Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherzentrale: Festnetz…

Ist auch bei Ausfällen so, aber man kann ja vorausschauend planen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist auch bei Ausfällen so, aber man kann ja vorausschauend planen

    Autor: torrbox 14.03.19 - 19:03

    2x war der Router defekt und beide Male hat mein Telekom Reseller vor dem Routertausch jeweils 2x physisch (im Haus) von einem Telekomtechniker die Leitung prüfen lassen. Vermutlich weil das den Reseller nichts kostet?

    Man kann sich aber einfach wehren, indem man dem Nachbarn, der sowieso nie wechselt, 10¤/Monat für sein WLAN gibt. So sparen beide und keiner muss dauernd wechseln. Oder man fragt einfach, wenn das eigene Internet nicht geht.

    O2 free ist ebenfalls nice. Dann hat man beim Ausfall noch ne 1 mbit/s flat.

  2. Re: Ist auch bei Ausfällen so, aber man kann ja vorausschauend planen

    Autor: root666 14.03.19 - 19:18

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann sich aber einfach wehren, indem man dem Nachbarn, der sowieso nie
    > wechselt, 10¤/Monat für sein WLAN gibt. So sparen beide und keiner muss
    > dauernd wechseln.

    Wieso muss man den Internetanbieter dauernd wechseln? ich bin seit 15 Jahren beim selben Anbieter und zufrieden. Ich bekomme monatlich auch eine Gutschrift auf die Rechnung weil sich Tarife Leistung mittlerweile geändert haben. Dadurch bin ich auch Neukunden gegenüber nicht schlechter gestellt.

  3. Re: Ist auch bei Ausfällen so, aber man kann ja vorausschauend planen

    Autor: Hotohori 15.03.19 - 06:18

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann sich aber einfach wehren, indem man dem Nachbarn, der sowieso
    > nie
    > > wechselt, 10¤/Monat für sein WLAN gibt. So sparen beide und keiner muss
    > > dauernd wechseln.
    >
    > Wieso muss man den Internetanbieter dauernd wechseln? ich bin seit 15
    > Jahren beim selben Anbieter und zufrieden. Ich bekomme monatlich auch eine
    > Gutschrift auf die Rechnung weil sich Tarife Leistung mittlerweile geändert
    > haben. Dadurch bin ich auch Neukunden gegenüber nicht schlechter gestellt.

    Dito, diese ständige Wechslerei wundert mich auch.

    Allerdings könnte der Support wirklich besser sein.

    Vor 3 Jahren hat ich 1 1/2 Monate lang praktisch kein Internet, nach über 4 Wochen, einem Techniker Termin nach 2 Wochen (beim ersten Termin kam natürlich Niemand), der nichts finden konnte, hatte der Anbieter mal rausgefunden, dass das ganze Stadtviertel das gleiche Problem wie ich hatte.

    Bei so etwas ist man dann schon zurecht angepisst, aber ich hatte mich schnell beruhigt. Warum? 1. Gutschrift für die Zeit 2. kostenlos Surfstick bekommen 2. kostenlos meinen alten Router durch ne 200 Euro Fritzbox ersetz gekriegt (weil sie dachten es wäre der Router) und 3. über 2 Jahre lang 5 Euro Gutschrift bekommen.

    Leider kam danach aber noch das Problem mit der überbuchten Leitung und fast 6 Monate lang stark eingeschränktem Internet zwischen 18 Uhr - 0 Uhr. Da dachte ich dann auch mal über einen Wechsel nach und durchaus haben solche Aussagen wie im Artikel auch mit den Ausschlag gegeben es nicht zu tun. Allerdings läuft mein Internet seither auch gut und ich konnte gar auf 100MBit hoch, womit ich hier nicht gerechnet hatte (lange sehr alte Leitung bis zum Hausanschluss).

    Also ich kann es schon verstehen, wenn man wechselt weil man Probleme mit der Leitung hat, aber das führt ja nicht direkt dazu ständig den Anbieter zu wechseln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Still GmbH, Hamburg
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf
  4. Software AG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
    IT-Freelancer
    Paradiesische Zustände

    IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
    Von Peter Ilg

    1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
    2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
    3. MINT Werden Frauen überfördert?

    1. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

    2. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
      Mikrowellen
      Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

      Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

    3. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
      Bayern
      Fernsehen über 5G funktioniert gut

      Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.


    1. 19:16

    2. 19:01

    3. 17:59

    4. 17:45

    5. 17:20

    6. 16:55

    7. 16:10

    8. 15:15