Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer mahnen…

Richtig!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.03.10 - 11:47

    Also ich würde meinen Kindern ja als erstes generell nen Ad-Blocker installieren, schon deshalb, weil ein A4-Blatt für den Wunschzettel doch reichen sollte.

    Trotzdem finde ich es wichtig, dass im Internet darauf geachtet wird, mit welchen Inhalten Kinder in Berührung kommen können, da die meisten Eltern mit ihrem technischen Know-How nicht in der Lage sind, die Kinder selbst zu schützen.

  2. Re: Richtig!

    Autor: oehm 12.03.10 - 11:57

    Wenn die Eltern keine Ahnung vom Internet haben sollten diese Ihre Kinder erst gar nicht ins Internet lassen? Wieso müssen Kinder überhaupt ins Internet? Kommt mir nun nicht mit Medienkompetenz erwerben und blah blah ...

  3. Re: Richtig!

    Autor: Wikifan 12.03.10 - 12:00

    Genau, warum sollen Kinder die in der Universal Declaration of Human Rights verbrieften Rechte an der Teilnahme am kulturellen und sozialen Leben ebenfalls haben? Nachher noch ein Lebensrecht für Kinder oder ein Recht auf körperliche Unversehrtheit?

  4. Re: Richtig!

    Autor: JonBonBonJovi 12.03.10 - 12:06

    Genau! Weg vom Computer mit den Kindern und ab in die Arbeit. Die Fussbälle nähen sich schließlich nicht von selbst.

  5. Re: Richtig! naja..

    Autor: Konsument3000 12.03.10 - 12:07

    das "forderungspapier" von denen fordert u.a.

    Zitat:
    "Angebote an Kinder sollten grundsätzlich werbefrei sein."
    und nix kosten. na gut wenn jemand zu viel geld hat und wohltätig so etwas betreibt gerne, sonst wohl "etwas" weltfremd.

    Zitat:
    "AGB und Datenschutzbestimmungen auch in altersgerechter Ansprache"
    na klar. damit der nächste durch diese alternativen formulierungen wieder irgendwelche rechtlichen lücken ausnutzt.

    Zitat:
    "zeitnahe Bearbeitung der Anfragen"
    ach ja.. kosten/werbe-los natürlich ...

    usw.... da hatte wohl jemand zu viel schöne-welt-fantasie oder zu lange im märchenbuch geblättert

    * der staat sollte fördermittel bereitstellen um solche angebote zu betreiben, anders wirds wohl nichts mit diesen weltfremden forderungen. vielleicht können sich hatz4-empfänger auch bissl um die virtuelle kinderpflege kümmern ?
    dient ja schliesslich auch der allgemeinheit so eine art "kindernet" mit überwachung der inhalte....
    also entweder mit werbefinanzierten, zertifizierten + überwachten angeboten, oder mit geförderten werbelosen webseiten.

    ps:
    wenn man sich im KiKa umschaut, kommt man sich auch veralbert vor was den kindern da z.t. (!) vorgesetzt wird. diese "shows" die da produziert werden fördern und formen schon die zielgruppe, die dann ab 12 nahtlos zu den deppenshows von mtv/viva weitergereicht werden kann.

  6. Re: Richtig!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.03.10 - 12:19

    Hast du Kinder? Vermutlich nicht.

    Natürlich sollten Kinder so schnell wie möglich an das Arbeitsgerät der Zukunft (bzw. sogar schon Gegenwart) gewöhnt werden, je eher sie anfangen, umso länger haben sie Zeit, es zu lernen. Du hast doch auch nicht in der 5. Klasse angefangen zu lesen, nur weil es Bücher gibt, die evtl. nicht altersgerecht sind. Da hat sich auch einer drum gekümmert, dass Kinder nur das lesen, was für sie gedacht ist, warum sollte es denn beim Internet anders sein? Weil es sich bewegt?

    Und ja, das nennt sich Medienkompetenz und nur weil du das Thema unterschätzt, ist es nicht generell unwichtig.

  7. Re: Richtig!

    Autor: Schule 12.03.10 - 12:42

    mein Sohn 3. Klasse sollte ein Referat schreiben - Quelle 3 Internetseiten (schon mal dumm, wenn man zu Hause gar kein I-Net hat ... aber das interessiert die Schule ja nicht)
    Aber dafür habe ich den Jana-Server - Proxy an und nur erlaubte Internetseiten sind auf dem PC zu sehn = keine Werbung etc

  8. Re: Richtig!

    Autor: falsch 12.03.10 - 12:46

    Das Internet soll darauf achten? Wie soll es das machen? Eltern sollten ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt ins Internet lassen!

  9. Re: Richtig!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.03.10 - 12:48

    Missverständnis.

    Natürlich muss ich darauf achten, auf was für Seiten mein Kind unterwegs ist.

    Was allerdings die Inhalte auf diesen Seiten betrifft, darauf habe ich nur sehr eingeschränkten Zugriff, da sollte ich mich schon drauf verlassen können, dass auf einer Kinderlernseite keine Klingelton-Abos verkauft werden.

  10. Re: Richtig!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.03.10 - 12:49

    Und hier liegt das Problem. Du kannst einen Proxy aufsetzen und konfigurieren, Millionen andere Eltern nicht ;-)

  11. Re: Richtig!

    Autor: Schule 12.03.10 - 13:06

    mit der richtigen Kinderschutzsoftware müsste das auch gehn - kostet dann aber ev. Geld

  12. Re: Richtig! naja..

    Autor: __tom 12.03.10 - 13:14

    > Zitat:
    > "Angebote an Kinder sollten grundsätzlich werbefrei sein."
    > und nix kosten. na gut wenn jemand zu viel geld hat und wohltätig so etwas
    > betreibt gerne, sonst wohl "etwas" weltfremd.


    die alternative wäre: eltern zahlen für das angebot (abo, etc.), wenn man den eltern dann die wahl überlässt "werbung" oder zahlen, wie wird die entscheidung wohl ausfallen?


    > Zitat:
    > "AGB und Datenschutzbestimmungen auch in altersgerechter Ansprache"

    um auf der anderen seite zu sagen "es reicht nicht 'anzeige' über die werbung zu schreiben, viel kinder können nicht lesen"

  13. Re: Richtig!

    Autor: __tom 12.03.10 - 13:20

    > Also ich würde meinen Kindern ja als erstes generell nen Ad-Blocker
    > installieren

    ganz ernst gemeinte frage: wie sollen sich diese dienste deiner meinung nach finanzieren?

  14. Re: Richtig!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.03.10 - 13:39

    Über Leute, die nicht wissen, wie man einen Ad-Blocker benutzt.

    Klingt blöd, geht aber bisher prima auf, wie du siehst ;-)

  15. Re: Richtig!

    Autor: Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen 12.03.10 - 13:40

    Das wäre doch die Gelegenheit, die Runfunkgebührenmilliarden mal sinnbehaftet einzusetzen...

    -------------------------------------------
    2+2=4.

  16. Re: Richtig!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.03.10 - 13:41

    > 2+2=4.

    Beweise es! :-P

  17. Re: Richtig!

    Autor: Woiingenau 12.03.10 - 14:14

    > > 2+2=4.
    >
    > Beweise es! :-P


    Beweise das gegenteil ;)

  18. Re: Richtig!

    Autor: sdfasdfasfa 12.03.10 - 14:18

    Völliger Schwachsinn...

    http://video.google.com/videoplay?docid=5026271485979559338#

    Guck das!

  19. Re: Richtig!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.03.10 - 14:20

    Wollte ich gerade aber mein Beitrag enthält Worte oder Wortgruppen, die von der Verwendung im Forum ausgeschlossen wurden. Im Allgemeinen betrifft dies Domains, die zuvor in SPAM-Beiträgen verwendet wurden,.... oder eben mathematische Formeln -.-

  20. Re: Richtig!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.03.10 - 14:22

    Hat ohne Ton vermutlich keinen Sinn...

    Hast du übrigens auch ne eigene Meinung oder ist das Video von dir?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  4. telent GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52