1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Telekom kündigt…

Fefe

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fefe

    Autor: deutscher_michel 12.03.18 - 16:19

    Schließe mich Fefes Kommentar an:
    https://blog.fefe.de/?ts=a45d145f

    echt eine Sauerei..

  2. Re: Fefe

    Autor: Ratamahatta 12.03.18 - 16:43

    Welche Sauerei?
    Die Bundesentzagentur hat sich den Kram mit den KvZ ausgedacht.
    Wenn die EWE eine gewisse Anzahl an KvZ gewonnen hat, muss sich die DTAG aktiv mit Vectoring Produkten zurückziehen.
    Umgekehrt ist das ja auch so.

    ...und am Rande, die EWE Tel hat überhaupt kein vernünftig abbildbares Konzept um die Vordienstleistungen am KvZ buchen zu können. Da kann die DTAG wenig für ;)

  3. Re: Fefe

    Autor: Pornstar 12.03.18 - 17:01

    Was ein Blödsinn. Telekom will einfach nur keine Vorleistungen bei Ewe einkaufen.
    Die meisten Leute werden auch bei der DTAG bleiben und sich auf 16Mbit runterstufen lassen, weil es eben so verkauft wird durch die Telekom, dass es die einzige Alternative wäre.
    So etwas sollte verboten werden.

  4. Re: Fefe

    Autor: Panzergerd 12.03.18 - 17:03

    Fefe ist ein Dummschwätzer. Die haben sehr wohl Glasfaser ausgebaut, nämlich FTTC: https://www.golem.de/news/fttc-telekom-stattet-1-million-haushalte-mit-vectoring-aus-1801-132043.html

  5. Re: Fefe

    Autor: Pornstar 12.03.18 - 17:05

    Panzergerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fefe ist ein Dummschwätzer. Die haben sehr wohl Glasfaser ausgebaut,
    > nämlich FTTC: www.golem.de


    Aber auch erst nachdem sie den Vectoring Zuschlag erhalten haben, zudem wird das meiste aus Steuergeldern finanziert, außer DG etc. baut aus dann ist die Telekom ganz schnell ebenfalls am ausbauen.

  6. Re: Fefe

    Autor: Bigfoo29 12.03.18 - 17:31

    Und was noch dazukommt: FTTC ist halt kein FTTB/FTTH. Erst letzteres ermächtigt die Heimbesitzer, frei ihre Bandbreite bis in den Gigabit-Bereich hinauf zu wählen. Alles vorher ist KEIN Glasfaser-Ausbau.

    FTTC wird bereits seit 20 Jahren betrieben. Der "Osten" ist damals nach der Wende mit FTTC ausgestattet worden. Mit der Konsequenz, dass auf diesen Leitungen lange kein ADSL mehr ging, weil man bei der Telekom keinen Bock hatte, die kleineren "Curbs" mit entsprechender Logik auszustatten sondern nur die zentraleren Großknoten. Damit hatten nur die Glück, die eigentlich Pech hatten, nicht ausgebaut worden zu sein.

    "Glasfaserausbau" ist aber eben, anders als die Telekom das darstellen möchte, nicht FTTC.

    Regards.

  7. Re: Fefe

    Autor: bombinho 12.03.18 - 18:00

    Ratamahatta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und am Rande, die EWE Tel hat überhaupt kein vernünftig abbildbares
    > Konzept um die Vordienstleistungen am KvZ buchen zu können. Da kann die
    > DTAG wenig für ;)

    Koenntest Du das ein wenig beleuchten? Ich hoffe, du musst mich nicht umbringen, nachdem du mir deine detailiierten Informationen zu diesem Thema mitgeteilt hast? ;)

  8. Re: Fefe

    Autor: Bayer 12.03.18 - 18:42

    Fefe erzählt Müll.

    Im Nahbereich um die Vermittlungsstelle war bis vor kurzem VDSL-Vectoring (100 Mbit) von der Bundesnetzagentur nicht erlaubt. Hier konnte die Telekom nur VDSL (50 Mbit) anbieten (Eigenausbau, ohne irgendeine staatliche Förderung zu bekommen!). Nun ist der Vectoring-Ausbau im Nahbereich erlaubt worden, nachdem Regelungen zur virtuellen TAL (Bitstromzugang) festgelegt wurden.

    Fast alle Nahbereiche baut die Telekom von VDSL auf VDSL-Vectoring im Eigenausbau aus. Nur ein paar Nahbereiche sind den anderen Providern zugesprochen worden. Und nachdem bei Vectoring der DSLAM die alleinige Kontrolle über den kompletten Kabelstrang braucht, muss die Telekom in diesen Nahbereichen das VDSL einstellen.
    Trotzdem werden dann diese Nahbereiche von einem anderen Provider auf VDSL-Vectoring (100 Mbit) ausgebaut.

    Bitte nicht immer den kurzen Blog-Einträgen von Fefe alles glauben. Geschrieben ist das schnell, ob es aber gut recherchiert ist, ist die andere Seite.
    Bzw. auf seinen Blog steht:
    "Du hast da eine Quelle total falsch wiedergegeben!1!!
    [...]
    Allerdings: Manchmal mache ich das absichtlich. Dieses Blog hat nämlich das Ziel, die Medienkompetenz der Leser zu steigern. Gelegentlich packe ich sogar einen handfesten Hoax oder eine Satire zwischen die anderen Meldungen und schreibe das auch nicht dran."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.18 18:57 durch Bayer.

  9. Re: Fefe

    Autor: Matty194 12.03.18 - 18:55

    Dass bei dem Blog ein Dummschwätzer am Werk war ist ja bereits dem Blog aufgefallen und hat den technischen Hintergrund als Korrektur verlinkt.

    Schön wie ihm seinesgleichen auf den Leim gegangen sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.18 18:55 durch Matty194.

  10. Re: Fefe

    Autor: Matty194 12.03.18 - 18:56

    Bayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fefe erzählt Müll.
    >
    > Im Nahbereich um die Vermittlungsstelle war bis vor kurzem VDSL-Vectoring
    > (100 Mbit) von der Bundesnetzagentur nicht erlaubt. Hier konnte die Telekom
    > nur VDSL (50 Mbit) anbieten (Eigenausbau, ohne irgendeine staatliche
    > Förderung zu bekommen!). Nun ist der Vectoring-Ausbau im Nahbereich erlaubt
    > worden, nachdem Regelungen zur virtuellen TAL (Bitstromzugang) festgelegt
    > wurden.
    >
    > Fast alle Nahbereiche baut die Telekom von VDSL auf VDSL-Vectoring im
    > Eigenausbau aus. Nur ein paar Nahbereiche sind den anderen Providern
    > zugesprochen worden. Und nachdem bei Vectoring der DSLAM die alleinige
    > Kontrolle über den kompletten Kabelstrang braucht, muss die Telekom in
    > diesen Nahbereichen das VDSL einstellen.
    > Trotzdem werden dann diese Nahbereiche von einem anderen Provider auf
    > VDSL-Vectoring (100 Mbit) ausgebaut.

    Danke für deine Richtigstellung.

  11. Re: Fefe

    Autor: freebyte 12.03.18 - 19:49

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was noch dazukommt: FTTC ist halt kein FTTB/FTTH. Erst letzteres
    > ermächtigt die Heimbesitzer, frei ihre Bandbreite bis in den
    > Gigabit-Bereich hinauf zu wählen.

    Vulgo: Du hast die Wahl, ob Du per Feldweg oder 4spuriger Autobahn an oft nicht so dolle ausgebauten Dorf-Backbone angeschlossen werden willst.

    Hatte es für meine Firma anbieten lassen: Genehmigungen, Tiefbau, Hardware für Glas bis zum FTTC-Kasten können aus der Portokasse bezahlt werden, einen grossartigen Mehrgewinn würde es aber nicht bringen.

    fb

  12. Re: Fefe

    Autor: bombinho 12.03.18 - 21:22

    Matty194 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass bei dem Blog ein Dummschwätzer am Werk war ist ja bereits dem Blog
    > aufgefallen und hat den technischen Hintergrund als Korrektur verlinkt.

    Matty194, ich bin von dir gar nicht gewoehnt, dass du so derart gegen die Person argumentierst, aber jeglichen weitergehenden Hintergrund zu deiner These missen laesst? ;)

  13. Re: Fefe

    Autor: LinuxMcBook 13.03.18 - 07:06

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was noch dazukommt: FTTC ist halt kein FTTB/FTTH. Erst letzteres
    > ermächtigt die Heimbesitzer, frei ihre Bandbreite bis in den
    > Gigabit-Bereich hinauf zu wählen. Alles vorher ist KEIN Glasfaser-Ausbau.

    Heim-Eigentümer. Ja.
    Mieter sind mit FTTC besser bedient, weil sie bei FTTB bzw. FTTH auf Gedeih und Verderben dem Vermieter ausgeliefert sind, ob dieser glaubt, dass sich Internet durchsetzen wird oder nicht.

  14. Re: Fefe

    Autor: Matty194 13.03.18 - 08:23

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Matty194 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dass bei dem Blog ein Dummschwätzer am Werk war ist ja bereits dem Blog
    > > aufgefallen und hat den technischen Hintergrund als Korrektur verlinkt.
    >
    > Matty194, ich bin von dir gar nicht gewoehnt, dass du so derart gegen die
    > Person argumentierst, aber jeglichen weitergehenden Hintergrund zu deiner
    > These missen laesst? ;)

    Les dir den Blog durch. Warum sollte ich das für dich übernehmen?
    Von welcher These redest du schon wieder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 08:24 durch Matty194.

  15. Re: Fefe

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 08:59

    der MSAN wurde beim VDSL Ausbau im Viertel, der laut den Klugsprechern kein richtiger Glasfaserausbau ist, vor mein Haus gesetzt. Meine Nachbarn haben sich ein Angebot für Mehr Glasfaser für mich von der Telekom machen lassen. Es hat sie einen hohen dreistelligen Betrag gekostet, FTTH zu bekommen, für wenige Meter zwischen MSAN und Gebäude, mit Tiefbau und allem Pipapo. Realisiert wurde das über das selbe Multifunktionsgehäuse, aus dem die restliche Nachbarschaft VDSL bezieht. Damit ist auch belegt, dass jeder Cent in VDSL und FTTC gut angelegt ist, um in Zukunft darüber FTTH zu realisieren.

    Kann ja jeder ausrechnen, ob ihm 100 mbit bzw 250 mbit demnächst reichen oder er FTTH beauftragt und dann halt die realen Kosten trägt. Die Telekom will einfach nur Geld verdienen sonst nichts. Und sie kennt ihren Heimatmarkt und die geizigen Deutschen. Für 39,95 im Monat, 19,95 in den ersten 12 Monaten, plus Routergutschrift, was halt so die hierzulande üblichen Preispunkte sind, kann kein Provider die Investitionen in Gigabit-FTTH wieder hereinholen. Auch Deutsche Glasfaser und Co. nicht (da kostet der 1 gbit FTTH Anschluss 139,99 ¤ monatlich, wo der Anbieter überhaupt aktiv ist, das ist ein realistischer Preis, aber keiner der Max Mustergeiz und Lieschen Geizer bereit wären zu zahlen, alles Gerede von der Gigabit-Gesellschaft zum Trotz).

    Nur den Polo kaufen wollen aber den Porsche erwarten, sowas gibt's nur in einem gesättigten, verhätschelten Markt, dessen Endverbraucher eine Gratis- und Geizkultur gewohnt sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 09:06 durch Hackfleisch.

  16. Re: Fefe

    Autor: Bigfoo29 13.03.18 - 09:24

    Das ist nicht korrekt. Auch Mieter profitieren maximal von FTTB/FTTH. Wir haben hier die folgende Situation: KabelBW (via Fernsehkabel) liegt im Haus, die Telekom via Telefon-Kupfer auch. Es spräche nichts dagegen, dass auch die Telekom Glasfaser bis ins Gebäude legt. Aber selbst wenn sie es nicht tut, hab ich hab freie Wahl. Die Telekom ist mit 16MBit Lichtjahre von den 400MBit von KabelBW weg.

    Damit ist klar, was ich wähle. Falls die Glasfasern - im Idealfall noch via OpenAccess - liegen, könnte ich mir sogar den Anbieter auswählen.

    Glasfaser ist IMMER die beste Lösung. Die Bandbreiten der Fernsehkabel-Netze sind da in der Zukunft doch deutlich beschränkter. Schon jetzt gibt es Limitierungen, da Kabel halt ein "Shared Medium" ist. Bei Glasfaser gäbe es kein Übersprechen (Probleme bei DSL), keine Bandbreiten-Teilung (solange die Anbindung an die Knotenpunkte groß genug ist). Aber es kostet halt mehr Geld. UND man kann nicht nochmal Geld vom Staat abschöpfen...

    Regards.

  17. Re: Fefe

    Autor: LinuxMcBook 13.03.18 - 10:27

    Und, was bringt dir Glasfaser, wenn dein Vermieter einfach nicht erlaubt, dass das in Keller gelegt wird?

  18. Re: Fefe

    Autor: Dwalinn 13.03.18 - 10:55

    >Und was noch dazukommt: FTTC ist halt kein FTTB/FTTH. Erst letzteres ermächtigt die Heimbesitzer, frei ihre Bandbreite bis in den Gigabit-Bereich hinauf zu wählen. Alles vorher ist KEIN Glasfaser-Ausbau.

    Also ist es kein ausbau der S-Bahn außer wenn der Bahnhof direkt vor meiner Tür ist?

    Klar bekomme ich mit FTTC keine Gigabit Leitung, aber die nähe der Glasfaser ermöglicht hohe Bandbreiten die zwar nicht 100% aber der Mehrheit der Deutschen auch in 5 Jahren noch ausreicht.

    Also ich nehme lieber FTTC als mich dem FTTH Roulett anzuschließen und zu hoffen das das nächste Ausbaugebiet bei mir ist.

  19. Re: Fefe

    Autor: Bigfoo29 13.03.18 - 11:48

    Den Vermieter möchte ich sehen... das kann sich kein Vermieter erlauben.

    Zumal die Telekom das RECHT hat, FTTB zu legen. Da kann man sich als Vermieter/Hausbesitzer nichtmal dagegen wehren. Für andere Anbieter gilt ähnliches, solange ohnehin entsprechende Ausbau-Arbeiten (z.B. durch einen lokalen Wasser/Gas-Anbieter) anstehen und dies nicht geltenden Verträgen widerspricht.

    Regards.

  20. Re: Fefe

    Autor: Bigfoo29 13.03.18 - 11:55

    Man kann jeden Vergleich absurdisieren... Andersherum geht es aber auch. Was nützt mir die große Gas- oder Wasser-Leitung in der Straße, solange sie nicht im Haus ankommt oder nur über eine unterdimensionierte Leitung, so dass bei Gas der Druck nicht ausreicht, eine Flamme im Heizkessel zu zünden? Und genau darum geht es: Vectoring ist schon jetzt ein totes Pferd. Maximal 250MBit werden gehen, im Upstream sieht es noch viel mieser aus. (Fernseh-)Kabel bietet schon jetzt bis 400/40MBit real, Glasfaser könnte bis zu 20/20Gbit (aktuelle Varianten sogar noch deutlich drüber) mit der entsprechenden Hardware an den jeweiligen Kabelenden leisten.

    Ja, ich bleibe dabei, die Telekom baut mit FTTC kein "Glasfaser" neu aus.

    Regards.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41