1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: Trotz…

Das sind keine Strafen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sind keine Strafen.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.10.16 - 09:35

    Wenn man einen Schaden an einem anderen Auto verursacht und derjenige den Schaden und alle Unkosten inklusive Anwalt zurückfordert bezeichnet das auch niemand als "Strafe". Nur weil kein Gegenstand beschädigt wird wollen viele aber plötzlich nicht mehr einsehen, dass auch mit einer Urheberrechtsverletzung ein Schaden verursacht wird.

    Ich hab einen super Tipp an alle, die sich nicht "abzocken" lassen wollen: bezahlt für legale Medien aus legalen Quellen. Oder hört Radio wenn ihr zu geizig seid. Aber die Abmahnkosten sind offensichtlich eher zu niedrig, würden sie abschrecken gäbe es das Problem nicht. Aber die Politik stellt sich ja schon seit Jahren auf die Seite der Dreisten, siehe die weitgehenden Regelungen zum Widerrufssrecht, die in vielen Leuten den Eindruck erzeugen, dass Verbraucher nur noch Rechte haben und an nichts mehr gebunden sind.

    Eigenverantwortung jeweils Fehlanzeige. So erhält man keine mündigen Bürger sondern verzogene Gören.

  2. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: User_x 07.10.16 - 09:49

    oder man erschafft gesetze, die eine abzocke von vielen begünstigen.

    lustig und interessant: eigene leistung will man bezahlt haben, während man andererseits gegen steuern, gez oder sonstwas mosert.

    noch viel lustiger, bildung hat man geschenkt bekommen, aber kassiert nun aufgrund dummer gesetze den gleichen wohltäter ab.

    dreist und dumm... frage nur wer?

  3. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: Bassa 07.10.16 - 09:49

    Ja, es entstehen ja mit jedem Download Millionenschäden... bei Abmahnungen überschreiten die Anwaltskosten doch oft schon den tatsächlichen Schaden. Der festgelegte angebliche Schaden ist dann einfach nur noch lächerlich.
    Bei einem Autounfall oder bei einem Warendiebstahl ist der Schaden klar bezifferbar, bei einem Download eben nicht.

    Und falls es Dir entgangen ist - es gibt oft genug völlig unberechtigte Abmahnungen.

  4. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.10.16 - 11:07

    Niemand muss die Forderungen einer Abmahnung bezahlen. Wer sich meint ungerecht behandelt zu fühlen widerspricht kurz und damit wäre dann ja alles erledigt. Außer man hat eben doch einen Fehler gemacht und kommt mit einem Gerichtsprozess dann sicher nicht billiger weg.

    Die meisten Leute bereuen nicht einen Fehler gemacht zu haben, sondern ärgern sich nur dabei erwischt worden zu sein. Über denjenigen der sie erwischt hat, statt über sich selbst. Das ist das Grundproblem in unserer modernen Gesellschaft. Jeder weiss, das Rauchen tötet, saufen dumm macht und Völlerei dick. Was machen die Leute trotzdem? Jeder weiss, was legale und illegale Quellen sind. Was machen die Leute trotzdem?

    Ich sehe nicht ein diese Ignoranz auch noch zu belohnen indem gesetzgeberisch Dreistigkeit geschützt wird.

    Ignorant ist daran auch, dass man sich als Bewunderer der Musiker, Autoren usw ausgibt deren Werke man illegal beschafft, aber wohl nichtmal "Fans" genug Respekt vor zB einem Musiker haben ihm auch das zu bezahlen was er dafür haben will. Es gibt ja auch Musiker die ihre Musik gratis zum download bereit stellen, alles wunderbar und ich bin ein Freund von kommerzfreier Kultur. Aber wenn ein Künstler es nicht verschenkt finde ich es regelrecht schizophren, sich als Fan und Genießer dieses Musikers auszugeben und ihn trotzdem seiner Gegenleistung, die er dafür nunmal fordert, zu "berauben".

    Und von einem hohen Ross noch dazu, unter totaler Verkehrung der Tatsachen jazzen sich Geizhälse zu modernen Robin Hoods hoch und interessieren sich ja doch jenseits des Musikklaus nicht für "Kapitalismuskritik" usw sondern sind einfach satte Konsumenten, die zu geizig sind oder nicht ausreichende Gelder haben um ihre hedonistischen Bedürfnisse nach Konsum von Medien ordentlich zu bezahlen. Also nehmen sie es sich halt einfach trotzdem. Warum auf irgendwas warten, irgendwie sparen, sich entscheiden oder einschränken, Prioritäten setzen, wenn der Konsument doch auch alles sofort haben kann. Sei es illegale Medien, die neueste Glotze auf Pump, egal wie, die sofortige und unbeschränkte Genussbefriedigung steht an erster Stelle.

    Mich stößt das einfach nur ab und ich habe null Mitleid wenn das ab und zu mal kleine Konsequenzen hat, auch an einer Abmahnung ist noch keine Existenz zerbrochen.

  5. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: Porterex 07.10.16 - 11:15

    Seh ich genauso. Es gibt so viele Leute die ihre Musik (Jamendo/Creative Commons) oder Programme/Spiele kostenlos (GPL/Freeware/usw.) anbieten. Statt auf diese zuzugreifen wird lieber Kaufmusik/Kaufsoftware aus illegalen Quellen geladen.
    Da hört für mich auch das Verständnis auf und bin hier dafür das diese Leute verklagt werden.

  6. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: thecrew 07.10.16 - 11:40

    Ich werde trotzdem ganz legal meine Musik weiterhin von einem Radiostream abgreifen der eh bei mir angeliefert wurde. Da reiche mit 196er Streams zu Berieselung. Einfach 24 Stunden laufen lassen und man hat 500 Songs+ auf der Platte.

    Selbst der Bohlen hats erkannt... https://www.youtube.com/watch?v=ZF3u-ZpB_Eo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.16 11:42 durch thecrew.

  7. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: User_x 07.10.16 - 13:57

    das ist das gleiche phönomen wie mit den sportlern. das geschrei ist aber riesig wenn ein DEUTSCHER gold irgendwo einholt - dann ist man auf einmal wieder mit ihm in verbundenheit. dass er sowas nebenbei macht und noch einen beruf ausübt, um über die runden zu kommen ...ach echt???

    ironisch: kreative beweisen durchs "jammern" auch sehr viel kreativität um ihre kreativität vollends ausüben zu können. aber es gibt auch besserung, dank zuviel auswahl schröpfen die sich selbst, da überall wiederholend gleicher käse kommt hat man irgenwann kein bock mehr...

    ich übrigens lerne gerade türkisch. erdogan subventioniert sehr viele "kulturelle" kostenlose themengebiete, die die türkische kultur festigen und der welt deren kulturelle werte entgegenbringen.

    gekauftes oder geklautes war gestern... ;-)

  8. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: DrWatson 07.10.16 - 14:10

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich werde trotzdem ganz legal meine Musik weiterhin von einem Radiostream
    > abgreifen der eh bei mir angeliefert wurde. Da reiche mit 196er Streams zu
    > Berieselung. Einfach 24 Stunden laufen lassen und man hat 500 Songs+ auf
    > der Platte.

    Ja, Radio gilt als legale Quelle und damit ist auch das was man herunterlädt und mitschneidet eine legale Privatkopie. Das gleiche ist es, wenn ein Künstler ein Lied selbst zum Download auf seiner Website oder auf Soundcloud anbietet.

  9. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: crazypsycho 07.10.16 - 21:14

    Lügenbold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man einen Schaden an einem anderen Auto verursacht und derjenige den
    > Schaden und alle Unkosten inklusive Anwalt zurückfordert bezeichnet das
    > auch niemand als "Strafe". Nur weil kein Gegenstand beschädigt wird wollen
    > viele aber plötzlich nicht mehr einsehen, dass auch mit einer
    > Urheberrechtsverletzung ein Schaden verursacht wird.

    Die Kosten am gegnerischem Auto werden umgangssprachlich manchmal schon als Strafe gesehen. "Das ist die Strafe dafür, dass ich nicht richtig geguckt habe".
    Es ist keine Strafe im rechtlichen Sinn, aber man fühlt sich für seinen Fehler bestraft.

  10. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: plutoniumsulfat 07.10.16 - 22:13

    Tja, nur leider läuft nicht alles im Radio :D

  11. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: NaruHina 08.10.16 - 07:30

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es entstehen ja mit jedem Download Millionenschäden... bei Abmahnungen
    > überschreiten die Anwaltskosten doch oft schon den tatsächlichen Schaden.
    > Der festgelegte angebliche Schaden ist dann einfach nur noch lächerlich.
    > Bei einem Autounfall oder bei einem Warendiebstahl ist der Schaden klar
    > bezifferbar, bei einem Download eben nicht.
    >
    > Und falls es Dir entgangen ist - es gibt oft genug völlig unberechtigte
    > Abmahnungen.


    Mit dem einzelnen Download nicht(tatsächlicher Kaufpreis + Anwaltskosten), allerdings entsteht ein hoher Schaden wenn du beim filesharing es anderen Leuten zur Verfügung stellst, je nachdem wie lange du Teil des schwams bist und je nachdem wie schnell dein Upload ist.

  12. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: NaruHina 08.10.16 - 07:31

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, nur leider läuft nicht alles im Radio :D


    Es läuft fast alles im Radio, du kannst auch ausländische und inländische Internetradios verwenden. Sogar mehrere gleichzeitig und per Software automstiesiert das ganze betreiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.16 07:32 durch NaruHina.

  13. Re: Das sind keine Strafen.

    Autor: serra.avatar 08.10.16 - 07:41

    Tja Junge die Sache hat nur einen kleinen Hacken: Privatkopie sind legal ( das der Hersteller mir allerdings die legale Möglichkeit aber durch Kopierschutz nimmt, und mich dafür sogar mehrfach abkassiert! Für etwas was ich nach Gesetz darf das der Urheber aber aktiv verhindert!!!! Und auch du zahlst da fleissig Pauschalabgabe Also wenn ich mir nach der Liste mal durchgehe zahle ich pro Jahr mehrere 1000 ¤

    Vergütungen durch Hersteller von Geräten und Medien
    Reprographiegeräte [2]
    Scanner ab 1. Januar 2008: 12,50 ¤
    Thermo- und Tintenfax ab 1. Januar 2008: 5,00 ¤
    Laserfax ab 1. Januar 2008: 10,00 ¤
    Tintendrucker ab 1. Januar 2008: 5,00 ¤
    Tintenmultifunktionsgeräte ab 1. Januar 2008: 15,00 ¤
    Laserdrucker ab 1. Januar 2008: 12,50 ¤
    Lasermultifunktionsgeräte und Kopierer ab 1. Januar 2008 (ggf. zusätzlich jährliche Betreiberabgabe)
    bis 14 Seiten/Minute: 25,00 ¤
    bis 39 Seiten/Minute: 50,00 ¤
    ab 40 Seiten/Minute: 87,50 ¤
    Mitglieder des Herstellerverbandes BITKOM erhalten einen Nachlass von 20 % (Gesamtvertrag Reprographiegeräte).
    PC: 13,65 ¤
    PCs mit eingebautem Brenner, ab 1. Januar 2008: 17,06 ¤
    PCs ohne eingebautem Brenner, ab 1. Januar 2008: 15,19 ¤
    Tablet-Computer ab 1. Januar 2010: 15,19 ¤, ab 1. Januar 2012: Tarif wird noch ermittelt und dann rückwirkend geltend gemacht (Stand 30. August 2013)
    Brenner
    Externe CD-Brenner, ab 1. Januar 2008: 8,70 ¤, ab 1. Januar 2010: 7 ¤
    Externe DVD-Brenner, ab 1. Januar 2008: 10,68 ¤, ab 1. Januar 2010: 7 ¤
    Zum Einbau bestimmte Brenner, ab 1. Januar 2008: 1,88 ¤
    MP3- und MP4-Player
    MP3-Player ab 1. Januar 2010: 5 ¤
    MP4-Player mit einer Displaygröße < 3 Zoll ab 1. Januar 2010: 5 ¤
    MP4-Player mit einer Displaygröße ≥ 3 Zoll und ≤ 4 Zoll ab 1. Januar 2010: 15 ¤
    Tonbandgeräte: 1,28 ¤
    Bildaufzeichnungsgeräte: 9,21 ¤
    Veröffentlichte Tarife zu Mobiltelefonen:
    Ab 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2010
    ohne Touchscreen: 4,00 ¤
    mit Touchscreen: 11,00 ¤
    Ab 1. Januar 2011
    ohne Touchscreen: 12,00 ¤
    mit Touchscreen und weniger als 8 GB Speicherkapazität: 16,00 ¤
    mit Touchscreen und 8 GB Speicherkapazität oder mehr: 36,00 ¤
    Digitale chipbasierte Speichermedien (Speicherkarten, USB-Sticks u. ä.)
    ab 1. Januar 2008: 0,10 ¤ pro Stück.
    ab 1. Juli 2012: 0,91 ¤ für Speichermedien bis 4 GB und über 4 GB 1,56 ¤ bzw. 1,95 ¤
    Digitale optische Speichermedien (CD, DVD und Bluray Rohlinge) je Stück
    CD-R ab 1. Januar 2008: 0,072 ¤ je Spielstunde, ab 1. Januar 2010: 0,062 ¤ je Stück
    CD-RW ab 1. Januar 2008: 0,072 ¤ je Spielstunde, ab 1. Januar 2010: 0,197 ¤ je Stück
    DVD+/-R 4,7 GB ab 1. Januar 2008: 0,0870 ¤ je Spielstunde, ab 1. Januar 2010: 0,139 ¤ je Stück
    DVD+/-RW 4,7 GB ab 1. Januar 2008: 0,0870 ¤ je Spielstunde, ab 1. Januar 2010: 0,271 ¤ je Stück
    DVD-RAM 4,7 GB ab 1. Januar 2008: 0,0870 ¤ je Spielstunde, ab 1. Januar 2010: 0,550 ¤ je Stück
    DVD-RAM 9,4 GB ab 1. Januar 2008: 1,264 ¤, ab 1. Januar 2010: 1,264 ¤ je Stück
    DVD Double Sided 9,4 GB ab 1. Januar 2008: 0,117 ¤, ab 1. Januar 2010: 0,117 ¤ je Stück
    DVD Double Layer / Dual Layer 8,5 GB ab 1. Januar 2008: 0,386 ¤, ab 1. Januar 2010: 0,386 ¤ je Stück
    Blu-ray 25 GB ab 1. Januar 2012: Wird noch ermittelt, der Tarif ab 1. Januar 2008 von 3,473 ¤ je Stück wurde aufgehoben
    Ältere Speichermedien bzw. Leermedien
    Audio-Leerkassetten, DAT-Kassetten, Minidisks, Audio-CD-R und Audio-CD-RW ab 1. Januar 2008: 0,0614 ¤ je Spielstunde, z. B. bei 50 CD-Rohlingen zu 80 Minuten 4,09 ¤.
    VHS-Leerkassetten ab 1. Januar 2008: 0,087 ¤ je Spielstunde.
    Festplatten
    Multimedia-Festplatten mit Aufzeichnungsfunktion ab 1. Januar 2008: 34,00 ¤
    Multimedia-Festplatten ohne Aufzeichnungsfunktion ab 1. Januar 2008: 19,00 ¤
    Netzwerkfestplatten mit einer Speicherkapazität < 1 TB ab 1. Januar 2008: 5,00 ¤
    Netzwerkfestplatten mit einer Speicherkapazität ≥ 1 TB ab 1. Januar 2008: 17,00 ¤
    Externe Festplatten mit einer Speicherkapazität < 1 TB ab 1. Januar 2008: 7,00 ¤
    Externe Festplatten mit einer Speicherkapazität ≥ 1 TB ab 1. Januar 2008: 9,00 ¤
    TV-Geräte ohne eingebaute Festplatte, aber mit Aufzeichnungsfunktion auf externe Festplatte ab 1. Januar 2010: 13,00 ¤
    Geräte, die zum Aufzeichnen von Videos geeignet sind (Rekorder o. ä.)
    Video-Rekorder ab 1. Januar 2010: 15,00 ¤
    DVD-Rekorder -VCR -HDD ab 1. Januar 2010: 22,00 ¤
    DVD-Rekorder +VCR -HDD ab 1. Januar 2010: 30,00 ¤
    DVD-Rekorder -VCR +HDD ab 1. Januar 2010: 39,00 ¤
    DVD-Rekorder +VCR +HDD ab 1. Januar 2010: 49,00 ¤
    Set-Top-Boxen mit HDD / TV-Receiver mit HDD / Festplatten-Rekorder ab 1. Januar 2010: 34,00 ¤
    Set-Top-Boxen ohne HDD / TV-Receiver ohne HDD, jeweils aber mit Aufzeichnungsfunktion auf externe Festplatte ab 1. Januar 2008: 13,00 ¤
    TV-Geräte mit HDD ab 1. Januar 2010: 34,00 ¤
    Kassetten-Rekorder ab 1. Januar 2010: 7,00 ¤
    MiniDisc-Rekorder ab 1. Januar 2010: 25,00 ¤
    CD-Rekorder ab 1. Januar 2010: 13,00 ¤
    Vergütungen durch Betreiber von Geräten
    Vergütung für Kopiergeräte von Copyshops
    in Hochschulnähe (bis 500m) 2013: 160,00 ¤, 2014: 166,00 ¤
    in Hochschulstädten 2013: 119,00 ¤, 2014: 124,00 ¤
    in Orten ohne Hochschule: 2013: 88,00 ¤, 2014: 91,00 ¤
    Vergütung für Kopiergeräte von sonstigen Betreibern
    in Hochschulgebäuden 2013: 405,00 ¤, 2014: 418,00 ¤
    in allg. öff. Bibliotheken 2013: 183,00 ¤, 2014: 190,00 ¤
    sonstige Standorte 2013: 41,50,00 ¤, 2014: 43,50,00 ¤
    Vergütung für Kopien an allgemeinbildenden sowie berufsbildenden Schulen
    Kalenderjahr 2011: 7.300.000,00 ¤
    Kalenderjahr 2012: 7.800.000,00 ¤
    Kalenderjahr 2013: 8.500.000,00 ¤
    Kalenderjahr 2014: 9.000.000,00 ¤
    Von allen Bundesländern gemeinsam zu zahlen an die Verwertungsgesellschaften Wort, Musikedition und die Zentralstelle Fotokopieren an Schulen.
    Versand von Kopien, z.B. einiger Buchseiten, der Bibliotheken an ihre Kunden
    Schüler 1,00 ¤, Privatperson 3,00 ¤, Unternehmen 12,00 ¤
    Vergütungen aufgrund öff. Zugänglichmachung
    Vergütung für Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung (z.B. Intranet an Schulen) von allen Bundesländern an die Verwertungsgesellschaft
    Für Schulen vom 1. August 2009 bis 31. Juli 2013: ¤1.760.000,00
    Für Hochschulen für 2009, 2010, 2011 und 2012: 731.000,00 ¤ + 800.000,00 ¤ + 1.000.000,00 ¤ + 1.000.000,00 ¤.
    Vergütungen aufgrund von Vermietung und Verleihung ohne Gewinnerzielungsabsicht
    Vergütung für öffentliche Vermietung und Verleihung ohne Gewinnerzielungsabsicht (Bibliotheken, Werkbüchereien) von allen Bundesländern an die Verwertungsgesellschaft
    2010 und 2011: jeweils 16.799.139,00 ¤
    2012: 16.933.532,00 ¤
    2013: 17.069.000,00 ¤
    2014: 17.222.621,00 ¤


    Nein wenn ich derart abgezockt werde nö dann habe ich absolut kein schlechtes Gewissen, den jeder Film / Musik die ich kopiere habe ich da bereits mehrfach bezahlt!
    (kopiere kein Upload!) Soviel wie ich da bereits gelöhnt habe kann ich gar nicht kopieren!

    PS: die Liste ist nicht mal vollständig!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.16 07:51 durch serra.avatar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  3. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  4. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 18,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar