1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Telekom verringert…

Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

    Autor: RipClaw 31.10.16 - 18:57

    Wenn die Telekom weiter in dem Dorf VDSL50 und höher vertreiben will müssten sie bei Arche.Net ein Vorleistungsprodukt buchen. Arche.Net ist durch die Bundesnetzagentur verpflichtet dieses Produkt anzubieten damit sie Vectoring betreiben dürfen.

    Wenn die Telekom jetzt kein Interesse hat bei Arche.Net ein Vorleistungsprodukt einzukaufen dann bleibt ihr nur die Wahl die Kunden via ADSL mit max. 16 Mbit/s anzubinden.

  2. Re: Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

    Autor: Ovaron 31.10.16 - 20:24

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Telekom jetzt kein Interesse hat bei Arche.Net ein
    > Vorleistungsprodukt einzukaufen dann [...]

    Und wenn Du kein Interesse an einem Porsche 911 hast kaufst Du Dir keinen. Richtig?

  3. Re: Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

    Autor: RipClaw 31.10.16 - 20:33

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Telekom jetzt kein Interesse hat bei Arche.Net ein
    > > Vorleistungsprodukt einzukaufen dann [...]
    >
    > Und wenn Du kein Interesse an einem Porsche 911 hast kaufst Du Dir keinen.
    > Richtig?

    Aber wenn man angeblich ein Porsche Händler ist und man den Kunden einen Porsche 911 verkauft hat sollte man bei Porsche auch das entsprechende Auto bestellen und nicht einfach ersatzweise einen Opel Astra liefern.

    Die Telekom hat Verträge mit VDSL50 abgeschlossen. Entsprechend müssten sie liefern oder aber wenigstens den Kunden die Wahrheit sagen und nicht einfach behaupten sie hätten es selber so gewollt, was lt. Aussage von dem Anwalt nicht den Tatsachen entspricht.
    Allerdings würden sie mit der Wahrheit den Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumen und die würden dann vermutlich Reihenweise zu Arche.Net wechseln wenn der liefern kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.16 20:39 durch RipClaw.

  4. Re: Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

    Autor: superdachs 31.10.16 - 20:58

    Das ist halt die Masche der telekommafia. Irgendwelche juristischen Konsequenzen muss die ja nicht fürchten. Da werden hier und da ein paar Hände von völlig ahnungslosen Provinzpolitikern mit Computerallergie geschüttelt und irgendwas halbtechnisches rumschwadroniert und schon ist die Telekom wieder fein raus und kann das Internetentwicklungsland Deutschland weiter runterwirtschaften und auspressen.

    Ich gehe davon aus, dass wenn 2030 die ganze Welt, vom Sudan bis nach Nord-Korea, mit GBit synchron angebunden ist, irgend ein Oettinger daher kommt und die Telekom feiert weil sie es geschafft hat jetzt dem letzten Bergbauern 2MBit "Breitbandinternet" mittels Dosentelefon zur Verfügung zu stellen.

  5. Re: Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

    Autor: Ovaron 31.10.16 - 21:05

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom hat Verträge mit VDSL50 abgeschlossen. Entsprechend müssten sie
    > liefern oder aber wenigstens den Kunden die Wahrheit sagen und nicht
    > einfach behaupten sie hätten es selber so gewollt, was lt. Aussage von dem
    > Anwalt nicht den Tatsachen entspricht.

    Bloß schade dass solche Aussagen immer der Beute widerfährt. Ich bin keine Beute, ich würde in solch einem Fall sofort eine strafbewehrte Unterlassungserklärung auf den Weg bringen. Natürlich zusammen mit einer Anzeige wegen nichteidlicher Falschaussage und Urkundenfälschung.

    (zweiteres hätte ich beinahe durchgezogen als man mir bei bloßem Auskunftsersuchen die Bestätigung des angeblichen Tarifwechsels zuschickte. Das Problem war aber nach einem Anruf bei der Hotline in 0,0007 ms behoben - Glück für den Betrüger, Pech für nachfolgende Opfer)

  6. Re: Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

    Autor: RipClaw 31.10.16 - 21:11

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Telekom hat Verträge mit VDSL50 abgeschlossen. Entsprechend müssten
    > sie
    > > liefern oder aber wenigstens den Kunden die Wahrheit sagen und nicht
    > > einfach behaupten sie hätten es selber so gewollt, was lt. Aussage von
    > dem
    > > Anwalt nicht den Tatsachen entspricht.
    >
    > Bloß schade dass solche Aussagen immer der Beute widerfährt. Ich bin keine
    > Beute, ich würde in solch einem Fall sofort eine strafbewehrte
    > Unterlassungserklärung auf den Weg bringen. Natürlich zusammen mit einer
    > Anzeige wegen nichteidlicher Falschaussage und Urkundenfälschung.

    Wow. Bist ja ein ganz harter Kerl aber ich gehe mal davon aus das ein Anwalt eher weiß ob eine Anzeige Aussicht auf Erfolg hat oder nicht als wir beide.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.16 21:14 durch RipClaw.

  7. Re: Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

    Autor: RicoBrassers 01.11.16 - 08:06

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe davon aus, dass wenn 2030 die ganze Welt, vom Sudan bis nach
    > Nord-Korea, mit GBit synchron angebunden ist, irgend ein Oettinger daher
    > kommt und die Telekom feiert weil sie es geschafft hat jetzt dem letzten
    > Bergbauern 2MBit "Breitbandinternet" mittels Dosentelefon zur Verfügung zu
    > stellen.

    Haha, made my day. :D
    (Auch wenn es - leider - gefühlt den Tatsachen entspricht.)

  8. Re: Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

    Autor: divStar 01.11.16 - 13:29

    Jup! Ist sehr schade - aber machen wir uns nichts vor: Deutschland ist was Internet angeht Entwicklungsland und wird es auf absehbare Zeit auch bleiben - vor allem weil uns Gesindel regiert und dieses Gesindel auch noch keine Ahnung vom #Neuland hat.

    Ich würde mir wünschen, dass wir Politiker haben, die auch selbst das Internet nutzen (nicht nur deren Sekritären und Sekritärinnen) - am besten inklusive Bundeskanzler. Aber wenn man von so älteren Herren und Damen regiert wird, die sich allem neuen längst verschlossen haben und dies sich auch niemals ändern wird, sollte man sich eh denken können was einen erwartet - vor allem wenn man Technik-affin ist, ist Deutschland definitiv das falsche Land.

  9. Re: Vielleicht will die Telekom nicht bei Arche.Net einkaufen

    Autor: Ovaron 01.11.16 - 17:34

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow. Bist ja ein ganz harter Kerl

    Ob ich das bin läßt sich ja nun leider nicht herausfinden weil solche haarsträubenden Sachen fast immer nur anderen, die auch noch vom Wesen her Beute sind, zustoßen.

    In den wenigen Fällen wo mir jemand mit Gewinnspielbetrug, Versicherungsspam, unerwünschtem Tarifwechsel ... dumm kam hat er es aber zum Schluß bedauert. Mal mehr, mal weniger, einige Inkassofirmen zucken wohl heute noch zusammen wenn mein Name fällt :-)
    (mein Beitrag könnte homöopathische Dosen von Übertreibung enthalten)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. GKV-Spitzenverband, Berlin
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter