Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Telekom baut 528…

einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: postb1 13.07.18 - 19:16

    ...statt direkt die Technik in der Vst.
    Da werden dann MFG direkt unmittelbar vor das Vst-Gebäude gepflanzt.
    Hat einer Ahnung, bei welchen technischen Voraussetzungen dies gemacht wird? Kostenmäßig sowie zeitlich wäre der Indoorausbau sicher günstiger zu stemmen.

  2. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: LinuxMcBook 13.07.18 - 21:21

    Wie viele dieser Fälle sind dir denn bekannt?

    Nahbreichsaubau geht nicht ohne Outdoor MFG, da die Leitungen teils über 800 Meter lang sind.

    Da es aber nie Vectoring im HvT/Vst gab, ist es denke ich einfacher die gewohnte Praxis mit den Outdoorgehäusen durchzuführen, als in der Gebäude noch Platz zu suchen.

    Außerdem können die alten Kfz doch ohnehin mal ein neues Gehäuse und die Befreiung der Drähte von Erde und Spinnenweben vertragen :D

  3. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: GeeGee 14.07.18 - 12:49

    Immer.
    Nur Kunden, deren Kabel ohne Verteilerkasten direkt in die HVT gefügt wurde, werden jndiir angeschlossen.

  4. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: bombinho 14.07.18 - 13:25

    GeeGee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer.
    > Nur Kunden, deren Kabel ohne Verteilerkasten direkt in die HVT gefügt
    > wurde, werden jndiir angeschlossen.

    Was fuer fast alle Kunden der Fall im (unausgebauten) Nahbereich ist.

  5. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: LinuxMcBook 14.07.18 - 14:38

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GeeGee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Immer.
    > > Nur Kunden, deren Kabel ohne Verteilerkasten direkt in die HVT gefügt
    > > wurde, werden jndiir angeschlossen.
    >
    > Was fuer fast alle Kunden der Fall im (unausgebauten) Nahbereich ist.

    Vermutlich wollte er Kvz statt Hvt schreiben?

    Aber ergibt ja auch Sinn, wenn in einer Stadt schon alle Kvz überbaut werden, wieso sollte man dann 2-3 Stück extra nicht anfassen? Sind ja, selbst wenn die Kvz direkt am Hvt stehen bestimmt 50 Meter mehr bis zum Kunden.

    Und wer weiß, was die Telekom noch so vor hat, vielleicht braucht man die 50 Meter dann noch? ;)

  6. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: bombinho 14.07.18 - 17:21

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > GeeGee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > Nur Kunden, deren Kabel ohne Verteilerkasten direkt in die HVT gefügt
    > > > wurde, werden jndiir angeschlossen.
    > >
    > > Was fuer fast alle Kunden der Fall im (unausgebauten) Nahbereich ist.
    >
    > Vermutlich wollte er Kvz statt Hvt schreiben?

    Da er _ohne_ Verteilerkasten, was ein KVZ ist, schrieb, wuerde "ohne KVZ direkt in den KVZ" schwerlich Sinn ergeben.

    > Und wer weiß, was die Telekom noch so vor hat, vielleicht braucht man die
    > 50 Meter dann noch? ;)
    Du stimmst mich neugierig, noch mehr als Ladegeraete fuer Autos und 5G-Basisstationen? Man wird doch nicht etwa wirklich noch G.Fast anfassen und versuchen, in der Flaeche auszurollen.

    Obwohl, es wuerde ja in das Konzept passen und eine konsequente Weiterentwicklung von Annex.B darstellen. Und schliesslich machen es Andere auch und zwar schon seit geraumer Zeit.

    Oder aber, die Doppelader soll so etwas wie ein landesweites Antennenetz fur 5G werden, lassen wir uns ueberraschen. Beheitzte Fusswege sind also moeglicherweise noch nicht als Konzept verworfen :))).

  7. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: LinuxMcBook 14.07.18 - 17:34

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > GeeGee schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > > Nur Kunden, deren Kabel ohne Verteilerkasten direkt in die HVT
    > gefügt
    > > > > wurde, werden jndiir angeschlossen.
    > > >
    > > > Was fuer fast alle Kunden der Fall im (unausgebauten) Nahbereich ist.
    > >
    > > Vermutlich wollte er Kvz statt Hvt schreiben?
    >
    > Da er _ohne_ Verteilerkasten, was ein KVZ ist, schrieb, wuerde "ohne KVZ
    > direkt in den KVZ" schwerlich Sinn ergeben.
    Äh ja, hast recht, da hab ich selbst nicht genau gelesen, was er geschrieben hat. Jedenfalls gibt es auch im Nahbereich noch KVZ die man wunderbar überbauen kann. Hab selbst lange in einem Nahbereich gewohnt und hatte wirklich das Pech am äußersten Ende zu wohnen. Nachbarn hatten schon lange Vectoring und vor meinem Haus standen zwei MSAN und ich hin über 830m Draht am HVT... Danke BNetzA.


    > > Und wer weiß, was die Telekom noch so vor hat, vielleicht braucht man
    > die
    > > 50 Meter dann noch? ;)
    > Du stimmst mich neugierig, noch mehr als Ladegeraete fuer Autos und
    > 5G-Basisstationen? Man wird doch nicht etwa wirklich noch G.Fast anfassen
    > und versuchen, in der Flaeche auszurollen.
    Ladestationen halte ich tatsächlich für Schwachsinn. Naja da gibt es andere Leute die sich eine Lösung dafür einfallen lassen können, wie wir irgendwann mal mehrheitlich mal E-Autos nutzen wollen, wenn die Mehrheit der Deutschen kein Wohneigentum hat, geschweige denn einen eigenen Parkplatz...

    Ansonsten, G.Fast und Vectoring geht meines Wissens ja nicht parallel über eine Leitung? Also entweder gibt es noch eine Weiterentwicklung die mehr Geschwindigkeit als Super Vectoring über 300 Meter schafft, oder es ist wirklich mal Zeit für Glasfaser. Aber das geht die Telekom ja zum Glück auch ab nächstem Jahr an. Und wenn die da wirklich so viel Energie wie in den Vectoring Ausbau stecken, dann wird da jährlich eine relevante Menge zusammen kommen.

    Du darfst mich nicht falsch verstehen, ich finde einen vernünftigen Glasfaseranschluss (den mehrere Anbieter nutzen können, sodass nicht einer den Preis diktieren kann) auch viel besser als DSL, dennoch überwiegt im Moment einfach der Vorteil, dass man mit FTTC schneller eine Vielzahl an Anschlüssen schaffen kann, die - noch - "schnell genug" sind.

  8. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: bombinho 15.07.18 - 10:45

    Nein, es gibt noch keine Loesung dafuer. G.Fast wird zwar mittlerweile teilweise ueber relativ lange Leitungen genutzt aber dann muss das ganze Gebiet umgestellt werden und die Verluste jenseits von 100m sind wohl sehr unangenehm. Neue Gehaeuse, welche auf bis zu 48 Anschluesse ausgelegt sind, werden wohl dafuer faellig. Also gehe ich davon aus, dass die Telekom bei einer solchen Bauweise gleich den Service einer Grundstuecksumfriedung anbieten kann, selbst die MFGs der derzeitigen Bauweise koennen ja schon regelrechte Waende bilden.

    Ich erinnere mich an ein Bild mit 3 Gehaeusen nebeneinander.

    BTW, Vectoring ist wohl noch eine enormes Problem bei G.Fast, es sollen aber schon Loesungen bei den Herstellern vorliegen, die auch mehr als zwei-drei Handvoll Anschluesse bewaeltigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 10:51 durch bombinho.

  9. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: sneaker 15.07.18 - 13:29

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten, G.Fast und Vectoring geht meines Wissens ja nicht parallel über
    > eine Leitung?
    Man kann die Vectoring-Frequenzen bei G.fast weglassen, damit sie sich nicht stören. Geht aber natürlich entsprechend auf die Leistung. Im UK nutzen sie G.fast statt SuperVectoring. Dabei werden die unteren 19 MHz ausgelassen, um Vectoring (Profil 17a) nicht zu stören. In Deutschland müßte man wegen SuperVectoring (30a) aber schon die 40 MHz auslassen, was das ganze eher sinnlos machen würde, außer für ganz kurze Leitungen.
    Es gibt Überlegungen, wie man eine Koexistenz erreichen könnte, aber davon scheint nichts marktreif zu sein. Bis dahin ist man hoffentlich mit dem Thema FTTH/FTTB weiter ...

  10. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: bombinho 15.07.18 - 19:10

    In UK ist 35b trotzdem auf dem Radar.

  11. Re: einige Nahbereiche werden Outdoor ausgebaut....

    Autor: Faksimile 16.07.18 - 21:17

    Alle KVZ überbaut ? Wo gibt es das denn? Ich habe immer noch Ecken gesehen, in denen die KVZ nicht überbaut wurden. Und dass, obwohl dort VVDSL ausbebaut ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. 46,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    1. Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten
      Bundesarbeitsgericht
      Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

      Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung seines Besitzes muss Amazon hinnehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

    2. MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G
      MBBF
      LTE wird der Basislayer von 5G

      Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

    3. Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik
      Fallout 76
      Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

      Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.


    1. 19:49

    2. 19:01

    3. 18:44

    4. 17:09

    5. 16:20

    6. 16:15

    7. 16:04

    8. 15:49