Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Telekom baut 528…

Schon wieder Zahlenbingo?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon wieder Zahlenbingo?

    Autor: bombinho 13.07.18 - 18:12

    https://www.computerbase.de/2017-12/deutsche-telekom-vectoring-ausbau/

    "Mit den 750.000 zusätzlichen Haushalten bietet die Telekom nun insgesamt für rund 4,25 Millionen Haushalte die Vectoring-Geschwindigkeiten. „Weitere 1,75 Millionen werden bis Februar 2018 folgen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für den flächendeckenden Ausbau der digitalen Infrastruktur“, erklärt Telekom-Chef Timotheus Höttges." am 05.12.17

    "Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas). " am 06.12.17?

    Ich glaube, die Zahlen unterscheiden sich derart, dass irgendwo ein (gewaltiger) Irrtum vorliegen muss.

  2. Re: Schon wieder Zahlenbingo?

    Autor: spezi 13.07.18 - 20:01

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.computerbase.de
    >
    > "Mit den 750.000 zusätzlichen Haushalten bietet die Telekom nun insgesamt
    > für rund 4,25 Millionen Haushalte die Vectoring-Geschwindigkeiten.
    > „Weitere 1,75 Millionen werden bis Februar 2018 folgen. Damit leisten
    > wir einen wichtigen Beitrag für den flächendeckenden Ausbau der digitalen
    > Infrastruktur“, erklärt Telekom-Chef Timotheus Höttges." am 05.12.17
    >
    > "Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5
    > Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen, sagte Telekom-Chef Tim
    > Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands
    > Glasfaseranschluss (Buglas). " am 06.12.17?
    >
    > Ich glaube, die Zahlen unterscheiden sich derart, dass irgendwo ein
    > (gewaltiger) Irrtum vorliegen muss.

    Zunächst mal beziehen sich die Zahlen nicht auf das Gleiche.

    Zu den 4,25 Mio Haushalten:
    Ab 2005 hat die Telekom in ~50 Städten FTTC ausgebaut. Dadurch konnten etwa 6 Mio Haushalte ausserhalb des Nahbereichs VDSL bekommen. Natürlich ohne Vectoring, denn das gab es damals noch nicht. Seit Ende 2016 rüstet die Telekom in diesen Gebieten Vectoring nach. Ende 2017 konnten 4,25 Mio Haushalte der 6 Mio Haushalte Vectoring bekommen. Das sagt aber natürlich nichts über die Gesamtzahl an Haushalten aus, die Ende 2017 in Vetoring-Gebieten lagen. Denn bei den 4,25 Mio fehlen alle Haushalte, bei denen ab 2013 für Vectoring FTTC neu ausgebaut wurde.

    Seltsam ist allerdings in der Tat die Aussage, die Telekom habe (bis Anfang Dezember 2017) "10 Mio Vetoring-Zugänge errichtet". Denn die Vetoring-Abdeckung dürfte deutlich höher sein. Von Anfang 2012 (Start des Vetoring-Ausbaus) bis Ende 2017 stieg die VDSL+FTTB/H-Abdeckung bei der Telekom um 16 Mio Haushalte. Das weitaus meiste dürfte FTTC-Ausbau für Vectoring gewesen sein. Da würde ich gerne mal die Orginalaussage bei der Jahrestagung der Buglas lesen bzw. hören. Da könnte auch was mißverstanden worden sein.

  3. Re: Schon wieder Zahlenbingo?

    Autor: bombinho 15.07.18 - 10:20

    Dazu mal Zahlen (FTTx Anschluesse):

    2014: 2517k gebucht (7% absolut, 21% relativ); an >12Mio (33%) verfuegbar von 36Mio(100%)
    2015: 4367k gebucht (12% abs , 24% rel); an ~18Mio (50%) verfuegbar von 36Mio(100%)
    2016: 6805k gebucht (19% abs, 28% rel); an 24Mio (67%) verfuegbar von 36Mio(100%)
    2017: 9586k gebucht (27% abs, 34% rel); an 28Mio (77%) verfuegbar von 36Mio(100%)
    2018: 30Mio (83%) geplant von 36 Mio(100%)

    Also ist klar, dass die Investments der Telekom eher steigen auf zuletzt 5Mrd.¤ bei gleichzeitig sinkender Effizienz. Wobei die Verfuegbarkeitszahlen eher schlecht nachpruefbar sind und nur bedingt mit einem Blick in den Breitbandatlas korrelieren, wo man erwarten muesste, dass man fast ueberall bereits mindestens VDSL finden kann, wenn derzeit bereits ~80% erschlossen waeren. Speatestens beim hineinscrollen wird es fleckig und die erschlossenen Gebiete haeufig zu kleinen, flaechig verteilten, Tupfen.

    Dafuer steigen die Zahlen der Leute, welche Breitband buchen, zunehmend schneller. Allerdings nimmt die Gesamtanzahl der Kunden dabei weiter ab, was im Prinzip bedeutet, dass Kunden in grosser Zahl von Telefonie auf Breitband umstellen aber dafuer nicht notwendigerweise die Telekom nutzen. Und das trotz derzeit noch geringer Verbreitung von Alternativen zur Doppelader abseits von Staedten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 10:26 durch bombinho.

  4. Re: Schon wieder Zahlenbingo?

    Autor: DerDy 15.07.18 - 14:27

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu mal Zahlen (FTTx Anschluesse):
    >
    > 2014: 2517k gebucht (7% absolut, 21% relativ); an >12Mio (33%) verfuegbar
    > von 36Mio(100%)
    > 2015: 4367k gebucht (12% abs , 24% rel); an ~18Mio (50%) verfuegbar von
    > 36Mio(100%)
    > 2016: 6805k gebucht (19% abs, 28% rel); an 24Mio (67%) verfuegbar von
    > 36Mio(100%)
    > 2017: 9586k gebucht (27% abs, 34% rel); an 28Mio (77%) verfuegbar von
    > 36Mio(100%)
    > 2018: 30Mio (83%) geplant von 36 Mio(100%)
    Da hast du dir aber Mühe gegeben. So ist es einfacher als zig Artikel zu durchstöbern.

    > Also ist klar, dass die Investments der Telekom eher steigen auf zuletzt
    > 5Mrd.¤ bei gleichzeitig sinkender Effizienz.
    Eigentlich ist das ein ganz normaler Effekt, der in den Wirtschaftswissenschaften und Naturwissenschaften beschrieben wird. Die letzten Prozente sind anstregender als die ersten. Trotzdem werden sich Aufwand, Kosten und Zeit unter dem des FTTH Ausbaus befinden. Damit können mehr Haushalte sehr viel schneller hohe Bandbreiten erhalten.
    Würde jemand direkt auf FTTB setzen, würden nur 20% der Haushalte 10x langsamer die hohen Bandbreiten erhalten.
    Und nein, ich würde ungerne bis 2028 auf 1Gbit warten und bis dahin mit 16Mbit surfen. Dann lieber jetzt 100 Mbit und ab August 250Mbit/s.
    Ich glaube, das Letztere leuchtet jedem ein.

  5. Flasch gepostet.

    Autor: bombinho 15.07.18 - 19:04

    Falsche Antwort



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 19:05 durch bombinho.

  6. Nun doch

    Autor: bombinho 15.07.18 - 19:06

    Da doch aber 80+% bereits erschlossen sind, koennen die verbliebenen 20% mit den hoeheren Kosten dann auch mit FTTH erschlossen werden. Der Aufwand ist ja offensichtlich bisher zu hoch gewesen fuer FTTC. Und wie gesagt, die Telekom gibt 6-12 Monate fuer den Ausbau einer Zone an, die DG macht in der Zeit auch schon ganze Kleinstaedte. So wild ist der Unterschied nicht.

  7. Re: Schon wieder Zahlenbingo?

    Autor: bombinho 15.07.18 - 19:08

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nein, ich würde ungerne bis 2028 auf 1Gbit warten und bis dahin mit
    > 16Mbit surfen. Dann lieber jetzt 100 Mbit und ab August 250Mbit/s.
    > Ich glaube, das Letztere leuchtet jedem ein.

    Ich auch nicht, dann haette ich das Kabel selbst gelegt. Und fuer die Nachbarn mit.

  8. Re: Schon wieder Zahlenbingo?

    Autor: bombinho 15.07.18 - 19:32

    Ahja, was Kosten angeht, dann habe ich mal von einem Brandenburger Projekt von 2016 Zahlen genommen. Dort waren Foerdermittel von 268¤ pro VDSL Anschluss in Aussicht gestellt worden, wenn dann die Kommunen typisch noch einmal 10% davon aufwenden, dann sind das ca. 300¤ fur den VDSL-Ausbau an Foerdermitteln. Nehmen wir an, die Telekom truege 80% der Kosten selbst, dann kostet der VDSL-Anschluss 1500¤, die DG veranschlagt 2000¤, also wirklich auch kein Argument, zumal der Aufwand fuer die verbliebenen Anschluesse ja 25% mehr gekostet hat aber nur ein paar Prozent neu dazugekommen sind. Also muessen wir davon ausgehen, dass die Kosten mittlerweile signifikant hoeher sind.

  9. Re: Schon wieder Zahlenbingo?

    Autor: Faksimile 15.07.18 - 21:45

    Du gehst von Dir aus. Dummerweise sagen aber die Vertragszahlen der Vorvermarktung von FTTB/H bei anderen Anbietern etwas anderes. Da sind die Kunden von dem Telekom-Angebot nämlich nicht überzeugt. Und diese Zahlen steigen nun auch ...
    Das es Internet-Benutzer gibt, die anders denken als Du solltest Du langsam mal akzeptieren.

  10. Re: Schon wieder Zahlenbingo?

    Autor: DerDy 16.07.18 - 00:48

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahja, was Kosten angeht, dann habe ich mal von einem Brandenburger Projekt
    > von 2016 Zahlen genommen. Dort waren Foerdermittel von 268¤ pro VDSL
    > Anschluss in Aussicht gestellt worden, wenn dann die Kommunen typisch noch
    > einmal 10% davon aufwenden, dann sind das ca. 300¤ fur den VDSL-Ausbau an
    > Foerdermitteln. Nehmen wir an, die Telekom truege 80% der Kosten selbst,
    > dann kostet der VDSL-Anschluss 1500¤, die DG veranschlagt 2000¤, also
    > wirklich auch kein Argument, zumal der Aufwand fuer die verbliebenen
    > Anschluesse ja 25% mehr gekostet hat aber nur ein paar Prozent neu
    > dazugekommen sind. Also muessen wir davon ausgehen, dass die Kosten
    > mittlerweile signifikant hoeher sind.

    Ziemlich viel Zahlenbingo, findest du nicht auch? Du nimmst ein Beispiel irgendwo aus Brandenburg und das soll jetzt für was der Benchmark sein? Du legst dir irgendwelche Zahlen so zu recht, dass sie dir am Ende gefallen. Aber was hat es mit der Wirklichkeit zu tun?
    Soweit ich es verstanden habe, kann die Wirtschaftslücke unterschiedlich sein. Und da du keine Angaben zu deinem Bandenburg Projekt machst, ist deine Aussage nichts wert.

    Ich verweise auf Golem, die haben über die Kosten von VDSL, Vectoring und FTTB/H bereits berichtet und haben andere Zahlen genannt als du.

  11. Re: Schon wieder Zahlenbingo?

    Autor: bombinho 16.07.18 - 08:17

    Welche Angaben haettest du denn gerne?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Dataport, Altenholz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. (-72%) 5,50€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 28,49€ (erscheint am 15.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20