlamm fünf Kilometer tief im Meer entsteht

    Japanische Forscher haben ein großes Vorkommen seltener Erden am Boden des Pazifiks gefunden. Es soll den derzeitigen Weltbedarf für Jahrhunderte decken können, und es ist nicht das Einzige. Aber wie kommen die begehrten Rohstoffe dort hin?

  3. Ujet: Faltbare Elektroroller sollen die Stadt platzsparend erobern
    Ujet
    Faltbare Elektroroller sollen die Stadt platzsparend erobern

    Ujet hat Elektroroller vorgestellt, die wie ein Klapprad faltbar sind, um weniger Platz zu verbrauchen. Sie können mit Autoführerschein gefahren werden, kommen bis zu 150 km weit und sind mit GPS, LTE, WLAN und Bluetooth ausgerüstet.


  1. 10:16

  2. 09:13

  3. 09:01

  4. 08:34

  5. 08:12

  6. 08:01

  7. 07:36

  8. 23:07