Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: "Saturn…

Defekt gewollt und vorprogrammiert von den Herstellern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Defekt gewollt und vorprogrammiert von den Herstellern

    Autor: caddy77 18.12.12 - 10:53

    Praktisch alle Hersteller benutzen für ihre Geräte ELKO's (Elektrolytkondensatoren), die durch eine spezielle chemische Zusammensetzung und (gewollt) falsche Leistungsauslegung nach spätestens 5 Jahren (viele auch schon früher) kaputt gehen.
    Nur so kann man den stetigen Absatz gewährleisten und auf Dauer in der Gewinnzone bleiben.
    Das ist kein Gerücht oder eine Verschwörungstheorie, sondern von vielen Experten bestätigte Praxis der Hersteller...

  2. Re: Defekt gewollt und vorprogrammiert von den Herstellern

    Autor: Lapje 18.12.12 - 11:00

    Na dann können die "Experten" sicherlich auch Firmen benennen, oder?

    Mir ist hier bis jetzt nur Brother bekannt...

    Ohne Belege sind alle Argumente Verschwörungstheorien...

  3. Re: Defekt gewollt und vorprogrammiert von den Herstellern

    Autor: Endwickler 18.12.12 - 11:24

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann können die "Experten" sicherlich auch Firmen benennen, oder?
    >
    > Mir ist hier bis jetzt nur Brother bekannt...
    >
    > Ohne Belege sind alle Argumente Verschwörungstheorien...

    Was reicht dir denn nicht an "vielen Experten"? :-)

  4. Re: Defekt gewollt und vorprogrammiert von den Herstellern

    Autor: MrX. 18.12.12 - 11:49

    hmm, ich habe vor einer Weile mal einen Bericht aus dem Fernsehen gesehen. Dort ging es um einen Billigdrucker, der auch einen Chip auf der Platine drauf hatte. Nach einer vorprogrammierten Anzahl von ausdrücken wurde dann automatisch die Meldung an den PC geschickt, dass das Gerät defekt sei. Am Ende haben sie es aber mit Hilfe von einem Programm aus dem Internet geschafft, den Zähler wieder auf 0 zu setzen und der Drucker ging wieder.

    Warum wird dieses vorprogrammierte MHD überhaupt geduldet? Gibt's es nicht irgendwelche Proteste von diversen Umweltschutzorganisationen?

  5. Re: Defekt gewollt und vorprogrammiert von den Herstellern

    Autor: Guardian 18.12.12 - 11:51

    ich kann dir da ein paar Firmen aufzählen:

    Linksys - Mir sind 4 DLAN Adapter ziemlich genau nach 2 Jahren zur gleichen zeit abgeschmiert. Mein Elektriker hat die Elkos getauscht und jetzt funktionieren sie wieder.

    HP - Mein Drucker hat den Geist nach ca 3 Jahren aufgegeben. Elkos geplatzt. Ausgelötet und neue rein -> Funktioniert wieder (beim kumpel nach etwas mehr als 2 Jahren das selbe)

    Samsung - 2 LCD Bilderrahmen verrecken innerhalb 1 woche nach Garantieablauf -> Elkos -> getauscht, geht wieder

  6. Re: Defekt gewollt und vorprogrammiert von den Herstellern

    Autor: Der ohne Name 18.12.12 - 12:44

    Guardian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Samsung - 2 LCD Bilderrahmen verrecken innerhalb 1 woche nach
    > Garantieablauf -> Elkos -> getauscht, geht wieder

    Mein 226BW hatte auch das Elko-Problem. Hab mir nen Lötkolben und ein paar stärkere Elkos besorgt, paar Videos geschaut, gelötet und siehe da es geht wieder. Um Samsung-Monitore mach ich jetzt aber einen Bogen.

  7. Re: Defekt gewollt und vorprogrammiert von den Herstellern

    Autor: aktenwaelzer 18.12.12 - 23:49

    MrX. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmm, ich habe vor einer Weile mal einen Bericht aus dem Fernsehen gesehen.
    > Dort ging es um einen Billigdrucker, der auch einen Chip auf der Platine
    > drauf hatte. Nach einer vorprogrammierten Anzahl von ausdrücken wurde dann
    > automatisch die Meldung an den PC geschickt, dass das Gerät defekt sei.

    Und Du willst anstelle einer Fehlermeldung lieber, dass der Resttintenbehälter überläuft und den Drucker von innen heraus vollständig vollsaut?

  8. Re: Defekt gewollt und vorprogrammiert von den Herstellern

    Autor: MrX. 19.12.12 - 11:54

    Ich will, dass die Defektmeldung kommt, wenn wirklich was defekt ist. Nicht, weil es ein aufgelöteter Zähler so sagt, nur um Geld in die Herstellerkassen zu spülen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe Innenstadt-Ost
  2. Flughafen Hamburg GmbH, Hamburg
  3. AKDB, Chemnitz
  4. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 1,12€
  3. 12,99€
  4. (-56%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

  1. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.

  2. SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten
    SpaceX
    Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

    Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

  3. Selfblow: Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar
    Selfblow
    Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar

    Ein Fehler im Bootloader der Tegra X1 von Nvidia ermöglicht das komplette Umgehen der Verifikation des Systemboots. Das betrifft wohl alle Geräte außer der Switch. Nvidia stellt ein Update bereit.


  1. 18:30

  2. 18:00

  3. 16:19

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 15:22

  7. 15:07

  8. 14:52