Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Landkreise…

Um welche Kommunen geht es eigentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um welche Kommunen geht es eigentlich?

    Autor: postb1 18.07.17 - 05:09

    Scheint mir eher ein vorsorgliches Standardgejammer zu sein?
    Daß die Telekom mal ganz schnell nebenbei, quasi über Nacht, ein geplantes Glasfasergebiet mit VDSL überbaut ist doch völlig unrealistisch. Die Planungsfristen für solche Projekte liegen oft bei mehreren Jahren und die beteiligten Baufirmen sind seit geraumer Zeit aufgrund zahlloser Förderprojekte komplett ausgebucht.
    Die Telekom baut grundsätzlich nach und nach überall dort eigenwirtschaftlich VDSL aus, wo ein oder mehrere Vst im Ort betrieben werden. Ausgebaut werden dort die Gebiete, die bislang knapp kein VDSL erhalten haben, also die Gebiete, die an den Nahbereich angrenzen. Natürlich nur innerhalb der eigentlichen Ortsgrenzen, die Dörfer kilometerweit ausserhalb bleiben außen vor und sind meist auf Förderprogramme angewiesen.
    Wenn also in einem Ort, der auch Vst-Standort ist, ein GF-Projekt geplant wird dann muss der GF Betreiber eben damit rechnen, künftig durch VDSL Vectoring Konkurrenz zu bekommen. Wobei Konkurrenz in der Marktwirtschaft noch nie geschadet hat.

  2. Re: Um welche Kommunen geht es eigentlich?

    Autor: RipClaw 18.07.17 - 12:36

    Das interessante an der Sache ist das vor so einem Eigenausbau durch die Kommune oder einem geförderten Ausbau in der Regel ein Markterkundungsverfahren angestoßen wird. Dabei werden Anfragen an diverse Provider geschickt ob sie denn vor haben in einem bestimmten Gebiet innerhalb der nächsten 3 Jahre einen Ausbau zu planen. Die Telekom wird dabei unter Garantie angeschrieben.

    Wenn jetzt die Telekom sagen würde "Klar ein Ausbau ist geplant" würde die Kommune garantiert nicht selber Hand anlegen. Daher scheint die Auskunft der Telekom immer zu sein "Nö da haben wir nichts dergleichen geplant".

    Das heißt entweder hat Telekom beim Markterkundungsverfahren eine falsche Auskunft gegeben oder aber sie haben es sich im Nachhinein doch anders überlegt. Bei letzterem ist die Theorie vom lange geplanten Ausbau aber auch von Tisch.

  3. Re: Um welche Kommunen geht es eigentlich?

    Autor: Faksimile 18.07.17 - 20:36

    Meine eigenen Erkenntnisse aus dem Wohnumfeld von Bekannten sagt aber leider etwas anderes:

    Karte (telekom.de/schneller) zeigt 16MBit max. Kein Ausbau geplant.
    Landkreis startet Projekt "Glasfaser für alle" => Kreiseigenes Netz an Provider verpachtet.
    Ca. 2 Monate nach Veröffentlichung der Planung über das GF Netz wird der Status der Gemeinde auf der Telekom-Karte in "geplant 100MBit" geändert und die Telekom-Drücker hausieren im Ort zum 1 Monat später angefangenem Telekom-Ausbau um die Anshlüsse unter das Volk zu bringen. Wer da keine Zusammenhänge erkennt, tut mir leid. Dummerweise nur, das die Vorvermarktung in benachbarten Gemeinden schon den notwendigen Baustaus erreicht hat und dort Glasfaser verlegt wird. Schade Telekom. Die Vorvertragskunden seit ihr erst einmal los und wenn während der Bauphase noch weitere aufspringen (Kosten für den Tiefbau werden für den Vorvertragskunden =0, danach etwa 2000,00 EUR), dann habt ihr einen Superjob gemacht. Ich persönlich wünsche mir, dass das im ganzen LK erfolgreich wird und die Telekom ... nun ja.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48